Eine Antwort auf Google-Motorola- Das Böse sitzt woanders

Am 18.08 ist auf Spiegel-Online ein Artikel von Sascha Lobo erschienen, auf den ich gerne antworten würde. Es geht um Google und den Kauf von Motorola-Mobility. Eine aus meiner Sicht sinnvolle Investition, welche von Sascha im Spiegel-Artikel kritisiert wird. Er befürchtet eine „Microsftierung“ von Seiten Googles und das ihr Credo „dont be evil“ nicht mehr zählt.

Die Nerds der ersten Stunde scheinen immer noch Microsoft als das Böse anzusehen. Das ist ein Pawlowscher Reflex der verkennt wo das Böse heute wirklich sitzt. Es taucht auch in Lobos Artikel nicht auf. Was schade ist, da die Angriffe auf Google von Woche zu Woche zunehmen.
Der Ort des bösen ist auf Google-Maps leicht zu finden. Er heißt Cupertino. Dort hat das Unternehmen Apple seinen Hauptsitz.

Das Unternehmen Apple schützt seine Geräte mit allen erdenklichen Mitteln. Nicht nur vor Mittbewerbern, nein auch vor der eigenen Kundschaft. Ich würde mich nicht wundern, wenn Apple in Zukunft das Anfassen seiner Geräte verbietet. Technisch haben sie es ja schon beinahe hinbekommen. Man erinnere sich nur an Antennengate. Der Anführer der Bösen Horde, Steve Jobs, bekämpft jeden, der auch nur in die Nähe seiner Geräte kommt.

Wenn man Unternehmen schon mit Staaten vergleichen möchte, und sich wundert das HTC, LG und Samsung freudige Statements bezüglich der Fusion von Google und Motorola abgeben, sollte einfach mal den Markt betrachten.
All diese Hersteller setzten auf Android als Betriebssystem. Durch den Zukauf der Patente von Seiten Googles müssen diese „freien“ Unternehmen nun weniger Furcht haben ein neues Gerät zu platzieren. Bisher wehrt sich das Böse mit einstweiligen Verfügungen und ziemlich üblen Marketingkampagnen.

Erst letzte Woche wurde es dem Unternehmen Samsung durch eine Einstweilige Verfügung seitens Apple verboten ihr neues Galaxy Tab 10.1 in Europa zu verkaufen. Scheinbar ist es auch Apple aufgegangen, dass sie in Zukunft das Nachsehen haben werden. Zu groß sind die Fesseln die sie ihren Kunden anlegen. Zu sehr haben sie sich auf ihren Lorbeeren ausgeruht. Das iPhone 4 war bei Markteinführung ein Überdurchschnittliches Gadget aber schon Wochen später, leistungsfähig nicht mehr spitze. Das iPad, sicher eine genial kopierte (Toshiba Dynapad) Idee seitens Apple aber auch dieses Gerät ist längst nicht mehr Leitungsspitze.
Das Problem der Apple-Geräte liegt am angestaubten, abgeschlossenen Betriebssystem iOS. Dieses wirkt wie ein Relikt aus alten Zeiten. Um sich zu schützen, trägt Apple den Kampf eben nicht mehr auf dem freien Markt aus, sondern hindert seine Mitbewerber auf jenen zu gelangen.

So ist es nur allzu verständlich, dass Google um sich, sein OS zu schützen ein Unternehmen zukauft, welches über eine Vielzahl an Patenten verfügt.
Also lieber Sascha, deine Furcht kann ich in keiner Weise nachvollziehen. Eher ist der Zukauf von Motorola als Akt des „dont be evil“ Credos anzusehen.
Wann hat jemals ein Unternehmen Milliarden auf den Tisch gelegt um sich und seine Mitbewerber, vor den bösen Horden zu schützen?
Wenn man Unternehmen mit Staaten vergleicht, kommt Apple die Rolle Nord-Koreas zu. Ein Diktator der macht was er will und die in Einheitslook gekleideten Massen bejubeln ihn noch dafür.

crossposting emmtee.de

About Markus

Seit Jahren tummel ich mich in der mobile-gadget Szene und wenn ein neues Produkt auf den Markt kommt, muss ich es haben. Als Peter mir die Idee eines eigenen „Newsblog“ vortrug, war ich natürlich begeistert. Innerhalb kürzester Zeit haben wir mobi-test.de aus dem Boden gestampft. Folgen könnt ihr mir auf Twitter oder ihr schaut auf meinem privaten Blog, emmtee.de vorbei .

10 comments

  1. Sehr gut gesagt. Der Meinung bin ich auch!

  2. Sehr gut gesagt. Der Meinung bin ich auch!

  3. schwachsinn.apple hat immer noch die besttverkauftwn geräte am markt.ist nun mal.fakt.die haben noch lange zeit nichts zi befürchten da android noch sehr verbuggt ist und wp7 eher beta als final ist

  4. Amen!

    @22c6e75408b8b68a8dbf946af867698f:disqus  Auf welchem Planeten das den? ^^ schon mal aktuelle Zahlen angeguckt?

  5. @ Eao21 Android verbuggt?Ja vielleicht bei 50€ billig Geräten, aber die großen Hersteller wie HTC, Samsung und LG haben einwandfreie Geräte auf dem Markt.
    Und Apple hat die großen Makrtanteile, weil viele Leute die einfach keine Ahnung haben, sich die Geräte kaufen. Ich habe schon etliche Leute gefragt, wieso sie ein iPhone besitzen und zu 99% kam die Antwort:,,äääähhhh…… ist von Apple“.
    Und das iPhone 4 war schon zur Markteinführung nicht mehr unbedingt das beste und war nach kurzer Zeit überholt. Auch iOs ist nur so einfach zu bedienen und schnell, weil man einfach kaum etwas damit machen kann. Seid der 4. Version kann man erst einen eigenen Hintergrund einstellen!
    Es ist logisch, das ein Homescreen der nur ein paar Bildchen Anzeigt schneller ist, als einer auf dem laufende Programme(Widgets) angezeigt werden.

  6. Das iPhone ist kein Kultgerät mehr, es ist ein fehlerhaftes Massenprodukt, siehe Empfangstörungen. Sollte Nokia irgendwann man wirklich vom Markt gehen kaufe ich mir viel lieber ein Google Gerät (vllt ja ein Zukünftiger Nexus nachfolger) bevor ich mir ein iPhone hohle. Ich kenne eine Person, die sagt ungelogen: Wieso soll ich mir ein iPhone kaufen das hat doch jeder. Diese Person hat wie ich ein Nokia. Google hat meiner Meinung das richtige gemacht, sie haben das gekauft was ihnen am meisten bringt und das was Motorola.

  7. Schon lange nicht mehr so ein Blödsinn gelesen wie von diesen Lobo.
    Der ja anscheinend in seiner eigenen roten Welt tststs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen