Advent, Advent mein Ladekabel brennt…eine gar nicht so witzige Geschichte

Wir schreiben den 25. Dezember 2016. Mein Sohn möchte sein Tablet laden. Er schließt es an das bereitliegende und schon zig mal verwendete Ladekabel an und wartet. Plötzlich ruft er mich. Er hat sich die Finger verbrannt. Was ich dann sah hat man bislang oft nur gehört und ich hatte es live, denn das Ladekabel hat zu brennen angefangen…


…und dabei war das kein billiges 0815 vom ebay Grabbeltisch, sondern von einem großen Elektronikversender, dessen Kabel mit einem Preis von 6,90 € schon zu den teureren gehört. Es ist noch gar nicht so lange her, da habe ich dieses Kabel und noch einige anderen in einem Vergleichstest gehabt -> Im Test – verschiedene Micro-USB Ladekabel von billig bis teuer

Also mein Sohn hat damit sein Tablet laden wollen. Hat er mit dem Kabel schon hundert mal gemacht. Er wundert sich, dass es nach einer knappen Stunde noch nicht einmal 1% aufgeladen wurde und greift nach dem Stecker. An ihm verbrennt er sich und ruft mich. Noch bevor er mir alles richtig erzählen kann, sehe ich zarte Rauchschwaden aus dem Stecker wabern und ziehe das Kabel ab. Natürlich verbrenne ich mir die Finger dabei ebenfalls, denn der Stecker besteht aus Aluminium, wie sich beim zerlegen herausstellt. Der war wirklich extrem heiß und das Plastik um den eigentlichen Stecker herum bereits geschmolzen. Also schnellstens das Ladekabel aus dem Ladegerät gezogen und mich noch gewundert, warum der kokelnde Stecker keinen Kurzschluss verursacht hat.

Bis auf die kleinen Verbrennungen an den Fingern ist zum Glück nichts passiert und da ich neugierig bin, habe ich versucht den Stecker zu zerlegen. Leider konnte ich nur die blaue Aluverkleidung entfernen. Die Kabel an sich, sind in Plastik eingegossen und konnte es nicht freilegen. Also habe ich die Nylonummantelung so weit es geht entfernt und auch hier nicht auffälliges entdecken können. Kein abgeknicktes Kabel, kein Kabelbruch oder ähnliches. Sehr seltsam.

Aber spinnen wir den Faden doch mal etwas weiter. Es wäre nachts passiert oder wir wären nicht zu Hause gewesen. Da hört der Spaß echt auf und aus so einer kleinen Sache kann ganz leicht und vor allem schnell ein Zimmerbrand entstehen. Ich arbeite bei der Berufsfeuerwehr in Frankfurt am Main und habe da schon einiges erlebt. Es wirft etliche Fragen auf. Wie kann man sich davor schützen? Gar nicht. Wie man sieht, spielt der Preis keine Rolle. Egal ob billig oder teuer. Egal ob Marke oder No-Name. Die Gefahr ist real und zeigt ziemlich eindringlich, dass Rauchmelder unabdingbar sind. Wir haben in jedem Zimmer einen, aber die lösen das Problem als solches nicht.

Und jetzt? Ich weiß es ehrlich gesagt auch nicht. Vor einiger Zeit habe ich meine ganzen No-Name Ladekabel durch eben solche vermeintlich besseren Markenkabel ersetzt, aber stehe nun wieder an dem gleichen Punkt wie davor…

USB Datenkabel verschmort (2)


About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

Check Also

[Tipps und Tricks] So macht ihr noch bessere Fotos mit eurem Smartphone

Unbestritten sind unsere Smartphones heute die wichtigste Kamera. Immer dabei, sofort bereit und einfache Bedienung. …

Motiv Ring – ein Fitnesstracker für den Finger mit allem drum und drin

Fitnesstracker sind schon was feines, aber nicht jedermanns Sache. Wer gar keine Uhren trägt oder …

2 comments

  1. Seh ich das richtig, dass das ein beidseitig einsteckbarer micro-USB Stecker ist?

    So was ist außerhalb jedes Standards und würde ich mir keinesfalls kaufen, schon gar nicht an meine Geräte lassen.

    Trotzdem natürlich sehr ärgerlich und gut, dass nicht mehr passiert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen