Archos Arnova 7b G2 im Dauertest – Gut und günstig? Teil 2 – Performance, Bedienung und Betriebssystem

Gut und günstig? Oder billig und schlecht? Weiter geht es mit dem zweiten Teil meiner Testreihe zum Arnova 7b G2. In diesem Teil beschäftigen wir uns ein wenig mit der Bedienung der Performance und den vorinstallierten Anwendungen.

Für Neulinge gibt es hier den ersten Teil:

 

Das Betriebssystem:

Beginnen wir mit dem Betriebssystem. Installiert ist Android in der Version 2.3.1 also nicht mehr ganz so frisch, aber dennoch akzeptabel. Das System ist auf den ersten Blick komplett Standard und bietet nicht mal Youtube oder einen Zugang zum Market oder Google Mail. Da muss ich Abzüge machen. Ein bisschen angepasst wurde aber trotzdem, da das Tablet keine wirklichen Tasten hat, wurden die üblichen drei Android Tasten in die Statusleiste verlegt. Eine Such-Taste wie man sie von einigen Android Geräten noch gewöhnt ist sucht man aber vergebens. Da es weder GPS, 3G noch Bluetooth gibt, sieht das Menü der Einstellungen ziemlich mager aus. Aber okay es handelt sich ja hier um ein sehr günstiges Gerät.

Ein paar Widgets gibt es dann noch:

  • Analoguhr
  • Bildrahmen
  • Brief me
  • Musik
  • Energiesteuerung
  • News Republic
  • Suche

Bis auf „Brief me“ und „News Republic“ scheint wohl alles Standard zu sein. Leider sogar weniger als Standard. Das heißt dann wohl wieder wenn man einen schönen Homesreen haben will mit dem man auch gut arbeiten kann, muss man eine Menge Apps installieren und anpassen. Vielleicht reicht auch das vorinstallierte für den meisten aus, denn ein paar nette Hintergrundbilder gibt es auch noch.

Wenn man das Gerät zum ersten Mal einschaltet, wird man zunächst einmal dazu aufgefordert, den Bildschirm zu kalibrieren, dazu muss man immer bestimmte Punkte berühren. Nachdem man damit fertig ist, startet ein kleiner Assistent, der ist aber ungewöhnlich schwach, es wird nur die Sprache und das Datum sowie die Uhrzeit abgefragt und das war es dann schon. Standardmäßig ist alles auf Englisch aber direkt im ersten Schritt kann man ja dann die deutsche Sprache auswählen. In einem Kommentar bei Amazon wurde bemängelt, dass es dadurch für ältere Leute oder Menschen die der englischen Sprache nicht mächtig sind sehr schwer wäre, dies kann ich absolut nicht nachvollziehen.

Folgende Apps hat Arnova dann doch vorinstalliert:

  • Angry Birds
  • Aldiko
  • AppsLib
  • AUPEO
  • Brief me
  • CineTrailer
  • Dateimanager
  • eBuddy
  • Eurosport
  • Global Time
  • Hublife HD
  • Magic Doodle
  • News Republic
  • Tiki Golf 3D FREE
  • OfficeSuite
  • Videoplayer

Also doch eine Menge was da geliefert wird, komisch, dass man da nicht noch Youtube oder ähnliches mitliefert? Übrigens ist auch der Flash Player installiert. Nehmen wir also mal die einzelnen Apps genauer unter die Lupe.

Angry Birds sollte ja bekannt sein. Ein nettes kostenloses Spiel. Interessanter ist da das Programm „AppsLip“. Mit dieser App soll wohl der Market ersetzt werden. Komischerweise wirkt das Design und die Aufmachung wie eine Kopie des echten Markets. Zumindest sah der Market vor einigen Monaten noch fast genauso aus. Die Auswahl ist etwas mager, aber es gibt schon so ziemlich viel nur eben unter nicht dem Namen den man vielleicht sonst gewöhnt ist. So konnte ich auch eine Youtube App finde, die mich mehr oder weniger glücklich machte.

Mir stellt sich die Frage, warum man nicht einfach den richtigen Market einbindet?

„AUPEO“ ist eine Radio App die sehr schick aussieht. Leider ist die Nutzung auf 45 Tage begrenzt, dann muss man zahlen. Hier wird einem Musik je nach gewählter Stimmung gespielt oder man sucht direkt nach bestimmten Interpreten. Ganz nett, leider ist die Wiedergabe trotz guten WLAN Empfang nicht flüssig. Das kann „TuneIn“ besser.

“Aldiko“ ist eine App für Ebooks. Sie präsentiert sich recht schön mit einer Leseprobe. Es klappt ohne Probleme und es lässt sich sogar angenehm lesen, näheres werde ich noch überprüfen.

„Brief me“ ist eine App in der man sich die neusten News zu den selbst auswählten Themen ansehen kann. Das ganze ist im Windows Phone 7 Style gehalten. Auch das einloggen in soziale Netzwerke ist möglich. Hier gibt es keine Probleme.

„CineTrailer“ ist eine sehr gute App die ich auch selber schon länger nutze. Hier findet man alle Infos zu neuen Kinofilmen und DVDs die erscheinen. Selbstverständlich kann sich auch Trailer anschauen, meistens gibt es sogar mehrere. Mal sehen ob das Tablet hier seine Stärken ausspielen kann. 😉

Ein ziemlich netter Dateimanager ist auch mit an Bord. Das finde ich gut. Denn ich erlebe immer wieder, dass das nicht serienmäßig dabei ist. Und dieser läuft sogar sehr gut.

„eBuddy“ ist eine schöne App mit der es möglich ist sich nach der Registrierung in verschiedene Chat Dienste gleichzeitig einzuloggen, sei es ICQ, Yahoo oder Google Talk und auch noch viele mehr.

“Eurosport” ist eine sehr schöne App die über alle Neuigkeiten aus dem Bereich des Sports informiert, das Programm ist im Hochformat ausgelegt und lässt sich sehr angenehm bedienen. Macht sogar etwas Spaß, hier zu lesen, da alles stimmt. Beim ersten Start stürzte die App sofort wieder ab, aber jetzt geht alles.

“Global Time” man würde vermuten, dass diese App eine Weltzeituhr ist, okay so ähnlich ist es auch. Man sieht eine riesige Erdkugel die sich dreht. Man kann diese frei bewegen und sieht so wo auf der Welt es gerade dunkel ist und wo hell. Das war es. Etwas anderes konnte ich nicht feststellen. Dummerweise merkt man auch hier wieder wie miserabel der Touchscreen funktioniert. Es ist wirklich anstrengend.

„Hublife HD“ ich weiß nicht wofür das genau gut sein soll. Man kann sich registrieren und dann Veranstaltungen eintragen oder Einkaufscoupons abrufen ob das funktioniert weiß ich nicht. Hab noch nie was von dieser App gehört.

“Magic Doodle” ist eine Art Paint für Tablets, ist ganz witzig. Es gibt eine Menge Farben und ein paar Stifte. Die Dicke ist stufenlos einstellbar und auch ein paar Effekte gibt es. An sich nichts besonderes, aber für den Maltrieb zwischendurch ausreichend.

„News Republic“ wie der Name bereits vermuten lässt, ist dies eine Nachrichten Programm. Hier bekommt man Meldungen aus der ganzen Welt zu verschiedenen Bereichen, ist ganz okay und läuft.

„Tiki Golf 3D“ ein kleines lustiges Spiel mit interessanter Grafik. Da hier wieder enorm der Screen gefordert wird ist es kaum spielbar. Schade.

„OfficeSuite“ ist wohl ein Office Programm, wer hätte das gedacht, leider kann man keine .txt Dateien öffnen. Es wird nur Word und Excel unterstützt, aber immerhin.

Der vorinstallierte Videoplayer funktioniert ohne Probleme und spielt alle beschriebene Formate hat. Leider auch viele nicht, aber das lässt sich ja ändern. Alles in allem ein guter Player und vor allem gut, dass er schon drauf ist. Hier gibt es keine Probleme.

Entschuldigt die schlechten Bilder, aber Screenshots sind aufgrund fehlender Treiber leider nicht möglich.

Bedienung:

Tja, die Bedienung an sich läuft ganz gut. Das Tablet ist meistens flüssig dabei und wenn man es bewegt wird das Bild auch sehr schnell gewendet. Komischerweise geht das schreiben manchmal sehr langsam von statten. Irgendwie alles in Zeitlupe wenn man eine URL eingeben will. Das ist anstrengend und schmeckt mir überhaupt nicht.

Überhaupt muss ich leider beim Thema Bedienung sagen, dass das Display miserabel ist, zumindest was die Touchfunktion angeht. Ich habe extra noch mal nachgeschaut, es soll wirklich ein kapazitives Display sein, aber das kann gar nicht sein. Denn man muss echt Druck ausüben damit was reagiert. Das bedeutet scrollen geht so gut wie gar nicht. Meistens erwischt man etwas was man nicht wollte. Man merkt einfach, dass hier extrem gespart wurde.

Mit einem Stift ist die Bedienung vielleicht etwas besser. Wenn das wirklich ein kapazitiver Screen wäre, könnte man ihn nicht mit dem Fingernagel oder einem Kugelschreiber ohne Mine verwenden, aber..

..Man kann. So etwas ärgert mich echt. Okay man könnte jetzt sagen, vor einiger Zeit gab es noch fast nur resistive Displays und das ging auch, aber naja, das hier ist nicht gerade von der guten Sorte. So wird das Angry Birds spielen eher zum Nervenzusammenbruch, weil das Display einfach nicht reagiert. Arnova wirbt tatsächlich mit Multitouch, aber das ist so gut wie unmöglich es sein denn man drückt wirklich sehr fest mit zwei Finger gleichzeitig und versucht dabei noch die Finger zu bewegen. Schön ist anders. Wegen dieser Multitouchfunktion bin ich noch mehr irritiert, aber gibt es wirklich so schlechte kapazitive Displays?

Zu den Hintergründen, für die die es nicht so genau wissen:

Kapazitive Displays werden in nahezu jedem neuen Smartphone verwendet. Hier liegt an den Ecken eine Spannung an. Dadurch entsteht ein elektrisches Feld. So bald man mit dem Finger bestimmte Stellen berührt wird findet ein Ladungstransport statt, dies wird dann weitergegeben und in Befehle umgesetzt. Deswegen klappt das hier nicht mit einem Stück Plastik, da Plastik nicht leitet. Da der Kontakt schon bei ganz leichter Berührung steht muss nicht drücken sondern kann schön über das Display gleiten. Aus diesem Grund werden hier auch ganz besondere Stifte gebraucht, die nämlich elektrisch leiten.

Resistive Displays funktionieren etwas anders. So ziemlich jede ältere Gerät was man mit einem Stift bedient hat hatte so einen Bildschirm, auch viele günstige Samsung Telefone hatten so etwas verbaut. Man kann diese Bildschirme auch mit dem Finger bedienen, aber es klappt lange nicht so gut wie mit dem Stift meistens eher schlecht. Bei dem Tablet merkt man das nicht so extrem da einfach das Display und die Buttons sehr groß sind somit ist die Wahrscheinlichkeit, dass man was Falsches erwischt nicht so groß. Bei dieser Technologie gibt es zwei übereinander liegende Scheiben. Die obere ist leicht elastisch. Ziel ist nun die obere Scheibe an der gewünschten Stelle leicht einzudrücken, denn somit wird die untere Scheibe berührt und es entsteht der elektrische Kontakt bzw. ein Widerstand. Beim Arnova fühlt mal förmlich wie das Display leicht einknickt wenn man Eingaben tätigt, deswegen kann ich nicht glauben, dass ein kapazitives Display verbaut ist. Soviel zu Theorie. 🙂

Das war jetzt eine leichte und vereinfachte Erklärung, also bitte nicht meckern. 😉

Nun kommen wir zu noch ein paar anderen Dingen, die mir nicht so gut gefallen:

Komischerweise war es mir nicht möglich mit Bordmitteln die MAC Adresse auszulesen, was aber normalerweise in den Android Einstellungen ohne Probleme ersichtlich ist. Somit musste ich wegen meinem MAC Filter einen Umweg gehen.

Bei diesem Umweg gab es dann wieder was, dass mich sehr überraschte das Tablet kann keine .txt Dateien öffnen! Sehr schade, also muss doch eine Zusatz App her, da ich sehr viel mit .txt arbeite.

Übrigens wie bereits befürchtet, ist die Standby-Taste zu klein, ich muss oft drücken bis ich sie erwische, das nervt auf Dauer leider. Nachdem ich ein paar Apps installierte habe stürzte mir dann noch das ganze Teil ab, aber nachdem es sich selbst startete ging alles wieder.

Man muss aber sagen, dass ansonsten das Tablet für diese Preisklasse relativ flüssig zu bedienen ist. Das Display ist eben nicht das Beste. Fraglich ist eben nur wieso das Tablet beim schreiben oft ins stocken gerät.

Benchmark:

So weiter geht es mit der Performance. Folgende Ergebnisse konnte ich ermitteln:

Quadrant Standard:  1262
CF Bench: 3393, 1208, 2082
Vellamo Score : 487
NenaMark2: 31.7 fps

Ich muss wirklich sagen, dass das hier echt gute Werte sind auch wenn in der Praxis das ganze gar nicht so merkt. 😀 Ich würde sagen die Hardware ist bis auf das Display nicht schlecht aber das Android ist sehr unsauber von Arnova angepasst worden. Vielleicht kommt ja ein Update.
Die Werte liegen fast auf Pearl TOUCHLET X7G Niveau, dieses ist ein wenig teurer, aber selbst das Medion Lifetab P9514 erreicht nicht fünfmal bessere Ergebnisse obwohl es im Vergleich schon stolze 400€ kostet. Also muss ich sagen, dass die Performance voll in Ordnung geht.

So das reicht erst einmal, für den zweiten Teil, ich hoffe es war nicht zu viel Text und negative Stimmung 😉 Aber die Wahrheit muss eben auf den Tisch. Ich möchte hier noch mal darauf hinweisen, dass wir dieses Gerät auch selber gekauft haben und daher schreiben dürfen was wir meinen nicht vom Hersteller beeinflusst werden.

Im nächsten Teil wird es dann wohl um die Themen Kamera, Musik und Display beschäftigen, also seit gespannt.

Teil 3 – Display, Kamera und Multimedia

[asa]B006BYL0G2[/asa]

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen