Blaupunkt Endeavour 1010 im Dauertest – Teil 3 – Display und Akku

Blaupunkt Endeavour 1010 Display (4)Teil 3 des Blaupunkt Endeavour 1010 Dauertest steht an. Hier muss es sich in den Disziplinen Display und Akku beweisen und zeigen, ob hier nicht nur nackte Zahlen regieren sondern auch vernünftig umgesetzt wurde. Und das wurde es. Das 1010 überrascht hier auf der ganzen Linie. Dabei bitte den Preis von 199 € im Kopf behalten.


Überblick
Teil 1 – Unboxing und erster Eindruck
Teil 2 – Betriebssystem und Leistung

Display:

Blaupunkt Endeavour 1010 Display (5)Das Thema Auflösung spielt mittlerweile auch für den eher unbedarften Interessenten eine größere Rolle, als z.B. der Prozessor. So zumindest meine Beobachtungen im Freundes-, Bekannten- und  Kollegenkreis. Immer wieder hört man da ein Schlagwort. „Retina“. Damit verbindet der Laie ein extrem hochauflösendes Display. Und genau so eine Auflösung bringt auch das Endeavour 1010 mit. Die 2048 x 1536 Pixel entsprechen exakt der Auflösung des aktuellen iPad Air. Aber nicht nur die Auflösung ist identisch zum großen Vorbild, sondern auch die Displaygröße. 9,7″ ist das typische iPad Format und beim Endeavour ergibt das einen Wert von 264 ppi, also 264 Pixel pro Zoll Display. Ein wirklich hervorragender Wert. Und so sieht es dann auch in echt aus. Pixel sind mit dem bloßen Auge nicht mehr wahrnehmbar. Das „pureReal-Display“ liefert knackige, frische und vor allem natürliche Farben, gepaart mit einem guten Kontrast.

Eine automatische Helligkeitsregelung gibt es leider nicht, die Helligkeit ist zum arbeiten im Freien bei direkter Sonneneinstrahlung etwas zu niedrig. Aber in Anbetracht des Preises völlig in Ordnung. Lichthöfe gibt es nur einen und der leuchtet minimal von links oben ins Display. Im Normalfall ist der aber absolut nicht zu sehen. Da muss man schon sehr genau hinsehen.

Die Blickwinkelstabilität geht ebenfalls absolut in Ordnung. Erst unter sehr flachen Winkel waschen sich die Farben leicht aus. Wer lesen will, kann dies mit dem Endeavour 1010 problemlos tun, auch wenn es mir schon wieder zu schwer ist, um es länger in der Hand zu halten. Aber die Schriften sind auch bei maximaler Vergrößerung gestochen scharf und schön geschwungen.

Die Bedienung kommt zwar nicht an das Vorbild heran, aber schlecht ist sie auch nicht. Ab und zu muss man ein zweites mal irgendwo drauf tippen, aber das schiebe ich eher der mangelhaften Leistungsfähigkeit des Prozessors in die Schuhe.

In Punkto Display spielt das Endeavour 1010 in der obersten Liga. Gibt es eigentlich einen namhaften Hersteller in dieser Preisklasse, der diese Auflösung bietet? Mir fällt zumindest auf die Schnelle keiner ein. Also hat Blaupunkt hier alles richtig gemacht.

Blaupunkt Endeavour 1010 Display (9)

Akku:

Der Saftspender liefert 8200 mAh und das wirklich sehr lange. Wer das Tablet ganz normal nutzt, wird locker mehrere Tage ohne Steckdose zurecht kommen. Eine Stunde Video in HD Auflösung kostet aber dann trotzdem stramme 19%. Das ist vergleichsweise viel wie ich meine. Eine Stunde zocken sagen wir mal Asphalt 8 rauben dem Akku direkt 26% der Energie. Auch das erscheint mir doch recht hoch.

Bei mir ist das Display immer auf 75% eingestellt, WLAN immer aktiv, genauso die Synchronisation. Irgendwelche Apps zum Akku sparen nutze ich nicht, genauso wenig schalte ich irgendwelche Funktionen zum sparen ab. Eine eingebaute Akkuschonfunktion oder verschiedene Profile gibt es leider nicht.

Leider gibt es ein Problem. Ich wollte euch gerne so einen typischen Akkuverlauf als Screenshot zeigen, aber beim öffnen genau dieser, stürzt das Tablet immer ab. Daher gibt es dieses mal leider kein Beweisfoto.

Alles in allem eine gute Leistung, es sei denn, man möchte mit dem Tablet sehr viel spielen oder Filme schauen. Da gibt es sparsamere Bretter, die dann aber entweder kleiner sind um mit dieser Auflösung glänzen zu können oder entsprechend teurer.

Teil 4 – Klang, Konnektivität und Fazit

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen