Das Neue iPad – nix ausverkauft – der Andrang hielt sich in Grenzen

Seit Freitag morgen wird bekanntlich das neue iPadverkauft. Was viele schon geahnt haben, ist nun wirklich eingetreten. Der große Run blieb aus. Eigentlich ist es ungewöhnlich, das man beim Verkaufsstart eines neuen iDevice so wenig in den „normalen“ Medien zu lesen bekommt. Das ist für mich ein wenig der Gradmesser. Und selbst bei den Nachrichtensendern blieb es bei einer kurzen Meldung.

Ich habe mit eines vorbestellt und am Freitag morgen geliefert bekommen. Wer da schnell ist, muss sich nicht einen Tag vorher anstellen. Wobei es dieses mal wohl recht entspannt zuging. Markus ist mal beim Apple Store in Hamburg am Jungfernstieg vorbei gefahren und ihm ist auch aufgefallen, das beim iPhone 4S wesentlich mehr los war, als dieses mal.

Und auch die Meldungen aus Frankfurt nannten eine eher bescheidene Schlange von vielleicht 60 Wartenden. In den USA war es wohl noch krasser. Von langen Warteschlangen oder gar Schlägereien um die besten Plätze keine Spur. Wir erinnern uns. Beim Verkaufsstart des iPhone 4S hat in New York jemand $1000 für den 1. Platz in der Reihe bezahlt. Selbst am bekanntesten Apple Store in New York an der Grand Central Station betrug die Wartezeit magere 30 Minuten und in einem Store in New Jersey fanden sich gerade mal 3 Fans ein….

Und von einem totalen Ausverkauf kann auch keine Rede sein. Alle Shops meldeten genug Kapazitäten für die nächsten Tage. Vereinzelt waren lediglich die 16 GB WiFi-Only Variante ausverkauft.

Kann man das als Zeichen deuten? Das viele einfach nicht umsteigen, weil ein supertolles Display, ein etwas stärkerer Prozessor und 1GB RAM diesen Aufpreis vom jetzt reduzierten iPad 2 rechtfertigen? Dem wollen wir gerade in unserem Testbericht zum iPad 3.Gen auf den Grund gehen.

Quelle

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

4 comments

  1. Wenn man sich durch ein paar Medienberichte durchkämpft, kann ich das für Deutschland ebenfalls bestätigen. Zwar sind etliche Berichte so geschrieben, als wenn man sie problemlos auf irgend einen bisherigen apple launch projezieren könnte, aber viele sind dann doch kritischer. Auch schaut man in die Forenwelt, zeigt sich, dass viele berichten das bei Saturn & Co noch etliche Geräte sich stapeln.

    Zeigt ja auch irgendwo, das apple wohl tatsächlich versucht durch die künstliche Verknappung und lange Lieferzeit bei der Online Bestellung zu suggerieren, das Ding wäre der letzte Renner.
    Ich überlege selbst, als bisheriger Android Fanboy, mir das kleinste ipad anzuschaffen, aber der apple Hype und das Marketing stoßen einem sehr bitter auf.

  2. Ja, das kann man als Zeichen deuten.

    1. Die Medien haben schnell gemerkt wie sie von Apple verapplet wurden mit diesen Sensationsmeldungen und machen nun natürlich nicht mehr einfach so gratis Werbung für Apple.

    2. Die Konsumenten: Ihnen wurde schon vorher gesagt dass ein paar Pixelchen mehr und ein etwas stärkeres Prozessörchen nicht wirklich mehr bringt. Schon gar nicht ein Gerät mit LTE das man in Europa nie gebrauchen kann. Apple hat das Problem, dass es nicht die Technik geilen Jungs anspricht, sondern die convenience Konsumenten. Apple muss sein Glück weiterhin in den Inhalten suchen und in der Benutzerfreundlichkeit (und das ist nach dem Standard den sie selbst gesetzt haben eine Challenge). Die Technik geilen sind bei Android.

  3. Ich glaube die Tablets sind für die große Masse einfach noch nicht reif. Schauen wir uns doch nur einmal den Anwendungsfall an. (schöner Artikel hierzu: 
    http://www.buzzfeed.com/doree/why-i-probably-still-wont-get-an-ipad )

    Filme? Um Filme zu schauen sitzt man nicht mit der Familie um ein Tablet herum – da wird der TV bevorzugt. 
    Bücher? Die Auflösung kann noch so gut sein – mit einem e-Ink kommen sie schon allein auf Grund der Tatsache dass sie ein leuchtendes Display besitzen nicht mit. Dauerhaftes lesen ist auf einem Kindle um Welten angenehmer und dieser ist preisgünstig, extrem leicht, handlich und man muss sich nicht um den Ladezustand kümmern. 
    Surfen? Hin und wieder mal vom Sofa, aber sobald man eine Bestellung tätigt oder längere Kommentare bzw eMails verfassen möchte geht man doch meist wieder zum PC/Mac. Unterwegs? Dafür ist es zu groß. Bleibt die Stillung des morgendlichen Informationsdurfstes, die sozialen Netzwerke und gelegentliche Spielchen oder in ganz wenigen Fällen der berufliche Einsatz zwecks Portfolio. Dies kann man aber zum gößten Teil auch hervorragend mit seinem SmartPhone machen wodurch das Tablet eher zu einem Luxusgerät wird. Eigentlich braucht es keiner, aber auf dem heimischen Sofa oder im Garten ist es eben ganz angenehm. 

    Tablets sind noch etwas für uns Geeks – die early adopter, aber noch lange nicht für die große Masse der Konsumenten. Wenn ich mich in der Familie und im Bekanntenkraus umschaue dann fangen viele gerade erst an sich ein SmartPhone zu kaufen – Tablets? Vielleicht in einigen Jahren. Wenn ich mich richtig erinnere lag hier die Anzahl der Tabletbesitzer ja auch 7% oder dergleichen, und selbst dies halte ich für zu hoch gegriffen. Ich sehe Tablets in der Zukunft bei der breiten Masse eher in speziellen Ausführungen. Kleine outdoor Tablets für Fahrradtouren, eins zwecks Unterhaltung und Rezepte in der Küche, und vor allem wasserdichte im Bad. Auch die 7″ Tablets könnte für viele unterwegs eine schöne Alternative sein da sie gerade noch Jackentaschen und Frauenhandtaschen kompatibel sind. Die Masse, spezialisierte Auswahl und der Preis wird es am Ende unter die Menschen bringen, und dies ist auch der Punkt warum auf lange Sicht aus meiner Sicht Android klar dominieren wird. 

    Die jüngsten Gerüchte sind ja dass Asus das nächste Google Nexus Tablet fertigt welches angeblich schon in Produktion ist. Eine kleine Abwandlung des Asus MeMo welcher schon auf der CES überzeugen konnte. 7″, gutes Display, und den jüngsten Gerüchten nach in der Google Nexus Version dann mit Dual-core statt Quad-core zum Kampfpreis von 149$. Wenn hier die Performance noch stimmt, was ich einem Nexus Device zutraue, wäre dies der ideale Einstieg für viele in die Welt der Tablets und zu dem Preis werden auch schnell mal welche an Geburtstagen verschenkt. Tablets werden in einigen Jahren sicher sehr weit verbreitet sein, aber bestimmt nicht in Form der jetzigen 10″ Devices welche mehrere hundert Euro kosten und dazu noch empfindlich sind. Die white label Tablets, in China gefertigt und anschließend gebrandet, waren schon im letzten Jahr der größte Erfolg unter Android Tabelts wenn man sich allein auf die Stückzahlen bezieht und dies wird sich gewiss fortsetzen. Selbst Indiens 30US$ Tablet wird nun zum gleichen Preis ein kapazitives Display erhalten und deren Stückzahlen übersteigen inzwischen deren Produktionskapazitäten weshalb sie wohl auch bald auf chinesische Hersteller zurückgreifen müssen. Man muss nur einmal bei Alibaba schauen um den Trend zu erkennen. Dort bieten Hersteller, von der kleinen Hinterhofwerkstatt bis zur großen Firma, iher white label Geräte an welche dann von unseren westlichen Firmen mit eigenem Label verkauft werden. Sucht man dort im Tablet Bereich nach Android Tablets erhält man derzeit eine Auswahl von über 168.000 unterschiedlichen Geräten (http://www.alibaba.com/products/android_tablet/–100005062.html).400-700€ Android Tablets, iPads – das wird etwas für die kleine Masse von uns Geeks und Fanboys bleiben – aber nichts für normale Konsumenten … die brauchen dies nicht. Der normale Bürger kauft sich auch kein 200€ teures Küchenmesser weil dies etwas besser und leichter schneidetn. Dieses Jahr werden selbst die günstigen Tablets ein Niveau erreichen welches 80-90% der Bevölkerung mehr als ausreichen würde – für viele Menschen, insbesondere in ärmeren Regionen, werden diese gar ein Wunderwerk darstellen. Das was wir an den teureren Geräten lieben und uns diesen immer wieder entgegenfiebern lässt ist eine Auslese und Bewertung auf höchstem Niveau die, sobald man unser Techie Umfeld verlässt, eigentlich absolut weltfremd ist. Ich habe mir das Transformer Prime geholt und liebe es. Andere werden genau dies auch mit dem neuen iPad. Aber würde ich dies meinen Eltern empfehlen? Einer Bekannten die alleinerziehend mit ihrer Tochter lebt? Nie im Leben…wenn die wirklich das Bedürfnis haben würde ich denen empfehlen zu warten und in wenigen Monaten sich ein mehr als gutes Tablet für 100-150€ zu kaufen und den Rest in einen Urlaub, Verein oder sonstiges zu investieren. Dem normalen Konsumenten ist der Unterschied zwischen Microrucklern keine mehrere hundert Euro wert und in ein bis zwei Jahren werden die heute angeschafften Geräte eh wieder vom nächsten 150€ Tablet übertroffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen