HTC One M8 im Dauertest – Teil 4 – Klang, Konnektivität und Fazit

HTC One M8 Klang (7)Teil 4 im HTC One M8 Dauertest steht an. Was bietet es in Punkto Klang und setzt es auch hier noch den Maßstab? Oder holt die Konkurrenz durch den Verzicht auf die Beats Audio Technologie auf? Und wie schlägt es sich in der Kategorie Verbindungsmöglichkeiten? Und überhaupt? Gibt es am Ende beim Fazit das Gütesiegel?

← Teil 3 – Display, Kamera und Akku

Klang:

HTC One M8 Details (6)Als der Vorgänger des HTC One M8, das One M7, auf den Markt kam, haben wir alle mit offenen Mündern davor gestanden. Bis dato war so ein Klang aus einem Smartphone nicht denkbar. Mittlerweile hat die Konkurrenz etwas aufgeholt und Stereo-Lautsprecher finden immer häufiger Platz in den Gehäusen. Aber auch HTC hat beim M8 weiter entwickelt. Beats Audio gibt es nicht mehr, dafür hat man bei HTC eine eigene BoomSound Software entwickelt. Zum Vergleich mit dem M7 soll daraus eine um 25% gesteigerte Maximallautstärke resultieren. HTC gibt max. 95 dB an.

Fakt ist aber nach wie vor, dass die vielen Löcher an der Front nicht komplett für die beiden Speaker gedacht sind. Wie schon im 1. Teil beschrieben nimmt der untere Lautsprecher nur ca. 1/3 des Gitters ein, oben es knapp die Hälfte. Trotzdem bieten beide in der Summe mehr Membranfläche als die Konkurrenz und das ist nach physikalischen Grundsätzen das Wichtigste. Je mehr Fläche desto Bumms. Und genau den bietet das M8. Der Klang ist, für ein Smartphone, nach wie vor das Maß der Dinge.

Einen Equalizer gibt es beim vorinstallierte Player nicht. Im Menü kann man lediglich den BoomSound deaktivieren. Dafür aber wieder diverse Visualisierungen, die dann auch das Musik hören bunt werden lassen. Und zum mitsingen können auch die Songtexte eingeblendet werden. Wer sich mit Musik berieseln lassen möchte oder ein Video schauen, sollte das M8 quer hinstellen. Dann bekommt man ordentlich was auf die Ohren. Satter und vor allem über alle Freuquenzen hinweg ein wirklich ausgewogenes Klangbild. Wie laut das M8 geht? Sehr laut. Damit kann man auch schon mal eine kleine Grillparty beschallen. Und selbst bei hohen Pegeln ist kein Verzerren oder Scheppern zu hören.

HTC One M8 Klang (6)Das mitgelieferte Headset ist einer der besseren Beipackteile seiner Art. Das Klangbild würde ich in Richtung voluminös bezeichnen. Zwar nicht ganz so wuchtig wie das damalige Beats Hedaset, aber schon mit ordentlich Dampf. Also nicht für den audiophilen Hörer aber um Längen besser als bei der Konkurrenz.

Da der obere Lautsprecher auch als Hörer fungiert, gibt es an der Sprachqualität bei Telefonaten nichts zu bemängeln. Stimmen haben ein angenehmes Volumen und kommen klar verständlich rüber. Man selber wird ebenfalls sehr gut und vor allem natürlich verstanden. Selbst in lauten Umgebungen ist ein Telefonieren problemlos möglich. Hier leistet das zweite Mikro offensichtlich ganze Arbeit und filtert Nebengeräusche effektiv heraus. Und ich lehne mich mal ein wenig aus dem Fenster. Im Auto setze ich seit jeher auf Freisprechanlagen. Wer so viel Geld für ein Smartphone ausgibt, sollte auch ein paar Euros für eine gescheite Freisprechanlage übrig haben. Wer aber zu geizig ist, der könnte das M8 durchaus im Freisprechmodus nutzen. Das klappt richtig gut und da der Speaker tauft, kann man damit sogar während der Fahrt auf der Autobahn über den Lautsprecher telefonieren.

Konnektivität:

HTC One M8 Verbindungen (3)Das M8 bringt alles mit, was man heute von High-End Geräten erwartet. Bluetooth 4.0 LE mit Unterstützung von aptX, Dual-Band WLAN, NFC und einen Infrarot-Sender. Über den Sinn und Zweck eines solchen kann man sicher streiten, aber es funktioniert bei mir ohne Probleme. Mit der dazu gehörigen Software kann man sich diverse Zimmer mit ihren Geräten konfigurieren und steuern. Wie auch bei der Konkurrenz von Samsung bietet die App auch eine integrierte Fernsehzeitung. Die Einrichtung ist dank des Assistenten ein Kinderspiel und schnell erledigt.

Beim M8 hat HTC einen Punkt massiv verbessert. Während ich beim HTC One (Testbericht) und dem großen Bruder HTC One Max (Testbericht) noch über etliche Verbindungsabbrüche gemeckert habe, sind diese beim M8 nicht mehr aufgetreten. Das hässliche rote X beim Netzempfang blieb mir zum Glück erspart.

Das WLAN Modul gibt keinen Grund für Beanstandungen, an allen meiner drei Referenzpunkten (Wohnzimmer, Gartentor und Straßenecke) war die Empfangsleistung ausreichend stark, um damit arbeiten zu können. Auch die automatische Verbindung zu einem WLAN erfolgt blitzschnell und wird stabil gehalten. Dasselbe gilt für das GPS. Auch dieses teste ich immer an derselben Stelle auf dem Balkon. Nach wenigen Sekunden waren bereits 23 dieser fliegenden Dinger im All in Sicht und nur 10 davon reichten aus, um es auf eine Genauigkeit von 10 Fuß, also ca. 3 m zu bringen. Ein hervorragender Wert.

HTC One M8 Verbindungen (1)

Fazit:

Mittlerweile ist die Luft am oberen Ende der Fahnenstange sehr dünn geworden. Die Konkurrenz schäft nicht und beim Vergleich der nackten Daten sind allesamt auf einem extrem hohen Niveau bei Vollausstattung angekommen. Man muss schon was ganz besonderes bieten, um uns Kunden mehr als 500 € aus der Tasche zu ziehen. Und hier punktet das M8 ganz klar, durch sein Alugehäuse, den beiden Lautsprecher und seiner genialen Haptik. Über die Kamera kann man stundenlang diskutieren. Mir hat sie gefallen und auch der Rest konnte mich absolut überzeugen.

Aktuell sind das M8, Galaxy S5 und auch schon das demnächst erhältliche LG G3 für knapp über 500 € in den 16GB Versionen zu bekommen. Da ich das Galaxy S5 noch nicht über einen längeren Zeitraum nutzen konnte, möchte ich jetzt noch kein abschließendes Urteil was einen Vergleich angeht, fällen aber mit dem HTC One M8 bekommt man ein verdammt gutes Stück Technik in die Hand. Und von daher vergebe ich ohne langes zögern das Gütesiegel. Und seid euch sicher. Das Galaxy S5, das LG G3, Xperia Z2 und wohl auch das OnePlus One werde ich noch testen.

mobi-test.de-Gütesiegel-300x300

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

4 Comments

  • Ghost sagt:

    Danke für den Test. Wollt dich mal für deinen Testbericht loben.

  • Androvideo sagt:

    Hallo und echt ein guter Test. Bedenken hatte ich beim fest verbauten Akku aber scheinbar bist du gut über den Tag gekommen und drei bis vier Stunden Video oder Games scheinen auch drin zu sein. Kann man das Menü eigentlich auch so ändern das es nicht nach oben scrollt, bin es einfach gewöhnt das es zu Seite scrollt..?

    • Peter W. sagt:

      Ein fest verbauter Akku sollte heute kein Thema mehr sein. Verstehe nicht, warum das für viele ein Kriterium ist. Anstatt eines zweiten Akkus, nehme ich zur Not so einen kleinen externen Akku mit 3000 mA mit. Der funktioniert mit allen Geräten und man muss bei einem Gerätewechsel nicht immer neue Ersatzakkus kaufen.

      Die Scrollrichtung kann man nicht verändern. Hier müsstest du einen alternativen Launcher wie z.B. den Nova Launcher installieren.

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen