HTC ONE S Dauertest Teil 2 – Die neue Oberfläche Sense 4.0

Die neue ONE Serie bringt nicht nur das neue Android 4.0, sondern auch eine neue Sense Oberfläche.  Diese kommt ebenfalls in ihrer 4. Version daher. Da sich hier im Vergleich zur 3. Version einiges getan hat, würde ich nun gerne darauf eingehen.

 

Teil 1 – Auspacken und erster Eindruck
Teil 2 – Sense 4.0
Teil 3 – Display und Performance 
Teil 4 – Kamera und Akku 
Teil 5 – Musik, Surfen und Telefonieren
Teil 6-Alltag und Fazit

Fangen wir doch mal bei dem Homescreen an. Es ist nicht nur einer sondern gleich 7. Wenn man 2 mal auf die Home-Taste drückt, werden diese in einer Übersicht angezeigt. OK das war auch schon in den früheren Sense Versionen so.Sense 4.0 Was ist das eigentlich? Sense ist die HTC eigene Oberfläche, also das was man sieht. Sei es der Lockscreen, der Homescreen oder die Menüs.

Der Homescreen lässt sich mit 4×4 Symbolen belegen.  Diese kann man mit Widgets füllen oder mit App-Verknüpfungen.   Hier kommt schon die erste Neuerung. Wenn man 2 Symbole übereinander Zieht, entsteht ein Ordner.  Diese kann man benennen und mit bis zu 16 Apps füllen.

Der Widgetkatalog ist sehr umfangreich und  für jeden sollte etwas dabei sein. Allein für die Kontakte gibt es 3 verschiedene Widgets, bei denen man zudem jeweils die Größe ändern kann. Grade die Anpassung der Größe mancher Widgets ist eine Neuerung die wie ich finde sehr praktisch ist.

Auf jeden der 7 Homescreens wird immer eine Leiste mit 4 Symbolen angezeigt.  Hier kann man nicht nur einzelne Apps sondern auch Ordner reinpacken. Diese 4 Apps werden dann auch auf dem Lockscreen angezeigt.  Hier sehe ich eher einen Schritt zurück. Bei Sense 3.0 konnte man die Apps des Lockscreens extra einstellen.Doch gehen wir doch mal etwas auf den Lockscreen ein. Der hat nämlich einiges drauf.  Man kann sich Folgende Sachen darauf anzeigen lassen:  Letzte Benachrichtigungen, Fotoalben, Soziale Netzwerke, Wetter, Kontakte, eine überdimensionale Uhr oder Aktien.  All diese Varianten kann man noch mal personalisieren, indem man einstellt welche Uhr oder welches Fotoalbum zum Beispiel angezeigt werden soll. Wenn man seine Kontakte angezeigt hat, kann man diese direkt anrufen oder eine Nachricht schicken, indem man den Kontakt in den Ring zieht. Wenn man diesen Ring nach oben zieht, entsperrt sich das Handy ganz normal.In Sachen entsperren, gibt es aber eine Weitere geniale Neuigkeit. Diese kommt mit Android 4 daher.  Man kann neben einer Pin-Abfrage oder einer Muster-Eingabe , eine Gesichtserkennung einstellen. Das funktioniert auch echt gut.  Nachdem man den Ring hochgezogen hat, vergehen keine 3 Sekunden, bis die Kamera aktiviert wurde, das Gesicht erkannt wurde und man auf dem Homesrceen ist.  Das funktioniert sogar bei schwächerem Licht. Wenn das Gesicht jedoch nicht erkannt wird, muss man einen PIN oder eine Muster eingeben, das man vorher festgelegt hat.Gehen wir nun mal etwas tiefer in die Materie. Der App-Drawer hat sich ein wenig verändert. Da die Menü Taste mit Android 4.0 weggefallen ist, wird ein  Menü Button nun oben rechts angezeigt. Dies ist auch in den Menüs oder ähnlichem so. Eigentlich schade, dass diese Taste wegrationalisiert wurde.  Neben dem Menü Button ist auch direkt einer für den Play-Store. Die App-Liste scrollt man jetzt von links nach rechts.  Man kann diese Alphabetisch oder nach dem Datum sortieren. Ansonsten hat man 3 Registerkarten. Alle Apps, Häufig genutzte und seine runtergeladenen Apps.Wenn man bei Sense 4.0 in die Einstellungen geht, sieht man erst einmal Kurzeinstellungen, wie z.B. W-Lan an oder aus. Sehr praktisch, wenn man diese Wichtigen Einstellungen so schnelle erreichen kann.  Ansonsten kann man sich solche Einstellungen auch als Widget auf dem Homescreen anzeigen lassen.Im ersten Teil des Tests habe ich schon gesagt, dass Sense 4.0 erwachsener geworden ist.Es wirkt aufgeräumter, klarer und eleganter. Alles ist mit hübschen Animationen unterlegt.  Diese laufen auch wirklich schön flüssig. Der Gesamteindruck des neuen Sense stimmt einfach. Mir gefällt es sehr gut.

Schade das Sense 4.0 nur der ONE Serie vorbehalten ist. Aber man kann es HTC, wie ich finde, auch nachvollziehen. Ich denke zwar schon, dass ältere Geräte damit klar kommen würden, aber grade solche neuen Funktionen sind wie ich finde ein Anreiz für den Kauf.

Am Samstag werde ich mit der Performance und den Eindrücken zum Display weiter machen.

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen