Willkommen zum 2. Teil des Testberichtes zum HTC Titan. Den ersten Teil könnt ihr hier lesen. In diesem Teil werden wir uns mal der Kamera widmen. Wie ist die Qualität der Aufgenommenen Bilder und Videos. Eine Bildergalerie wird ständig erweitert werden um ein möglichst breites Spektrum an Bildern und Videos zu zeigen. Los gehts.


 
 
Ok, ich gebe zu das Bild wurde mit viel Spielerei in den Kameraeinstellungen aufgenommen. Aber, die Qualität der Bilder ist auf den ersten Blick sehr überzeugend. Kommen wir mal zu den technischen Fakten.
8 megapixel mit F2.2 linse, dual LED flash, und BSI Sensor, Frontkamera (1,3 megapixel), Videoaufnahmen in 720p HD.
Das ist alles natürlich technischer quatsch. Wir dürfen nicht vergessen, das eine Handy-Kamera alleine von ihrer Baugröße, in keinem Fall, niemals, NIE an eine gute Digitalkamera rankommen kann. Auch wissen wir das mehr als 6 megapixel bei einer Handykamera Unsinn ist. Wer nachlesen möchte bitte hier (die 6 megapixel-Lüge)

Aber, in den letzten Jahren habe es die Hersteller geschafft, zumindest annehmbare Fotos aus den kleinen Linsen unserer Handys rauszuquetschen.

Lassen wir die Technische Seite mal kurz beiseite und kümmern uns um die Einstellungsmöglichkeiten bei WP7. Das Kameramenu hat sich, zumindest im Vergleich zum Mozart, massiv verändert. Zum Glück lassen sich seit Mango nun auch die Einstellungen speichern. Aber auch sonnst gibt es viele neue Einstellungsmöglichkeiten beim HTC Titan zu entdecken.
Sei es nun Szenen, Effekte, Weißabgleich, Helligkeit, Kontrast, Sättigung, Schärfe, Iso (100-800), Messmodus sowie die Flimmeranpassung. Die meisten Punkte lassen sich in 5 Schritten Verstellen. Auch sind Serienbilder sowie Gesichtserkennung nun Standard.
Eine Funktion möchte ich noch besonders hervorheben. Man kann nun auch Panoramafotos schießen. Das geschieht durch ein sehr einfaches Hilfsmenü. Es erscheint eine Linie auf dem Bildschirm. Ich schieße das erste Foto. Drehe mich und auf der Linie erscheinen Punkte. Immer wenn ein Punkt grün wird, schieß ich das nächste Foto.

Funktioniert perfekt, wie man auf dem nächsten Bild sehen kann.

Ich bin bisher von den aufgenommen Bildern durchaus beeindruckt. Näheres kann ich aber erst in den nächsten Tagen sagen wenn ich wirklich alle möglichkleiten der Kamera ausgeschöpft habe, Besonders gespannt bin ich auf die Bilder in der Dämmerung, da der eingebaute BSI Sensor gerade bei schlechten Lichtverhältnissen seine Stärken ausspielen soll.

Hier sind noch einige Beispielbilder zu betrachten

Weiter mit dem 3. Teil geht es hier

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here