Ich bin bereit, dafür einen Atomkrieg zu führen – Steve Jobs über Android

Die Schlagzeile ist ein Zitat aus der am Montag erscheinenden Autobiografie von Steve Jobs. Dort legt er nochmal kräftig nach.

„Ich werde meinen letzten Atemzug und jeden Penny von Apples 40 Milliarden Dollar auf der Bank dafür verwenden, dieses Unrecht zu korrigieren. Ich werde Android zerstören, weil es ein gestohlenes Produkt ist

Scheinbar war der gute Mann deutlich sauer auf Android und Google. Weshalb?
Dazu muss man etwas ausholen.

Fakt ist das viele Menschen welche heute bei Google, für Android arbeiten von Apple kommen. Bis 2006 war der Google-CEO, Eric Schmidt, noch im Aufsichtsrat von Apple. Diesen Platz musste er im Jahr 2006 räumen.
In der Biografie von Steve Jobs wird ein Treffen zwischen Schmidt und Steve Jobs geschildert. In diesem sollte es nach Wunsch von Schmidt um die Beilegung der Patentstreitigkeiten gehen. Dazu wird Steve Jobs wie folgt zitiert

Ich möchte euer Geld nicht. Wenn ihr mir 5 Milliarden Dollar bietet – ich will sie nicht. Ich habe jede Menge Geld. Ich möchte, dass ihr aufhört, unsere Ideen in Android zu benutzen. Das ist alles, was ich will.

Neben Eric Schmidt gibt es eine weitere Person, nämlich Andy Rubin. Wie wir ja wissen, ist Andy Rubin der eigentliche „Gründer“ von Android. Im Jahr 2003 lernte Andy Rubin den Google Gründer Larry Page kennen. Page war begeistert von der Idee eines freien Betriebssystems und im Jahr 2005 wurde Android von Google gekauft.

Andy Rubin hat ende der 80er – Anfang der 90er Jahre bei Apple gearbeitet. Zu einer Zeit als man bei Apple die Echtzeit-API entwickelt hat. Apple hat nun (noch) nicht behauptet, das Rubin, Apple bestohlen hat, aber Anregungen wird er sich sicherlich geholt haben.
Dieses wurde in einem weiteren Prozess, welchen Apple gerade mit HTC führt vor Gericht mit angeführt.

While Mr. Rubin’s inspiration for the Android framework may not be directly relevant to the pending petitions for review, that HTC felt compelled to distort this history is illustrative of the liberties it takes in attacking the ALJ’s [initial determination] and the substantial evidence supporting the ALJ’s findings

Apple reagiert massiv wenn es um den Schutz ihrer Erfindungen geht. Ist ja auch sehr einleuchtend, wenn man die Geschichte des Unternehmens bedenkt. link

Wie dem auch sei, Steve Jobs scheint massive Angst davor gehabt zu haben, wieder einmal den Markt anzustossen und dann kurz vor der Pleite zu stehen. Geschehen ist dies ja bereits einmal. in den 80er Jahren hat Apple als erstes kommerzielles Unternehmen einen Rechner auf den Markt gebracht, welcher mittels Maus und Bildschirmfenster (Windows) bedient wurde. Nur um 10 Jahre später vor der Pleite zu stehen und zuzusehen wie ein anderes Unternehmen mit seinem alten „Kumpel“ Bill Gates an der Spitze den Markt dominierte. Mit seinen Ideen.

About Markus

Seit Jahren tummel ich mich in der mobile-gadget Szene und wenn ein neues Produkt auf den Markt kommt, muss ich es haben. Als Peter mir die Idee eines eigenen „Newsblog“ vortrug, war ich natürlich begeistert. Innerhalb kürzester Zeit haben wir mobi-test.de aus dem Boden gestampft. Folgen könnt ihr mir auf Twitter oder ihr schaut auf meinem privaten Blog, emmtee.de vorbei .

One comment

  1. Es gibt genug dinge die apple auch von android klaut da sieht man nur wegen so ein sch…. Atomkrieg anfangen. Typisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen