Im Test: 7Links 3G/ UMTS WLAN-Router „WRP-310.mini“ von Pearl

Aktuell verweile ich im Urlaub und da wir natürlich nicht ohne Laptops, Smartphones und Tablets verreisen und alle ins Internet müssen brauchte ich einen passenden WLAN Router, der per UMTS ins Netz kommt. Fündig geworden bin ich mal wieder bei Pearl und zwar in Form des 7Links WRP-310.mini zu einem unschlagbaren Preis…

Die Aufgabenstellung:

Mehrere WLAN fähige Geräte über einen einzigen Internetstick ins Netz zu bekommen…

Gar nicht mal so leicht, aber bei der Suche bin ich dann wieder mal bei pearl.de fündig geworden.

Dort gibt es zum sagenhaften Preis von gerade einmal 29,90 € einen WLAN Router, der mir genau das ermöglicht.

Hier mal die Produktdetails, die vielversprechend klingen:

  • Multifunktioneller Hochleistungs-Router, ideal für unterwegs
  • Ultraschneller Internetzugang über UMTS (3G)(Dongle nicht enthalten)
  • Highspeed-UMTS mit bis zu 7,2 MBit/s (HSDPA/ CDMA)
  • WLAN-Standards 802.11b/g/n: 11/ 54/ 150 MBit
  • Sichere Verschlüsselung: WPA (PSK), WPA2 (PSK), WEP-64/128
  • Unterstützt: MAC-/IP-Filter, URL-Blockierung
  • Netzwerk-Features: WAN: DHCP, Statische IP;Routing: UPnP, DHCP; NAT: Virtual Server, DMZ
  • Betriebsmodi über Schalter wählbar: 3G-Internet-Router, Gateway, AccessPoint, WLAN Client
  • Anschlüsse: 1x RJ-45 (LAN 10/100), 1x USB2.0-Port für UMTS-Surfstick, Anschluss für Netzteil oder USB-Stromkabel
  • Bequeme Konfiguration über browsergesteuertes Interface
  • Flexible Stromversorgung: 230 V-Netzteil oder USB-Kabel
  • Hosentaschenformat: 90 x 69 x 17 mm, superleichte 62 g
  • Inklusive Netzteil, USB-Stromkabel, RJ-45 Kabel, deutsche Anleitung

Der Lieferumfang ist mehr als komplett, denn selbst die gedruckte Anleitung verdient ihren Namen und beschreibt alles sehr ausführlich, so das man sofort loslegen kann.

Der Router an sich ist sehr klein, gerade einmal so groß wie eine Scheckkarte. An der Front findet man den Netzwerk-Anschluss, die USB Buchse für den Stick und die Buchse für das Stromkabel. Auf der oberen Seite befinden sich alle LEDs, die jederzeit alle Infos liefert. Auf der Unterseite zwei (ziemlich schlecht) bedienbare Taster, mit denen man einen Reset ausführen kann oder den Modus wechseln kann.

Also rein damit und den Router mit Strom versorgt. Leider ist das Netzkabel ein wenig kurz geraten, aber wozu gibt es Verlängerungskabel. Sofort fangen etliche LED an zu blinken oder zu leuchten. Aus der Anleitung erfährt man, das man auf 3G umschalten muss, damit ein Stick als Verbindung zum Internet verwendet wird.

Die beiden Taster an der Unterseite sind nicht wirklich bedienbar, also eine Gabel geholt und mit einer Zinke solange gedrückt, bis die LED bei 3G blinkt und dann dauerhaft leuchtet.

Schon fertig? Ja…jetzt kann man schon loslegen.

Alle Geräte finden nun ein freies, offenes WLAN und sind im Netz. Nach nicht einmal 2 Minuten. Wer mehr Si herheit haben will oder alles haarklein einstellen, kann sich per Browser über die Adresse 192.168.0.1 in das Interface einloggen. Der Login bzw. Passwort sind im Auslieferungszustand oder nach einem Reset jeweils admin.

Aus Erfahrung gebe ich mal den Tipp die Konfiguration über das beiliegende LAN-Kabel an einem PC oder Laptop vorzunehmen. So bekommt man immer sofort eine stabile Verbindung. In den Einstellungen kann man sich austoben…alles, aber wirklich alles ist konfigurierbar. Wer darf, wann und wie lange was oder wie ist das WLAN abgesichert, wobei alle bekannten Sicherheitsstandards unterstützt werden. Dazu etliche Filter für Mac-Adresse, IP-Adresse, Internetseiten die verboten werden und, und, und.

Schaut euch die Screenshots von der Oberfläche an und ihr versteht was ich versuche zu beschreiben. Mehr braucht man einfach nicht. Ein kleiner Nachteil ist die englische Oberfläche, aber man kommt wirklich zurecht. Einfach irre, für diesen Preis.

Bitte glaubt jetzt nicht, das ich von Pearl für diesen Test bezahlt werde. Den Router habe ich als Privatperson ganz normal bestellt und bezahlt. Aber ich bin einfach nur begeistert, denn ähnliche Geräte kosten sonst das Doppelte oder Dreifache und bieten auch nicht viel mehr.

Fazit:

+ Preis
+ Lieferumfang
+ Funktionsumfang
+ Installation bzw. Einrichtung

– Oberfläche nur in Englisch
– zu kurzes Stromkabel

Link: http://www.pearl.de/a-PX8148-1210.shtml

[abx product=“33323″ template=“33235″]

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

26 comments

  1. kurz und knapp??!?! Geiles Teil 😉
    Bestätigt immer wieder meine Meinung von Pearl. Klar bieten sie auch viel Ramsch der nicht so soll wie angepriesen, schwer zu bedienen ist oder einfach schon qualitativ nichts taugt, aber ab und an haben die auch richtig geniale Geräte drin die für ihr Geld quasi geschenkt sind.
    Das Modem schnell mal in ein billigeres Gehäuse verpackt und günstig verkauft. Das ist Pearl. Und in diesem Fall ist das ursprüngliche Produkt auch wirklich super – und damit auch das Endprodukt von Pearl.
    Schöner Test, Danke dafür 🙂

  2. Was mich interessiert ist der Datendurchsatz. kommt das Ding bei optimalen Empfang auch auf 7,2 Mbit?
    Wie weit reicht das W-Lan?

  3. Hallo,
    wie ist es mit der Stromversorgung – ist es realistisch, dass das Teil auch ausreichend über eine USB-Buchse eines Laptops versorgt wird? Eventuell ausprobiert? Wie sind die elektrischen Daten des Netzteils?
    Danke

  4. @Stromfrager freilich wird es aureichend auch über USB mit Strom versorgt wenn keien Steckdose vorhanden ist,somit funktioniert es auch in freier Wildbahn.
    Nur was hier fehlt ist die Reichweite des Wlan,vielleicht ist ja nach 10-bis15 Metern schon essig.

  5. Also die Reichweite kann ich jetzt nicht wirklich einschätzen. Im Ferienhaus habe ich kompletten Empfang. Gehe ich nach hinten in den Garten reicht es ca. 20 m, auf der anderen Seite zum Hof hin sind es ca. 15 m.

    Am USB habe ich es jetzt mal dran gehängt und es arbeitet ganz normal. Da ist ja auch kein Akku drin und wenn es funktioniert scheint der Saft von 500 mAh auszureichen 😉

  6. Also ich kriege KEINE Verbindung ins Internet damit. WLAN wird erkannt, aber der Stick „Startet“ nicht. Hab schon alles an möglichen Einstellungen (FONIC) benutzt…. NIX passiert.
    Vielleicht kann mir ja jemand hier helfen.

    Gruß,
    Raphael

    • Ich habe das gleiche Problem:
      7Links Mini-WLAN-Router „WRP-310.mini“ für 3G/UMTS mit Fonic Surf-Stick (Huawei E1550) funktioniert bei mir weder mit dem IPAD2 noch mit dem Netbook Windows XP.
      Verwende Zugangspunkt: pinternet.interkom.de, Einwahlnummer: *99#. „Benutzername“ und „Kennwort“ habe ich leer gelassen oder alternativ eingegeben. Ich gebe jedoch die PIN ein.
      Im Explorer kann ich den Router über 192.168.0.1 aufrufen. Wi-Fi wird erkannt als Wireless3G-N1, Router 192.168.0.1, IP-Adresse 192.168.0.3, Teilnetzmaske 255.255.255.0, DNS 192.168.0.1. Router ist auf WLAN und 3G eingestellt. Fonic Stick blinkt immer wieder 2 mal schnell grün nach Pause. Alles scheint zu stimmen, nur bekomme keine Verbindung ins Internet.
      Der Fonik-Stick funktioniert, wenn ich ihn am USB-Port des Netbooks anschliesse. Ich möchte jedoch am IPAD (kein 3G) über den Mini-Router ins Internet.
      Kann mir jemand helfen?

      • Da der Stick am PC funktioniert sind die Zugangsdaten dort schon hinterlegt. Im Router-Menü unter „3G/Setup“ nur die PIN und und *99# wie auf Seite 53 beschrieben, die anderen Felder leer lassen.

        In „3G/Log“ kann man erkennen, ob der Stick die PIN akzeptiert hat („AT Send PIN: 1234“ und „PIN OK!“), dann müsste es gehen.

        Im Menü „Status“ dann auf „Connect“ klicken und ein paar Sekunden warten (nötigenfalls auf „Refresh“ drücken), dann sollte „Connection Type“ auf „Connecting“ und dann auf „Connected“ wechseln. Mit „Hang Up“ kann man die Verbindung trennen (und mit „Refresh“ kontrollieren, ob Trennung erfolgt ist, bei mir zeigt er sonst weiter „Connected“ an auch wenn schon getrennt wurde).

  7. Ich hatte einen K3765HV von Vodafone. Der wurde vom Router zwar erkannt, es kam jedoch keine Verbindung zustande; im Log stand auch nichts drin. Ein Bekannter leihte mit seinen N24-Stick, einen Huawei E160E: Der funktionierte auf Anhieb. Das Log war auch üppig gefüllt mit der gesamten Router/Stick-Kommunikation. Wir haben daraufhin die Sticks getauscht und sind jetzt beide glücklich. Der Router reagiert im Setup-Web etwas „sperrig“, d.h. er nimmt einige Einstellungen nach Apply einfach nicht an. Ansonsten ein Super-Teil! Forsche weiter …
    Gruß Christoph

  8. Hallo.
    Ich habe vor, das Teil in meinem Ferienhaus zu verwenden und darüber eine WLAN-Webcam laufen zu lassen, welche mir den Zustand meines Hauses aufzeigt.

    Das Teil soll nicht ständig laufen – oder es kann passieren, das mal der Strom ausfällt.

    Frage:
    Schaltet sich das Gerät selbstständig wieder ein, wenn der Strom wieder da ist, oder muß man hierfür einen Power-Knopf drücken, damit er wieder UMTS Empfängt und WLAN sendet?

    Du hattest geschrieben: „Aus der Anleitung weiß ich, das ich auf 3G umschalten muss, damit mein Stick als Verbindung zum Internet verwendet wird“.

    Ist diese Umstellung permanent, oder verlieren sich die Einstellungen nach Stromausfall?
    Danke für die Antwort(en).

    Gruß
    Andreas

    • Bzgl. Strom: Dem Typenschild nach ist der Eingang 5V 1000mA, es geht aber auch mit den 500 über den USB-Port (USB 2.0).
      Habe es ausprobiert: Bei mir war das Gerät nachdem es wieder Strom bekam ein (man kann es nicht ausschalten, sobald es Strom bekommt ist es an) und im selben Betriebs- modus wie vorher. Der Modus „3G“ scheint die Werksseitige Voreinstellung zu sein (beim ersten Inbetriebbnehmen).

      Pearl hatte wohl keine so große Nachfrage erwartet. Habe fast drei Wochen warten müssen auf das Gerät wurde aber über eMails informiert.

  9. Habe es mit meinem web’n’walk-Stick ausprobiert und es läuft. Ich bin begeistert! (Hatte Zweifel, ob es wirklich mit diesem Stick funktioniert…)
    Um eine WLAN-Verschlüsselung einzugeben das Gerät über LAN-Kabel einstecken da bei „APPLY“ die Verbindung sonst abbricht und die Einstellungen verloren gehen. Offenes WLAN würde ich nicht machen.

  10. Hallo Leute ich verzweifel hier 🙁
    Habe o2 und den Aldi Stick. Am Laptop/Pc funktioniert alles bestens. ich gebe in dem gerät als apn internet ein und bei dial *99# oder *99***1# ein. ich bekommw aber keine verbindung hin. pin habe ich keinen drin. kann mor jemand helfen danke

  11. Eigentlich musst du für einen Stick in den Einstellungen gar nichts ändern. Zumindest musste ich das bei keinem.

    Einfach nur mit dem Taster auf der Unterseite die richtige Betriebsart wählen, Stick rein, fertig.

  12. Habe auch den Mini-Router von Pearl. Ich nutze dieses Teil in Verbindung mit einem UMTS-Stick von Pro Sieben auf meinem Sportboot. Er funktioniert einwandfrei. Die Stromversorgung habe ich mit einem USB-Adapter für die 12V-Steckdose gelöst(ebenfalls von Pearl € 1,90). Dadurch kann ich den Stick oben auf die Flyingbrigde legen (wegen des besseren Empfangs) und unten im gesamten Schiff surfen. Ich bin begeistert.

  13. Hallo,

    mal eine Frage, kann man den Router auch als Repeater verwenden?

    Mfg Maxi

    • Müsste jetzt lügen, wenn ich behaupte, das ich es 100% wüsste, denn ich habe das Teil mittlerweile verschenkt.Kann mich aber nicht daran erinnern, das es so eine Funktion gab.

  14. Vielleicht kann mir Ahnungslosem jemand helfen.
    Ich hab ein Jay-Tech Netbook mit Android und einen Web’n’walk-Stick, der mit Android nicht klarkommt. Ich hab irgendwo gelesen, dass die einzige Möglichkeit ist, den Router dazwischen zu schalten. Kann das funktionieren? Braucht der Stick nicht auch einen Treiber? 

    • Ich habe so etwas ähnliches schon mal benötigt. Auch mit einem web´n´walk Stick. Der Stick funktioniert im WLAN-Router sofort. So konnte ich dann per WLAN mit einem Tablet über den Router ins Internet.

  15. Hallo, ich brauche mal einen Rat. Über QVC habe ich ein Tablet PC der Marke Prestigo, Modell:PMP5197DULTRA, für meinen 9 jährigen Sohn gekauft. Laut dem Präsensator könnte man sich problemlos über einen mitgelieferten Adapter für Surfsticks, sich über seinen Festnetzanschluss, dem Handy, WLAN etc. einwählen. Viele Kunden, die das Gerät gekauft haben, konnten sich noch nicht einmal über WLAN und ich nicht mit dem Surfstick.einwählen. Die anderen Kunden haben das Gerät zurück geschickt. Da die Vorgängermodelle von den Käufern gut bewertet wurden gut  und das Table PC mit dem neuen Android 4.0 Betriebssystem ausgestattet ist, sowie sehr günstig für 249 Euro zu haben war, möchte ich das ungern zurück schicken. Leider kenne ich mich nicht so gut mit Technik aus und muss mal nachfragen, weil ich in der mehr als dürftigen Beschreibung des Herstellers unter Kommunikationsmethoden:WLAN 802.11b/g/n gelesen habe. Was heisst das bitte auf gut Deutsch? Ich habe zuhause keinen Festnetzanschluss und verwende um ins Internet zu kommen, für mein Laptop einen Surfstick .Muss ich irgend etwas dazwischen schalten, wie z. B. einen Router, dass mein Tablet PC funktioniert? Danke im voraus für Eure Hilfe .Eine dumme überforderte ältere Mutter.

    • Mit dem hier in dem Artikel vorgestellten UMTS Router kannst du mit deinem Stick ein WLAN aufbauen, über das dein Laptop und das Tablet ins Netz können.

      Die Sache mit den Surfsticks im Prestigio Tablet sieht die Realität leider so aus, das nicht alle unterstützt werden. Wenn man ehrlich ist, dann sind das sogar nur sehr, sehr wenige und zwar genau diese:

      Huawei E230
      Huawei E176G
      Huawei E160E
      Huawei E182G
      Huawei E1782
      Huawei E1750
      Huawei E150
      Huawei EC1261
      Huawei EC122
      Huawei EC156
      Huawei EC1270
      ZTE MF633BP-1
      ZTE MF633
      ZTE MF637U
      ZTE UMG1691
      ZTE AC580
      ZTE AC2736
      ZTE AC2746

      Alle anderen werden nicht unterstützt und werden auch nicht mit guten Worten zum Laufen gebracht werden können. 

      Das WLAN 802.11b/g/n bedeutet nichts anderes, als das es eigentlich so gut wie alle heute gebräuchlichen WLAN Standards versteht. Habe gerade ein Prestigio hier liegen und mit meinem WLAN gibt es keine Probleme. Meist liegt es an der Konfiguration des WLAN an sich oder den Einstellungen im Tablet.

      • Danke Peter für die schnelle Antwort. Ich werde mal meine Einstellungen am Prestigo Tablet PC überprüfen und nachgucken, welchen Surfstick ich benutze. Auf jeden Fall werde ich mir einen UMTS Router kaufen. 

  16. Hallo! Ich würde mir das Gerät gerne holen, jedoch bin ich verunsichert, was die verschiedenen Berichte über die Surfstick-Marke angeht. Ich habe den Surfstick von 1&1. Kann mir irgendjemand sagen, ob das Gerät mit diesem Stick funktioniert. Ich habe die Surfstick Kompatibilitätsliste gecheckt, da steht der Stick leider nicht dabei. Kann mir jemand helfen?

  17. Hallo,

    hat das Gerät auch einen Datenvolumenzähler, welcher auch nach Ausschalten der Betriebsspannung seinen Wert behält?
    Wäre mir bei einem 5GB-Volumen wichtig, zumal das Gerät dann nur eingeschaltet wäre, wenn ich es brauche (in der Regel 30min/Tag).

    Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen