Im Test – Aukey Quick Charge 2.0 30W 2-fach KFZ Ladegerät

Aukey Quick Charge 2.0 KFZ-Ladegerät Banner

Die Schnellladetechnik Quick Charge 2.0 von Qualcomm nimmt so langsam aber sicher Fahrt auf. Immer mehr Smartphones und Tablets unterstützen diesen Standard und es gibt immer mehr passende Ladegeräte. Vor kurzem habe ich den Aukey PA-U28 230V USB Turbo Charger (Testbericht) getestet und jetzt für unterwegs das dazu passende KFZ Ladegerät in Form des „Aukey Quick Charge 2.0 30W 2 Ports KFZ Ladegerät mit AIPower“. Mal sehen, ob es wirklich seine imposanten Versprechungen hält. Wie immer zählen bei mir keine technischen Daten, sondern was das Teil in der Praxis wirklich leistet.


Das tut auch echt Not, denn die Entwicklung leistungsfähigerer Akku tritt seit langer Zeit auf der Stelle und es ist auch noch kein wirklicher Durchbruch in Sicht. Also müssen wir zusehen, dass wir unsere leer gespielten Lieblinge ganz schnell mit ganz viel Saft wieder aufpeppeln. Und genau hier kommt QuickCharge 2.0 zum Zuge. Was das genau ist und wie das funktioniert, habe ich hier beschrieben. Aktuell teste ich das HTC One M9, welches dieses unterstützt und gerade dieser High-End Akkufresser hat das auch bitter nötig.

Gekauft habe ich das Ladegerät bei Amazon*, wo er für 14,99 € erhältlich ist. Der Lieferumfang ist eigentlich nicht erwähnenswert. Neben dem Ladegerät liegt nur noch eine Kurzanleitung und ein Mikro-USB Kabel in dem doch verhältnismäßig großen Kistchen.

Das Ladegerät an sich ist unspektakulär. Schwarz, komplett aus Kunststoff und vorne zwei USB Buchsen. Die obere (grüne) lädt mit demder hauseigenen AIPower Technik jedes erdenkliche Gerät mit max. 2,4A bei 5V. Nur die untere (orange) unterstützt QC2.0. Wenn ein Gerät von Qualcomm offiziell zertifiziert wurde, wird das automatisch erkannt und der Turbo eingelegt. Übrigens ist das  Ladegerät auch von Qualcomm zertifiziert worden. Das heißt dann 2A bei 5V / 2A bei 9V oder 1,5A bei 12V. Das enorme Tempo beim Laden erreicht man schlicht durch die Erhöhung der Ausgangsspannung. Die Stromstärke bleibt nahezu unverändert. Sollte ein zu ladendes Gerät Quick Charge 2.0 nicht unterstützen, ist das auch kein Problem. Es wird auch an der unteren Buchse geladen, dann aber mit max. 2A bei 5V genau wie die obere Buchse. Als Eingangsspannung sind 12 oder 24V möglich.

Leuchtende LEDs gibt es zum Glück keine, genauso wenig irgendwelchen anderen unnötigen Schnickschnack. Die Verarbeitung ist sehr gut, der Stecker sitzt fest im Zigarettenanzünder und die USB Buchsen sind absolut ohne Tadel ins Gehäuse integriert. Mir gefällt, dass es mit einer Länger von 63 mm recht kurz baut und somit nicht zu weit aus dem Armaturenbrett herausschaut. Das Gewicht von 24 g will ich nur nebenbei erwähnen, weil es im Auto eigentlich keine Rolle spielt.

Aukey Quick Charge 2.0 KFZ-LadegerätZum Test habe ich wie gesagt das HTC One M9 herangezogen, welches ich als nächstes testen werde. Dieses wird laut der offiziellen Liste unterstützt. Da die Spannung im Auto bekanntermaßen immer etwas schwankt, habe ich für vergleichbare Ergebnisse einen 230V/12V Adapter gekauft. So kann ich die KFZ Ladegeräte zu Hause an der 230V Steckdose testen ohne irgendwelche Schwankungen zu haben. Getestet habe ich folgendermaßen:

Das HTC One M9 wurde exakt 1 Stunde lang im Standby geladen. Den Akkustand in % habe ich unmittelbar vor dem Ladevorgang abgelesen und dann nach einer Stunde. Mit einem eingeschleiften kleinen Messgerät bekomme ich während des Ladevorgangs die Ampere und Volt angezeigt. Das ganze dann dreimal um einen Mittelwert zu bekommen.

Nach einer Stunde wurde der Akku des HTC One M9 um exakt 53% geladen. Geladen wurde es dabei mit 7,49V bei 1,51A (wobei der Wert beim Laden schwankt). Exakt eine halbe Stunde später war der Akku randvoll geladen. Von 3% auf 100% hat es gerade einmal 89 Minuten gedauert. Einfach irre, denn das Aukey hat sich während des Ladens nicht einmal erwärmt oder irgendwelche Geräusche von sich gegeben.

An der oberen „normalen“ Buchse wurde das HTC One M9 mit 1,31A bei 4,9V geladen. Allerdings scheint das Aukey das HTC dort nicht so gerne laden, denn im Display erschien „Langsame Ladung“, was dann auch wirklich quälend langsam vonstatten ging.

Mit knapp 15 € ist der Preis für das Aukey CC-T1 absolut im Rahmen, wenn man bedenkt, dass es eines der ganz, ganz wenigen hierzulande schon erhältlichen Quick Charge 2.0 KFZ-Ladegeräte ist und auch noch was taugt. Gute bis sehr gute Leistung (je nach Gerät) und das gut verpackt und sicher zusammengebaut. Dafür gibt es dann auch das Gütesiegel. Also lieber ein paar Euro mehr für gescheite Technik ausgeben, als irgendwelcher, teilweise sogar gefährlicher, 0815 Elektroschrott von ebay oder dem 1€-Shop

Produktseite: aukey.com/cc-t1-usb-car-charger-quick-charge

mobi-test.de-Gütesiegel-300x300

[abx product=“33323″ template=“33235″]

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen