Im Test – das KFZ Ladegerät equinux tizi Turbo 3x BLACK Premium Edition mit 7,2A und 36W

Erst vor kurzem habe ich zwei KFZ Ladegeräte sprichwörtlich auf Herz und Nieren getestet und dabei zersägt. Dabei auch eines von tizi als Vertreter der hochpreisigen Fraktion. Das war die erste Generation. Jetzt ist die nunmehr 3. Generation zu haben und nennt sich tizi Turbo 3x BLACK Premium Edition. Auch diese habe ich ausführlich getestet und anschließend in zwei Hälften zersägt. Ist Premium wirklich Premium und vor allem das viele Geld wert?


Der kleiner Bruder ist der tizi Turbolader 3x MEGA mit 6,6A (Testbericht). Dieses vertritt die 2. Generation. Der Nachfolger wurde in allen Bereichen noch weiter verbessert. Er besteht jetzt komplett aus Aluminium und bietet mit 7,2A noch mehr Leistung. Wie immer teste ich zunächst standardisiert an der heimischen Steckdose und dann eine Zeit lang im Auto.

Technische Daten 3x Turbo Black Edition:

  • 12V / 24V
  • 3 x 2,4 A max. bei 5V
  • 36W max. / 7,2A max.
  • Überspannungs-, Überhitzungs- und Überlastschutz
  • 62 x 37 x 24 mm
  • 27 g

Produktseite: tizi.tv/de/tiziturbolader

Das tizi Turbo Black Edition gibt es exklusiv bei Amazon* zum Preis von 39,99 €. Aber aufpassen. Wie so oft, gibt auch von diesem mittlerweile China-Nachbauten, die optisch ziemlich identisch aussehen, aber nur die Hälfte kosten.

Verarbeitung und Ausstattung:

Das Äußere des Turbo weiß schon mal zu gefallen. Kühles, tiefschwarzes Aluminium. Die Fasen blank geschliffen. Fast schon sexy. Der „Knubbel“ an der Spitze ist hier noch einmal dicker ausgeführt und mit einer speziellen Führung, dass er besseren Kontakt hat und nicht mehr im Inneren verschwindet. Ein Problem, welches ich schon bei einigen billigen No-Names zu beklagen hatte. Die Verarbeitung ist sehr gut, was ich bei dem Preis auch nicht anders erwarte.

Am anderen Ende ist es schön breit, so dass man es gut aus der Buchse ziehen kann. Allerdings muss man bei seinem Auto schauen, ob das auch passt. Es gibt Autos, in denen es am Zigarettenanzünder verdammt eng zugeht. Die drei USB Buchsen sind sauber eingepasst und halten die Kabel sicher fest. Die Abstände zwischen den Buchsen ist groß genug, dass problemlos alle Buchsen belegt werden können, ohne dass sich die Stecker gegenseitig in die Quere kommen. Eine blaue LED gibt es auch hier, zum Glück aber so klein und dezent, dass sie nachts nicht stört. Ehrlich gesagt, ist die so klein, dass man sie hätte auch ganz weglassen können.

Wie alle anderen Hersteller auch, verbaut auch tizi in seinen Ladegeräten eine spezielle Ladetechnik, die das zu ladende Gerät automatisch erkennt und den Ladevorgang optimiert. Nennt sich hier „Max Power Schaltung“. Denn viele Geräte von Samsung, HTC oder auch iPhones laden mit angezogener Handbremse, wenn es sich nicht um ein original Ladegerät handelt. Schuld daran ist eine spezielle Schaltung in den Ladegeräten. Genau das versuchen die Hersteller mit ihren Schaltungen zu erkennen und die Leistung der Ladegeräte zu optimieren, um mit maximaler Geschwindigkeit zu laden. Im tizi Ladegerät überwacht die Elektronik alle 3 USB Buchsen. Soweit schon mal die Theorie.

Praxistest:

Da im Auto bekanntermaßen die Spannung immer etwas schwankt, habe ich für vergleichbare Ergebnisse einen 230V/12V Adapter genutzt und zu Hause an der heimischen Steckdose die Werte ermittelt. Zunächst „lade“ ich zwei Lastwiderstände parallel mit 1A und dann noch mal mit 2A Last. Damit schaffe ich eine bessere Vergleichbarkeit, da z.B. ein Smartphone mit steigenden Akkustand die Ladespannung reduziert und somit die Werte etwas verfälscht. Die Lastwiderstände belasten die das Ladegerät dauerhaft mit einer definierten und vor allem gleichbleibenden Last und so kann ich auch testen, ob beim Laden von mehreren Geräten gleichzeitig die Leistung einbricht und einzelne USB-Ports abgeschaltet werden. Während des Ladevorgangs habe ich dann jeweils mit dem PortaPow Premium USB + DC Power Monitor V2* den Ladestrom, Spannung und Leistung abgelesen. 

An dem 1A Lastwiderstand lieferte es 5,01V bei 0,89A  und 4,51W. Nach einer Stunde zeigte das Messgerät einen Wert von 908 mAh bzw. 4551 Wh an. Bei einer Last von 2A waren es 4,97V bei 1,63A und 8,12W. Nach einer Stunde wurde der Widerstand um exakt 1629 mAh bzw. 8114 Wh „geladen“. Alles in allem sehr gute Werte.

Selbst wenn man alle drei Ports mit 2A belastet, werden keine einzelnen Ports abgeschaltet. Natürlich wird die Leistung pro Port etwas heruntergeregelt, aber sie bleibt mit 1,8A trotzdem sehr hoch. Anders schalten da komplett ab oder brechen auf unter 0,5A ein. Interessant die Hitzeentwicklung bei voller Auslastung. Ein billiger Konkurrent brachte es auf unglaubliche 70,2°C, was schon als gefährlich bezeichnet werden kann. Das tizi hingegen blieb bei kühlen 38,8°C. Noch zu erwähnen, dass es zu keiner Zeit irgendwelche Geräusche von sich gab, selbst wenn alle drei USB Anschlüsse belegt waren.

Zersägt:

Yes, I did it again. Nachdem ich bereits die erste Generation des tizi zersägt habe, hat es nun auch die 3. Generation erwischt. Zuerst einmal dauert da Zersägen viel länger, weil der Körper nahezu komplett aus Aluminium besteht. Aber nicht so ein dünnes Blech, sondern richtig dick. Das einzige Teil aus Plastik (zumindest außen) ist die verschraubte Kappe vorne, die im Zigarettenanzünder sitzt. Wie ich erfahren habe, sollte bzw. darf das kein Metall sein, um Kontaktschwierigkeiten zu vermeiden. Und auch im Inneren sieht man die besseren Bauteile und die bessere Verarbeitung. Diese Nase ist noch einmal dicker gefertigt und in einer richtigen Führung. Die Klammern zur Fixierung im Anzünder ist ebenfalls massiver genau wie die komplette Platine erheblich wertiger aussieht. Dasselbe gilt für die Spule, die nun auch mit einem Schlauch ummantelt ist. Man könnte mich jetzt als Marketing-Heini verhöhnen, aber selbst ein Laie wie ich sieht den Unterschied zwischen Marke und NoName und selbst der schon guten 1. Generation direkt.

 

Fazit:

So ein 3-fach KFZ-Ladegerät ist überaus praktisch. Auf längeren Fahrten wollen die iPads der Kinder geladen werden und vermutlich auch noch das eigene Smartphone und/oder des Partners. Mit dem tizi 3x Turbo ist das kein Problem mehr, vor allem, wenn man nur einen Zigarettenanzünder im Innenraum hat. Da es im Praxistest keinerlei Probleme gab und alle Geräte problemlos geladen hat, ist dieses Ladegerät eine Empfehlung wert. Auch wenn es auf den ersten Blick sehr teuer erscheint. Es ist halt wie beim Werkzeug. Wer billig kauft, kauft zweimal. Und gerade bei der Sicherheit sollte man nicht sparen. Den meistens nutzt man so ein Ladegerät während der Fahrt. Nicht auszudenken was passiert, wenn so ein Teil während der Fahrt plötzlich Rauchzeichen von sich gibt.

[amazon_link asins=’B00MW81OD0,B0193P8SEC,B00Q2X664I,B01M6ZWIM1,B01MTMUKL6′ template=’ProductCarousel‘ store=’mobi-test-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’e9927d61-0e30-11e7-868a-277bb24369d9′]

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen