Im Test – der wirklich tragbare und wasserfeste RAIKKO Festival Bluetooth Lautsprecher

RAIKKO Festival Bluetooth Banner

Endlich ist auch bei uns der Sommer angekommen und so zieht es uns an die Seen und Schwimmbäder. Das Smartphones natürlich dabei und immer öfter sieht man junge Menschen mit riesigen Lautsprechern hantieren, um die Umgebung mit undefinierbarer „Musik“ zu unterhalten. Portable Bluetooth Lautsprecher habe ich ja schon viele getestet, aber sie alle sind meistens ziemlich groß und damit auch schwer. Mit dem Raikko Festival Bluetooth habe ich jetzt mal einen wirklich tragbaren Bluetooth Lautsprecher ausgiebig getestet.

Gerade erst vor ein paar Tagen habe ich den großen Bruder Raikko Festival Stereo (Testbericht) getestet und selbst der dürfte einigen schon wieder etwas zu groß sein. Der Festival Bluetooth ist nicht nur wasserdicht und staubdicht, sondern wirklich handlich und klein. Ob da auch vernünftiger Klang herauskommen kann?

Technische Daten:RAIKKO Festival Bluetooth

  • 100 Hz – 20 kHz
  • 1 x 50 mm Lautsprecher
  • 3 W
  • spritzwasser- und staubdicht nach IPx5
  • eingebaute Freisprechfunktion
  • 3,5 mm Klinke
  • Bluetooth 2.1
  • Mikro-USB
  • 880 x 80 x 35 mm
  • 102 g

Produktseite: raikko.de/raikko-festival-bluetooth

Im Raikko-Shop oder bei Amazon* ist er für 29,99 € erhältlich. Bei aktuell 68 Rezensionen erreicht er 4,4 von 5 Sternen.

Unboxing:

Eine nette, bunte Pappschachtel und darin folgender Inhalt:

  • Raikko Festival Bluetooth
  • Karabinerhaken
  • Mikro-USB Kabel
  • 3,5 mm Klinken-Kabel
  • Anleitung

Der Karabiner ist zwar nur so ein einfacher, erfüllt aber seinen Zweck vollkommen, um den Lautsprecher irgendwo dran zu hängen. Erwähnenswert ist die ausführliche deutsche Anleitung, die alle Funktionen gut erklärt.

Raikko Festival Bluetooth (1)

Verarbeitung und Ausstattung:

Da er für den Outdooreinsatz konzipiert ist, ist der Festival auch kein Feingeist sondern schlicht robust. Das ganze Kunststoffgehäuse ist bis auf den „Bauchring“ mit einer Softtouchbeschichtung überzogen. Viele Tasten gibt es nicht. Power, Laut und Leise. Diese quittieren eine Betätigung mit einem deutlich hörbaren Klicken. Unter einer Abdeckung befindet sich ein Reset-Taster und die Mikro-USB Buchse. Über die wird der Lautsprecher geladen und hier kommt auch das beiliegende 3,5 mm Klinkenkabel rein. Durch ein Loch in dieser Abdeckung kann man auch die eingebaute LED sehen, die über den aktuellen Zustand informiert. Allerdings gibt es keinerlei Anzeige für den Akku. Daneben noch das Mikrofon. Der Karabiner ist an einer stabil wirkenden Lasche eingehängt und abnehmbar.

An der Unterseite besitzt der Festival einen Gummiring, der sich auf glatten Oberflächen regelrecht festsaugt. Dadurch fängt er auch bei hoher Lautstärke oder Bässen nicht das Wandern an. Insgesamt macht der Raikko Festival Bluetooth einen wirklich wertigen und robusten Eindruck. An der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen.

Was man aber noch erwähnen sollte…das gute Stück ist zwar spritzwassergeschützt, man kann ihn also mit unter die Dusche nehmen oder auch mal einem Regenschauer aussetzen, aber unter Wasser sollte man ihn nicht mitnehmen. Davon rät die Anleitung ausdrücklich ab.

Raikko Festival Bluetooth (3)Verbindung:

Naja, eigentlich wie immer. Sobald man den Lautsprecher einschaltet ertönt ein recht laute Tonfolge und geht automatisch in den Pairing-Modus (wird auch angesagt). Kurze Zeit später sollte er im Bluetoothmenü des Handys erscheinen. Sobald er einmal verbunden wurde, wird es dieses immer wieder automatisch selber machen, sobald ein ihm bekanntes Gerät in Reichweite ist. Leider kann er sich immer nur mit einem Gerät verbinden. Die Reichweite ist mehr als ordentlich. Zum testen liegt der Lautsprecher auf meinem Esstisch im Wohnzimmer. Dann gehe ich in den Hausflur die Treppe hinunter und das so weit, bis die Verbindung abbricht. Das tut sie erst, als ich fast eine Etage tiefer angekommen bin.

Bedienung:

Diese stellt nun wirklich niemanden vor eine unlösbare Aufgabe. Gedrückt halten der Power-Taste von mindestens 3 Sekunden schaltet den Speaker ein oder aus. Kurz drücken pausiert die Musikwiedergabe. Kurz „+“ um lauter zu machen, lange drücken um zum nächsten Titel zu springen. Die „-“ Taste kurz drücken für leiser, gedrückt halten springt zurück an den Anfang des aktuellen Titels und mehrmals kurz drücken, geht einen Titel zurück. Das war es auch. Kommt ein Anruf rein, kann man diesen durch kurzes drücken der Power-Taste annehmen oder durch gedrückt halten abweisen. Zum Auflegen wieder die Power-Taste kurz drücken.

Klang:Raikko Festival Bluetooth (5)

Wie man anhand der Größe schon vermuten kann, wird man hier keine Tiefbass- oder Pegelorgien feiern können. Die Physik setzt halt klare Grenzen. Will der Raikko aber auch nicht. Er ist eher dafür gedacht uns im Hintergrund mit Musik zu berieseln und das macht er richtig gut. Die gewisse Prise Tiefgang, unaufdringlicher Mittel- und Hochtonbereich, die in sich stimmig klingen und das sehr sauber und spielfreudig. Ein rundum angenehmes Klangbild ohne irgendwelchen Auffälligkeiten. Nur so richtig laut mag er nicht. Da fängt es an zu dröhnen und zu verzerren. Also einen ticken leiser stellen und schon macht es wieder Spaß und ist trotzdem ziemlich laut. Ideal um am Strand, beim Radfahren, wandern oder sonstwo Musik zu hören. Einen so guten Klang habe ich wirklich nicht erwartet.

Die eingebaute Freisprechanlage kann man kurzerhand vergessen. Man selber wird kaum bis gar nicht verstanden und das gegenüber ist durch heftige Nebengeräusche ebenfalls kaum zu verstehen. Kommt also ein Anruf rein, wird die Musikwiedergabe zwar unterbrochen und der Anruf auf den Lautsprecher gelegt. So weit so gut. Aber ich empfehle den Raikko für ein Telefonat abzuschalten. Dazu muss man das Gespräch erst einmal annehmen und dann direkt die Power-Taste gedrückt halten, bis er sich ausschaltet.

Akku:

Raikko gibt die Laufzeit recht grob mit 4 bis 8 Stunden je nach Lautstärke und Betriebsmodus an. Ich habe es bei Zimmerlautstärke und Bluetoothverbindung auf knapp 5 Stunden Nonstop gebracht. Allerdings gibt es wie erwähnt keinerlei Anzeige für den Akku oder sonst einen Hinweis, dass der Akku zur Neige geht. Irgendwann geht er einfach aus. Dafür kann man ihn im laufenden Betrieb wieder aufladen. Leider gibt es keinerlei Angaben zur Kapazität des Akkus.

Fazit:

Würde ich den Raikko Festival Bluetooth weiter empfehlen? Ja, absolut. Wenn man sich über den Einsatzbereich bewusst ist. Kein Partybeschaller oder für Klangpuristen, sondern für alle, die sich den an den Rucksack, die Hose, Jacke, Fahrrad, Dusche oder auch ins Zelt hängen und einfach nur stressfrei Musik bei normalen Lautstärken hören wollen. Für diese Spezies ist der Festival wie gemacht, da er sehr gut klingt und robust ist. Ich habe ihn immer im Schwimmbad dabei und meine Tochter will ihn mitnehmen, wenn sie das nächste mal mit ihren Freundinnen mit dem Rad unterwegs ist. Ein etwas fader Beigeschmack ist der Preis von knapp 30 €, aber durch den guten Klang vergisst man den ganz schnell.

mobi-test.de-Gütesiegel-300x300

[abx product=“33323″ template=“33235″]

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen