Im Test – der Zusatzakku RAVPower Deluxe Series 10400mAh mit iSmart

RAVPower 10400mAh Banner (2)

Derzeit teste ich a verstärkt mobile Akkus, weil das Angebot so riesig ist und man keinen Überblick mehr hat, was Hot und was Schrott ist. Viele Modelle sind baugleich und unterscheiden sich nur vom Namen, aber es gibt auch welche, die aus der Masse herausstechen. Sei es durch besondere Funktionen, besondere Bauformen oder durch viele positive Bewertungen bei Amazon. Aus diesem Grunde habe ich mir mal den RAVPower 10400 mAh aus der Deluxe Serie besorgt.


Es ist noch nicht lange her, da habe ich von RAVPower den 7800er aus dieser Serie getestet (Testbericht). Kurz darauf kamen Fragen, ob ich denn nicht einmal wieder Powerbanks mit höheren Kapazitäten testen könne. Gesagt getan, denn immer mehr Gerätschaften wollen unterwegs mit Strom versorgt werden. Da sind 10.000 mAh schon ganz brauchbar. Natürlich sollte der mobile Saftspender immer noch handlich, leicht und damit transportabel sein. Genau in dieses Beuteschema scheint der 10400er zu passen.

Technische Daten:

  • Kapazität: 10400 mAh
  • Eingang: max. 1,5A / 5V
  • Ausgang 1: max. 1A / 5V
  • Ausgang 2:  max. 2,1A / 5V
  • 140 x 56,8 x 22 mm
  • 242 g

Bei Amazon* ist der Akku in schwarz oder weiß für je 21,99 € erhältlich (bitte die Aktion am Ende des Artikels beachten)

In der Verpackung findet man:

  • Powerbank 10400 mAh
  • Micro-USB Ladekabel (Flachband)
  • Tasche
  • Kurzanleitung in deutsch

Die Tasche ist eine sinnvolle Zugabe, denn so wird der Akku bei Nichtgebrauch gut geschützt. Um den Akku selbst zu laden, kann man bereits vorhandene nutzen. Mit dem beiliegenden Mikro-USB Kabel kann man ihn laden aber auch alle Geräte mit eben diesem Anschluss laden. Wer ein Apple besitzt, kann das vorhandene Ladekabel verwenden.

RAVPower 10400mAh (8)

Verarbeitung und Ausstattung:

Er besteht komplett aus schwarzen Plastik, macht aber einen hochwertigen und soliden Eindruck. Alle Kanten sind sauber verarbeitet, genauso alle vorhandenen Buchsen. Durch die längliche Bauform wirkt er zudem nicht so klobig wie viele Konkurrenten. Bis auf die Power-Taste, vier LEDs, den beiden USB-Buchsen und der Mikro-USB Buchse zum laden gibt es nichts außergewöhnliches zu entdecken.

Mit der Power-Taste kann man zu jeder Zeit den aktuellen Akkustand abfragen. Dabei bedeutet jede LED eine Ladung von 25%. Leuchten also alle vier sind es 100%, bei dreien sind es noch 75% usw. Zum Schutz des LiOn-Akkus und der angeschlossenen Geräte gibt es einen Überhitzungs- Über- und Unterspannungsschutz. Sobald das zu ladende Geräte vollständig aufgeladen wurde, schaltet sich der RAVpower automatisch ab. Mit der iSmart Technik erkennt der Akku welches Gerät geladen werden soll und passt die Leistung entsprechend an, um das Maximum heraus zu holen. Bekanntlich nutzen Samsung, Apple, HTC und noch ein paar andere Hersteller mehr eigene Schaltungen. Passt da irgendwas nicht, wird der Ladestrom gnadenlos begrenzt. Genau das erkennt iSmart und gaukelt den jeweiligen Geräten vor, dass es ein original Ladegerät ist.

Die 242 g Lebensgewicht lesen sich schwerer, als man es wahrnimmt. Überhaupt ist der Powerriegel gut transportierbar. In jeder Tasche findet er seinen Platz und stört kaum. Auf jeden Fall besser als dies ganzen eher quadratischen Konkurrenten. Schade ist aber, dass man ihn mit max. 1,5A aufladen kann, wodurch der Ladevorgang mit rund 7 Stunden doch schon recht viel Zeit in Anspruch nimmt. Hier wären 2A wesentlich besser gewesen. Etwas blöd ist aber die Tatsache, dass sich beide USB-Buchsen von der Ausgangsleistung unterscheiden, aber auf dem Gehäuse nicht zu sehen ist, welche Buchse jetzt welche ist. So liefert Ausgang 1 „nur“ 1A bei 5V, wohingegen der Ausgang 2 bis zu 2,1A bei 5V liefert. In der Kurzanleitung ist zwar zu sehen, dass die Äußere Buchse der Ausgang 2 ist, aber eine kleine Beschriftung würde auch unterwegs sicher hilfreich sein.

RAVPower 10400mAh (1)

Praxistest:

Zum testen von solchen mobilen Akku spule ich ein einfaches und nachvollziehbares Szenario ab. Mein iPad Mini 2 wird exakt 1 Stunde lang geladen. Davor und danach notiere ich mir den angezeigten Akkustand. Während des Ladevorgangs wird mit dem EzReal USB Multimeter* permanent die Spannung und Stromstärke gemessen. Diese Werte notiere ich ebenfalls. Die ganze Prozedur mache ich dreimal, um einen Mittelwert zu erhalten. In einem weiteren Test wird das iPad Mini 2 auf 0% entladen, angeschlossen und auf 100% aufgeladen. Danach wieder entladen und da der Akku des iPad Mini 2 kleiner als die Kapazität des RAVPower ist, nochmals mit der restlichen Kapazität so weit wie möglich aufgeladen. Auch diesen Vorgang wiederhole ich dreimal. Desweiteren achte ich darauf, ob sich der externe Akku außerordentlich erwärmt, Geräusche von sich gibt oder sonstwie auffällig verhält.

In einer Stunde füllt der 10400er den Akku des iPad Mini 2 um 26% auf. Der Ladestrom betrug im Mittel 2,12A bei 4,9V. Wie immer fiel die Stromstärke im  Verlauf immer weiter ab, was aber völlig normal ist, je weiter das zu ladende Gerät aufgeladen wurde. Da dient dem Schutz. Nachdem der Akku des iPad Mini 2 vollständig aufgeladen war, leuchtete am RAVpower noch eine LED. Also ein Zeichen das noch etwa 25% Kapazität vorhanden sein müssen. Damit konnte das iPad dann noch einmal um 16% aufgeladen werden. Macht zusammen 116%.

Der Akku des iPad Mini 2 hat eine Kapazität von 6471 mAh. Wenn ich jetzt vereinfacht rechne, hat der RAVPower am Ende insgesamt 7506 mAh abgeliefert (6471 x 1,16). Gegenüber der nominalen Kapazität von 10400 mAh ergibt sich daraus eine Effizienz von 72,2%. Ein sehr guter Wert. Die volle Kapazität wird man niemals bekommen, da die verbauten Li-ion Akkus sehr empfindlich sind, wenn es um Unterspannung geht. Ob das aber jetzt wirklich knapp 30% sein müssen, kann ich nicht beantworten. Bislang hat sich auch noch kein Hersteller dazu geäußert.

Lädt man zwei Geräte auf einmal, dann hört man bei genauen hinhören ein ganz leises Summen. Allerdings so leise, dass man schon sehr genau hinhören muss und es daher nicht als störend empfindet. . Eine übermäßige Erwärmung war nicht festzustellen.

Fazit:

Ordentliche Kapazität und Effizienz, handlich, gut verarbeitet und mit knapp 22 € preislich absolut im Rahmen. Genau das ist doch, was wir wollen. Und daher vergebe ich das Gütesiegel.

Aktion:

Dank dem RAVPower Team könnt ihr euch noch ein paar Euro bei der Bestellung über Amazon sparen. Genauer gesagt gibt es über uns 20% Rabatt, wenn ihr bis zum 31. Juli 2015 über den folgenden Link bestellt und dort als Gutscheincode 20RPPB07 eintragt.

Schwarz: RAVPower® 10400mAh Externer Akku schwarz*

Weiß: RAVPower® 10400mAh Externer Akku weiß*

mobi-test.de-Gütesiegel-300x300

[abx product=“33323″ template=“33235″]

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen