Im Test – die Lumsing Glory Series P2 Plus mit 15000 mAh, USB Typ-C und Quick Charge 3.0

Seit kurzen nenne ich das OnePlus 3T mein eigen und bin daher mit USB Typ-C unterwegs. Problem bei einer Umstellung auf einen neuen Standard ist, dass man sei komplettes Zubehör umstellen muss. Powerbanks gehören da auch dazu. Natürlich kann man mit Adaptern arbeiten, aber davon halte ich nichts. Also kam es genau zum passenden Zeitpunkt, dass mich Lumsing gefragt hat, ob ich nicht mal deren neuen Powerbank Glory Serie Serie P2 Plus testen möchte. Ok, eine Powerbank eben. Aber sie ein nettes Extra, welches ich mittlerweile nicht mehr missen möchte. Wie der Test gelaufen ist, lest ihr hier.



Zu Hause nutze ich mittlerweile nur noch Ladegeräte mit Quick Charge 3.0, welches das OnePlus 3T zwar nicht so schnell aufladen wie mit DashCharge, aber viel gibt sich das nicht. Im Schlafzimmer hält das Anker das 5-fach Ladegerät PowerPort Speed5 mit Quick Charge 3.0 (Testbericht) unsere beiden Lieblinge am Laufen und im Auto ebenfalls eines mit Quick Charge 3.0 (Testbericht). Mittlerweile gibt es diverse Saftriegel mit Quick Charge 3.0 und /oder mit USB Typ-C. Die Lumsing bietet beides, aber eben auch Double-Input. Man kann die Glory P2 mit sein Kabel gleichzeitig aufladen, was die Ladezeiten natürlich massiv reduziert. Bei immerhin 15.000 mAh nicht zu verachten.

Technische Daten:

  • 15.000 mAh
  • 2x USB-A Ausgänge
  • 1x USB Typ-C Ausgang
  • Quick Charge 3.0
  • Input Micro-USB max. 2,1A / 5V / 10,5 W
  • Input USB Typ-C max. 2,1A / 5V / 10,5 W
  • Output Smart max. 2,4A / 5V / 12 W
  • Output USB Typ-C max. 3,1A/5V / 12 W
  • Quick Charge Output max.  3,1A / 5V / 15,5W, 2A / 9V / 18W , 1,5A / 12V / 18W
  • Schutzmechanismen gegen Kurzschluss usw.
  • 158 x 78 x 20 mm
  • 375 g

Produktseite: lumsing.com/de/powerbanks

Erhältlich ist die Powerbank bei Amazon* in schwarz und weiß für 29,99 €.

In der Pappschachtel befindet sich folgendes:

  • Powerbank
  • Micro-USB Kabel
  • USB Typ-C Kabel
  • Bedienungsanleitung

Schade, dass Lumsing der Powerbank keine Tragetasche beilegt, dafür aber schon mal ein USB Typ-C Kabel.

Verarbeitung und Ausstattung:

In Punkto Verarbeitung gibt es absolut nichts auszusetzen. Das Gehäuse besteht aus Aluminium und macht einen wirklich guten Eindruck. Nichts klappert oder macht den Eindruck, dass es jeden Moment auseinander fallen könnte. Das Design ist typisch Powerbank. Eckig und ohne Schnörkel. Eben eine typische Powerbank. Das Gewicht ist schon ordentlich, aber wer Power dabei haben will, muss eben schleppen. Das ist angewandte Physik und derzeit nicht anders machbar. Zumal man mit 15.000 mAh schon einiges reißen kann. Wobei das mit der mAh Angabe immer so eine Sache ist. Faktisch zwar richtig weil bei 5V angegeben, aber da so ein Akku mit 3,7V arbeitet, wird man niemals die kompletten 15000 mAh raus bekommen. Aber darüber schreibe ich demnächst mal einen eigenen Artikel.

An der Oberseite vier kleine LEDs, die den Ladezustand in 25% Schritten anzeigt. Etwas unpraktisch, da so eine LED immerhin 3750 mAh darstellt. Ein Display wäre sicher hilfreicher gewesen. Über die seitliche Powertaste kann man sich den aktuellen Ladezustand anzeigen lassen. Schnickschnack wie eine LED-Taschenlampe gibt es nicht. An der Stirnseite sind die ganzen Anschlüsse versammelt. Zuerst einmal eine Micro-USB Buchse, um die Powerbank zu laden. Daneben die USB Typ-C Buchse, die (Achtung Novum) in beide Richtungen arbeitet. Also man kan sie zum laden der Powerbank nutzen, oder eben zum Laden eines anderen Gerätes. Die Umschaltung erfolgt intern. Schließt man hier ein Typ-C Kabel und noch ein Micro-USB Kabel an, dann wird die Powerbank über beide aufgeladen und das mit jeweils 2,1A. Hier bieten sich demnach Mehfrach-Ladegeräte an, von denen ich ja schon so einige getestet habe -> Link

Damit halbiert sich die Ladezeit auf etwas über 4 Stunden anstatt über 9 Stunden. Wird an die USB Buchse ein Smartphone wie z.B. mein OnePlus 3T angeschlossen, wird es geladen und somit können bis zu 3 Geräte parallel geladen werden. Die grüne USB-Buchse unterstützt Quick Charge 3.0 und das wie es die Spezifikationen vorsehen. Volldampf bis der Akku voll ist. ganz außen die „normale“ Buchse, die über die hauseigene Lumsing-Smart-Technologie verfügt. Sie erkennt das zu ladende Gerät automatisch und passt die Leistung entsprechend an. Haben aber mittlerweile alle anderen auch, also Standard.

Sämtliche Buchsen sind präzise eingepasst und sitzen fest. Kabel werden gut gehalten, so dass man keine Gefahr läuft, dass sich die Kabel bei Bewegung lösen. Zu beachten ist halt, dass die USB Buchse mit dem Quick Charge 3.0 Support eine grüne Zunge hat. Natürlich ist sie zu Quick Charge 2.0 abwärtskompatibel und kann auch „normale“ Geräte ohne Schnellladefnktion aufladen. Dann aber nur mit dem Standard 10m5W bzw. 2,1A bei 5V. 

Für die Sicherheit sorgen diverse Schutzmechanismen gegen Über- und Unterspannung, Temperatur, Kurzschluss, Überladung und defekte Kabel.

Praxistest:

Genug Geschwafel, ran ans Kabel. Wie immer habe ich auch diesen Kandidaten dem üblichen Prozedere unterzogen. Also die Powerbank auf 100% aufladen (das Display zeigt 100%), dann „lade“ bis zu zwei Lastwiderstände parallel mit 1A und 2A. Damit schaffe ich eine bessere Vergleichbarkeit, da z.B. ein Smartphone mit steigenden Akkustand die Ladespannung reduziert und somit die Werte etwas verfälscht. Die Lastwiderstände belasten die Powerbank dauerhaft mit einer definierten und vor allem gleichbleibenden Last und so kann ich auch testen, ob beim Laden von mehreren Geräten gleichzeitig die Leistung einbricht und einzelne USB-Ports abgeschaltet werden. Während des Ladevorgangs habe ich dann jeweils mit dem PortaPow Premium USB + DC Power Monitor V2* den Ladestrom, Spannung und Leistung abgelesen. Das alles so lange, bis die Powerbank aus Energiemangel abschaltet, wobei ich am Ende dann noch die insgesamt abgegebene Kapazität der Powerbank in mAh und Wh abgelesen habe. Das ganze habe ich insgesamt dreimal durchgeführt und aus allen Daten einen Mittelwert errechnet. Um die Powerbanks direkt vergleichen zu können, errechne ich (stark vereinfacht) eine Effizienz in %. Wie viel mAh sind von der genannten Kapazität ins Gerät geflossen.



Zusätzlich habe ich noch mein OnePlus 3T geladen, da dieses zum einen über Quick Charge 3.0 verfügt, aber auch über eine USB Typ-C Buchse und damit konnte ich auch den Typ-C Ausgang testen. An der grünen Quick Charge 3.0 Buchse wurde mein OnePlus 3T innerhalb einer Stunde um 67% aufgeladen und das bei 8,90V / 1,52A oder 13,58W. Abgegeben wurden dabei von der Powerbank exakt 1148 mAh. An der Typ-C Buchse wurde mein OnePlus 3T innerhalb einer Stunde um 49% aufgeladen. Das kann sich sehen lassen, auch wenn es nicht ganz an die Leistungen der Quick Charge 3.0 Buchse heranreicht.

Beim Laden der Lastwiderstände zeigte das Messgerät bei einer Last von 1A im Mittel 4,92V  bei 0,903A  oder 4,44W. An der 2A Last waren es 4,86V / 1,676A / 8,15W. Im Schnitt konnten der Powerbank bis zu Abschaltung 10394 mAh bzw. 50.771 Wh entnommen werden. 

Zu erwähnen ist noch, dass eine Powerbank aus Sicherheitsgründen niemals seine komplette Kapazität abgeben wird. Ein Rest muss verbleiben, damit die Li-Ion Zellen nicht kollabieren also zerstört werden. Die von mir ermittelte Effizienz liegt bei 69,29%. Also von den angegebenen 15.000 mAh sind, nach meiner vereinfachten Rechnung, 12022 mAh effektiv nutzbar. 

Lobenswert, dass es während dem Laden oder Entladen zu keiner nennenswerten Erwärmung kommt. Auch gab es keinerlei Geräusche wie Pfeifen, Surren oder Brummen.

Fazit:

Wer auf der Suche nach einer Powerbank mit 15.000 mAh ist und  Quick Charge 3.0 ist, der kann getrost zur Lumsing Glory P2 Plus greifen. Bsilang kenne ich keine Powerbank, die über zwei Kabel zur gleichen Zeit geladen werden kann. Und weil auch die ermittelten Daten in der Praxis stimmen, vergebe ich das Gütesiegel, auch wenn der Preis im ersten Moment hoch erscheint. Aber hier bekommt man aktuell mehr fürs Geld, als bei allen anderen.

Liebe Entwickler bei Lumsing, bitte bringt so eine Powerbank auch mit 5000 oder 6000 mAh heraus. Dieselben Features nur kompakter.

mobi-test.de-Gütesiegel-300x300

     

Über eine PayPal- oder Flattr Spende, oder einem Kauf über einen mit einem * gekennzeichneten Link unterstützt ihr mobi-test.de, da ich einen kleinen Prozentsatz des Bestellwertes erhalte, um so weitere Testobjekte zu kaufen. Ich bedanke mich schon mal im voraus für eure Unterstützung.

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen