Im Test – verschiedene Micro-USB Ladekabel von billig bis teuer

IMG_20160321_134742

Bei Ladegeräten schauen wir ganz genau hin. Wie schnell lädt es? Wie ist es verarbeitet? Aber schon mal an das Kabel gedacht? Nutzt ihr das Beipackkabel vom Handy oder eins für 15 Cent vom Grabbeltisch beim Media Markt? Oder schaut ihr auch hier auf die Marke? Gibt es eigentlich Unterschiede zwischen billig und teuer? Genau das habe ich ausprobiert und mehrere Kabel von namhaften Herstellern, aber auch No-Name getestet.


 

Jetzt könnte man natürlich eine riesige wissenschaftliche Abhandlung über so einen Test runter schreiben, aber interessiert das jemanden? Mich nicht wirklich. Für mich zählt nur, was hinten raus kommt und was ich für mein Geld bekomme. Vorab zur Information, dass ich sämtliche Kabel für den Test gekauft habe. Eigentlich völlig irre, denn nun habe ich hier mehr als einen Sack voller Ladekabel herumliegen. Nach und nach werde ich die unter euch verlosen. Am Ende des Tests stehen die Einzelheiten dazu.

Getestet habe ich auf eine einfache nachvollziehbare Art und Weise. Als Ladegerät kommt das Anker 6-fach Ladegerät mit 60W zum Einsatz. Daran angeschlossen ein PortaPow Premium USB Power Monitor*, mit dem ich Werte wie Ladestrom und Leistung erfasse. „Geladen“ wird ein USB Lastwiderstand, dessen Schalter auf 2A eingestellt ist. Durch diesen Aufbau ist gewährleistet, dass immer unter gleichen Bedingungen gemessen wird und die Ergebnisse vergleichbar sind. Desweiteren habe ich nach Besonderheiten der Kabel geschaut. Wie ist die Verarbeitung? Sind sie ummantelt? Gibt es vergoldete Stecker? Oder sind die Stecker gar Reversible, also beidseitig verwendbar? Gerade bei Micro-USB Kabel eine tolle Sache, weil es egal ist, wie herum man sie einsteckt. Und zum Schluss habe ich noch geschaut, ob sie nicht nur das Handy laden können, sondern zur Synchronisation von Dateien am PC verwendet werden können.

Zuerst stelle ich die einzelnen Kabel kurz vor. Danach folgt die Tabelle mit den Messwerten zum direkten Vergleich.

No-Name Kabel:Standard Micro-USB Kabel

Stellvertretend für alle 0815-Standard-Kabel wie wir sie alle mehr oder weniger häufig bei uns herumliegen haben. Die normalen schwarzen, dünnen Kabel ohne irgendwelche Extras. Bei den Längen geht es bei 10 cm los bis hin zu 5 m. Der Preis beginnt bei wenigen Cent bis zu wenigen Euro für die extralangen Ausführungen.

 

Callstel Ladekabel mit beidseitigen Steckern:Callstel Kabel

Dieses Kabel gibt es bei Pearl für 6,90 € pro Stück. Sie sind mit Nylon umflochten und haben als einzigstes Kabel im Testfeld nicht nur einen reversiblen Mikro-USB Stecker, sondern auch einen beidseitigen USB Stecker.

Link: Lade-/Datenkabel USB auf Micro-USB mit beidseitigen Steckern, 100 cm

 

COM-PAD Premium Micro USB Kabel:COM-PAD Premium Micro USB

Von diesem Kabel gibt es diverse Sets, die sich der Anzahl der Kabel und deren Länge unterscheiden. Alle sind mit Nylon umflochten und ziemlich steif. Die Stecker sind vergoldet aber nicht beidseitig nutzbar. Ab 14,97 € für 2 Stück geht es los, was dann pro Kabel einen Preis von knapp 7,50 € macht.

Link: COM-PAD Premium Micro USB Kabel*

 

CSL – 2m Premium Micro USB Kabel:CSL - 2m Premium Micro USB

Von CSL kommt dieses Kabel. Ebenfalls Nylon umflochten, aber relativ dünn und damit sehr flexibel und trotzdem hochwertig verarbeitet. Die Stecker sind vergoldet, aber nicht beidseitig nutzbar. Dieses Kabel mit einer Länge von 1 Meter kostet 7,99 € und jeder weitere Meter kostet nur 1 € Aufpreis.

Link: CSL – 2m Premium Micro USB Kabel*

 

AmazonBasics Micro USB Kabel:Amazon Basic Micro USB

Sehr beliebt weil günstig, dürfen diese Kabel von Amazon nicht fehlen. Exakt 5,49 € verlangt man für eines mit 90 cm Länge. Kurioserweise kostet das mit 1,8 m, also doppelter Länge, exakt das Gleiche. Vergoldete Stecker sind inklusive, aber auch hier sind die Stecker nicht beidseitig nutzbar.

Link: AmazonBasics Micro-B Kabel*

 

Syncwire USB Ladekabel Nylon:Syncwire Micro USB

Das Syncwire Kabel fällt schon mal durch das Kabel an sich aus. Wirkt irgendwie metallisch ummantelt und dadurch etwas steif. Weil sich Syncwire um die Haltbarkeit keine Sorgen macht, gibt es eine lebenslange Garantie. Trotzdem ist das Kabel vergleichsweise günstig. Zwei Stück mit 1 Meter kosten nur 7,49 €. Dafür muss man auf vergoldete Stecker verzichten und auch auf Gimmicks wie beidseitig verwendbare Stecker.

Link: Syncwire Nylon Micro USB Kabel*

 

 

Volutz Cableogy Series Kabel:Volutz micro USb Kabel

Stylisch völlig aus dem Rahmen fallen die Kabel von Volutz. Der vergoldete Micro-USB Stecker ist etwas länger als normal, um auch in durch Hüllen geschützte Handys problemlos zu laden. Gar nicht mal so dumm, denn viele Billigkabel halten dann nicht wirklich. Dazu gibt es noch eine bunte Nylonumantelung und ein Klettverschluss. Ein Set aus 5 Kabel a 1 Meter kostet knapp 16 €. Macht schmale 3,20 € pro Kabel. Bei 2 Meter kostet das Stück 3,80 € und bei 3 Meter sind es 4,40 €.

Link: Volutz Cableogy Series Micro USB Kabel*

 

Anker PowerLine+ Kabel:Anker Powerline+

Anker ist ja schon eine feste Größe bei Amazon und hat jede Menge Fans. Auch das Angebot ist riesig und die PowerLine+ Serie ist die Topserie des Herstellers. Mit 8,99 € ist das 1 Meter lange das teuerste (frei erhältliche) im Test. Wer es in 1,8 Meter braucht, zahlt 10,99 € und mit 3 Meter werden 11,99 € fällig. Auffällig sind die dicken Stecker, die so schnell nicht brechen werden. Dazu eine Nylonummantelung. Was fehlt sind vergoldete Stecker oder das sie Stecker beidseitig verwendbar sind.

Link: Anker PowerLine+ Micro USB Kabel*

Anker Powerline Micro:Anker Powerline Micro

Die Standardkabel von Anker sind ebenfalls mit Nylon ummantelt, haben aber im Gegensatz zur teureren PowerLine+ Serie vergoldete Stecker. Leider sind auch diese nicht reversibel nutzbar. Das 0,9 Meter lange Kabel kostet 6,29 €, mit 1,8 Meter sind für 6,99 € zu haben und das mit 3 m zu 9,99 €.

Link: Anker PowerLine Micro USB Kabel*

Omaker Reversible Micro USB Ladekabel:

Omaker

Wie der Name schon vermuten lässt, sind beide Stecker beidseitig nutzbar und vergoldet. Dazu eine gute Ummantelung aus Nylon. Das 2er Pack kostet 12,99 €, somit kostet ein Kabel 6,50 €. Leider gibt es diese Kabel nur in 1 Meter Länge.

Link: Omaker Reversible Micro USB Ladekabel*

 

AnyLink Micro-USB Cable:Anylink Kabel

Zu guter Letzt noch ein Kabel, welches per Kickstarter finanziert wurde. Auch dieses ist mit Nylon ummantelt, hat aber mehrere Besonderheiten. In dem „normalen“ USB-Stecker ist noch ein Micro-USB Stecker integriert, den man bei Bedarf herausziehen kann. Am anderen Ende ist noch ein Lightning-Adapter dran. Neben laden und Daten übertragen mit dem PC, kann man mit dem AnyLink Kabel auch Dateien von Handy zu Handy übertragen oder andere Handys laden. Mit 20 € inkl. Versand ist es aber sehr teuer.

Link: AnyLink – das All-in-One Kabel für alles und fast jeden

Messwerte:

BezeichnungNylonummantelungvergoldete Steckerreversible SteckerSyncMesswerte in AMesswerte in VPreis pro Stück in Euro
No-Nameneinneinneinja1,7395,120,90
callstel janeinjaja1,7035,126,90
COM-PADjajaneinja1,8115,107,49
CSLjajaneinja1,6895,127,99
AmazonBasicsjajaneinja1,5705,105,49
Syncwirejaneinneinja1,7655,113,75
Volutz Cableogy Seriesjajaneinja1,8165,113,20
Anker PowerLine+janeinneinja1,7825,118,99
Anker PowerLinejajaneinja1,7405,126,29
Omakerjajajaja1,7705,126,50
AnyLinkjaneinneinja1,8205,1120

Fazit:

So riesig, wie viele meinen sind die Unterschiede gar nicht. Natürlich wird es vorkommen, dass irgendein Kabel bei einem „besser“ läuft, als ein anderes. Der Test kann und soll nur ein Anhaltspunkt sein, welches Kabel das beste Preis/ Leistungsverhältnis hat und das ist in meinen Augen das Set von Volutz. Es ist zwar teurer als ein billiges No-Name Kabel, ist aber um Welten besser verarbeitet und liefert mit das beste Ergebnis. Mehr Kabel fürs Geld gibt es derzeit nicht. Zumindest nicht, was ich kenne. In den Kommentaren könnt ihr mir gerne weitere Kabel nennen. Aber bitte nur mit einer Ummantelung und bei Amazon erhältlich. Sobald wieder ein paar zusammen gekommen sind, werde ich den Test erweitern.

Hier nun Vorabinfos zu den Gewinnspielen. Haltet die Augen offen, folgt uns auf Twitter, Google+ und Facebook, denn dort wird es mehrere Quickie-Gewinnspiele geben. Zu irgendeinem Zeitpunkt werde ich auf einem dieser drei Kanäle irgendwas bezüglich eines Quickie-Gewinnspiel schreiben. Aus allen Kommentaren wird per Zufallsgenerator der/die Gewinner/in ausgelost.

[abx product=“33323″ template=“33235″]

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

6 Comments

  • Tobi sagt:

    Also 16:5 macht 3,20 Euro pro Stück und da sie relativ hässlich sind sind sie damit für mich raus 😉

  • Wolfgang Denda sagt:

    Danke, dass Du dich mal um dieses Thema kümmerst. Ich habe relativ oft Ärger mit der Kabelqualität, über die Jahre ist das beim Nokia N8 mitgelieferte immer noch am zuverlässigsten gewesen – gut, wenn man Smartphones flashen will. Für den PKW kam letztes Jahr ein BUYSICS Micro USB 2.0 Kabel von Amazon ins Haus, bei allen anderen fiel der Akkustand ab bei Navigation mit dem Handy, statt es zu laden. http://www.amazon.de/BUYSICS-Micro-Kabel-Smartphones-Tablets-Schwarz/dp/B00NBM4KAU?ie=UTF8&psc=1&redirect=true&ref_=oh_aui_detailpage_o08_s00

  • pommesmatte sagt:

    Der Test an sich ist durch den Lastwiderstand zwar vergleichbarer, aber leider auch wirklichkeitsferner.
    Der Hauptgrund für schlechte Ladeperformance liegt im Prinzip im Laderegler des Gerätes begründet. Dieser erwartet eine bestimmte Mindestspannung am Eingang des Gerätes (z.B. 4,90V-4,95V). Bei üblicherweise 5V oder 5,1V Ausgangsspannung darf der Spannungsabfall also nur 50 bis 200 mV betragen.
    Ist das Kabel nun schlecht regelt der Laderegler solange aktiv den Strom herunter, bis die Spannung passt (nach dem Ohmschen Gesetz sinkt der Spannungsabfall mit sinkendem Strom). Ist das Kabel gut (geringer Widerstand) fließt mehr Strom. Einige Ladegerätehersteller vermindern das Problem auch durch 5,2V Ausgangsspannung, was aber außerhalb der USB-Spezifikation liegt.
    Zusammenfassend hängt die Ladegeschwindigkeit IMMER von allen drei Komponenten ab, also Ladegerät, Kabel und Endgerät. Das Ergebnis wird also in Wirklichkeit wahrscheinlich gestreuter aussehen.

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen