iPhone 6 und die Touchscreen Krankheit

Schon mal was von der Touchscreen-Krankheit gehört? Wenn ihr kein iPhone 6 oder iPhone 6 Plus habt, dann sicher nicht. Wenn ja dann kann das früher oder später auf euch zukommen. Mit Touchscreen-Krankheit (Touchscreen disease) wird ein Defekt des Touchscreens beim iPhone 6 Plus genannt. Dieser resultiert aus einem Designfehlers von Apple der nur beim iPhone 6 und dem iPhone 6 Plus begangen wurde. Fehler wie diese können immer mal vorkommen. Bei Millionen verkaufter Geräte sicherlich kein Grund zur Panik. Nur, wenn ein Defekt deutlich häufiger vorkommt sollte man nachfragen.

Die Touchscreen-Krankheit ist eine direkte Folge des Bendgate. Wir erinnern uns, zur Markteinführung des iPhone 6 Plus rauschte es in der Bloglandschaft gewaltig. Man konnte das große, neue, iPhone verbiegen. Angeblich sogar ohne direkten Einfluss, nur wenn man es in der Hosentasche trug.

Wir und auch einige andere Blogs hatten darauf hingewiesen dass es bei allen dünnen, großen Geräten der Fall ist. Bendgate also nur ein clickbait für die Bloglandschaft war. Möglichst reißerische Schlagzeilen zu produzieren damit wie verrückt geklickt wird. Wir haben uns geirrt.

Wenn das Display eines Smartphones nicht mehr funktioniert kann man diesen, recht preisgünstig, austauschen lassen. Nur hilft das in diesem Fall nichts. Im besten Fall ballert ihr €80 raus der Fehler tritt sofort wieder auf.

Die am weitesten verbreitet Theorie, die auch von den Kollegen von iFixit bestätigt wird bezieht sich auf die Kontrolleinheit des Displays. Diese Touch IC liegt beim iPhone 6 (Plus) auf der Logic Platine und ist schwebend, mittels 4 Lötpunkten befestigt. Wenn das Gerät nun genutzt wird können sich, durch das minimale Verbiegen des Gehäuses, im laufe der Zeit diese Lötpunkte lösen. Schon funktioniert das Display nicht mehr.

logic
Genau dieser Fehler wird von diversen Reparatur-Shops als der am meisten verbreitete beim iPhone 6 (Plus) bestätigt. Zu reparieren ist dieser Fehler kaum. Es muss also das ganze Logic-Board ausgetauscht werden. Eine Reparatur die bisher bei Apple über €350 gekostet hat.




Nun ist dieser Fehler nicht bei einigen hundert oder Tausenden Geräten aufgetreten. In den USA gibt es derzeit eine Sammelklage bei der mehrere 10.000 User auf eine kostenlose Reparatur klagen. Denn dieser Fehler tritt ja erst nach einiger Zeit der Nutzung auf und die meisten defekte fallen außerhalb der Garantie-Zeit. Und die Chancen stehen gut dass Apple endlich einlenkt. Ohne sich schuldig zu bekennen hat Apple die Reparatur-Kosten zum Austausch des Logic-Board nun auf €149 gesenkt und das Multi-Touch-Reparatur-Programm ins leben gerufen. Das ist zunächst mal ein erster Schritt. Denn bisher sieht Apple die Fehler beim Kunden.

Ernsthaft, das ganze kann für Apple mal so richtig teuer werden. Denn nicht nur der Premiumstatus des Unternehmens wird massiv gefährdet. Schon heute würde ich keinem raten ein iphone 6 (Plus) gebraucht zu kaufen da man nicht weiß wie es im inneren aussieht. Auch die Reparatur-Kosten können, bei negativen Urteil in die Milliarden gehen. Denn wenn ich ein frisches Logic Board verbaut bekomme nutze ich mein Gerät deutlich länger. Und ob ich mir danach noch ein Gerät von Apple zulegen würde ist mehr als zweifelhaft.

Tritt dieser Fehler denn auch bei den Nachfolge-Geräten wie dem iPhone 6s oder dem iPhone 7 auf? Nein denn scheinbar ist sich Apple des Problems bewusst und hat die Touch IC-Chips vom anfälligen Logic-Board auf die Display-Baugruppe verlegt. Dort sind die Chips besser geschützt.

Zusammengefasst. Euer Display funktioniert nicht mehr obwohl euch das Gerät nicht runter gefallen ist. Dann tauscht nicht das Display aus sondern marschiert in den nächsten Apple Shop und macht dort etwas Wind. Weist auf jeden Fall auf die vergünstigen Reparatur-Kosten hin. Wenn euch der Apple Shop dennoch den vollen Preis berechnet könnt ihr euch von Apple die Differenz auszahlen lassen. Oder ihr macht so viel Wind das die euch das Gerät kostenlos reparieren.

About Markus

Seit Jahren tummel ich mich in der mobile-gadget Szene und wenn ein neues Produkt auf den Markt kommt, muss ich es haben. Als Peter mir die Idee eines eigenen „Newsblog“ vortrug, war ich natürlich begeistert. Innerhalb kürzester Zeit haben wir mobi-test.de aus dem Boden gestampft. Folgen könnt ihr mir auf Twitter oder ihr schaut auf meinem privaten Blog, emmtee.de vorbei .

One comment

  1. würde mich mal besser infornieren,bevor man alten käse schreibt.Sei 11.2016 bietet apple nun für 167 euro eine reperatur an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen