Kein Flash mehr auf Android – ab dem 15. August beginnt das Ende

Wie in einem Blog-Beitrag auf blogs.adobe.com zu lesen ist, gibt Adobe bekannt das die Entwicklung und Unterstützung für mobile Geräte eingestellt wird. Einer der größten Vorteile von Android war die volle Flash Unterstützung. Diese Meinung vertreten zumindest eingefleischte Android-Nutzer. Mit dieser Flash-Unterstützung können Webseiten auf mobilen Geräten genauso betrachtet werden, wie auf dem heimischen PC. Eingebettete Videos funktionieren aus der Seite heraus, Browser-Spiele sind nutzbar. Nun also das Ende und dieses kommt von Adobe selber.


Während die einen Flash als tolle Möglichkeit sehen ihr mobiles Vergnügen zu vergrößern, sehen andere in Flash einen großen Nachteil. Das Flash-Browser Plugin soll die Geräte langsamer machen, viele Sicherheitslücken bieten und zu abstürzen führen. Mit der Hauptgrund, warum Apple kein Flash auf ihren Geräten zugelassen hat. Auch Windows Phone setzt auf HTML5, weil es sicherer, schneller und effektiver ist.

Das das Ende von Flash nun von Adobe selber kommt, zumindest auf mobilen Geräten ist erstaunlich:

We announced last November that we are focusing our work with Flash on PC browsing and mobile apps packaged with Adobe AIR, and will be discontinuing our development of the Flash Player for mobile browsers. This post provides an update on what this means for ongoing access to the Flash Player browser plugin for Android in the Google Play Store.

Ab dem 15. August wird der Adobe Flash Player aus dem Play-Store verschwinden. Updates wird es nur für Geräte geben die den Flash-Player vor dem 15.August installiert haben.

Beginning August 15th we will use the configuration settings in the Google Play Store to limit continued access to Flash Player updates to only those devices that have Flash Player already installed. Devices that do not have Flash Player already installed are increasingly likely to be incompatible with Flash Player and will no longer be able to install it from the Google Play Store after August 15th.

Um Flash dauerhaft nutzen zu können, sollte man ein Gerät kaufen auf dem der Hersteller Flash bereits vorinstalliert hat. Aber, jeder der auf Android 4.1 aktualisiert (das dürfte bei vielen Herstellern im Sommer 2014 soweit sein – sorry konnte ich mir nicht verkneifen) wird keine Updates mehr für den Flashplayer erhalten. Adobe warnt ausdrücklich davor Android 4.1 mit dem Flash-Player zu nutzen da Android 4.1 nicht für Flash zertifiziert wurde. Normalerweise sollten Android 4.1 Nutzer Flash auch nicht mehr im Playstore finden können.

The easiest way to ensure ongoing access to Flash Player on Android 4.0 or earlier devices is to use certified devices and ensure that the Flash Player is either pre-installed by the manufacturer or installed from Google Play Store before August 15th. If a device is upgraded from Android 4.0 to Android 4.1, the current version of Flash Player may exhibit unpredictable behavior, as it is not certified for use with Android 4.1. Future updates to Flash Player will not work. We recommend uninstalling Flash Player on devices which have been upgraded to Android 4.1.

Den gesamten Blogartikel von Adobe kann man hier lesen – Link –

About Markus

Seit Jahren tummel ich mich in der mobile-gadget Szene und wenn ein neues Produkt auf den Markt kommt, muss ich es haben. Als Peter mir die Idee eines eigenen „Newsblog“ vortrug, war ich natürlich begeistert. Innerhalb kürzester Zeit haben wir mobi-test.de aus dem Boden gestampft. Folgen könnt ihr mir auf Twitter oder ihr schaut auf meinem privaten Blog, emmtee.de vorbei .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen