OxygenOS ist da – noch nicht perfekt und es gibt einiges zu beachten

OxygenOS Banner

Mit ein bisschen Verspätung hat man gestern per Eintrag im offiziellen OnePlus Blog die Bereitstellung des neuen OxygenOS für das OnePlus One (Testbericht) verkündet. Auf den ersten Blick sieht man schon einige Veränderungen, aber anstatt wild jubelnder Fans hagelt es massig Kritik und das wohl nicht ganz unberechtigt.

Entstanden ist das OxygenOS eigentlich aus der Not heraus, weil man sich mit den Machern von Cyanogen in die Haare bekommen hat. Da man nun schlecht einen Schritt zurück auf ein Stock-Android (ein nacktes Android) machen konnte, hat man kurzerhand ein eigenes Team aufgebaut, welches unter anderem ehemalige Paranoid Android Entwickler ein neues zuhause gab. Natürlich erfindet auch das OxygenOS nicht das Rad neu und es ist die allererste Version. Zwar offiziell keine Beta, aber im hauseigenen Forum wird schon heiß über Bugs und fehlende Funktionen diskutiert.

Wie zu erwarten basiert OxygenOS 1.0 auf Android 5.0.2 Lollipop und sieht in weiten Teilen auch ziemlich unverändert aus. Das liegt daran, das sich die Entwickler zunächst an die perfekte Integration und Unterstützung der Hardware gemacht hat und softwareseitige Optimierungen nach und nach per OTA, also Update over the Air direkt über das Smartphone, nachschieben wird. Außerdem arbeitet man schon fieberhaft am Update auf Basis von Android 5.1. Das Video, welches die „Top Features“ von OxygenOS zeigt, sind im Endeffekt alte Hüte wie Double-Tap-to-Wake, Gestensteuerung und die Anpassungsfähigkeit der Schnelleinstellungen. Mehr ist in dem Video nicht zu sehen. Ziemlich enttäuschend, wenn man bedenkt, mit welchem Getöse man das neue eigene OS seinerzeit angekündigt hat. In Sachen Marketing hatten die Macher in der Vergangenheit ja nicht immer ein glückliches Händchen bewiesen. Und dieses mal scheint das ganze wieder ein wenig nach hinten loszugehen. Egal, denn es gibt sicher genügend Nutzer da draußen, die ganz heiß sind und es nicht mehr länger abwarten können.

OxygenOS Screenshot

Aber es gibt einiges zu beachten. Zum einen steht das Update nicht per OTA bereit. Man muss sich über die unten verlinkte Downloadseite die Firmware zunächst auf den PC herunterladen und dieser dann per USB-Kabel installieren. Eine Anleitung auf deutsch, ist auch schon vorhanden und hier zu finden -> Link

Desweiteren wird mit der Installation von OxygenOS das komplette System neu aufgesetzt. Sprich alle Daten und Einstellungen gehen verloren. In der Anleitung gibt es zum Glück eine kurze Anleitung, wie man Backup erstellt und nach der Installation wiederherstellt.

Wer das OxygenOS nicht installieren möchte, braucht jetzt aber nicht in Panik verfallen. Für den CyanogenMod wird es auch in Zukunft Updates geben. Zumindest versichern das die Macher, haben aber das Versprechen mit dem Update auf Cyanogen 12s auf Basis von Android 5.0 am 30. März ebenfalls verpasst.

Ich habe zwar kein OnePlus One mehr, aber wenn ich mir die ersten Berichte von Nutzern so durchlese, scheint es mir, als ob man etwas übereifrig eine halbfertige Beta in den Raum geworfen hat. Vielleicht um die Gemüter zu beruhigen, die endlich das Update sehen wollten? Darüber kann natürlich nur spekuliert werden…

Download: oneplus.net/de/oxygenos

Video:

P.S. ich hätte noch drei Invites für das OnePlus One 64 GB Sandstone Black zu vergeben…

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen