Parrot ZIK – das kabellose touchgesteuerte Headset 2.0

Unterwegs Musik hören ist ja mittlerweile dank Bluetooth eher ungefährlich. Keine Strippen mehr, mit denen man sich unfreiwillig stranguliert und auch die Technik wird immer weiter verbessert. Gerade im Bezug auf den Klang und die akustische Entkopplung zur Außenwelt haben in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht.

Und nun kommt Parrot, der Spezialist für Freisprechanlagen schlechthin, mit dem Headset 2.0 auf den Markt. Erstmals auf der CES 2012 gezeigt, ist dieser superedle Kopfhörer bis in die letzte Ecke mit modernster Technik vollgestopft.

Zuerst einmal die Gesten-und Touchsteuerung. Bislang ein Novum. Die rechte Muschel beherbergt eine Oberfläche auf der man fröhlich sliden kann. Hoch oder runter für Laut/ Leiser. Nach rechts und links sliden wechselt den Titel. Einmal angetippt kann man Telefonate annehmen, halten oder beenden. Nimmt man den Kopfhörer vom Kopf schaltet die Musik automatisch auf Pause. Kopfhörer wieder auf der Birne = Musik. Genial oder?

Über insgesamt 4 eingebaute Mikrofone kann man telefonieren, aber dieses werden dann auch für die Steuerung der aktiven Geräuschminderung genutzt. Aber es geht noch besser…

In der linken Muschel ist ein NFC Chip eingebaut. Kurz ein NFC-taugliches Smartphone dranhalten wird dieses ohne weiteres Gefummel verbunden. So können mehrere Headsets einer Quelle lauschen. Per Bluetooth kann es ebenfalls verbunden werden. Muss aber nicht. Allerdings kann man dann über eine kostenlos erhältliche App (iOS und Android) ein paar Spielereien des Kopfhörers einstellen. Wie z.B. die Geräuschunterdrückung anpassen, den Equalizer oder weitere Klangeinstellungen vornehmen.

Wem das alles zu viel Technik ist, oder der Akku schlapp macht, kann über ein herkömmliches Kabel Verbindung aufnehmen. Der Akku hat übrigens 800 mAh und soll für bis zu 6 Stunden Musikgenuss reichen.

Aber nicht nur technisch ist das ZIK ein Hammer. Das Design by Philippe Starck kann sich wirklich sehen lassen. Nur edelste Materialien finden hier Verwendung. Das alles hat natürlich einen Preis…einen hohen Preis. Ab August ist dieses Stück Highend für dezente 399 € erhältlich.

Produktseite (deutsch):




via

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen