Prestigio MultiPad PMP5080B – das günstige Tablet im Test -Teil 2

Im zweiten Teil des Testberichtes, möchte ich mich mit der Bedienung und der Leistungsfähigkeit des Prestigio MultiPad PMP5080B beschäftigen. Was taugt der Touchscreen, welche Leistung zeigt das Zusammenspiel zwischen Hardware und Betriebssystem, welche Apps gehören quasi zum Lieferumfang, wie schlägt sich das MultiPad im Bereich Video. Kurzum, was taugt das MultiPad wirklich.

Teil 1: Technische Details, Unboxing & Erster Eindruck

1. Das Betriebssystem – Aufbau und Homescreen:

Auf dem Prestigio MultiPad PMP5080B läuft Android in der Version 2.3.1. Das Hauptmenü sieht aus wie ein Hauptmenü unter Android halt aussieht. Alle Programme und Apps sind wie üblich auf einem schwarzen Hintergrund verteilt und von dort aufrufbar.

Was allerdings ins Auge sticht, ist der Homescreen. Der sieht so gar nicht nach dem aus, was man von Android im Allgemeinen und von Herstellern wie Samsung, LG und Co. im Besonderen gewohnt ist. Die erste Seite des Homescreen ist komplett mit Apps bedeckt, diese haben allerdings die doch auf den ersten Blick recht seltsam anmutende Form eines Schildes (Ja, dem mit dem man kämpfen kann) und sind wirklich sehr farbenfroh. Wer das Logo von G-Data kennt wird sich an dieses erinnert fühlen 🙂 Es dauert ein Stück bis man in diesem ganzen Farben-Wirrwarr einen Durchblick hat und weiß, was einem da so entgegen leuchtet.

Hat sich die erste Verwirrung gelegt, wird klar, dass Prestigio nicht nur die wichtigsten Apps auf andere Art und Weise auf den Homescreen gepackt hat, sondern auch gleich mehrere gleicher Sorte zusammengefasst wurden und quasi über einem Überbegriff aufrufbar sind. Einige, wie etwa den Übersetzer oder die Kamera kann man direkt über das Tippen auf das entsprechende Schild öffnen. Bei anderen, bei denen mehrere Begriffe unter einem Schild zusammengefasst sind, öffnet ein Tipp eine Übersicht über alle darin zusammengefassten Programme. Diese werden im unteren Bildschirmbereich in einem Kasten angezeigt und können von dort ausgelöst werden. Gut, bei manchen Apps wurde das irgendwie unsinnig genutzt. Der Browser zum Beispiel öffnet sich beim Tippen nicht direkt, sondern ebenfalls erst einmal eine gleichnamige Verknüpfung im Kasten. Erst nach deren Tippen gelangt man ins Internet. Ich könnte mir vorstellen, dass man eventuell im Kasten Favoriten ablegen kann und diese so schneller aufrufen kann, aber das muss ich erst noch testen.

Ruft man keine App auf, zeigt der Kasten standartmäßig Datum und Uhrzeit, das Wetter von Prag (^^) und News aus dem Hause Prestigio an. Ob man diese voreingestellten Anzeigen irgendwie ändern kann und andere statt der vorhandenen benutzen kann, habe ich bisher vergeblich gesucht. Ein Tipp auf das Wetter lässt zumindest zu, die Stadt zu ändern. Alles andere scheint fix zu sein, lässt sich weder gegen ein anderes Widget austauschen noch irgendwie in der Anordnung verändern. Nur löschen kann man bei Bedarf, damit verschwindet der gesamte Kasten im Papierkorb.

Zu den auf den vorinstallierten Apps auf dem Homescreen gehören:

  • Anleitung
  • Online (also der Browser)
  • eShopping (hier kann man zwischen dem OnlieStore und dem eBook-Store Prestigios wählen)
  • Kamera
  • Kommunizieren (Auswahl zwischen Facebook und Twitter)
  • Landkarte (Google Maps)
  • Übersetzen (Google Übersetzer)
  • Dateien (Explorer, Einstellungen und Downloads)
  • Kalender
  • Rechner
  • E-Mail
  • Office Suite
  • Finanzierung (Währungsrechner, Blue, Stock Alert und Google-Finanzierung)
  • eBooks (Reader, Prestigio eBook-Store und FBReader)
  • Spiele (250+ Solitärsammlung und Schach)
  • Web-TV (Youtube und SPB TV)
  • Market
  • Video
  • Foto
  • Musik

Zudem ist die Google-Suche vorinstalliert, so dass man direkt das Suchwort eintippen kann. Rechts am Rand mittig findet man die Taste, um das hauptmenü aufzurufen, sowie eine Schnellstarttaste für den Browser und für eBooks.

Natürlich hat man wie bei Android üblich auch die Möglichkeit, den Hintergrund zu verändern und Apps auf dem Homescreen zu löschen oder neue hinzuzufügen. Dort finde ich auch meinen „Nachrichten-Wetter-Uhr Prestigio“ wieder, den formschönen Kasten mit dem Wetter von Prag und den Prestigio-News von oben. Womit wir auch die Frage geklärt hätten, ob sich der Inhalt irgendwie ändern lässt. Ne, kann man nicht, muss man also nehmen oder lassen 😀

Das Tastaturlayout ist wie üblich großzügig groß und gut bedienbar:

2. Der Touchscreen:

Das Prestigio verfügt über einen kapazitiven Touchscreen, bei dem man aufgrund des Preises natürlich ein paar Abstriche machen muss. Man muss nicht darauf herum hämmern wie bei den resistiven Kollegen dieser Preisklasse, besonders „sauber“ reagiert der Touch trotzdem nicht. Wer flüssiges Arbeiten wie bei einem iPad oder Galaxy Tab sucht, der sollte sich wirklich auch dort umsehen.

Der kapazitive Touchscreen lässt sich zwar an sich schön bedienen und reagiert wirklich auf Berührungen, allerdings merkt man, dass man es nur mit einem günstigen Modell zu tun hat. Die Befehle werden nicht immer erkannt und manches mal bedarf es zweimaligen Tippens um ein Programm zu öffnen. Wer sich eh etwas gemächlicher durch das Menü bewegt, dem sollte das keine große Probleme bereiten. Wer jedoch etwas flotter scrollen und hantieren möchte, der merkt den Unterschied zur teuren Konkurrenz doch ab und an. Gerad beim Tippen fällt auf, dass ich oft einfach zu schnell für die Tastatur bin und das Prestigio meist gar nicht hinterher kommt. Gut, das kann auch an der Leistung an sich liegen, das kann ich nicht beurteilen. Sehr schnelles Tippen nimmt das Tablet einen auf jeden Fall etwas übel. Zwar registriert es trotzdem noch erstaunlich viel von dem was man geschrieben hat, man muss aber natürlich nach längeren Worte immer etwas warten bis das Tablet auch dort angekommen ist, wie man selbst.

Wenn man sich allerdings etwas Zeit lässt bzw. etwas ruhiger an die Sache ran geht, fällt das gar nicht so massiv ins Gewicht und man hat trotzdem einen guten Touch, der recht genau reagiert. Für die Preisklasse auf jeden Fall akzeptabel und trotzdem deutlich besser als ich es erwartet habe.

3. Die Leistung allgemein:

Das PMP5080B verfügt über einen 1 GHz Prozessor und 512 MB RAM. Das reicht für das normale Arbeiten mit dem Tablet eigentlich auch voll und ganz aus. Das MultiPad arbeitet recht flüssig und schnell. In manchen Fällen, vor allem wenn man wie beim Tippen mehrere Befehle in schneller Reihenfolge hämmert, hängt es einen Müh hinterher und benötigt einen Augenblick um nachzukommen. Das ist allerdings verkraftbar und wirklich nur auf Situationen mit schneller Befehlsfolge begrenzt.

Normale Befehle wie das Öffnen von Programmen werden schnell ausgeführt und in meinen Augen ausreichend flott verarbeitet. Ich bin allerdings eh nicht so der Geschwindigkeits-Junkie, für mich macht es gefühlt wenig Unterschied, ob ein Singlecore-Tablet oder Dualcore-Tablet vor mir liegt. Ich bin da recht genügsam, deswegen „reicht“ mir die Geschwindigkeit völlig aus und ist für mich ausreichend schnell. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich warten muss, ich denke, das ist ein gutes Zeichen 😀

Sicher, man hat kein iPad 2 vor sich – allerdings kostet das Prestigio auch grad mal ein Drittel eines iPads. Dafür ist es wirklich flott unterwegs und sollte allen, die keine hochkomplizierten Berechnungen und Darstellungen von ihrem Tablet verlangen völlig ausreichen. Zum Couch-Surfen, Video gucken (Dazu komme ich noch^^), Buch lesen und was man so üblicherweise mit einem Tablet macht, reicht es allemal dicke aus und führt nicht zu Warte-Aggressionen^^

Angry Birds, also die Free-Version mit Werbung, ist übrigens bereits vorinstalliert und läuft genauso flüssig wie ich es vom iPad kenne.

4. Der Browser:

Zu dem gibts eigentlich nicht so viel zu erzählen, es ist eben der Standardbrowser von Android. Ich habe nicht den Eindruck, das er besonders schnell ist. In meinen Augen braucht er recht lange, um eine Seite vollständig geladen zu haben. Ich kann allerdings nicht ausschließen, dass es an der Internetverbindung liegt. Deswegen teste ich das noch mal in einem anderen WLAN und schaue, ob das dort auch so ist.

Ich habe hier trotzdem schon mal den Browser-Benchmark von Rightware durchlaufen lassen. Das Ergebnis: 21740

Sie siehts das ganze dann aus:

 

5. Der Android-Market:

Dazu muss man ja nicht viel sagen, außer das man mit dem Prestigio erfreulicherweise vollen Zugriff auf den Android-Market hat und sich nicht mit so einer abgespeckten Eigen-Irgendwas-ist-fast-nix-drin-Version rumschlagen muss wie sonst in diesen Preisregionen üblich. Dadurch hatte ich auch Zugriff auf alle Benchmarks, deren Ergebnisse ich im letzten Punkt angegeben habe 🙂

6. Die Videofunktion:

Von der Videofunktion war ich überrascht. Nicht nur, dass das der Ton für das kleine Gerät beachtlich ist, auch die Videos werden ruckelfrei und in guter Qualität wieder gegeben. Da ruckelt nix und da verzieht nix, das Bild ist scharf und klar. Einen Film kann man auf dem Tablet gut und bequem ansehen. Laut der Verpackung spielt das Prestigio die Formate Avi, 3gp, mp4, rm, rmvb, flv, mkv und mov ab. Ich habe einmal eine avi und eine mp4 durchlaufen lassen. Zwischen beiden erkenne ich keinen großen Unterschied, sieht aus wie auf dem PC auch und hört sich auch so an. Für einen Filmabend im Bett ohne großes Equipment und Technik ist das Prestigio in meinen Augen gut geeignet. Wenn ich es hin bekomme, lade ich dazu noch ein Video hoch.

Als kleine Besonderheit ist ja eine Web-TV-App installiert, die sich SPB TV nennt. Gut, kenn ich gar nicht, aber kann man ja mal testen. Die Senderauswahl ist nicht berauschend, ich kenne gerade mal 2 von 22 Sendern und das sind Phoenix und NDR. Der Rest, wie etwa Automobile TV Channel, CCTV, Comedy Time oder Chick TV (Ja, der Sender heißt wirklich so^^) sind mir gänzlich unbekannt. Einiges ist Deutsch, manches Englisch und manches Osteuropäisch, genau kann ich das nicht deuten. Einen niederländischen Sender gibt es auch. Nur ein Bild oder gar einen Beitrag ran zu bekommen, gestaltet sich als äußerst schwierig. Phoenix sagt mir „Zur Zeit kein Live-Stream“, zeigt mir aber die Programmvorschau des ganzen Tages an. NDR lädt und lädt und lädt – so wie die meisten anderen Sender auch. Das Kuriose, wählt man eine Sendung aus, die noch lädt und will dann zurück, führt das jedes mal zum gesamten Absturz der App. Den einzigen Sender, den ich zum laufen bekommen habe und der sogar Deutsch ist, ist Euronews.

Euronews liefert dann jedoch ein gutes Bild, sauberen Ton und aktuelle Infos über Weltgeschehen und Deutschland-Politik. Nachdem, was ich bisher gesehen habe, ist es ein reiner Nachrichtensender, der jedoch für Zwischendurch ganz gut geeignet ist. Wer von Mobile-TV mehr erwartet, sollte im Market jedoch nach einer Alternative suchen. Eine App, bei der fast nix geht, ist irgendwie sinnlos.

7. Die Benchmarks:

Wie oben erwähnt, habe ich noch einige Benchmarks durchlaufen lassen. Die Ergebnisse:

  • AnTuTu Benchmark: 2197
  • CF-Bench: 3547
  • Quadrant Standart: 1380
  • Smartbench: 707
  • Vellamo: 498

About Carmen

Handys waren schon immer meine Leidenschaft, die ich durch Zufall vor einigen Jahren zum Beruf machen konnte. Bis heute lässt mich die mobile Welt mit ihren Handys, Smartphones, Tablets und was der Markt sonst noch so her gibt, einfach nicht mehr los.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen