Samsung Galaxy S5 im Dauertest – Teil 2 – Betriebssystem und Leistung

Samsung Galaxy S5 Hands-On (5)

Der zweite Teil des Samsung Galaxy S5 Dauertest befasst sich mit der TouchWiz Oberfläche und der Leistungsfähigkeit des Kandidaten.

← Teil 1 – Unboxing, der Wassertest und erster Eindruck

Betriebssystem:

Samsung Galaxy S5 Screenshots (1)Vom Werk aus ist auf meinem Galaxy S5 Android 4.4.2 KitKat installiert. Und bei Samsung kann man sicher sein, dass deren Topmodelle auch in den nächsten Monaten noch mit Updates versorgt werden. Und dann ist da noch die TouchWiz Oberfläche. Wer einmal ein Samsung in den Händen hatte, wird sich ziemlich schnell zurecht finden, auch wenn es beim S5 ein paar Veränderungen gibt.

Typisch Samsung gibt es wieder haufenweise Apps, die niemand braucht. So bleiben von den 16 GB Speicherplatz gerade einmal 10,23 GB übrig. Zum Glück kann man ein paar davon wie HRS Hotels, kaufDA, Zalando, cewe Smartphoto oder pizza.de deinstallieren und so noch ein bisschen was einsparen.

Schade ist, dass Samsung die Möglichkeit von Widgets im Lockscreen nicht übernommen hat. Eine der auffälligsten Neuerungen sind die Veränderungen in den Einstellungen. Hier hat Samsung ganz oben eine Art Favoritenliste eingefügt. Hier kann man sich beliebige Funktionen einblenden lassen, ohne jedes mal im Menü danach zu suchen. Kann man aber bei Nichtgefallen abschalten bzw. alle Funktionen deaktivieren. Dann sieht es aus wie bei allen anderen. Desweiteren kann man sich alles anstatt in einer Liste in einem Raster anzeigen lassen und/ oder mit Registerkarten.

Samsung Galaxy S5 Screenshots (72)

S-Health hat einige neue Funktionen bekommen. Unter anderem einen Schrittzähler, der erstaunlich gut funktioniert. Bin testweise 200 Schritte gelaufen und das S5 hat wirklich 200 Schritte gezählt. Ein unnötiges Extra ist der neben dem LED-Blitz eingebaute Pulsmesser. Man legt den Finger auf diese Leuchte, sie durchleutet den Finger und versucht den Puls zu erkennen. Funktioniert mäßig bis gar nicht. Selbst wenn man in völliger Ruhe dasitzt und nur atmet, kann dieser in den meisten Fällen nichts messen und verlangt noch mehr Ruhe. Direkt nach dem Sport, und ich bin wirklich nur 3 km leicht gejoggt, konnte er auch nach dem 20. Versuch nichts messen. Ich würde nicht still genug sitzen. Wenn er dann mal was findet, taugen die ermittelten Werte nicht viel. Bei mir hat er z.B. 96 gemessen und richtig ausgezählt waren es 76 Schläge pro Minute. So kann dieses Gimmick als sehr grobe Richtschnur bewertet werden, aber niemals als ernst zu nehmender Ersatz für eine gescheite Pulsuhr.

Samsung Galaxy S5 Screenshots (48)Und dann der Fingerscanner. Bis zu drei Finger können angelernt werden. Für jeden muss man zur Einrichtung zehn mal in verschiedenen Positionen über den Home-Button von oben nach unten ziehen. Schade, dass ein drauflegen wie bei Apple nicht funktioniert. Denn oft genug erkennt er den Fingerabdruck nicht. Nach der fünften Fehleingabe muss man 30 Sekunden warten.

Äußerst praktisch finde ich die „Toolbox“. Einen Button, der beim antippen eine Leiste mit bis zu 5 Apps überall anzeigt. Oder „Multiwindow“, bei der man in zwei Fenstern zwei Apps gleichzeitig laufen lassen kann. Oben vielleicht YouTube und darunter den Browser. Ansonsten ist das Menü übersät mit speziellen Einstellungsmöglichkeiten für die ganzen bekannten Spielereien wie die ganzen Gesten zur Steuerung des S5. Etwas nervig ist, dass Samsung sich beim erstellen von Screenshots nicht an die für Android übliche Tastenkombination hält, sondern mit „Power-Taste“ + „Home“ nach wie vor an einer eigenen festhält. Oder durch wischen noch rechts nach links auf dem Display. Für Einsteiger sehr hilfreich sollte der „Einfache Modus“ sein. Hier wird statt dem normalen Homescreen ein stark vereinfachter gezeigt, bei dem die dort befindlichen Apps vorab ausgesucht werden können. Mit an Bord ist auch ein „Privater Modus“. Wird dieser aktiviert, lassen sich unter anderem die Galerie, Videos, Musik und die Eigenen Dateien ausblenden.

Über den Sinn und Unsinn über den hauseigenen Appstore kann man streiten. Ich nutze ihn gar nicht, auch wenn es dort ab und zu mal eine App kostenlos gibt. Ist mir einfach zu umständlich, denn wenn man dann von Samsung auf einen anderen Hersteller umsteigt, hat man keinen Zugriff mehr auf diese Apps.

Alles in allem ist TouchWiz ganz brauchbar, wenn man sich die Zeit nimmt und alles nach seinen eigenen Vorstellungen einrichtet. Dann hilft es mehr, als das es nervt. Und das ist ja das, was wir wollen. Unterstützung bei alltäglichen Aufgaben und es gibt wirklich viel zu entdecken und anzupassen.

 

Leistung:

In der High-End Klasse liegen die üblichen Verdächtigen bei der Bestückung vom Prozessor, Grafikeinheit und RAM fast gleichauf. Das Galaxy S5 wartet mit einem 2,5 GHz Snapdragon 801 Quad-Core Prozessor auf, dazu eine Adreno 330 GPU und 2 GB RAM. Das HTC One M8 (Testbericht) taktet seinen 801er zwar „nur“ mit 2,3 GHz, ist aber nicht wirklich langsamer. Nur das OnePlus One (Test kommt als nächstes) taktet seinen Snapdragon 801 mit 2,5 GHz. Klingt alles sehr imposant, aber im Alltag merkt man von den Unterschieden rein gar nichts. Nehme ich zum Vergleich mal das Sony Xperia Z2 (Test kommt noch) dessen Snapdragon 800 zwar eine Generation „älter“ ist, aber mit 2,26 GHz beinahe so hoch getaktet ist, wie das HTC One M8, dann wirkt das nur auf dem Papier schlechter. Natürlich kann man mit einer supergenauen Stoppuhr messen, bei wem eine App schneller startet, aber ob das dann 0,1 Sekunden oder 0,3 Sekunden sind…wen interessiert das wirklich?

Das Galaxy S5 rennt wie ein verdammt schnelles Uhrwerk. Leistungsmangel?  Gibt es nicht. Alle Befehle werden direkt umgesetzt, der Wechsel zwischen den Homescreens verläuft superflüssig und ohne jede Verzögerung. Dasselbe beim starten von Apps. Denkpausen, Hänger oder gar Abstürze? Fehlanzeige und dabei ist es egal, wie viele Prozesse im Hintergrund laufen, denn ich beende nie irgendwas sondern lasse alles laufen und öffne einfach die nächste App. Das muss ein Smartphone anno 2014 in dieser Preisklasse einfach wegstecken können.

Ihr spielt gerne? Nur zu. Selbst prozessorlastige Spiele wie GT Racing 2 laufen absolut flüssig.

Hier noch ein paar Benchmark Ergebnisse:

  • AnTuTu: 34021
  • Base X Mark: 24546 / 9743
  • CF-Bench: 35748 / 26179 / 30006
  • Epic Citadel: 58,2 fps
  • Icestorm Unimited: 18436
  • Icestorm Extreme: Maxed Out
  • Icestorm: Maxed Out
  • NenaMark 2: 59,9 fps
  • Quadrant Standard: 23745
  • Vellamo: 1247 / 1497 / 3112

Samsung Galaxy S5 Leistung (11)

→ Teil 3 – Display, Kamera und Akku

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen