Samsung GALAXY Tab 4 10.1 LTE im Dauertest – Teil 2 – Betriebssystem und Leistung

Samsung Galaxy Tab 4 10.1 LTE Hands-On (2)

Teil 2 im Samsung Galaxy Tabb 4 10.1 LTE Dauertest wirft mal einen genauen Blick auf das Betriebssystem mit der allseits beliebten TouchWiz Oberfläche und wie das Prozesorgespann damit zurecht kommt. Taugt das Tablet auch für anspruchsvolle Spiele? Wir werden es sehen…

← Teil 1 – Unboxing und erster Eindruck

Betriebssystem:

Samsung Galaxy Tab 4 10.1 LTE Screenshots (4)Aktuell ist Android 4.4.2 KitKat vorinstalliert, aber man hat schon läuten hören, dass Samsung irgendwann einmal das Update auf Android 5.0 Lollipop bringen wird. Dann vielleicht schon mit der abgespeckten TouchWiz Oberfläche, die natürlich auch beim Tab 4 vorhanden ist. Allerdings finde ich die hauseigene Oberfläche gar nicht mal so überfrachtet, wie ich es von anderen Samsungs kenne. Ob es vielleicht am Telekom-Branding liegt, welches ich zum testen bekommen habe? Denn außer Dropbox, dem EA Gamestore, Hancom Office, HRS Hotels, Lieferheld und Lookout und noch ein paar anderen ist da noch reichlich Platz. So sind direkt nach dem ersten Start von 16 GB noch exakt 10,47 GB frei. Und erfreulicherweise lassen sich alle Drittanbieter-Apps deinstallieren.

Anosnsten gibt es nicht viel neues über TouchWiz zu erzählen. Wer einmal ein Samsung in der Hand hatte, wird sich sofort zurechtfinden. Der Homescreen dreht sich übrigens mit, sobald man das Tablet dreht. Wischt man mal vom rechten Displayrand nach links, erscheint eine Schnellstartleiste. An sich eine tolle Sache, da man die Reihenfolge verändern kann und auch ein Stück weit, welche Apps dort gezeigt werden sollen. Leider werden viele Apps wie z.B. ebay nicht zur Auswahl angeboten. Richtig pfiffig finde ich die Google Suche unten links im Homescreen. Dort nimmt sie keinen Platz weg und ist trotzdem direkt erreichbar.

Die Nachrichtenleiste ist ebenfalls bequem anpassbar. In den Einstellungen findet man sogar einen extra Menüpunkt „Benachrichtigungsfeld“, wo man dann auch die beiden Regler für die Helligkeit und Lautstärke auf Wunsch ausblenden kann.

Die Einstellungen sind in insgesamt vier Bereiche unterteilt. Das ist für Android Einsteiger ganz hilfreich, weil man nicht gleich vor lauter Menüs das Tablet nicht mehr sieht, aber für mich ist diese Gruppierung eine ziemliche Umgewöhnung. Zumal nicht alle Menüpunkte immer logisch eingruppiert sind. So findet man z.B. die Tastatureinstellungen unter „Steuerung“.

Natürlich hat sich Samsung im Laufe der Zeit mit seiner TouchWiz Oberfläche jede Menge Buh-Rufe anhören müssen, aber gerade für Otto-Normal-Nutzer ist sie eine Erleichterung gegenüber dem nackten Android. Sie bietet viele weitere Funktionen und Möglichkeiten ab Werk und schnell erreichbar. Und da sie bis auf Kleinigkeiten ziemlich eingängig ist, werde ich nicht darauf herumhacken. Mir gefällt sie und unterstützt mich bei der alltäglichen Arbeit.

Leistung:

Beine machen dem Galaxy Tab 4 10.1 ein mit 1,2 GHz getakteter Snapdragon 400 Quad-Core Prozessor, eine Adreno 305 GPU und 1,5 GB RAM. Damit sollte man eigentlich für die nächste Zeit gut gerüstet sein. Und in der Tat läuft das Tablet sehr flüssig. Der Wechsel zwischen den Homescreens gelingt sofort und ohne sichtbare Ruckler. Dasselbe, wenn die Tastatur eingeblendet werden soll. Gerade hier fallen Verzögerungen sofort auf. Aber nicht mein Tab 4. Die Tastatur ist sofort da und auch wenn man etwas teilen möchte, ist das entsprechende Fenster sofort geöffnet. Eigentlich schon erstaunlich, weil der 400er Snapdragon „nur“ vier Kerne hat. Es kommt halt auf die Komponenten an, deren Verbindung und Integration ins Gesamtkunstwerk.

Nachdem die ganzen Benchmarks durch waren, hatte ich ja so meine Bedenken, ob ich prozessorlastige Spiele wie  GT Racing 2 oder Real Racing 3 vernünftig spielen kann. Aber ich kann Entwarnung geben. Diese beiden Rennspiele laufen absolut ruckelfrei über das Display und selbst Zen Pinball HD lässt die Kugel ruckelfrei durchs die Gegend flitzen. Was lernen wir daraus? Das Benchmarks eigentlich komplett für die Tonne sind, da sie über den wirklichen Betrieb nicht viel aussagen. Denn wenn man rein nach den Zahlen geht, dann habe ich hier eines der langsamsten Tablets liegen, die ich jetzt getestet habe. Was für ein Quatsch, aber viele stehen halt auf Zahlen…

Hier noch ein paar Benchmark Ergebnisse:

  • Anomaly 2 Bnchmark: 350028 / 178565 / 74435
  • AnTuTu: 18592
  • Base X Mark: 4474 / 1450
  • Basemark OS II: 167 / 856 / 270 / 352 / 10
  • CF-Bench: 19870 / 10017  / 13958
  • Epic Citadel: 58.0 fps
  • Geekbench 3: 345 / 1145
  • Icestorm Unimited: 4553
  • Icestorm Extreme: 2808
  • Icestorm: 5592
  • NenaMark 2: 56,9 fps
  • Quadrant Standard: 8813
  • Sunspider Browser Benchmark: 1932.1 ms
  • Vellamo: 782 / 957 / 1699

Samsung Galaxy Tab 4 10.1 LTE Leistung (17)

→ Teil 3 – Display und Akku

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

One Comment

  • Riko S. sagt:

    Also bei mir ist der Akkuverbrauch deutlich besser geworden seit dem ich Nova Launcher statt TouchWiz Oberfläche verwende, ansonsten guter Test.

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen