Samsung GALAXY Tab 4 10.1 LTE im Dauertest – Teil 3 – Display und Akku

Samsung Galaxy Tab 4 10.1 LTE Display (1)

Der dritte Teil im Samsung Galaxy Tab 4 10.1 LTE hat es wirklich in sich. Beim Display kann es durchaus überzeugen, aber beim Thema Akku patzt das Tablet so richtig.




← Teil 2 – Betriebssystem und Leistung

Display:

Samsung Galaxy Tab 4 10.1 LTE Display (2)Das 10,1″ TFT Display des Galaxy Tab 4 löst mit 1280 x 800 Pixel auf, also in HD-Auflösung. Bei 7- oder 8-Zöllern ist das kein großes Problem, aber bei einer Diagonalen ab 10″ sieht man einen deutlichen Unterschied zu einem Full-HD Display. Allerdings liegt das immer im Auge des Betrachters, denn für den ganz normalen Couch-Nutzer wird diese Auflösung völlig ausreichen. Wer gerne E-Books lesen will, wird sich ohnehin kein so großes und schweres Tablet kaufen. Dieses Argument lasse ich nicht so ganz gelten. Wer aber mal einen Artikel im Internet lesen will, wird auch nicht sofort vom Augenkrebs befallen. Erst bei maximaler Vergrößerung ist bei den Buchstaben und Zahlen eine Treppenbildung sichtbar.

Zwar sind beim genauen hinsehen die einzelnen Pixel zu sehen, aber seien wir doch mal ganz ehrlich. Wer macht das schon? Viel mehr zählt, was das Display so anzeigt. Und da gefällt mir das Standard TFT Panel richtig gut. Farben werden nicht so übertrieben bunt wie bei einem AMOLED dargestellt, aber auch nicht zu kühl also farbarm. Es ist einfach angenehm. Leider tendiert die Farbe schwarz eher zu dunkelgrau, was aber nur bei wirklich großen schwarzen Flächen auffällt. Was aber direkt auffällt, durchaus negativ, ist die ungleichmäßige Ausleuchtung des Display. Erschwerend kommt hinzu, dass es mehrere, teilweise richtig große und helle, Lichthöfe gibt, die durchaus schon beim lesen von Webseiten wahrgenommen werden. Das kann Samsung nun wirklich besser.

Die Ablesbarkeit im Freien ist bei maximaler Helligkeit schon jetzt in der Wintersonne ein Problem. Man erkennt zwar noch was, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es im Sommer bei strahlend blauen Himmel und praller Sonne nur noch spiegelt. Leider fehlt eine automatische Helligkeitsregelung, die bei einem selbst ernannten Premiumhersteller Standard sein sollte. So ist man immer wieder gezwungen händisch nachzuregeln. Da sind die massenhaft sichtbaren Fingerabdrücke auf dem Display ein eher kleines Problem.

Bei der Blickwinkelstabilität gibt es nicht viel zu bemängeln. Erst wenn man seitlich aus einem sehr flachen Winkel auf das Display schaut, verwischt die Anzeige deutlich.

Samsung Galaxy Tab 4 10.1 LTE Display (5)

Akku:

6800 mAh ist schon mal eine Ansage oder? Damit sollte man viele Stunden arbeiten können. So zumindest der erste Gedanke, wenn man sich diese Zahl auf dem Papier anschaut. Aber das ist halt Theorie, denn in der Praxis offenbart sich ein riesiges Problem. Es geht um das Akkumanagement. Hier muss Samsung ganz dringend nachsitzen. Einen ziemlich typischen Akkuverlauf (ohne Energiesparmodus) sieht man auf dem Screenshot unten. Über Nacht, also ohne jede Nutzung, verliert der Akku ziemlich viel seiner Kapazität. Bei mir im Schnitt 9% über einen Zeitraum von 10 Stunden. Nutzt man das Tablet aktiv, dann stürzt der Akku regelrecht ab. Man kann förmlich zuschauen, wie die Kapazität abnimmt. So krass habe ich das schon lange nicht mehr gesehen. An der eingelegten Simkarte liegt es nicht. Denn das Tablet liegt zu 98% zu Hause und da ist WLAN vorhanden. Bei mir ist das Display auf 75% Helligkeit eingestellt, WLAN und GPS permanent aktiv genauso der Sync. Der eingebaute Energiesparmodus ist eher dürftig. Mehr als die CPU zu begrenzen, die Helligkeit zu reduzieren und das haptische Feedback zu deaktivieren kann sie nicht. Echt enttäuschend, wenn man die umfangreichen Möglichkeiten bei den Smartphones oder dem Galaxy Tab S von Samsung kennt. Warum wird beim Tablet eine so wichtige Funktion derart kastriert? Damit man einigermaßen vernünftige Laufzeiten zustande bringt, sollte man den Energiesparmodus dauerhaft aktiviert lassen.

Eine Stunde Film in HD-Qualität entziehen dem Saftspender nahezu 23%. Eine Stunde spielen von Real Racing 3 oder einem Flugsimulator rauben ihn um sagenhafte 30% aus. Werte, die alles andere als erfreulich sind. Beim telefonieren, vorzugsweise mit einem Headset, ist nach nicht einmal 2 Stunden Schluss.  Zu Hause auf der Couch sind solche Werte noch kein Problem, aber was ist, wenn man das Tablet mit auf Reisen nimmt? Im  Zug oder im Auto? Da sollte man schon mal über den Kauf eines portablen Akku nachdenken.

Keine Ahnung warum das Tab 4 derartige Probleme hat, denn Samsung kann das definitiv besser.

Samsung Galaxy Tab 4 10.1 LTE Akku (1)

→ Teil 4 – Klang, Konnektivität und Fazit

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen