Samsung Galaxy Tab 7.7 im Dauertest – Teil 4 – Display, Touchscreen und Klang

Weiter geht es in unserem Dauertest und hier werde ich mich mal dem Display/ Touchscreen und den Klang des Tablets annehmen. Aktuell herrschen bei uns ja arktische Temperaturen und so hat es auch mich interessiert, ob es dadurch irgendwelche Probleme mit dem Display gibt. Dazu habe ich das Galaxy Tab 7.7 mal ein wenig als WLAN-Radio, mp3 Player oder Videoplayer missbraucht.

Teil 1 – Unboxing, Erster Eindruck und Vergleichsbilder
Teil 2 – Android, Leistung, Performance und Bedienung
Teil 3 – Kameras und Akku

Display & Touchscreen:

Was soll man noch groß über das 7,7″ große Super AMOLED Plus Display mit 1280 x 800 Pixel schreiben? Zusammen mit dem Retina Display gibt es aktuell nichts besseres in Sachen Display. Da macht auch das Samsung keine Ausnahme. Ich behaupte einfach mal, das auch dieses nahezu perfekt ist. Wobei man aber zugeben muss, das Samsung noch nicht die Perfektion bei der Touchscreen Bedienung wie Apple erreicht hat, aber viel fehlt nicht mehr.

Schwarz ist wirklich schwarz, die Kontraste sind sehr gut und auch die Farben kommen der Realität sehr nahe. S-AMOLED Plus eben. Wie immer habe ich dafür 4 Testbilder genommen und abfotografiert. Kommt in „Echt“ aber noch besser als auf den Fotos. Da macht Fotos oder Film anschauen so richtig Spaß.

Es reagiert blitzschnell und auch sehr feinfühlig, aber halt nicht immer perfekt wie man es von einem iDevice kennt. Wie soll man das erklären…

Man nimmt einen Finger und scrollt mal gaaaaaaaaanz langsam in eine Richtung. Bei Apple sieht man dabei kein springen oder hüpfen. Hat perfekt flüssig. Bei Samsung Touchscreens erkennt man beim genauen hinsehen immer noch minimalste „Hüpfer“. Etwas deutlicher sieht man es beim Pinch-to-Zoom, als beim vergrößern/verkleinern mit 2 Fingern. Aber das ist wirklich kein Beinbruch, zumal es wohl nur die wenigsten bemerken werden. Da wir ja kein Blatt vor den Mund nehmen wollen, will ich es erwähnt haben.

Selbst im Freien gibt es kaum etwas zu bemängeln, auch wenn die Sonne nicht die Intensität wie im Sommer hat. Und selbst dann wird es keine Probleme beim ablesen geben. Aber auch ein Super AMOLED Plus Display spiegelt zuweilen recht heftig. Ist mir bei einem wunderschönen Sonnenuntergang mal aufgefallen. Sonne im Rücken war dieser wunderbar im Display zu sehen. Macht sich aber zum Glück nicht bei der Bedienung bemerkbar. So spart man sich das Wallpaper. Hier hat die Funktion „Sichtbarkeit im Freien“ mit der man den Kontrast des Display erhöhen kann, leider nicht viel gebracht.

Extrem sind die möglichen Blickwinkel. Habe das jetzt nicht nachgemessen, aber meine unbestechlichste Testerin, meine 6-jährige Tochter sollte mal von allen Seiten schauen und beurteilen. Selbst als sie fast flach auf das Display geschaut hat, hat sie viele Details noch erkennen können.

Ich hoffe das kommt in meiner Fotomontage einigermaßen rüber, bei der ich es versucht per Foto einzufangen.

Übrigens haben die eisigen Temperaturen keine negativen Auswirkungen gehabt. Weder auf das Display, noch das Gehäuse oder auf die Leistung.

Klang:

Das Tab 7.7 bietet auf der Unterseite 2 kleine Lautsprecher, die es aber bei Bedarf ziemlich krachen lassen. Man darf halt keine brutalen Lautstärken erwarten. Dafür sind die einfach zu klein. Tablets nutze ich zu Hause als WLAN Radio. Dafür ist das Tab von seiner Größe her perfekt geeignet. Selbst beim Kochen steht es neben mir und liefert mir Musik aus dem Netz oder der Speicherkarte. Und dabei klingt es sehr, sehr angenehm. Nicht übertrieben laut oder mit zu viel Bass oder Höhen, sondern einfach nur schön.

Schließt man ein vernünftiges Headset an, ich nehme immer ein richtig gutes Creative EP 630 In-Ear Headset, dann fliegt die Kuh. Erstaunlich, das man ganz ohne Equalizer einen satten aber dennoch sehr feinen Klang geliefert bekommt. Wer dann noch den 5.1 Sound aktiviert bekommt einen Pseudo-Raumklang erzeugt, der sich wirklich hören lassen kann.

Bin mal gespannt, welcher externe Lautsprecher bei unserem großen Vergleichstest gewinnt, denn diesen werde ich zukünftig nutzen um den Klang noch besser vergleichen und beurteilen zu können.

Da man mit dem Tab 7.7 auch richtig telefonieren kann, habe ich das natürlich auch probiert. Taugt soweit, aber man darf nicht zu laut machen, da man sonst das Gegenüber so gut wie gar nicht mehr verstehen kann. Es verzerrt zu heftig. Bei normalen Lautstärken ist die Qualität aber absolut in Ordnung.

Einziger Kritikpunkt ist hier die zu niedrige Maximallautstärke bei Aufgaben wie der Navigation oder als Alleinunterhalter für meine Kiddies im Auto. Ohne Headset einen Film zu schauen ist nach Aussage meiner Tochter wohl nicht so toll. Zu leise sagt sie (Oder ist mein Auto zu laut?). Und da muss ich ihr leider Recht geben. Bei normalen Geschwindigkeiten geht es noch, aber auf der Autobahn bei 130 km/h muss man schon ziemlich genau hinhören.

Teil 5 – Verbindungen und Fazit

[asa]B005FY61EK[/asa]

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen