Sicher und verschlüsselt im offenen Wlan – Es geht eben doch

Vielleicht haben ja einige bei meinem Artikel über offene Wlan Netze, etwas kalte Füße bekommen und sich einige Sorgen gemacht. Ich würde einfach empfehlen, solche Netze ohne hin nicht zu nutzen, aber natürlich kann es ich verstehen, wenn man trotzdem darauf angewiesen ist und man sie trotz aller Risiken nutzen muss. Mithilfe dieses Artikels, möchte ich aufzeigen, wie auch das gar kein Problem ist. Denn es gibt eben doch eine Möglichkeit sicher zu sein.

Schonmal OpenVPN oder VPN gehört? Ich denke vielleicht. Aber vielleicht eben auch nicht. Ich muss erklären oder? Ja klar mach ich. 🙂

Was ist VPN?

VPN steht für „Virtual Private Network„. Ganz kurz gesagt kann sich mit dieser Technik einen Tunnel übers Internet zu seinem heimischen Netz aufbauen und dann ist quasi alles so wie als ob man zu Hause wäre. Das heißt das komplette Netzwerk ist vorhanden und man nutzt auch die gleiche IP Adresse, als wenn man zu Hause wäre. Nützlich kann dies auch sein, wenn man geschäftlich irgendwo unterwegs ist, meinetwegen in Dubai und jetzt muss man aber an seine Firmendaten, natürlich ist in Dubai die Firma, aber nicht um die Ecke mit VPN geht das ganze trotzdem und das gute dabei ist, dass der komplette Weg sprich der „Tunnel“ der gebaut ist verschlüsselt ist und das nicht schlecht. In unserem Fall möchten wir diese Technik nutzen um sicher in offenen Wlan zu surfen oder Webseitensperren zu umgehen.

„Das ist bestimmt viel Arbeit und ich habe doch kaum Zeit..“

 

Nunja, ich möchte hier auf einen externen Anbieter zurückgreifen von daher entfällt schon mal ein großer Teil, dass bedeutet wir kümmern uns hier wirklich nur um unseren Androiden. Hierbei möchte ich darauf hinweisen, dass ich mich deswegen in diesem Artikel ausschließlich auf Geräte mit Android beziehe.

„Leider funktioniert das alles nur, wenn das Gerät einen „root“ Zugriff hat. Für die meisten Geräte gibt dazu massenhaft Anleitungen im Internet, allerdings sollte klar sein, dass so etwas trotzdem auf eigene Gefahr ist.!“

Ein externer Anbieter? Wie teuer?

Es geht um „Hotsplots„. Ein sehr bekanntes Unternehmen, dass Hotspots überall verteilt zu Verfügung stellt. Manchmal kostenlos und manchmal nicht, aber keine Sorge. Denn Hotsplots bietet auch einen kostenlosen VPN Zugang an, genau das was wir wollen. 🙂

Die Anmeldung ist einfach und kostenlos:

1. Erstmal hier die wichtigsten Daten angehen (können ruhig fiktive sein)
2. Email bestätigen, indem man auf den Link klickt
3. Im Kundenbereich einloggen
4. Nun auf „Meine Kundendaten“ klicken und dann auf „Wlan Verschlüsselung“
5. Jetzt nur noch den Schlüssel als .zip downloaden

So jetzt haben wir einen Zugang mit dem passenden Schlüssel und allen Daten die wir benötigen. Die Anmeldung wird auf Schlüsseln und Zertifikaten basieren und ist somit sehr sicher, dies geschieht, aber alles automatisch im Hintergrund. Aber genau diese Schlüssel und Daten befinden sich in dem .zip Ordner den wir runter geladen haben. Dieser wird nun noch entpackt und unbenannt in „openvpn“ und auf das Android Gerät übertragen. (bitte in keinen Unterordner sondern direkt auf das Gerät)

Diese Datei ladet ihr bitte ebenfalls runter und überträgt sie auf den Androiden.
Jetzt folgen noch ein paar Schritte, diese bitte genau so ausführen..

1. Im PlayStore nach „openvpn“ suchen
2. Jetzt „OpenVPN Installer“ und „OpenVPN Settings“ installieren
3. Als nächstes müsst ihr die „tun.ko“ in das Verzeichnis /system/lib/modules kopieren
(dies geht am besten mit dem Root Explorer oder adb Befehl)
4. OpenVPN Installer starten und auf „Install“ drücken
5. /system/bin wählen
6. /system/bin/ifconfig wählen
7. Alle Anfragen mit „Erlauben“ bestätigen
8. OpenVPN Settings starten und die beiden Hacken setzen
9. Fertig.

 

Habe das auf dem Motorola Xoom 2 ausprobiert und das klappt ohne Probleme.
Jetzt möchte ich aber auch noch erklären was wir da machen, damit die Anleitung nicht zu kompliziert aussieht. 😉

Um OpenVPN zu nutzen brauchen wir natürlich auch ein Programm, dass uns dies ermöglicht, wir wollen ja unseren Tunnel bauen. Dafür sind diese beiden OpenVPN Apps da. Die Installer App, sorgt dafür, dass die ganze Prozedur installiert und lauffähig gemacht wird und die Settings App ist dann das eigentliche Programm um das VPN zu nutzen. Ist also eigentlich ganz einfach. Die Verzeichnisse, die wir wählen sind einfach nur die Orte, wo das Bedienprogramm abgelegt wird. Diese „tun.ko“ ist ein Modul, dass ebenfalls für die VPN Nutzung verwendet wird.

Da wir vorher schon den „openvpn“ Ordner mit den Hotsplots Daten auf unserem Gerät abgelegt haben, werden alle Einstellungen direkt gelesen und wir können uns durch setzen des Hakens, direkt verbinden.

Nun sind wir über eine verschlüsselte Verbindung mit dem Servern von Hotsplots verbunden und das heißt auch wenn wir jetzt in einem offenen Wlan sind, werden alle unsere Eingaben verschlüsselt. Das ausspähen via App wie im anderen Artikel beschrieben ist somit nicht mehr möglich. Nur der Betreiber also Hotsplots könnte sich höchstens Zugang verschaffen, aber der Anbieter gilt eigentlich als vertrauenswürdig und sicher und lieber etwas Risiko als seine Daten jedem Idioten der im Cafê sitzt freiwillig zu überlassen oder?

Ich gebe zu, dass das ganze auf den ersten Blick vielleicht etwas schwerer ist, aber wenn wirklich alles so macht wie hier beschrieben, dann sollte es kein Problem sein. Zu Not habe ich extra noch ein paar Bilder gemacht, somit sollte das ganze für jeden möglich sein. Solange wir verbunden sind wird dies auch in der Benachrichtigungsleiste angezeigt, möchte wir die Verbindung trennen, müssen wir einfach die Haken wieder entfernen. Ein Passwort oder so was ist nicht notwendig also super einfach und auch noch sicher.

Einmal machen und es läuft und läuft und läuft. 😉
In diesem Sinne, viel Spaß beim nachmachen und immer schön aufpassen im bösen Internet. Wenn es Fragen oder Unklarheiten gibt nutzt einfach die Kommentare, ich werde so schnell wie möglich reagieren. 🙂

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

3 comments

  1. Super Anleitung. Danke!

  2. Hi Patrick,
    super Anleitung! 
    Leider funktioniert es bei meinem Xoom 2 nicht mit deiner bereitgestellen tun.ko Datei. 🙁
    Welche Android bzw. Kernel Version hatte dein Xoom 2 ?

    Grüße
    Eric

    •  Hallo,
      Ich habe das Testgerät leider nicht mehr, es lief mit Android 3.0. Du musst mal ein wenig googlen, es gibt diverse tun.ko Dateien, die meisten sollen gehen. Ansonsten gibt es soweit ich weiß auch eine App die sich diese Datei lädt, aber dies funktioniert nicht auf allen Geräten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen