Testbericht simvalley SP-60 GPS Dual-SIM-Smartphone [Update 3 und Fazit]

Bild-001

Ich habe von mobi-test.de freundlicherweise ein Dual-SIM-Handy für 8 Wochen zur Verfügung gestellt bekommen, welches heute, Dienstag, 21.06.2011, ankam und ich auf Herz und Nieren testen möchte.

Ich hatte noch nie ein Dual-SIM-Handy zuvor, bin also mal sehr gespannt, wie’s sich schlägt. Da ich im Außendienst tätig bin muß ich sehr viel beruflich telefonieren, um mit meiner Firma in Kontakt zu bleiben. Da ich im Außendienst auch Wartezeiten habe, nutze ich mein privates Smartphone – momentan ein Motorola Milestone 2, also ein Android 2.2 Gerät – um diese Wartezeiten durch surfen (Firefox, Tapatalk, etc.) und spielen (Angry Birds, Sudoku, etc.) zu überbrücken.

Mein Diensthandy ist ein Sony Ericsson W890i und der Akku, ein Sony Ericsson BST-33 mit 950 mAh, hält – bei bis zu zwei Stunden telefonieren und ca. 5 Stunden permanenter Bluetooth Verbindung mit meinem Headset/meiner Freisprecheinrichtung – zwei Tage ohne Aufladung. Bei meinem Milestone 2 hält der Akku, ein Motorola BP6X mit 1.300 mAh, bei geringer Nutzung ca. 12 Stunden, mit surfen und spielen (ca. 3 Stunden) kann nach sechs Stunden der Akku schon bei nur noch 15% sein.

Jetzt kommen also beide SIM-Karten in ein Gerät mit Android 2.2 (Froyo) und einem 1.100 mAh Akku. Ich bin gespannt, ob der Akku einen ganzen Tag durchhält und ich zukünftig nur noch ein Gerät für den dienstlichen und privaten Gebrauch nutzen kann.

Lieferumfang

Es fällt sofort auf, daß keine Speicherkarte mitgeliefert wird, für ein Android-Gerät mit 2.2 (Froyo), bei der man Apps auf die Speicherkarte auslagern kann, eigentlich ein Unding. Ansonsten ist das übliche Zubehör dabei:

  • Handy,
  • Akku,
  • Ladegerät,
  • Lade-/USB-Kabel,
  • CD,
  • Bedienungsanleitung und
  • kabelgebundenes Headset

Momentan wird der Akku aufgeladen, dann geht’s an’s Einrichten. Dabei werde ich ein besonderes Augenmerk darauf legen, daß mein berufliches und privates Telefonbuch nicht vermischt werden darf und ich über die berufliche SIM-Karte keine Internet-Verbindung aufbauen darf. Ob und wie das gelingt beschreibe ich später, dann folgen auch Fotos.

Update (Erste Eindrücke und technische Daten):

Das Handy liegt gut in der Hand und hat eine angenehme Größe, der Akkudeckel wirkt stabil und läßt sich durch die leichte Angerautheit leicht öffnen. Einfach dazu mit dem Daumen auf den Akkudeckel drücken und Richtung Kamera bewegen. Batterie und SIM-Karte einlegen ist kein Problem, ebenso den Akkudeckel wieder zu verschließen. Keinerlei Gefahr für lange Fingernägel.

Das Display ist im Zimmer sehr gut lesbar, wenn auch mit 3,2 Zoll (= 8,13 cm) auch etwas klein. Vielleicht aber auch nur für mich, ich bin mit meinem Motorola Milestone 2 halt 3,7 Zoll gewohnt. Der kapazitive Touchscreen ist sehr gut zu bedienen und zeigt die wichtigsten Infos übersichtlich. Ob das auch so in der Sonne ist werde ich die nächsten Tage ergänzen.

Der Verpackung liegt alles bei, um sofort loslegen zu können und da es ein Quadband-Gerät ist, kann man es nahezu Weltweit nutzen.

Wer mehr über die technischen Daten wissen möchte, der schaue bitte bei Pearl unter SP60, Dual SIM Handy: simvalley MOBILE Dual SIM Smartphone mit Android 2.2 „SP 60 GPS“ – Simvalley SP-60 / SP-60GPS nach.

Update vom 22.06.2011:

Was tut man als erstes, wenn man ein neues Test-Handy hat? Man will Screenshots machen, also muß man es rooten. Leider liefert Pearl, der Vertreiber des von mir getesteten simvalley SP-60 GPS, keine CD mit Treibern mit – auf der mitgelieferten CD ist nur das Handbuch als PDF-Datei – und im Internet auf deren Treiber-Seite ist außer der Bedienungsanleitung – die außerdem in gedruckter Form dem Handy beiliegt – nichts zum downloaden.

SuperOneClick Root 1.9.5 verbindet sich leider nicht mit dem Handy, zum Glück habe ich noch eine 4 GB SD-Speicherkarte, auf der diverse Apps gesichert sind, auch Z4Root. Aber dazu muß erst mal die App „Astro“ installiert werden, damit über diese APK-Dateien installieren werden können. Also meine private SIM-Karte in den linken Slot, Handy eingeschaltet und …

.. das Gerät verlangt KEINE PIN!

Warum? Der linke SIM-Karten Slot trägt die Nummer 2 und der rechte die Nummer 1. [Siehe Bild weiter unten. Ich frage mich nur wieso, man liest in Deutschland von Links nach Rechts.] Wenn man keine SIM-Karte in den rechten Slot mit der Nummer 1 tut, startet eine in Slot Nummer 2 eingelegte SIM-Karte nur im Flugmodus, den man dann noch nicht mal ausschalten kann.

Also Handy wieder aus, die SIM-Karte in den rechten Slot mit der Nummer 1, Handy hochfahren, PIN eingeben [na, also! Geht doch], Google-Mail-Konto einrichten – um Zugriff auf den Market zu bekommen – Market-App starten und jetzt updatet sich Google-Maps und die YouTube-App. Na toll, ich wollte doch nur Astro, den Datei-Manager, herunterladen, um Z4Root installieren zu können. Zum Glück habe ich eine ein Gig DatenFlat, bevor gedrosselt wird.

Update vom 23.06.2011:

Z4Root ist installiert, das Handy gerootet und ich hatte Zeit, ein paar Fotos zu schießen. (Bitte klickt auf die Bilder, um sie größer zu sehen.)

Das ist die Verpackung vom Handy.

Das jungfräuliche Handy in der Verpackung.

Das ausgepackte Handy.

Die beiden SIM-Karten Slots unter der Batterie.

Die Oberseite mit Kopfhöreranschluß und Ein-/Aus-Schalter.

Die rechte Seite mit SD-Speicherkarten-Slot.

Die Unterseite mit USB-Anschluß und Mikrofon-Eingang.

Die linke Seite mit Lautstärkeregler.

Die Frontalansicht. Die mitgelieferte Displayschutzfolie ist noch drauf.

Die Rückseite/die Batteriefachabdeckung.

Größengergleich (von Links nach Rechts): Motorola Milestone 2, simvalley SP-60 GPS und Sony Ericsson W890i.

Höhenvergleich: Das W890i ist 9 mm dünn. Das simvalley SP-60 GPS wirkt dagegen mit seinen 14 mm richtig „dick“.

Screenshots direkt vom Handy sowie Fotos mit der Handycam aufgenommen folgen noch.

Pearl bewirbt das Gerät mit

Der Clou: Mit diesem cleveren Smartphone nutzen Sie zwei Handy-Verträge gleichzeitig! So sind sie mit einem Gerät geschäftlich und privat erreichbar.

Was mir beim Installieren von ca. 30 Apps aufgefallen ist: Nach ein paar Stunden war der Akku auf 40% unten – und ich bin bei 100% gestartet. Ich möchte bezweifeln, daß das Handy einen vollen Arbeitstag übersteht, auch wenn die Standby-Zeit mit 200 Stunden und die reine Sprechzeit mit vier Stunden angegeben ist. Vielleicht liegt die Betonung ja auf „erreichbar“.

Habe auch schon mein erstes Telefonat damit (Dauer: über 18 Minuten) geführt, es klingt doch sehr blechern. Leider habe ich vergessen, mein Gegenüber zu fragen, wie ich klinge. Aber dazu mehr morgen Abend. Jetzt mache ich erst mal ein paar Fotos mit der integrierten 2 Megapixel Kamera (interpoliert bis 3 Megapixel).

Update vom 24.06.2011:

Heute habe ich es einen Tag lang genutzt und um eines Vorweg zu nehmen, es gab positive als auch negative Überraschungen.

Akkulebensdauer in der Praxis: Um 06:00 Uhr habe ich das Gerät mit 100% Batterie eingeschaltet. Nach dem gestrigen Erlebnis hatte ich erwartet, daß spätestens um 11:00 Uhr der Akku leer ist. Aber nein, um 08:00 Uhr hatte der Akku immer noch 99%. Da habe ich dann mein Bluetooth-Headset angeschlossen, denn ab der Zeit kann ich von Kunden angerufen werden und ich bin viel im Auto unterwegs. Um es kurz zu machen, um 12:00 Uhr war der Akku erst auf 80% runter. Dann habe ich aber eine halbe Stunde intensiv das Internet (GPRS) genutzt und der Akku fiel in dieser halben Stunde auf 65% ab. Um 16:30 Uhr habe ich dann das Gerät ausgeschaltet, der Akku hatte noch 59% und ich habe heute eine bis 1,5 Stunden insgesamt telefoniert und das Bluetooth-Headset für acht Stunden ununterbrochen mit dem SP-60 verbunden gehabt.

Die positive Überraschung: Solange man nur mit dem Gerät telefoniert hält der Akku sehr lange durch; ich vermute sogar, daß die angegebene Sprechzeit von vier Stunden sogar überschritten werden kann. Nutzt man aber das Internet, dann geht die Batterie sehr schnell in die Knie, dann ist nach ca. vier Stunden Schluß.

Jetzt folgen leider ein paar negative Überraschungen:

  • Ein anderes Augenmerk lag ja auf der strickten Trennung der Telefonbücher. Da ich bei meiner geschäftlichen SIM-Karte unter keinen Umständen eine Internet-Verbindung aufbauen darf blieb mir nur der Weg, meine ca. 200 geschäftlichen Kontakte als CSV Datei zu exportieren und im SP-60 wieder zu importieren. Leider ist da genau das eingetreten, was ich befürchtet habe: meine privaten und geschäftlichen Kontakte wurden vermischt. Zu meinen ca. 100 privaten Kontakten kamen die importierten geschäftlichen Kontakte, die dann auch noch mit meinem Google-Mail-Account synchronisiert worden sind.Da ich allen Kontakten global nur einen Klingelton zuweisen kann habe ich keine Möglichkeit, anhand des Klingeltons zu unterscheiden, ob es ein dienstlicher oder ein privater Anruf ist. Ich könnte dies umgehen, indem ich JEDEM Kontakt seinen persönlichen Klinjgelton zuweise, bei über 300 Kontakten möchte ich aber darauf verzichten. Da ich beim Autofahren nicht auf das Display schauen kann muß ich rangehen und mich „dienstlich“ melden, was bei Freunden, die privat anrufen, zu Verwirrung sorgt.
    Hier muß die Möglichkeit geschaffen werden, den Kontakten jeder SIM-Karte einen Klingelton zuzuweisen, der nur für diese SIM-Karte gilt.
  • Ein weiteres Problem entsteht mir, wenn ich die Wahlwiederholungstaste am Bluetooth-Headset drücke. Dann wählt das SP-60 die letzte Nummer nicht mit der SIM-Karte, von der sie gewählt worden ist, sondern mit der SIM-Karte, die in Slot Nummer 1 steckt. Dienstliche Anrufe erledige ich dann also mit meiner privaten SIM-Karte. Das freut natürlich meinen Chef, da er Geld spart, verwirrt aber die Kunden, da diese meine private Nummer in der Regel nicht kennen.Hier muß das System so umgebaut werden, daß dei Wahlwiederholung immer die zuletzt verwendete SIM-Karte ausgewählt wird.
  • Da man zum Surfen nur GPRS, aber nicht HSDPA verwenden kann, dauert alles doch sehr lange. Die App Angry Birds herunter zu laden – sind ca. 20 MB – kann da schon mal 30 Minuten dauern. Ein WLAN-Zugriff – welches das Gerät auch bietet, ist also zwingend erforderlich. Diesen hat man unterwegs aber nicht immer zur Verfügung.
  • Während der ganzen Testzeit hat sich der Market nicht von alleine upgedatet – auch manuell war es mir nicht möglich – und auch Apps wie z.B. Twitter, Facebook oder Fancy Widget, die alle Stunde neue Feeds/(Wetter-)Daten herunterladen sollten, haben das nicht getan. Nur wenn ich es manuell angestoßen habe, war es mir möglich, die Feeds/(Wetter-)Daten upzudaten.

Update vom 06.08.2011:

Ich hatte ja am 25.06. versprochen mit der integrierten 2-Megapixel-Digitalkamera (interpoliert bis 3 Megapixel) Bilder zu machen. Hatte ich auch getan, kam aber erst jetzt an die Dateien heran und wollte die nun veröffentlichen.

Das Bild oben wurde im Automatik Modus aufgenommen …

… und dieses mit Tageslicht Weißabgleich!

Beide Bilder wurden am gleichen Standort innerhalb von einer Minute gemacht. Ich denke, die beiden Bilder sprechen für sich, was die Schärfe und Qualität betrifft.

Fazit:

Für den geschäftlichen Gebrauch leider unbrauchbar, da man – wie oben genauer ausgeführt – die Telefonbücher nicht trennen, einer SIM-Karte keinen eigenen Klingelton zuweisen kann und die Wahlwiederholung ggf. die falsche SIM-Karte auswählt. Außerdem ist die Internetgeschwindugkeit für geschäftliche Zwecke deutlich zu langsam und die Qualität der Kamera reicht nicht, um fotografierte Dokumente später noch erkennen – geschweige denn lesen – zu können.

Positiv

  • Größe
  • Gewicht
  • Akku(lebensdauer) pro Aufladung
  • Kapazitiver Touchscreen
  • Android 2.2 (Froyo)
  • Preis

Negativ

  • Speicherkarte wird nicht mitgeliefert
  • Keine Trennung der Telefonbücher
  • Wahlwiederholung nimmt ggf. falsche SIM-Karte
  • Internet nur per GPRS => langsam => WLAN zum Surfen erforderlich
  • Kein Treiber zum Anschluß an den PC verfügbar
  • Kein automatisches Update von Apps, Feeds oder Daten
  • Qualität der integrierten 2 Megapixel Kamera
  • Displaylesbarkeit bei Sonneneinstrahlung

Wie das für den privaten Gebrauch aussieht, wenn man im Ausland ist und sich vor Ort eine SIM-Karte holt, um teure Roaming- bzw. Internet-Gebühren zu sparen, mag ich nicht beurteilen.

About Holger S.

Ich bin Jahrgang '68 und Mobiltelefone sind meine Leidenschaft! Da ich im Außendienst tätig bin, bekomme ich viele Gelegenheiten, diese zu nutzen, sowohl privat als auch beruflich.

12 Comments

  • Gixxe sagt:

    Hallo Holger,

    bin schon auf Ihren Testbericht gespannt. Habe mir auch eines bestellt. Wenn Sie soweit sind, können Sie ja vielleicht etwas zur Standbyzeit, Bedienung und Qualität des Touchscreens sowie zum GPS-Empfang, Sprach- und Empfangsleistung schreiben ,-)) Ich bin absoluter Android und Smartphone-Neuling.

    Viele Grüße

    • Holger S. sagt:

      Hallo, „Gixxe“,

      gewünschte Daten zur (angegebenen) Standbyzeit, „Bedienung und Qualität des Touchscreens, sowie Sprach- und Empfangsleistung wurden in den Testbericht integriert. Der Test mit „GPS-Empfang“ und Navigation, Qualität der Handycam und mehr folgt später.

      Viele Grüße,

      • gixxe sagt:

        Hallo und vielen Dank. Bis auf die kurze Akkulaufzeit hört sich das doch ziemlich gut an. Vielleicht hält der Akku auch etwas länger, wenn er mehrere Ladezyklen hinter sich gebracht hat. Bin auf die nächsten Infos gespannt.

        Ciao

      • Gast sagt:

        Bekomme einfach keinen GPS Fix hin. Kann probieren was ich will. Habe auch schon diverse Programme getestet. Im Bootmenü kann man alle Funktionen und Sensoren einzeln testen – auch dort kein Fix. Bin echt am verzweifeln….

        • ragalthar sagt:

          Sorry, da kann ich Dir auch nicht helfen. Ich hätte GPS am zweiten Arbeitstag testen wollen, durch die nicht-unterscheidungsmöglichkeit der Anrufer per Klingelton hatte ich aber den Test abgebrochen und kam nicht mehr zum GPS-Test.

  • Niels R. sagt:

    Das Design haben sie aber echt mega krass vom Nokia C7 geklaut!

    • Holger S. sagt:

      Mich erinnert’s sehr an ein Samsung Galaxy 3 i5800 – sowohl vom Design, als auch von Größe und Gewicht.

  • LordZero sagt:

    Ach das ist das Teil jetzt wo ich die Bilder sehe, da habe ich damals schon zu meinem Vater gesagt, das die perfekt das Design vom Nokia C7-00 kopiert haben.

  • Tom sagt:

    Hallo,
    ja nach ein paar Entlade- und Ladezyklen wird der Akku besser.
    In einem Video (Youtube) wurde das SP-60 von einer Messe vorgestellt mit einer 2MPixel-Kamera (Vorführmodel), aber angeblich sollte das Verkaufsmodel 3MPixel haben.
    Aber laut Beschreibung hat das SP-60 nur 2MPixel und nur interpoliert 3MPixel.

    Gruß Tom

  • Brüggemann sagt:

    Mann kann die Telefonbücher trennen. Zuerst alle Karten raus, dann die Option „Telefonbücher kopieren“ ausschalten. Dann bleiben die Kontakte ausschließlich auf der SIM. Man schaltet dann vordem Telefonat die SIM um und bekommt dann nur das entsprechende Telefonbuch.
    Klingeltöne lassen sich trennen, indem Du bsp alle geschäftlichen Kontakte unter Favoriten abspeicherst.
    Wenn eine Karte nur in SIM 2 ist, fragt er bei mir auch die Pin ab.
    Nur wenn beide Slots besetzt sind, fragt er nur Pin1 ab.

  • […] den Originalbeitrag weiterlesen: Testbericht simvalley SP-60 GPS Dual-SIM-Smartphone | mobi-test Bookmarken Sie uns, Danke! Mit Klick auf diese Icons kann man diese Webseite mit anderen […]

  • […] die Kamera im Testbericht von mobi-test.de recht schlecht weggekommen ist, habe ich auf die Schnelle mal ein paar Fotos mit der Kamera-App […]

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen