Und dann war da noch das Google Pixel C – das Premium Android Tablet

Google Pixel C Banner

The one more Thing von Google hört auf den Namen Google Pixel C und soll wohl mit dem Microsoft Surface Pro 3 konkurrieren, aber günstiger sein. Und auch hier findet ihr alle wichtigen Daten und Infos dazu.

 

Das C steht im übrigen für „Convertible“, also der Möglichkeit ganz einfach eine vollständige Tastatur anzuschließen. Nachdem das Nexus 9 (Testbericht) eher glücklos geblieben ist, unternimmt man bei Google einen neuen Versuch mit einem Premium-Tablet, dass durch eine andockbare Tastatur unsere Laptops ersetzen soll. Das Gehäuse des Tablets besteht aus eloxierten Aluminium und hat neben vier Mikrofonen noch zwei Lautsprecher für Stereo-Sound mit an Bord. Überraschenderweise hat es nicht Chrome OS vorinstalliert, sondern ein reines Android 6.0 Marshmallow. Von den Chromebooks hat es die sog. Lightbar geerbt. Damit kann man durch kurzes Berühren z.B. den Akkustand erkennen. Apropo Akku. In der Tastatur steckt auch einer, so dass die Laufzeit verlängert wird, sobald die beiden verbunden werden. Leider gibt es selbst über die Produktseite nicht mehr Infos als die folgenden, werden aber nachgetragen, sobald diese bekannt werden.

Technische Daten:PixelC

  • Android 6.0 Marshmallow
  • 10,2″ Display mit 2560 x 1800 Pixel
  • 308 ppi
  • Nvidia Tegra X1 Quad-Core Prozessor
  • Maxwell GPU
  • 3 GB RAM
  • 32 / 64 GB interner Speicher
  • 8 Megapixel Kamera
  • 2 Megapixel Frontkamera
  • WLAN 802.11 b/g/n/ac (2,4 GHz / 5 GHz)
  • 2×2 MIMO
  • Bluetooth 4.1
  • GPS / GLONASS
  • USB Typ-C
  • Stereo-Lautsprecher
  • 242 x 179 x 7 mm
  • 517 g

Produktseite: store.google.com/pixel_c

Ab Anfang Dezember 2015 ist es über den Playstore erhältlich. Dabei kostet das 32GB Modell 499 € und das mit 64 GB kommt auf 599 €. Die Tastatur kommt auf unglaubliche 169 €. Für ein Android Tablet eine Stange Geld, denn es fehlt die Möglichkeit der Speichererweiterung oder eine Simkarte einzusetzen. Somit dürfte es wohl ein Flop werden, denn ich würde mir für 199 € eher das Nvidia Shield Tablet K1 holen.

Hands-On:

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen