Nokia Lumia 720 Testbericht – Das Fazit

Wollen wir mal zum letzten Teil des Nokia Lumia 720 Testberichts kommen. In diesem Teil werde ich die positiven sowie negativen Punkte des Gerätes noch einmal zusammenfassen und von einem Bug berichten, der sich seit einiger Zeit zeigt. Abschließend zu dem recht langen, über 6 Wochen laufenden Tatbericht kann ich sagen, ich habe das Gerät wirklich zu lieben gelernt. Auch wenn durchaus Schwächen vorhanden sind, die nicht ins Gesamtbild passen wollen.

Die übrigen Teile könnt ihr hier lesen

Übersicht:

Teil 1 – Unboxing
Teil 2 – Leistung und Display
Teil 3 –Kamera und Akku
Teil 4 – Klang und Verbindungen
Teil 5 – Fazit

Aber beginnen wir mal mit den Stärken des Gerätes.
Dazu zählt in erster Linie natürlich das tolle Display. Ok, ich weiß, irgendwelche Nutzer werden euch erzählen, dass Sie niemals ein Gerät mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixel kaufen würden. Ist einfach nicht mehr zeitgemäß. Wenn ihr sowas hört, einfach nicken und lächeln. Denn das IPS Clear Black Display des Lumia 720 zählt zu den besten in dieser Geräteklasse. Perfekte Farben, perfekte Ablesbarkeit. Dazu nach Corning Gorilla Glas. Reagiert auf sanfteste Berührungen sogar mit Handschuhen wie beim Lumia 920. Einfach toll.

Der Akku ist nicht nur der beste in seiner Geräteklasse, dem mittleren Preissegment. Er gehört zu den besten Akkus die jemals in ein Smartphone verbaut wurden. Punkt! Ja, das mag eine subjektive Wahrnehmung sein. Aber bei den dutzenden Geräten, die ich in den letzten Jahren genutzt oder getestet habe, hat noch kein Gerät auch nur annähernd diese Ausdauer erreicht wie das Nokia Lumia 720. Zwei Tage sind mittlerweile keine Seltenheit mehr. Und das bei einem nicht geänderten Tagesablauf, bei dem andere Android Geräte auf 10-15 Stunden kommen und das iPhone auf 14-18h Nutzungsdauer.

Ein weiteres Highlight ist die Kamera. Auch sie bietet keine herausragenden technischen Daten. 6,7 Megapixel sind heute Durchschnitt. Aber wozu benutzen wir unsere Handykamera? Für Schnappschüsse, zum Twittpicen oder Instagramen. Oder mal eben ein Bild auf Facebook teilen. Einige machen sicherlich auch Abzüge, so auf Papier. Da reichen 2-3 Megapixel mehr als aus. Nehmen wir mal unseren Computermonitor. 22“ mit einer Auflösung von 1920×1080. Das sind gerade mal 2.07 Megapixel. Also, die 6.7 Megapixel Knipse des Lumia 720 reicht in allen Fällen aus. Darüber hinaus macht diese noch klasse Bilder. Natürliche Farben und ein guter Kontrast. Dazu nur geringes Bildrauschen.

Hab ich schon von der Verarbeitung geschrieben? Ein weiteres Highlight des Lumia 720. Das Gehäuse quasi aus einem Guss. Da kann nichts knarzen oder wackeln. Dieses Gehäuse wird auch den Test der Zeit bestehen. Übrigens zeigt Nokia immer wieder wie man Plastik in schön und hochwertig machen kann. Eventuell könnten unsere Freunde von Samsung mal einen Blick drauf werfen.

Die Arbeitsgeschwindigkeit des Lumia 720 geht in Ordnung. Das Gerät ist minimal langsamer als das Lumia 820. Das liegt An dem kleineren Prozessor. Ansonsten werden gerade Umsteiger von anderen Systemen angenehm überrascht sein ob der Geschwindigkeit. Ist aber Windows Phone typisch.

Nicht so schön ist, das nur 512 MB Arbeitsspeicher verbaut wurden. Damit sind bereits einige Apps nicht zu installieren da diese 1 GB Speicher voraussetzten. Wie z.B. Temple Run oder Zino.

Und ein weiteres Problem hat sich bei mir eingestellt. Das Gerät verliert immer mal wieder das Netz. Der Fehler lässt sich leider nicht reproduzieren. Aber es kommt halt vor, dass plötzlich kein Empfang mehr vorhanden ist. Auch reagiert das Gerät dann nicht mehr, friert ein und startet dann neu.
Sehr merkwürdig. Mag aber sein das es sich bei mir um einen einzelnes fehlerhaftes Gerät handelt, denn ich habe bisher kaum Probleme diesbezüglich in irgendwelchen Foren gefunden.

mobi-test.de-Gütesiegel-300x300Abschließend ist nur die Frage zu klären ob das Nokia Lumia 720 unser Gütesiegel verliehen bekommt. Die einzige für uns maßgebliche Frage ist. Würden wir das Gerät unserem besten Freund empfehlen. Ich gehe in diesem Fall noch weiter und habe es meiner Partnerin empfohlen. Und wenn ich ihr ein Mistgerät andrehen würde, hätte ich richtig Ärger an den Backen. Deshalb, ja und von meiner Seite aus noch nie mit soviel Nachdruck.
Für den Einstieg in die Windows Phone Welt ist dieses Gerät uneingeschränkt zu empfehlen. Einen tollen Job hat Nokia mit dem Lumia 720 abgelegt. Wenn nur alle Testgeräte so wären…


[asa]B00BN841MQ[/asa]

About Markus

Seit Jahren tummel ich mich in der mobile-gadget Szene und wenn ein neues Produkt auf den Markt kommt, muss ich es haben. Als Peter mir die Idee eines eigenen „Newsblog“ vortrug, war ich natürlich begeistert. Innerhalb kürzester Zeit haben wir mobi-test.de aus dem Boden gestampft. Folgen könnt ihr mir auf Twitter oder ihr schaut auf meinem privaten Blog, emmtee.de vorbei .

4 comments

  1. Der Test ist ja schon etwas älter, aber einer der besten – weil praxisnah – die ich je gelesen habe.
    Ich habe heute ein L720 bei ebay für 130 €

  2. …edit: insbesondere die Zweifel meiner Entscheidung ob ich nicht besser das 820 gekauft hätte wurden ausgeräumt.
    Weisst du evtl. ob das mit HERE Drive + inzwischen von Nokia nachgebessert wurde?
    Denn die Beschwerden darüber dass nur HERE Drive auf dem L720 drauf ist, sind alle von Mitte 2013.
    Und es hiess irgendwo, dass wenn HERE Drive nicht mehr beta sei, soll es das Update auf + für das Gerät geben…?

    lg

    • Mittlerweile ist es für alle Windows Phones erhältlich. Nicht nur mehr Nokia. Müsste aber schon vorinstalliert sein. Wenn nicht. Im Appstore kannst du es kostenlos runterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen