Acer Iconia A1-810 im Dauertest – Teil 2 – Betriebssystem und Leistung

Acer Iconia A1-810 Hands-On (4)Wenn ich es nicht wüsste, würde ich behaupten, dass ich hier ein Nexus 8 in den Händen halte. Acer lässt die Oberfläche des A1 völlig unangetastet, also Stock Android und das in der aktuellsten Version. Dazu passend ein richtig netter Prozessor, der selbst aktuelle Spielekracher ohne jeden Ruckler auf das Display zaubert.


Übersicht
Teil 1 – Unboxing und der erste Eindruck

Betriebssystem:

Android 4.2.2 Jelly Bean in Reinkultur. Nix, aber auch gar nichts hat Acer an Android verändert. Andere Hersteller bringen solche Modelle als extra „Google-Edition“ auf den Markt. Und da es das derzeit aktuellste (Android 4.3 ist noch nicht für die Masse veröffentlicht), braucht man sich wegen eines Update erst einmal keine Gedanken machen. Sehr löblich und eines der ganz wenigen auf dem Markt. Ebenfalls rechts selten ist die Möglichkeit, auch den Homescreen rotieren zu lassen.

Acer Iconia A1-810 Homescreen (1)

Leider hat Acer die ein an oder andere zusätzliche App installiert, von denen viele aber eigentlich unnütz sind. Leider lassen die sich auch nicht deinstallieren.

  • 7digital – ein Musik Store
  • AccuWeather – ganz brauchbare Wetterapp
  • Acer Cloud – der hauseigene Webspace mit 5 GB gratis
  • Amazon Kindle – E-Book Reader
  • Astro Dateimanager –  richtig gut, aber leider die Free Version
  • ASUS Studio – aufgebohrte Galerie
  • BuddyBuzz – Twitter und Facebook in einer App (läuft aber nicht)
  • Dateimanager – noch einer…
  • Life Image – eine Art Tagebuch für Fotos
  • McAfee Security – Testversion einer unnötigen App die permanent wegen Aktivierung nervt
  • MyBitCast – eine Notizapp ähnlich Evernote
  • Press Reader – Zeitungen lesen
  • Simeji – chinesische Tastatur…
  • Spiele – eine Art Verleihshop für Spiele
  • Top HD Games – Verknüpfung zu einem App Shop
  • TuneIn Radio – Online Radio hören
  • WebStorage – noch so eine Cloud von Acer mit 8 GB kostenlos
  • Zinio – Magazine abonnieren und lesen

Also mehr als genug, so dass von den ursprünglichen  16 GB nur noch 11,85 GB frei sind. Aber dank eines microSD Slot sollte Speicher kein Problem sein.

Das Android wirklich ungetastet ist, stimmt nur zu 99,9%, denn im Menü findet man einen Punkt der von Acer extra einbaut wurde: Touch WakeApp

Vereinfacht gesagt kann man per Gesten seine Lieblingsapp starten. Auch aus dem Standby heraus. Tippt man mit 5 Fingern auf das dunkle Display, so startet eine zuvor ausgewählte App oder es erscheint direkt der Homescreen. Das mit der 2-Finger-Geste habe ich bisher noch nicht herausfinden können. Startet aber wohl eine App direkt aus der Kamera heraus.

Performance:

Wer angesichts eines 1,2 GHz MediaTek MTK 8125 Quad-Core Prozessor im Zusammenspiel mit einer PowerVR SGX GPU und 1 GB RAM nur müde lächelt und auf einen Tegra 3 verweist, outet sich als Ahnungsloser. Den gerade erst hatte ich mit dem ASUS MeMo Pad Smart 10 (Dauertest) ein Tablet im Dauertest, in dem ein 1,2 GHz Nvidia Tegra 3 Quad-Core Prozessor werkelt. Und während das ASUS immer wieder mal geruckelt hat, läuft das A1 absolut flüssig.

Selbst die richtigen Kracher wie Need for Speed Most Wanted, Asphalt 7, Riptide GP2, Zen Pinball HD, Shadow Gun oder meine beiden Flugsimulatoren X-Plane und Infinite Flight. Sie alle laufen absolut ruckelfrei. Einfach traumhaft. So macht zocken richtig Spaß.

Selbst wer viel mit Dateien hantiert, wird mit einem hohen Tempo belohnt. Wechseln zwischen den Homescreens oder starten von irgendwelchen Apps? Schnell und flüssig animiert. Es gibt wirklich nichts auszusetzen. Die meisten Probleme produziert das Display, aber dazu mehr im Dritten Teil.

Und hier noch ein paar unkommentierte Benchmark Ergebnisse:

  • 3D Mark Ice Storm: 3204
  • 3D Mark Ice Storm Extreme: 1572
  • AnTuTu: 13010
  • Base X Mark: 5.355
  • Vellamo: 1442
  • NenaMark 2: 51,1 fps
  • Quadrant Standard: 3952
  • GeekBench 2: 1291

Acer Iconia A1-810 Games (1)

Teil 3 – Display und Akku

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen