Acer Iconia B1 – das 7 Zoll Einsteiger Tablet für unter 120 Euro im Test

Acer Iconia B1_Hands-On (3)Vor kurzem wurde von Acer das Iconia Tab B1-A71 vorgestellt. Ein waschechtes Einsteigertablet, welches in meinen Augen eher uninteressant zu sein schien. Aber da habe ich mich wohl getäuscht. Das Netz ist voll mit Fragen nach Testberichten und auch bei mir ist so manche Mail eingegangen. Also habe ich es mir bei Amazon bestellt um es auszuprobieren.

Technische Daten:

  • Android 4.1 Jelly Bean
  • 7″ Display mit 1024 x 600 Pixel
  • 1,2 GHz MediaTek 8317 Dual-Core Prozessor
  • 512 MB RAM
  • 8 GB interner Speicher
  • WLAN 802.11 b/g/n
  • Bluetooth 4.0
  • microSD Slot
  • GPS
  • 0,3 Megapixel Frontkamera
  • 197,4 x 128,5 x 11,3 mm
  • 320 g
  • 2710 mAh

Produktseite (deutsch): http://www.acer.de/ac/de/DE/content/series/iconiab

Ausführliche Bedienungsanleitung als PDF: http://global-download.acer.com/GDFiles/Document/User%20Manual/

Der Preis liegt zur Einführung bei 119 €, mittlerweile bekommt man es aber auch schon für etwas über 100 €.

Übersicht:

Unboxing:

Wer den Karton vor sich liegen hat, wird sich, so wie ich, erst einmal über dessen Ausmaße wundern. Vielleicht steckt ja richtig viel Zubehör drin. Ich denke da an ein Headset, eine Tasche usw.

Acer Iconia B1_Unboxing (2)

Aber leider weit gefehlt. Wie so oft ist auch viel Luft verpackt worden. 75% der Verpackung sind reine Verschwendung, denn der Inhalt ist wirklich durchschnittlich.

  • B1 Tablet
  • Ladegerät
  • USB Kabel
  • Kurzanleitung

Anstatt mich weiter über den unnötigen Aufwand bei der Verpackung aufzuregen, beschäftige ich mich lieber mit dem Hauptakteur selber.

Bei einem Preis von 119 € darf man einfach kein hochwertiges Gehäuse erwarten. Denn genau hier hat Acer massiv gespart. Beim Design scheiden sich die Geister. Dieser umlaufende blaue Rahmen bringt ein bisschen Farbe ins Spiel, aber ich habe keine Ahnung was dieses Eselsohr da unten links darstellen soll. Zumal der Aufkleber schief sitzt. Apropo. Bei meinem B1 welches ich ja bei Amazon ganz normal bestellt habe, sind rundherum und auch auf der Rückseite Klebereste zu finden. Kann man zwar sehr leicht entfernen, aber sowas darf auch bei einem so günstigen Tablet nicht sein.

Acer Iconia B1 Details (3)

Das B1 besteht komplett aus Plastik. Aber von der richtig billigen Sorte. Und so sieht es auch aus. Erschwerend kommt noch hinzu, dass es glänzt wie eine Speckschwarte. Wer es in die Hand nimmt wird unweigerlich auf der Rückseite herumdrücken. Und diese scheint dermaßen dünn zu sein, das man es mit ganz leichten Druck eindrücken kann. So weit, dass es sogar auf dem Display zur Schlierenbildung kommt. Habe ich so krass noch nicht gehabt.

Das Display ist von einem recht breiten Rahmen eingefasst, in dem oben rechts die Linse der Frontkamera zu finden ist. Ansonsten ist die Front komplett clean.

An der Unterseite befindet sich die zentral angebrachte micro-USB Buchse und unter einer leicht zu öffnenden Abdeckung der Slot für die microSD Speicherkarte.

Acer Iconia B1 Details (10)

Die linke Außenkante ist frei von Anschlüssen oder Tasten. An der Oberseite ist nur die 3,5 mm Headsetbuchse zu finden. Rechts außen befindet von oben nach unten ein Reset-Taster, die Power-Taste und die einteilige Lautstärke-Taste. Diese sitzen etwas locker in ihren Behausungen, bieten aber einen vernünftigen Druckpunkt.

Die Rückseite wirkt ziemlich verklüftet. Trotzdem liegt es flach auf und wackelt nicht beim Tippen. Dort findet man unter einem Gitter einen ziemlich kleinen Lautsprecher. Ansonsten nix.

Die Verarbeitung geht bis auf den schief sitzenden blauen Aufkleber und die Klebereste fast in Ordnung. Keinerlei scharfen Kanten oder sichtbaren Spalten. Aber…und jetzt kommt etwas, wo ich an die Decke gehen könnte. Auch bei einem Billig-Tablet.

Acer Iconia B1 Details Lackfehler

Weiter unten findet ihr die bei mir obligatorischen Vergleichsbilder. Diese entstehen bei mir auf dem Balkon. Und zwar auf einer Bank aus Holz. Nach ein paar mal drehen des B1 löste sich plötzlich die Farbe ab. Wer sich das Foto mal genauer anschaut wird sehen, das die Farbe schon vom bloßen hinschauen abblättert. kann man sehr leicht die schwarze Farbe vom Backcover herunter holen. Das ist kein Witz. Nun hat mein gutes Stück eine etwas hässliche Macke…

Geht gar nicht und somit ist es nach nicht einmal 3 Tagen nicht mal mehr die Hälfte wert. Macht sich beim Wiederverkauf natürlich sehr gut…

Das es gut in der Hand liegt, auch wenn es mit 316 g (nachgewogen) schwerer zu sein scheint als es wirklich ist, ist nur noch Nebensache.

Man habe ich einen Hals…

Hier noch mal ein paar Vergleichsbilder zu diversen Mitbewerbern:

  • Samsung Galaxy Tab 2 7.0
  • iPad Mini
  • Nexus 7

Betriebssystem:

Vorinstalliert ist das im Moment aktuellste Android 4.1.2 Jelly Bean. Aktuell aus der Sicht, der offiziell bei den Herstellern erhältlichen Versionen, aber wie immer gilt auch hier, dass es viele, viele andere Tablets gibt, die immer noch mit Ice Cream Sandwich ausgeliefert werden.

Acer Iconia B1 Nachrichtenleiste

Erfreulicherweise hat es Acer vermieden das Betriebssystem mit irgendwelchen sinnlosen Apps zuzumüllen. Es gibt lediglich eine App zur Registrierung des Tablet für den Support. Ansonsten clean. Auch bei den Änderungen von Android als solches hat man sich zurück gehalten. Bis auf eine erweiterte Nachrichtenleiste ist nichts verändert worden.

Und gerade diese aufgebohrte Nachrichtenleiste hat eine kleine aber wirklich feine Optmierung erhalten. Hier können mit diversen Schaltern (sog. Toggles) Dinge wie WLAN, GPS usw. per Klick ein- oder ausschalten. Keine Ahnung, warum das die Entwickler bei Google immer noch nicht eingebaut haben. Aber was solls. Hier kann man zwar nicht die Schalter ändern, aber besser als nichts oder?

Und gerade weil Android nicht künstlich aufgeblasen wurde, kann der verhältnismäßig kleine Prozessor auftrumpfen.

Performance:

Ich bin ja begeisterter myDealz-Leser und dort kann man oft genug den selben Mist lesen wie in den Foren. Hinz und Kunz (also die wahren Fachleute) posten dort ihre Meinung zu diversen Tablet. Gerade beim Thema Prozessor, RAM oder Display werden da immer wieder absolute Schenkelklopfer zum Besten gegeben. Das gerade solche Unkenntnis oft auf die völlig falsche Fährte führen, hat uns Markus gerade erst gestern in einem Video gezeigt (Link). Dort sieht man sehr gut, dass der Dual-Core des Pearl SPX-12 (Testbericht) nur minimal langsamer ist, als das Huawei Ascend G 615 mit einem Quad-Core Prozessor (Testbericht).

Acer Iconia B1 Vellamo

Und genau dasselbe passiert im direkten Vergleich des B1 mit dem Nexus 7. Auch das B1 startet nur minimal langsamer eine App als das Nexus 7. Egal ob Spiel, Facebook oder eine Internetseite. Der Unterschied ist wirklich nicht nennenswert und spielt sich im Bereich von 1- 2 Sekunden ab. Wer jetzt behauptet, dass das Welten sind ist entweder auf der Flucht, oder hat Angst in den nächsten Sekunden zu sterben. Allen anderen ist es sicher egal, ob eine App in 5 Sekunden startet oder 6 Sekunden. Klar ist das Nexus 7 schneller, aber eben auch eine ganze Ecke teurer…

Und genau hier punktet der 1,2 GHz Dual-Cre Prozessor mit vergleichsweise bescheidenen 512 MB RAM. Wer nicht gerade Unmengen an Dateien hin oder her kopiert, der wird hier nichts merken außer dass es rennt.

Das wir nichts auf irgendwelche Benchmarks geben zeigt der direkte Vergleich. Denn bei Antutu erreicht das B1 ordentliche 6803 Punkte (Nexus 7 = 12641). Beim Grafikbenachmark NenaMark 2 sind es 20,4 Punkte (Nexus 7 = 5,6), im Quadrant Standard sind es 3023 Punkte (Nexus 7 = 3586) und last but not least beim Vellamo 1246 Punkte (Nexus 7 = 1334). Passt natürlich zum Gelaber in den Foren aber egal.

Selbst Need for Speed Most Wanted läuft komplett ruckelfrei. Und gerade bei diesem Spiel trennt sich aktuell die Spreu vom Weizen. Da haben schon so manche Tablets in meinen Tests kläglich versagt oder ruckeln sichtbar. Nicht so das B1. Dasselbe gilt für meinen Flugsimulator X-Plane 9 oder diverse Flipper. Es ruckel nichts, Oder probiert mal einen umfangreichen Launcher wie den Go Launcher Ex.Auf günstigen Tablets so gut wie immer nahezu unbenutzbar. Nicht beim B1. Selbst der Ressourcenfressende Chameleon Launcher läuft hier tadellos.

Von daher sollte man in Zukunft nicht mehr so viel auf die ganzen Pseudo-Fachleute in den Blogs und Foren hören, sondern selber Erfahrungen sammeln. Zumal man ja 14 Tage Rückgaberecht hat.

Acer Iconia B1 Need for Speed

Display:

Beim 7″ Display setzt Acer auf ein herkömmliches IPS Display mit 1024 x 600 Pixel. Aber auch hier gilt dasselbe wie beim Prozessor. Natürlich klingen 10000 x 8000 Pixel besser als das hier, aber unscharf ist auch das nicht. Ein iPad Mini hat nicht viel mehr zu bieten.

Acer Iconia B1 Display (1)

Leider besitzt auch das B1 keinen Helligkeitssensor, so dass man die Helligkeit von Hand nachsteuern muss. Aber das ist ja mittlerweile leider schon Standard in der Preisklasse bis 250 €. Leider.

Die Farben werden knackig und sehr plastisch angezeigt. Der Kontrast geht für diese Preisklasse absolut in Ordnung, genauso der Schwarzwert und die wirklich minimalen Lichthöfe rechts unten. Absolut in Ordnung.

Selbst klein geschriebene Texte wie in einem E-Book kann man auf Dauer lesen.

Bei der Reaktionsgeschwindigkeit kommt so ein Display halt nicht an Apple heran. Aber auch hier gibt es nicht viel auszusetzen. Es scrollt flott und schön animiert von Screen zu Screen. Von Rucklern oder Hängern keine Spur. Allerdings passiert es ab und zu, dass man ein zweites mal etwas antippen muss, bis sich was tut. Aber das habe ich auch schon bei erheblich teureren Tablets bemängelt.

Wo es aber gegen viele Konkurrenten verliert, ist bei den möglichen Blickwinkel. Solange man normal auf das Display schaut, also nahezu senkrecht von oben, ist alles in Ordnung. Schaut man etwas von schräg oben oder unten auf das Display, wird die Darstellung schon sehr früh recht stark verschlechtert.

Acer Iconia B1 Display (5)

Wie nicht anders zu erwarten, lässt die Ablesbarkeit im Freien mit zunehmender Helligkeit stark ab. Die Fotos sind um halb Zwölf morgens entstanden und das bei bewölkten Himmel mit leichten Schneefall. Also alles andere als sonnig. Und selbst bei maximaler Displayhelligkeit ist schon jetzt nichts mehr zu erkennen.

Acer Iconia B1 Display (10)

Dem B1 aus diesem Patzer jetzt einen Strick zu drehen, wäre aber falsch. Denn mal ganz ehrlich. Wie oft schaut man selber von diesen Positionen auf ein Display? Eigentlich nie, also sollte man die Kirche im Dorf lassen. Ähnliches gilt für die Ablesbarkeit im Freien. Das Display geht für diese Preisklasse in Ordnung. Wer mehr will, muss mehr ausgeben.

Akku:

Zum Energiespender gibt es nicht viel zu berichten. Mit 2710 mAh liefert er ein wenig mehr, als aktuelle Smartphones. Aber es reicht für diese Leistungen völlig aus.

Eine Stunde Video schauen verbraucht 16%, eine Stunde Musik per WLAN hören dagegen  gerade einmal 3%. Somit taugt es als WLAN Radio allemal.

Beim Dauerzocken geht es ein bisschen schneller. Satte 30% fehlen hier nach 1 Stunde Need for Speed Most Wanted.

Wer damit nur ein bisschen auf der Couch herum lümmeln will, ein bisschen surfen, Facebook, ebay usw. wird locker über den Tag kommen. Etwas sparsamere Naturen, die ein bisschen tricksen auch mal 2 Tage und mehr.

Verbindungen:

Auch hier hat Acer offensichtlich gespart. Wo viele China-Tablets mit einem HDMI Port aufwarten können, sucht man einen solchen beim B1 vergeblich. Dafür gibt es Bluetooth in der Version 4.0, was auch man auch nicht so oft sieht. Allerdings stellt sich vielen die Frage nach dem Sinn von Bluetooth bei einem Tablet. Bis auf eine Verbindung mit einer entsprechenden Tastatur wird es eigentlich nicht benötigt.

Das verbaute WLAN Modul gehört aber wohl zu den stärkeren auf dem Markt. Die Reichweite lässt mich bis vor das Haus gehen, ohne das die Verbindung abbricht. So weit komme ich sonst nur mit einem Nexus 7 oder iPad Min. Sehr beachtenswert. Ebenfalls sehr positiv ist der Umstand, dass WLAN im Standby abgeschaltet wird um Akku zu sparen. Sobald man das B1 aufweckt, wird die Verbindung blitzschnell wieder aufgebaut.

Ebenfalls eher selten ist ein GPS Modul. Das Acer B1 hat eines und dieses arbeitet sehr zuverlässig. Bis zum ersten Satfix dauert es nur wenige Sekunden und das Signal wird stabil gehalten, auch wenn die Zahl der Satelliten im Betrieb extrem schwankt. Mal sind es nur 4, dann wieder 12. Damit verändert sich dann halt auch die Genauigkeit. Aber alles in allem funktioniert es zur vollsten Zufriedenheit. Zum Navigieren im Auto reicht es auf jeden Fall.

Acer Iconia B1 GPS

Ansonsten gibt es noch einen microSD Slot, der gut geschützt unter einer Abdeckung zu finden ist. Eine dort eingelegte Speicherkarte darf max. 32 GB groß sein. Alles darüber wird schlicht ignoriert. Die Karte rastet sauber ein und wird umgehend ins System eingebunden. Probleme wie beim Hauwei Ascend G 615 (Testbericht), welches die Speicherkarte immer wieder ungefragt „auswirft“ gibt es beim B1 nicht.

Sachen wie Tethering gibt es überhaupt nicht.

Zwar bietet das B1 in dieser Kategorie nicht viel, aber das was es kann, kann es richtig gut.

Klang:

Machen wir es kurz. Die Klangkünste des B1 sind leider genauso dünn wie der Lack auf der Rückseite. OK, bei dem kleinen Speaker auf der Rückseite darf man keine Wunder erwarten und auch Acer kann die Physik nicht überlisten.

Trotzdem ist der Klang eher unterdurchschnittlich. In Zukunft werde ich so ein Tablet auch als WLAN-Empfänger testen. Darauf habe mich diverse Leser gebracht, die für zu Hause z.B. in der Küche so ein kleines Tablet zum Radio hören verwenden möchten. Auf jeden Fall muss man das Tablet zum Musik hören hinstellen. Ein Ständer wie z.B. dieser faltbare hier von Amazon für knapp 6 € ist Pflicht. Denn sobald man es hinlegt, wird der Lautsprecher komplett verdeckt.

Beim Zocken sollte man es so halten, dass sich dieses blaue Eselsohr links oben befindet. Dann verdeckt man den Lautsprecher nicht mit der Hand.

Vorinstalliert ist übrigens nur der original Google Player. Bei diesem kann man auch nicht per Equalizer dem Klang auf die Sprünge helfen.

Sobald man ein Headset anschließt (warum auch immer man das tun sollte) wird es ein bisschen besser. Hängt halt wieder sehr stark vom Headset ab.

Was gibt es im Bezug auf die Kangqualität sonst noch zu berichten? Nichts, daher gleich weiter zur Konnektivität.

Acer Iconia B1 Player

Fazit:

Tja, das Acer B1 macht es mir nicht leicht. Aber ich denke mal, dass das mit dem Lack nicht so der ausschlaggebende Punkt sein darf. Kratzer bekommt selbst ein sauteures iPad ziemlich schnell, also gibt es nur einen Abzug in der B-Note.

Für 119 € bekommt man hier richtig viel Tablet. Auf jeden Fall mehr als bei der Konkurrenz. Zwar können einige ein bisschen mehr Ausstattung bieten, ich denke da an HDMI, oder ein bisschen mehr an Pixel, aber dafür gibt es dann in den seltensten Fällen ein GPS Modul. Und genau dieses macht so ein Tablet erst so richtig bauchbar. Denn nicht nur ich nutze so ein Gerät im Auto zur Navigation.

mobi-test.de-Gütesiegel-300x300

Zwar ist das Display ein bisschen schwach auf der Brust, aber das macht der Prozessor wieder mehr als wett. Hier zeigt sich mal wieder, wie wichtig es ist, dass der Prozzi eine Einheit mit dem RAM und dem Speicher bildet. Dann reicht auch ein Dual-Core für satte Leistungen vollkommen aus. Dazu noch ein brauchbarer Akku und schon ist ein Preis-Leistungs-Sieger geboren.
Und hiermit erteile ich unser Gütesiegel…Weil es optisch leider ein wenig lediert ist, werde ich es nicht verkaufen sondern behalten. Das perfekte Tablet für meine Kinder und auch für Papa, wenn er mal eine gemütliche Runde zocken will.

[asa]B00AZVZCCU[/asa]

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

2 comments

  1. Nach 3 Monaten wurde mein Tablet nicht mehr aufgeladen .
    Garantie ? ,laut Acer liegt die Schuld an dem defekt beim Käufer .
    USB-Buchse und das USB-Kabel sind defekt.
    Reparatur ( Mainboard austausch usw.) ca. 100 €
    Bei manchen Geräten wird wohl ein minderwertiges USB-Kabel mitgeliefert ,das die USB-Ladebuchse beschädigt.
    Fazit : Nie wieder Acer

  2. Die Aktion von Acer bei King Rosenberger finde ich auch nicht gerade sehr Kundenfreundlich. Trotzdem muss ich sagen, dass ich das Tablett gar nicht so schlecht finde. Ich habe es auch seit längerer Zeit und bin eigentlich sehr zufrieden.

    Selbst http://www.testninja.de/acer-iconia-b1-test/ schreibt, dass Acer diesmal mal ein sehr brauchbares Tablett auf den Markt gebracht hat und man bei diesem Tablett einfach nichts zu meckern hat.

    Ich persönlich mag aber am liebsten den wirklich leistungsstarken Prozessor. Ich hatte früher ein Gerät von der „Konkurrenz mit dem Apfel“ und weil ich mir so dermaßen viel Musik auf das Gerät geladen hatte, haben so gut wie alle spiele gestockt. Das ist bei diesem nicht der Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen