Lenovo Yoga Tablet 8 im Dauertest – Teil 1 – Unboxing und erster Eindruck

Lenovo Yoga Tablet 8 Unboxing (1)Das Lenovo Yoga 8 startet furios in den ersten Teil des Dauertest. Neben dem langweiligen Unboxing werfe ich einen genauen Blick auf das Äußere und gebe dann meinen ersten Eindruck zu dem Schmuckstück ab. Es gibt viel positives zu berichten, aber auch ein paar negative Dinge anzusprechen.


in der Übersicht findet ihr wie immer alle wichtigen Daten und Infos ->  Link

Unboxing:

Keine Ahnung, warum ich darüber überhaupt noch ein Wort verliere. Die Zeiten das Hersteller üppiges Zubehör in den Karton legen, sind vorbei. Da macht auch Lenovo keine Ausnahme:

  • Lenovo Yoga Tablet 8
  • 1,5 A Netzteil
  • USB Kabel
  • Kurzanleitung

Aus die Maus, Mickey Maus. Nicht mehr und nicht weniger. Also spare ich mir weitere Worte und gehen gleich weiter oder soll ich mich wirklich, wie in anderen „Tests“ in 500 Worten über die Verpackung auslassen?

Lenovo Yoga Tablet 8 Unboxing (2)

Verarbeitung und Ausstattung:

Das ist doch wirklich interessanter. Was bekommt man denn für sein Geld?

Jede Menge, denn das Yoga 8 ist in Sachen Haptik echt genial. Sofort nach dem Auspacken wird man es hochkant in die Hand nehmen (nicht wie sonst im Querformat) und sich über dieses kühle Alu in der Hand freuen. Dabei ist aber nur der ausklappbare Ständer und die Umrandung aus dem Material gefertigt. Der Rest besteht aus Kunststoff. Aber der Mix ist so gut ausgetüftelt, dass es nicht direkt auffällt. Es fasst sich einfach irre gut an.

Die Keilform bietet natürlich einige Optionen, die durch den Ständer noch erweitert werden. Legt man es einfach so hin, hat man schon eine Schräge, so dass man das Tablet auf den Tisch legen kann und mal so nebenbei auf das Display schauen kann. Wem der Winkel zu flach ist, klappt den Ständer aus und kommt so ein bisschen höher. Oder man stellt das Tablet auf den Fuss. Das geniale hierbei. Der Fuß ist stufenlos verstellbar und selbst bei sehr flachen Winkeln fällt es nicht um. So kann man z.B. zum Video schauen ganz sicher den für sich perfekten Betrachtungswinkel auswählen ohne Angst zu haben, dass es kippt. Überhaupt ist diese Mechanik sehr robust und durchdacht. Im eingeklappten Zustand fügt sich der Fuss perfekt in die Rückseite ein.

Lenovo Yoga Tablet 8 Details (24)

Die Front wird natürlich zum größten Teil vom Display eingenommen, welches absolut bündig eingelassen ist. Links des Displays, wenn man es im Querformat hält, befindet sich die Linse der Frontkamera. Unterhalb des Display sind zwei kleine Lautsprecher zu sehen. In dem „Wulst“ ist auf der einen Seite die große Power-Taste eingelassen. und hier ist auch der bisher einzige Kritikpunkt in Sachen Verarbeitung zu finden. Die Taste sitzt mir zu locker in seiner Behausung. Es klappert ein wenig. Kein großes Manko, weil es die Bedienung nicht beeinträchtigt, aber es passt halt nicht zum ansonsten tadellosen Auftritt. Zudem fungiert sie als Benachrichtigungs-LED. Auf der anderen Seite die 3,5 mm Headsetbuchse.

Links außen dann noch die Mikro-USB Buchse und rechts außen das Mikrofon und die einteilige Lautstärke-Taste. An der Unterseite, unterhalb des Klappständers ist der microSD Slot zu finden, der selbst meine 64GB microSD Speicherkarte von SanDisk mit ihrer vollen Kapazität schluckt. Und das obwohl Lenovo offiziell nur von 32GB spricht. Direkt daneben der Schacht für die Mikro-Simkarte, da ich das 3G Modell teste. Beide Karten rasten sauber ein und verschwinden komplett im Gehäuse. Aber keine Panik. Der mechanische Auswurf funktioniert, auch wenn die Entnahme etwas fummelig ist.

Das Backcover ist leicht geriffelt und liegt dadurch gut in der Hand. Die Linse der Hauptkamera ist durch einen Ring geschützt, denn genau hier liegt das Tablet auf, wenn man es hinlegt. Also keine Gefahr, dass die Linse verkratzt.

Lenovo Yoga Tablet 8 Details (12)

Bis auf die etwas klapprige Power-Taste gibt es in Sachen Verarbeitung wirklich nichts auszusetzen. Selbst an das vergleichsweise hohe Gewicht von 400 g gewöhnt man sich recht schnell. Der Handhabung kommt das eher gelegen. So denke ich zumindest. Daumen hoch. Gut gemacht Lenovo.

 

Hier noch der übliche Größenvergleich zu ein paar Mitbewerbern:

  • iPad Mini 2
  • Samsung Galaxy Note 8.0
  • iPad Air
  • Samsung Galaxy Note 10.1

 

Erster Eindruck:

In Sachen Hardware kommt das Yoga 8 eher durchschnittlich daher. Das Tablet liegt wie schon erwähnt hervorragend in der Hand. Gerade wenn man es hochkant hält, hat die Hand einen guten Halt und so lassen sich auch mal Bücher ohne Ermüdungserscheinungen lesen. Beim Tippen kann die Schräglage ebenfalls punkten. Es liegt satt auf und erleichtert die Tipperei enorm. Überhaupt bin ich von dem klappbaren Fuß ziemlich begeistert.

Die Anpassungen der Oberfläche halten sich in Grenzen. Es gibt zwar ein paar davon, aber diese sind meist rein optischer Natur. Der Prozessor meistert alltägliche Dinge wie Facebook, surfen und Co. ohne Probleme. Was auffällt ist aber, dass der Start einiger Apps dort merklich mehr Zeit in Anspruch nimmt, als ich es von bisherigen gleichwertigen Modellen gewohnt bin. Aufwendige Spiele wie Asphalt 8 bringen die Hardware dann doch spürbar an ihre Grenzen.

Lenovo Yoga Tablet 8 Hands-On (9)Das Display ist ok, aber  mir kommt es so vor, als ob die Farben etwas blass dargestellt werden. Hier werde ich noch mal mit einem Samsung Galaxy Note 8 direkt vergleichen. Die Auflösung ist mittlerweile Standard, wobei immer mehr Tablets mit deutlich höheren Auflösungen auftrumpfen können. Hier verschenkt das Yoga 8 wertvollen Boden gegenüber der Konkurrenz. Aber schlecht ist anders.

Richtig krass ist scheint mir der Akku zu sein. Im positiven Sinne. Seit dem ich es vor 3 Tagen ausgepackt habe, wurde es nicht mehr geladen. Trotzdem steht der Akku aktuell immer noch bei sagenhaften 41%. Und das obwohl ich seit dem ersten Tag alles mögliche damit angestellt habe. Zig Benchmarks, Testvideos, stundenlang WLAN-Radio gehört, Apps laufen lassen, GPS Tests usw. Und das alles ohne irgendwelche Anpassungen zum Akku sparen. Das wird echt noch spannend. Und dann dieses GPS Modul. Bisher hat es noch kein von mir getestetes Smartphone oder Tablet geschafft innerhalb weniger Sekunden eine Genauigkeit von 6 Fuß zu erreichen. Das sind knapp 2 Meter!!! Der beste Wert lag bisher bei 9 Fuß. Das ist vielleicht nicht viel Unterschied, aber beim navigieren ist weniger eben mehr. Achso. Telefonieren kann man trotz eingelegter Simkarte nicht.

Teil 2 – Betriebssystem und Leistung

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

4 Comments

  • Klaus Dieter sagt:

    Top ich bin so glücklich das der Test kommt.
    wollte erst Lenovo miix 8 Zoll mit umts kaufen aber bis heute nicht im Handel.

    fand Yoga 8 Zoll muss ich haben
    aber hat denn kein 8 Zoll tablet eine stiftbedienung????

    suche 8zoll mit umts mit Stift

  • Klaus Dieter sagt:

    wirklich nicht? warum?

    Achso.
    Telefonieren kann man trotz eingelegter Simkarte
    nicht.

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen