LG G PAD 8.3 im Dauertest – Teil 2 – Betriebssystem und Leistung

LG G Pad 8.3 Hands-On (4)Im zweiten Teil des LG G Pad 8.3 Dauertest werde ich einen genaueren Blick auf die doch sehr starken Anpassungen des Android Betriebssystem. Wobei es dem dem LG G2 bis auf ein paar Kleinigkeiten echt stark ähnelt. Zudem muss mir der Prozessor zeigen, was in ihm steckt. Und dabei habe ich eine ziemliche Überraschung erlebt.


Übersicht
Teil 1 – Unboxing und der erste Eindruck

Betriebssystem:

LG G Pad 8.3 Screenshots (3)Genau wie das LG G2 (Testbericht) wird das LG G Pad mit Android 4.2.2 ausgeliefert und auch hier soll es im 1. Quartal 2014 das Update auf  Android 4.4 KitKat geben. Allerdings sind diese Infos nicht offiziell sondern Gerüchte.

Wie ich schon in meinem ersten Eindruck geschildert habe, ist die Aufmachung des Betriebssystem im Vergleich zum kleinen Bruder LG G2 sehr identisch. Man könnte glatt meinen, dass es eine 1:1 Umsetzung ist, nur eben größer weil mehr Platz auf dem Display. Von daher erspare ich es mir jetzt, alles nochmals im Details aufzuschreiben. Auch das Pad liefert solche Sachen wie KnockOn, QSlide, Slide Aside, Capture Plus, den Gast-Modus, anpassbare Themes zum herunterladen, Unmengen an Möglichkeiten zur Einrichtung des Tab nach eigenen Wünschen, LG Lifesquare, usw. Alle Apps und Veränderungen im Detail habe ich im zweiten Teil des LG G2 Dauertest schon besprochen -> Link

Ein paar Unterschiede gibt es aber doch und auf die möchte ich gerne eingehen.

So hat man für die untere Leiste mit den Softbuttons noch mehr Möglichkeiten zur Auswahl. Beim LG G Pad kann man noch die Buttons für die Notizfunktion und die Benachrichtigungsleiste einblenden lassen. Natürlich auch an verschiedenen Positionen. Die App für die Notizen ist beim Pad übrigens ein bisschen umfangreicher ausgefallen, als beim LG G2.

Auf dem Pad ist auch QPair vorinstalliert. Das ist eine kleine App (PlayStore Link), mit der man Infos wie eingehende Anrufe, SMS usw. vom Smartphone auf dem Display des LG Pad angezeigt bekommt. Ganz nett, aber für mich jetzt kein Killer-Feature. Erfreulich ist aber die Tatsache, dass es mit jedem Smartphone funktioniert. Ich selber habe es mit einem Motorola Moto G und HTC One Max erfolgreich ausprobiert.

Ganz witzig, aber völlig unnötig, sind kleine Übersetzungsfehler. So erscheint im Menü des Appdrawer der Menüpunkt zum sortieren der Apps als „Anwendung sehen nach“. Solche Kleinigkeiten wirken unprofessionell und sollten eigentlich sehr leicht erkannt und ausgebessert werden. Von Abstürzen oder auffälligen Hängern bin ich verschon geblieben. Wer unbedingt den Root Zugriff braucht, der kann sich hier schlau machen -> Link

 

Leistung und Performance:

Angesichts von 1,7 GHz pro Kern des Qualcomm Snapdragon 600 Quad-Core  Prozessor und 2 GB RAM sollte man sich eigentlich keine Gedanken darüber machen müssen, ob dem Gespann mal die Puste ausgehen wird. Für solche banalen Dingen wie surfen, Whatsapp, Facebook und Co. braucht man so einen Prozessor nicht und daher läuft der Prozzi im Alltag eigentlich so gut wie nie auf allen Töpfen. Meistens nur auf zwei und dann auch nur mit rund 400 MHz. Selbst wenn man auf einen Schlag mehrere Apps per Slide Aside im Hintergrund weiterlaufen lässt, kommt das LG G Pad nicht in Bedrängnis. Also mal ein paar aktuelle Knaller aus der Spieleszene installieren. Unter anderem Riptide GP 2, Infinite Flight, Zen Pinball HD usw. Sie alle laufen völlig ruckelfrei über das Display. Nur bei GT Racing 2 kommt es zu gelegentlichen Rucklern. Aber auch nur dann, wenn sich dort viele Gegner tummeln, also viel Bewegung zu sehen ist. Aber es hält sich wirklich im Rahmen.

  • AnTuTu: 25344
  • NenaMark 2: 59,7 fps
  • Vellamo: 2501 / 731
  • Epic Citadel: 59,1 fps
  • Base X Mark: 7.538 / 7.245
  • 3D Mark Icestorm: 10089
  • 3D Mark Icestorm Extreme: 5764
  • 3D Mark Icestorm Ultimate: 8959
  • Quadrant Standard: 11858

Allerdings erwärmt sich die Rückseite aus Alu doch spürbar. Mein Infrarot-Thermometer zeigt 46,8°C an.

LG G Pad 8.3 Leistung (2)

Teil 3 – Display und Akku

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen