LG G PAD 8.3 im Dauertest – Teil 4 – Klang und Konnektivität

LG G Pad 8.3 Hands-On (4)Das LG G Pad muss im nunmehr vierten Teil des Dauertest zeigen, was es so klanglich zu bieten hat. Da liegt die Latte sehr hoch und die beiden sichtbaren Lautsprecher lassen hoffen. Und bei den Verbindungsmöglichkeiten gibt es solche Neuerungen wie QPair. Eine nette Geschichte mit viel Potential.


Übersicht
Teil 1 – Unboxing und der erste Eindruck
Teil 2 – Betriebssystem und Leistung
Teil 3 – Display und Akku

Klang:

LG Pad 8.3 Details (9)Das LG G Pad folgt dem Trend auch Tablets enrdlich mit Stereo-Lautsprechern auszurüsten Macht ja auch Sinn, denn viele nutzen so ein Tablet als Jukebox, Streamen von Musik aus dem Netz oder WLAN-Radio. Erfreulicherweise hat LG diese beiden Lautsprecher am oberen Rand positioniert und nicht außen. So läuft man nicht Gefahr diese mit der Hand zu überdecken wie z.B. beim iPad Mini 2 (Testbericht).

Und wie klingen die? um ehrlich gesagt, habe ich mir etwas mehr erwartet. Das sie selbst bei Maximum noch für zu leise sind, ist ja noch vertretbar. Das ist ja kein Ghettoblaster um eine riesige Party zu beschallen. Aber der Klang ist für meinen Geschmack etwas zu unausgewogen. Bässe gibt es, wobei man sich die wohl mehr einbildet als wirklich vorhanden. Die Mitten drängen sich ungemein in den Vordergrund und die Höhen halten sich dafür schon wieder zu sehr zurück. Aber selbst das ist kein größeres Problem, da man sich mit dem eingebauten 7-Band-Eualizer den Klang noch zurechtbiegen kann. Wem das du mühselig ist, kann sich aus 5 Voreinstellungen eine passende aktivieren. Allerdings kommen die nur mit einem gescheiten Headset richtig zur Geltung.

Viel schwerer wiegt die Tatsache, dass sich der Klang bei verschiedenen Lautstärkendoch sehr verändert. Hört man leise, bekommt man einen eher dumpfen Klang geboten. Von den Höhen ist nichts mehr zu hören. Je lauter man hört, umso besser klingt es. Selbst bei Maximum verzerrt nichts und klingt richtig gut. Kenne ich sonst nur umgekehrt.

Trotzdem macht es irgendwie Spaß mit dem LG G Pad eine nette Runde zu zocken oder Video zu schauen. Man muss halt ein bisschen lauter machen oder sich eine vernünftige Klangkurve mit dem EQ zusammen schieben.

LG G Pad 8.3 Klang (3)

Einen Nachteil gibt es aber noch. Legt man das G Pad flach hin z.B. auf einen Tisch, werden die Lautsprecher komplett abgedeckt. Dann klingt es noch schlechter.

Konnektivität:

Bei diesem Thema kann das G Pad ordentlich punkten. Soviel sei schon mal verraten. Das WLAN Modul gehört mit zum besten, was ich je bei einem Tablet erlebt habe. An allen Referenzpunkten hatte ich zu jeder Zeit genug Speed, um vernünftig zu arbeiten. Bei Bluetooth gab es ebenfalls keinerlei Beanstandungen. Passt. GPS? Hat es und auch hier gibt es nur positives zu berichten. An meinem Referenzpunkt hatte ich nach wenigen Sekunden eine Genauigkeit von 10 Fuß, also guten 3 Meter bei 25 (!!!) Satelliten in Sicht, wovon das G Pad gleich mal 18 genutzt hat. Spitzenklasse.

LG G Pad 8.3 Verbindungen (12)

Viel spannender ist aber eine vorinstallierte App mit dem Namen „QPair“ (Google Playstore). Diese erlaubt die Anzeige von diversen Aktionen auf dem verbundenen Smartphone wie ankommenden Anrufen, SMS, Mail usw. Dabei spielt es keine Rolle, von welchem Hersteller das Smartphone ist. Soweit die Theorie. Getestet habe ich es mit dem LG G2 und wie zu erwarten stand die Verbindung nach wenigen Sekunden. Auch mit einem HTC One Max war eine Verbindung kein Problem. Ist echt ganz nützlich, aber hat noch viel Potential. Perfekt wäre es, wenn man mit dem G Pad auch gleich Anrufe annehmen könnte. Ein Mikro hat das G Pad ja an Bord.

 

Da das LG G Pad auch über eine Infrarot-Schnittstelle verfügt, kann man es auch als Universalfernbedienung einrichten. Im Gegensatz zum LG G2 hat die Fernbedienung beim G Tab auf Anhieb funktioniert. Überhaupt macht so etwas auf einem Tablet mehr Sinn, denn viele, so auch ich, werden das Tablet auf der Couch nutzen und da läuft wohl dann auch die Flimmerkiste. Und da ich das Tablet sowieso in der Hand habe, schalte ich damit schnell um. Das Smartphone habe ich eher selten auf der Couch in der Hand und zum Umschalten extra aufstehen? Da kann ich auch gleich zur richtigen Fernbedienung greifen.

LG G Pad 8.3 Verbindungen (8)

Die Einrichtung erfolgt über einen Assistenten. Zuerst wählt man das zu bedienende Gerät aus. Einen Fernseher, einen DVD- oder Blue-Ray Player., Projektor uvm. Anschließend erscheint eine Liste mit zahlreichen Herstellern, aus denen man den eigenen auswählt. Dann soll man das Tablet in Richtung des Gerät halten und die gezeigte Taste auf dem G Pad drücken. Reagiert das Gerät z.B. der Fernseher werden noch weitere Funktionen wie Sender wechseln und lauter stellen ausprobiert und wenn auch die funktionieren ist das Setup abgeschlossen. Ab sofort kann man schalten und walten. Wem das nicht reicht, kann diverse Zimmer anlegen und dort jeweils diverse Geräte speichern. Mit meinem Samsung Fernseher hat es perfekt funktioniert. Bei meinem Kabel Deutschland Receiver leider nicht. Hier hätte ich vielleicht noch ein bisschen ausprobieren müssen.

Teil 5 – Fazit

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen