Sony Xperia Tablet Z im Dauertest – Teil 2 – Betriebssystem und Leistung

Sony Xperia Tablet Z Hands-On (11)In Sachen Tablets habe ich ja schon so einiges erlebt. Aber das Xperia Z scheint mein Denken oder besser gesagt Nutzung dieser Spezies komplett über den Haufen zu werfen. Und das liegt unter anderem an diversen Verbesserungen seitens Sony an der Android Oberfläche und der schieren Power des 4-Kern-Prozessors.


Übersicht
Teil 1 – Unboxing und erster Eindruck

Betriebssystem:

Vorinstalliert ist Android 4.1.2 Jelly Bean und das Update auf 4.2.2 ist bereits angekündigt.

An sich ist gleicht das Tablet Z in Sachen Android und seiner Oberfläche exakt der des Xperia Z (Testbericht) aber es sind die speziellen Kleinigkeiten, die das Arbeiten mit dem Tablet wirklich angenehm machen. Leider gibt es ein paar Sachen zu bemängeln.

Zum einen wäre das der nicht anpassbare Lockscreen. Entweder so gut versteckt, dass ich es noch nicht gefunden habe, oder schlicht nicht möglich. Während Android eine Anpassung mit Widgets und weiteren Infos erlaubt, ist hier nix zu sehen außer der dem Datum, der Uhrzeit und zwei Schnellzugriffen zur Kamera (bei einem Tablet!!!) und Musikplayer. Dafür kann man an jeder Stelle sliden zum entsperren. Trotzdem ärgerlich und nicht mehr zeitgemäß.

Sony Xperia Tablet Z Lockscreen

Aber einmal entsperrt kann man sich so richtig austoben. Wie auch das Xperia Z kann man sich aus diversen vorinstallierten Themes ein passendes aussuchen.

Auf dem Homescreen, der sich mitdreht, kann man seine Widgets in der Größe verändern. Nix neues mehr, aber oben links gibt es 5 reservierte Plätze für seine wichtigsten Apps. Auf die hat man dann so gut wie immer sofort griffbereit. Auf dem Homescreen ganz unten findet man neben den bekannten Icons für „Zurück“, „Home“ und den letzten laufenden Apps, noch zwei Stück. Das linke davon öffnet eine kleine Leiste, über die man ebenfalls oft genutze Apps reinlegen kann. Also eine Schnellstartleiste und die ist richtig gut. Rechts daneben startet man Fernbedienung für den Fernseher.

Sony Xperia Tablet Z Homescreen (4)

Im Appdrawer, also der Übersicht in der alle Apps zu finden sind, kann man die Ansicht umschalten. So kann man sich mit der „Eigenen Sortierung“ beliebige Ordner anlegen und  so für Ordnung und Übersicht sorgen.

Vorinstalliert ist wieder mal so einiges. Keine Ahnung, wer entscheidet, welches Apps das sind, denn auch beim Tablet Z gibt es einiges doppelt.

  • Walkman – der Musikplayer
  • Album – die Galerie bei der man Alben anlegen kann
  • Sony Select – der hauseigene Apptore
  • Facebook
  • Sociallife – Übersicht über Neuigkeiten bei Facebook, Twitter oder YouTube
  • Notizen – wie der Name schon sagt aber gut gemacht
  • Video Unlimted – die hauseigene Videothek
  • Play Memories Online – Fotoalben Online präsentieren
  • Music Unlimited – der hauseigene Musikstore
  • Lets start PSM – die Playstation App
  • TrackID – Musik erkennen lassen
  • Play Now – noch so ein eigener App-Bücher und Videostore
  • Smart Connect – Aktionen je nach Zeit und Ort ausführen lassen
  • Office Suite
  • Fernbedienung – zum steuern von TV, DVD usw.
  • Sichern & WIederherstellen – tolles Backup App welches auch Daten von Apps sichert
  • Update Center – hält das Tablet aktuell
  • Xperia Link – eine Tethering App
  • Dateiübertragung – ein sehr einfacher Dateimanager
  • WLAN Prüfer – WLAN Empfang prüfen…

Wie man sehen kann mehr als genug und bei vielen fragt man sich nach dem Sinn. Leider ist keines davon ohne Root Zugriff deinstallierbar.

Sony Xperia Tablet Z Appdrawer (3)

Was mir vor allem bei PlayNow oder Sony Select aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass diese App wohl nicht für Tablets optimiert wurde. Wirkt doch alles ein bisschen zu skaliert.

Was mir persönlich fehlt sind ein paar Schalter im Benachrichtigungsfenster rechts unten, über die man z.B. WLAN schnell an- oder abschalten kann. Aber dafür gibt es ja massig Apps im Store.

Wie erwähnt machen es mir vor allem diese kleinen Verbesserungen sehr leicht, mit dem Tablet Z meine alltägliche Arbeit zu erledigen oder mal in einer ruhigen Minute zu spielen oder einen Film zu schauen. Hier kommt das niedrige Gewicht und das perfekte Handling voll zur Geltung.

Leistung & Performance:

1,5 GHz Snapdragon S4 Pro Quad-Core-Prozessor im Zusammenspiel mit einer Adreno 320 GPU und 2 GB RAM. Noch Fragen? Eigentlich nicht, denn diese Kombination steht für Leistung. Und so ist es auch. Egal ob ein Konkurrent jetzt 100 Mhz höher taktet oder einen anderen noch neueren Snapdragon 800 Prozessor besitzt. Es ist alles relativ und beim Tablet Z hatte ich bisher zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, das es klemmt. Ganz im Gegenteil.

Switchen zwischen den Homescreens oder Animationen. Alles läuft sehr flüssig und soft. Ruckler sind bisher ein Fremdwort. Größere Hänger oder gar Abstürze habe ich bisher nicht erlebt. Richtig Spaß machen aufwendige Spiele wie Need for Speed Most Wanted, Zen Pinball HD oder Z-Plane. Hier rast bzw. fährt man vor einer sauschnell scrollenden Kulisse und kann einfach nur genießen. Klar kann das auch ein iPad mit einem erheblich kleineren Prozessor, aber das interessiert mich im Moment nicht. Hier geht es um das Xperia Tablet Z. Und weil ihr immer danach verlangt:

  • 3D Mark Icestorm: 10054
  • 3D Mark Icestorm Extreme: 5935
  • AnTuTu: 20367
  • Base X Mark: 6.725 fps
  • Quadrant Standard: 7239
  • Vellamo: 2247
  • SunSpider JavaScript: 1501.8 ms

Vergleicht es mit der Konkurrenz oder was auch immer. Mir sind solche Zahlen unwichtig. Bei mir zählt, was unten raus kommt.

Ok, bei etwas über 20 Sekunden zum booten kann man wenig diskutieren, gehen aber meiner Meinung nach in Ordnung. Selten wird die Rückseite stellenweise handwarm. Natürlich, wenn man volle Leistung abfordert, aber selbst dann kann man es noch problemlos festhalten ohne sich zu verbrennen.

Somit kann ich dem Tablet Z bescheinigen, dass es für Normalos wie mich völlig ausreichend Dampf unter der Haube hat. Zumindest für die nächsten Monate, wenn nicht Jahre, sollte das reichen um auch wirklich anspruchsvolle Apps zu bewältigen.

Sony Xperia Tablet Z Need fo Speed (2)

Teil 3 – Display und Akku

[asa]B00CJKU82E[/asa]

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

2 comments

  1. „Zum einen wäre das der nicht anpassbare Lockscreen. Entweder so gut versteckt, dass ich es noch nicht gefunden habe, oder schlicht nicht möglich. Während Android eine Anpassung mit Widgets und weiteren Infos erlaubt, ist hier nix zu sehen außer der dem Datum, der Uhrzeit und zwei Schnellzugriffen zur Kamera (bei einem Tablet!!!) und Musikplayer“

    Es ist schlichtweg so, dass Android 4.1.2 Lockscreen Widgets noch nicht unterstützt, diese Funktionalität kommt erst mit 4.2.2.

    „Was mir persönlich fehlt sind ein paar Schalter im Benachrichtigungsfenster rechts unten, über die man z.B. WLAN schnell an- oder abschalten kann. Aber dafür gibt es ja massig Apps im Store.“
    Sollte auch mit Android 4.2.2 Einzug halten.
    Da ich mich auch für das Tablet interessiere warte ich natürlich sehnsüchtig auf das 4.2.2 Update was ja einigen Mehrwert bietet, alleine schon wegen dem Multiuser Support.
    Kannst du schon was zum Klang und zum Display sagen? Oder muss ich auf Teil 3 und 4 warten? 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen