Sony Xperia Tablet Z im Dauertest – Teil 3 – Display und Akku

Sony Xperia Tablet Z Hands-On (4)Weiter geht es mit dem Sony Xperia Tablet Z Dauertest. Im nunmehr dritten Teil widme ich mich dem Display und dem Akku. Wie immer gibt es auch hier wieder einiges zu berichten.


Übersicht
Teil 1 – Unboxing und erster Eindruck
Teil 2 – Betriebssystem und Leistung

Display:

Mit seinem 10,1″ HD Reality TFT Display und seinen 1920 x 1200 Pixel erreicht das Z einen Wert von 224 ppi. Ist zwar nur ein rein theoretischer Wert ohne jede Aussagekraft, aber ich werde ständig danach gefragt. Habe ich also hiermit erwähnt. Wie gesagt, sagt der Wert rein gar nichts über die Qualität des Display aus. Was nützen einem 10 Millionen Pixel, wenn man im Freien rein gar nichts mehr erkennt?

Sony Xperia Tablet Z Display (1)Mit Hilfe der überaus wirksamen Mobile BRAVIA Engine 2 werden Farben und Kontraste sehr naturgetreu wiedergegegeben. Während die Samsung Tablets allesamt bei der Sättigung ein bisschen übertreiben, schauen Fotos auf dem Z sehr realistisch aus. Das das Display scharf ist, sollte eigentlich mittlerweile selbstverständlich sein. Wer einzelne Pixel sucht, wird diese mit der Lupe sicher finden und darf sie dann auch behalten.

Bis auf zwei Lichthöfe links und rechts unten, gibt es auch hierbei nicht viel auszusetzen. Und selbst diese beiden muss man bewusst suchen, um sie zu sehen.

Bei der Ablesbarkeit im Freien hängt es sehr stark davon ab, wie hell es ist. Bei gleißenden Sonnenschein kann man von Ablesbarkeit nicht mehr sprechen. Man erkennt rein gar nichts mehr. Aber sobald sich eine kleine Wolke vor die Sonne schiebt oder man sich nur ein Stück aus der Sonne, wird es erheblich besser. Dann erkennt man auf einmal alles wieder und kann ganz ordentlich arbeiten. Aber um einen langen Text zu lesen, oder gar ein Buch, würde ich ein schattiges Plätzchen suchen.

Sony Xperia Tablet Z Hands-On (17)

Bei der Blickwinkelstabilität musste sich das Xperia Z ziemlich viel Kritik von mir gefallen lassen. Nicht so das Tablet. Auch bei flachen Winkeln verwischen die Farben nur geringfügig und auch die Schärfe leidet wenig. Kommt auf den Bilder leider nicht so gut rüber, da bei dem großen Display die Kamera nicht mehr alles fokussiert.

Sony Xperia Tablet Z Display (6)

Wie auch schon beim Xperia Z (Testbericht) kommt es unter Wasser zu Phantomeingaben. Das ist aber dem Umstand geschuldet, dass wir immer empfindlichere Displays fordern, die z.B. auch mal im Winter mit Handschuhen bedient werden sollen. Man kann halt nicht alles haben, aber mal ganz ehrlich…wer geht mit einem Tablet tauchen und wird unter Wasser Mails beantworten wollen oder bei Facebook etwas schreiben? Von daher eher vernachlässigbar. Denn in der Badewanne lässt sich so ein Tablet Z auch mit nassen Händen und einem nassen Display ganz hervorragend bedienen. Das Foto davon erspare ich euch jetzt mal…

Sony Xperia Tablet Z Hands-On (14)

Zusammenfassend bescheinige ich dem Xperia Tablet Z ein richtig gutes Display, welches sich hinter den bekannten Verdächtigen sicher nicht verstecken muss.

Akku:

Der Akku mit seinen 6000 mA ist für die 10,1″ Klasse recht klein ausgefallen, aber das ist halt der Preis für die Abmessungen. Dicker Akku und dünnes Gehäuse lässt die Physik derzeit noch nicht zu. Aber Tablet Z macht das Beste daraus. Allerdings muss man hier schon ein bisschen tricksen, sonst läuft über Nacht selbst im tiefsten Standby der Akku leer.

Sony Xperia Tablet Z Akku (3)

Ich bin zwar ein bekennender Fan und Nutzer der NFC-Technik, aber bei Tablets ist sie für derzeit noch nicht in Gebrauch. Daher habe ich es abgeschaltet. Dasselbe gilt für die WLAN-Verbindung im Standby. Diese wird gekappt, sobald sich das Tablet schlafen legt. Sobald ich es aufwecke, ist die Verbindung innerhalb von 2 – 3 Sekunden wieder hergestellt. Alleine diese beiden Handgriffe haben die Akkulaufzeit enorm gesteigert. Kam ich zu Beginn des Dauertest nur mit Hängen und Würgen über den Tag, hält es nun locker 2 Tage durch und gerne auch mal einen Dritten, wenn ich es nicht so stark nutze. Die Werte, die das Tablet so berechnet passen seltsamerweise sehr oft. Bisher dachte ich immer, dass wäre ein grobes Schätzeisen, aber hier passt es so gut wie immer.

Eine Stunde Video schauen in HD-Qualität, zieht gerade einmal 9% aus dem Akku. Ein hervorragender Wert. Selbst anspruchsvolle Spiele verbrauchen nicht mehr. Das verspricht viele Stunden Spielspaß.

Der AnTuTu Akkutest beschert dem Tablet Z nach etwas mehr als 2 1/2 Stunden einen Wert von 444 Punkten.

Sony Xperia Tablet Z Akku (1)Wie auch beim Xperia Z gibt auch hier den „Stamina-Modus“, welcher im Endeffekt nix anderes macht wie schon oben beschrieben im Standby das WLAN Modul abzuschalten. Hat mittlerweile fast jeder Androide schon serienmäßig mit an Bord in den WLAN Einstellungen unter „Erweitert“. Allerdings kann man im Stamina-Modus seine Apps eintragen, die von dieser Abschaltung verschont werden. Und auch den “Akkuschonmodus” kennen wir schon vom Xperia Z. Was soll passieren, wenn der Akku einen bestimmten Wert erreicht? Display dunkler schalten, WLAN oder GPS deaktivieren usw.

Natürlich kann man den Akku auch in weniger als 6 Stunden leer kriegen, aber dafür muss man es wirklich Hardcore nutzen. Trotzdem hat mich der Akku ziemlich überzeugt. Daran sieht man halt, dass man auch mit kleinen Kniffen jede Menge Akku sparen kann, ohne auf etwas zu verzichten.

Aber so wie auf dem folgenden Screenshots sieht es bei mir normalerweise aus. Nachts das lange Plateau, dann die Nutzung über den Tag.

Sony Xperia Tablet Z Akku2

Teil 4 – Klang und Verbindungen

[asa]B007WTAJTO[/asa]

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen: http://mobi-test.de/uber-uns/ Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen