Testbericht: das 70 Euro Tablet 4G-Systems OneTab XST2

Darktrooper1991 hat sich den derzeitigen Verkaufsschlager 4G-Systems OneTab XST2 gekauft und berichtet nun über dieses Lowbudget Tablet.

Ich habe mir schon länger gedacht, dass ich mir ein Tablet kaufe. Nun fand ich das XST2 für 70€ inkl. Versand. Also rein damit, man kann sicher nicht viel falsch machen.

Bevor ich aber anfange kommen die Spezifikationen:

  • CPU: Rockchip mit 650MHz (RK2818)
  • RAM: 512MB
  • Android™ 2.1 Eclair
  • 2GB intern
  • Micro-SD-Kartenslot
  • USB-Slot
  • 7″ resistiver Touchscreen mit 800×480 Pixeln
  • Wlan 802.11b/g
  • 3,5 mm Klinkenanschluss
  • 1,3 Megapixel Frontkamera

Unboxing/Erster Eindruck:

Als ich den Karton zum ersten Mal in der Hand hielt fiel mir auf, dass weder Tabletname noch Firma abgedruckt sind – der Karton ist komplett weiß, nur an der Seite findet sich die Seriennummer.
Dann öffnete ich den Karton. Alles ist ordentlich aufgeräumt und das Tablet von einer Plastikverpackung umhüllt.

Mitgeliefert wird ein Ladegerät, ein Mini-USB-Kabel, ein Kopfhörer(3,5mm Klinke), eine Service-Karte und ein Handbuch.

Mein erster Eindruck vom Tablet war nicht schlecht. Es macht keinen billigen Eindruck, hat eine gummierte Fläche an der Rückseite, dadurch ist es leicht zu halten. Leider wird dieser Eindruck aber von einigen Kleberesten an den Seiten des Displays getrübt.
An der linken oberen Ecke befindet sich ein Schaft indem man einen Touchstift findet.
Die Hardwaretasten sind leider nicht sehr hochwertig. Sie sind schwer zu drücken und haben keinen richtigen Druckpunkt, außerdem unterscheiden sich alle Tasten in ihrer Druckempfindlichkeit.

Auch das Design gefällt mir, was jedoch Geschmackssache ist. Ein weiterer Pluspunkt des Tablets ist das Gewicht von 330g, auch nach Stunden surfen liegt es nicht schwer in der Hand.
Aber genug vom Äußeren.

Der erste Start

Das erste Mal als ich das Tablet anschaltete erschien der Standard-Android Startscreen wie wir es von Eclair(2.1) gewohnt sind.
Nach dem Starten muss man zuerst den resistiven Screen kalibrieren.

Nach der Kalibrierung wird man zum Homescreen geleitet. Dieser ist mit den gezeigten Widgets und Verknüpfungen belegt. Die 4 anderen Screens sind leer und nach Belieben veränderbar.

Vorinstalliert sind 2 Spiele(Die Freeware 2-Spieler-Reaktor und die Demo von Alchemy Lite), ein Video Player und ein Explorer, mit dem man auf die SD-Card sowie den USB-Slot zugreifen kann.
Hinweis: Es sind keine Google-Apps installiert, d.h. es gibt keine Market-, Gmail-, Youtube-App etc. Darauf komme ich aber nochmals gesondert zurück.

Soweit macht das System allgemein einen relativ stabilen Eindruck, smooth ist es zwar nicht aber auch nicht hängend.

Surfen und System

Das Wlan ließ sich problemlos einrichten und ich konnte dann mit dem Standard-Browser surfen. Als Startseite wurde die Mobilversion der Freenet.de festgelegt. Diese war innerhalb kurzer Zeit aufgebaut. Scrollen ging hier ohne Zicken und Hängen, leider verfügt das OneTab über keine Multitouch-Funktion weshalb man nicht nach belieben zoomen kann.

Da aber das WWW nicht nur aus Mobil-Seiten besteht belastete ich das OneTab und ging auf youtube.de

Die Seite wurde schnell geladen, aber hier zeigt sich, dass der 650Mhz-Rockchip-Prozessor dem Internet-Alltag nicht gewachsen ist. Scrollen und Zoomen reagieren träge und hängend. Eine herbe Enttäuschung, da ich dieses Tablet eigentlich nur für das Surfen im Internet gekauft habe.

Aber so schnell gebe ich nicht auf – ein anderer Browser läuft evtl. flüssiger. Nach reichlichem Testen benutze ich den Opera. Bei diesem läuft das Surfen auch auf prozessorlastigen Seiten flüssig. Eine weitere Hilfe beim Surfen ist der Trackball an der rechten Seite mit dem kann man die verschiedenen Links anklicken.

Youtube und Flashvideos
Da kommen wir aber schon zu einem weiteren Problem, da standardmäßig keine Google-Apps installiert sind, kann man keine Youtube-Videos schauen, da weder eine Youtube-App noch der Adobe Flashplayer installiert sind/werden können.

Applikationen und Market
Leider ist auch, wie schon erwähnt, kein Android Market, sondern nur der pdassi-Market installiert. Dieser ist ein 3rd-Party-Market, welcher allerdings viele Applikationen bereitstellt. So fand ich bisher jede App, die ich benötigte.

Systemstabilität
Nach einigen installierten und gestarteten Applikationen und Surfen merkt man allerdings, dass der Prozessor bzw. der RAM – obwohl es 512MB – sind schnell an die Grenzen geraten. Wirkte das System anfangs noch „schnell“, so kommen nun Ruckler und Hänger dazu, die den Spaß am Gerät beeinträchtigen. Hier hilft leider kein App-Killer bzw. Task-Manager, sondern nurnoch ein Neustart des Tablets. Danach läuft das Tablet wieder rund.

USB-Support
Steckt man einen USB-Stick an das Tablet muss man den USB Host Mod aktivieren welcher in den Einstellungen zu finden ist, danach wurde der USB-Stick(FAT32) ohne Probleme erkannt und ausgelesen. NTFS-Sticks werden leider gleich wieder ausgeworfen, allerdings sind im Internet Scripts für NTFS aufgetaucht.

Der Screen

Wie in den Spezifikationen erwähnt ist es ein 7″ resistiver Touchscreen.
Er ist genau und leicht bedienbar, da er schon auf leichten Druck reagiert.
Multitouch ist leider nicht verfügbar, obwohl es in der Zwischenzeit möglich wäre.
Bei Licht fängt das Display, selbst wenn die Helligkeit auf das Maximum gesetzt wird, stark an zu spiegeln, weshalb ein Einsatz außerhalb des Hauses nicht empfehlenswert ist. Zudem ist die Maximal-Helligkeit nicht sehr hell ist. Der Blickwinkel des Displays ist leider auch kein Pluspunkt, ab einem Winkel von ca. 30° ist Schluss.

Akkulaufzeit

Bevor man das Tablet zum ersten Mal benutzt soll man es ununterbrochen 8 Stunden laden, was ich auch tat. Bei intensiver Nutzung hielt der Akku 3 Stunden, was meines Erachtens nach gut ist.

Bei normaler Nutzung hält der Akku ca. 8-9 Stunden. Eine Standby-Zeit von ca. 72 Stunden scheint mir auch wahrscheinlich, konnte ich bisher allerdings noch nicht nachmessen.

Video und Audio

Der Hersteller 4G Systems „prahlt“ mit der Fähigkeit des OneTabs HD-Filme in 720p abzuspielen, dies testete ich und stellte mit Erstaunen fest, dass dies tatsächlich der Fall ist. 720p-Filme werden ruckellos abgespielt. Sogar bei 1080p-Filmen ging das OneTab nicht in die Knie und spielte sie ohne Murren und Murxen ab.

Die integrierten Boxen des Tablets sind dem Preis entsprechend. Sie sind dumpf und es fehlt an Höhen, zudem haben sie natürlich keinen Bass(das haben aber überhaupt keine Tablets bzw. Smartphones). Die Boxen sind allerdings laut.

Der Klinkenanschluss gibt den Ton ohne Probleme an die Kopfhörer weiter. Ein Rauschen bzw. fehlende Frequenzbereiche konnte ich nicht erkennen.

Spiele

Wer sich das Tablet fürs Spielen kauft wird hier nicht auf seine Kosten kommen, „aufwendige“ 2D-Spiele a la Angry Birds laufen, wenn überhaupt, hängend und rucklig. Zudem sind die Ladezeiten extrem lange.
Spieler werden sich also nicht daran erfreuen. Geschlicklichkeitsspiele, wie das vorinstallierte 2-Spieler-Reaktor-Spiel, laufen dagegen gut und flüssig.

Kamera

Die integrierte 1,3 Megapixel Frontkamera macht die Fotos etwas dunkel.
Im Dunkeln vergrieseln die Bilder allerdings sehr schnell und werden verwackelt.
Die Qualität ist für den Preis sicherlich akzeptabel, wobei sie natürlich keine Fotokamera ersetzt. Für Videotelefonie reicht sie allemal.

Testbilder folgen

Fazit

Der fehlende Market, die fehlende Flashunterstützung und das träge System verderben zeitweise den Spaß am Gerät.
Falls man jedoch gelegentlich surfen möchte(keine Flashseiten) und nicht viele Apps braucht, die das System langsam machen so kann man dieses Gerät empfehlen.
Äußerlich sieht das Tablet auf den ersten Blick hochwertig aus, jedoch fallen einem bei genauerem Hinschauen und Fühlen einige Mängel, wie z.B. Klebereste, auf.
Zudem ist das Display nicht das beste. Auch Spieler kommen nicht auf ihre Kosten.
Trotz all diesen Mängeln ist das Tablet aber sicher für eben jene oben genannten Menschen geeignet.
Zudem wird es dem Preis von 70€ sicherlich gerecht.
Mit einer Custom-Rom können fehlende Extras zudem nachgerüstet werden bspw. der Market und die Youtube-App.

*** Update vom 10.08.2011 ***

Mein OneTab ist kaputt… zu lange geladen(?) und das Ding springt nicht mehr an

Custom-Roms/Erweiterungen

Im Netz sind viele Custom-Roms und Erweiterung aufgetaucht.

Ich hab sie getestet und werde hier meine Erfahrungen schildern -> Link

About Peter W.

Mit meinen Tests will ich den „normalen“ Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch sondern Klartext. Wie ich teste könnt ihr hier nachlesen:

http://mobi-test.de/uber-uns/

Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen