Externe Lautsprecher im Test – Teil 1 – NANO VACUUM SPEAKER von Raikko

Starten wir unseren großen mobi-test-externen-Lautsprecher-Test mit dem RAIKKO Nano Vacuum Speaker. Er ist, im Design sowie Handhabung außergewöhnlich, bietet einige nette Features und ist mit €26,95 nicht der günstigste aber durchaus erschwinglich. Und natürlich könnt ihr diesen Lautsprecher bei uns gewinnen. Wie das geht erfahrt ihr hier. Bedenken sollte man bei dem Preis das es sich nicht um ein Bose-System handelt. Wir werden also im Rahmen des gebotenen testen und keine unfairen vergleiche anstellen.

Der Lieferumfang ist sehr gut. Das Gerät kommt in einer Box in welcher sich nach dem öffnen diverse Utensilien verstecken. Dazu gehört eine wirklich Fett gepolsterte Tragetasche, Bedienhefte, so dick wie ich sie bei keinem Smartphone in den letzten 12 Monaten gesehen habe sowie einer Kabelweiche mit klinke, USB, Micro-USB.


Hier der Vollständigkeit halber mal die Technischen Daten:

Name NANO Vacuum Speaker
Gewicht 100 g
Abmessungen Ø: 68 x 68 x H 51 mm
Membran Ø: 40 mm
Leistung 2,5 Watt
Lautstärke > 80 dB
Frequenzbereich 180 Hz–16 kHz
Ladespannung 5 V ± 0,5 V
Akkulaufzeit 8–12 Std.
Temperaturbereich 0 °C–40 °C
Kompatibilität alle Geräte mit 3,5 mm Klinkenausgang

Und hier die Highlights von der Webseite RAIKKO in schönstem Werber-Deutsch:

Tolles Klangvolumen mit mehr Bass
360° Musikgenuss
Dank BuddyPlug mit beliebig vielen RAIKKO®-Speakern zu verbinden
Mini-Aktiv-Lautsprechersystem für unterwegs
Passt in jede Hosen-/Handtasche
Einfach per USB-Anschluss aufladbar
Akkulaufzeit 8 bis 12 Stunden
Durch den Integrierten Akku versorgt sich der mini Lautsprecher selbst mit Energie und belastet nicht den Akku des Endgeräts
Umweltfreundlich, da keine Batterien benötigt werden

So starten wir mal mit unseren Eindrücken, aber zuerst noch 1-2 Technische Feinheiten die mir aufgefallen sind.

Zunächst einmal der sogenannte BuddyPlug. Mit diesem können beliebig viele NANO Lautsprecher miteinander verbunden werden. Aber mein Test hat gezeigt das sich auch andere Lautsprecher, die einen 3.5 mm Klinkeneingang besitzen, angeschlossen werden können. Von RAIKKO sicher nicht gewünscht aber funktioniert. Das ist zwar ein Alleinstellungsmerkmal des NANO, andere Testgeräte bieten ein ähnliches Feature, aber dennoch sehr schön.

Weiterhin benötigt der NANO keine Batterien. In dem Gerät ist ein Akku verbaut und geladen wird der kleine Lautsprecher durch den USB-Anschluss des Rechners. Das Kabel wird übrigens mitgeliefert. Auch das bieten die meisten der von uns getesteten Lautsprecher. Trotzdem erwähnenswert.

Das Gerät besteht aus mattem, griffigen Kunststoff. Selbiger wirkt recht hochwertig. Um das Gerät läuft ein roter, metallisch glänzender Streifen, der die „Füße“ mit einschließt.
Diese Füße sind etwas besonders, denn in ihnen sind die Bedienelemente untergebracht. Laut, Leise sowie Power (muss länger gedrückt werden).

Positiv ist das es eine Lautstärkenregelung gibt, es befinden sich auch Boxen im Test die keine haben und ich die Lautstärke am Smartphone/Tablet etc. regeln muss.
Negativ ist das umständliche Handling. Durch das Unterbringen der Regelung in den Füßen mittels Druckknopf, muss ich den Nano immer mit der Ganzen Hand festhalten. Ein Drehregler wäre besser. Ist zwar technisch nicht so schön aber praktikabler.

Das 3,5 mm Anschlusskabel ist unter dem Gerät untergebracht. Die Unterseite ist übrigens gummiert. Das Anschlusskabel ist verdammt kurz. Ich schätze mal 6-10 cm. Somit liegt das Abspielgerät immer sehr dicht am Lautsprecher.

Aus diesem Ding soll ein Fetter Bass kommen? Hmm, aber halt, es steht dort auf dem Gerät „open“. Also kurz mal dran gedreht und das Volumen vergrößert sich sofort. Die Membrane erinnert an eine Ziehharmonika. Somit ist der Resonanzkörper vergrößert und man kann sich durchaus vorstellen das aus diesem kleinen Gerät ein ein annehmbarer Sound kommt. Oder wie Raikko auf ihrer Webseite schreiben

Bei den RAIKKO® Vacuum Speakern wird die patentierte Vakuum-Technolgie eingesetzt. Diese ermöglicht es, das Volumen des Klangkörpers bis auf das Dreifache zu vergrößern.

Kommen wir mal zu dem wichtigsten, dem Sound. Das Gerät soll ja, aufgrund seiner Bauweise einen 360° Sound liefern. Das kann ich bestätigen. Geht ja auch nicht anders das der Klang durch den Zylinder in alle Richtungen abgegeben wird.
Des erste einschalten überrascht dann doch. Übrigens, eine blaue LED zeigt an, das das Gerät an ist.
Auch wenn meine Frau mir attestiert das mein Gehör durch Jahrelanges Spielen auf 11 ziemlich defekt sei, bilde ich mir ein den Klang der Lautsprecher durchaus bewerten zu können. Ja, MP3´s sind, bei allem was Massen-tauglich ist ein schlechter Kompromiss. Trotzdem da die meisten eben diese Ausgangsquelle nehmen beschränke ich mich auch darauf.

Es kommen Einige Electro-Songs sowie Dubstep zum Einsatz. Weiterhin natürlich RnR und Heavy. Aber auch John Coltrane und alte mono Aufnahmen der Beach Boys. Gerade bei diesen mono-Aufnahmen ist ein differenziertes Klangbild wichtig. Das liefert der Nano schon recht gut. Schön ist, dass er kein Bass-Wunder ist. Der Bass ist immer präsent aber niemals störend und aufdringlich. Mitten und höhen kommen recht gut rüber. Alles in allem ein guter Sound. Die Lautstärke ist gut, aber er ist nicht der lauteste.

Man darf bei all dem nicht vergessen wie klein die Geräte sind. Also, Einsatz am Baggersee, Stadtpark oder eine kleines treffen mit Freunden, dafür sind diese Geräte durchaus ausgelegt und der NANO erfüllt es wirklich gut. Wie ihr eventuell merkt, ich bin mit dem Klang zufrieden und schon etwas überrascht wie laut und präzise das Klangbild ist, das habe ich so, nicht erwartet.

Wie gut der NANO ist werden die weiteren Tests zeigen.

Mein Fazit:

Ein (sehr) guter Lautsprecher, dessen Design einem aber gefallen muss. Witzig ist die Membrane, das mitgelieferte Zubehör ist sehr umfangreich. Der Klang ist positiv zu bewerten. Der kleine ist anständig laut und bietet ein gutes Klangbild. Bässe sind deutlich vorhanden aber niemals störend. Der klang wirkt angenehm.

Negativ, ist für mich nur die Bedienung, die zwar technisch toll aber umständlich gelöst ist.

Mit diesem ersten Test wurde die Latte für die weiteren Teilnehmer recht hoch gelegt und der ein oder andere wird sie reißen.

Übrigens könnt ihr den kleinen Lärmbruder hier gewinnen -Link-

Solltet ihr ihn schon vorher käuflich erwerben wollen, könnt ihr das hier erledigen

[abx product=“33323″ template=“33235″]

About Markus

Seit Jahren tummel ich mich in der mobile-gadget Szene und wenn ein neues Produkt auf den Markt kommt, muss ich es haben. Als Peter mir die Idee eines eigenen „Newsblog“ vortrug, war ich natürlich begeistert. Innerhalb kürzester Zeit haben wir mobi-test.de aus dem Boden gestampft. Folgen könnt ihr mir auf Twitter oder ihr schaut auf meinem privaten Blog, emmtee.de vorbei .

One comment

  1.  Was für eine Funktion hat diese ominöse Kabelweiche? Übrigens sieht das nicht nach microUSB aus, sondern nach miniUSB.

    Und es wäre schön, wenn du was zur Akkulaufzeit sagen könntest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen