Günstige Fitnesstracker mit eingebauten GPS unter 100 € gibt es sehr wenige. Eines davon ist das Makibes G03, welches auch unter der Bezeichnung S908 GPS Sports Smartband bekannt ist. Und genau dieses habe ich getestet.


Mittlerweile habe ich einiges Fitnesstracker getestet und nur die wenigsten haben mich überzeugt. Welche das sind, findet man immer in meiner aktuellen Bestenliste der Fitnesstracker. Dort ist aber keines unter 100 € zu finden, welches auch ein GPS Modul erbaut hat. Gerade wer viel draußen Sport treibt und nicht immer das Smartphone mitschleppen möchte, sucht nach einem Fitnesstracker mit GPS. Da wird die Auswahl sehr klein und erst recht, wenn man weniger als 50 € ausgeben möchte. Ideal wäre es ja, wenn es dann auch noch was taugt.

Also habe ich mich auf die Suche nach dem GPS Fitnesstracker unter 50 € im Heuhaufen gemacht und ich habe einen geeigneten Kandidaten gefunden. Er ist unter der Bezeichnung Makibes G03 oder auch S908 GPS Sports Smartband zu finden. Mein Exemplar habe ich bei ebay per Sofortkauf bekommen.

Technische Daten MAKIBES G03 aka S908 GPS Sports Smartband:

  • Android ab 4.3 und iOS ab 8.0
  • 0,96″ OLED Display mit 128 x 64 Pixel
  • 3-Achsen Beschleunigungssensor
  • GPS
  • Pulsmesser
  • Schrittzähler
  • Distanz
  • Kalorien
  • Schlafüberwachung
  • Wecker
  • Benachrichtigung für Apps / Anrufe / SMS
  • Bluetooth 4.2
  • wasser- und staubdicht nach IP68
  • Armbandlänge von 120 – 240 mm
  • 48 x 24 x 13 mm
  • 34 g
  • 230 mAh

Produktseite: n/a

Deutsche Bedienungsanleitung: n/a

Das MAKIBES G03 aka S908 GPS Sports Smartband ist in den Farben Schwarz, Rot und Gelb aktuell bei Gearbest* zum Preis von 32,98 € am günstigsten zu haben. Mit einem Preis ab 39,98 € folgt aliexpress*, wobei man noch ein paar Euro sparen kann, wenn man nach der Bezeichnung S908 GPS* sucht.

Bei Amazon* findet man es unter etlichen Bezeichnungen. Hier muss man die Preise vergleichen, denn diese schwanken von 45 € bis zu 99 €:

Auch wenn die Bezeichnungen anders sind. Sobald das irgendwas von S908 oder G03 steht, handelt es sich immer um ein und denselben Tracker.

Verarbeitung und Ausstattung:

In der Verpackung findet man neben dem Tracker noch ein Ladegerät und eine englische Bedienungsanleitung. Der eigentliche Tracker besteht komplett aus Plastik und ist vergleichsweise klobig und schwer. Die Verarbeitung geht soweit in Ordnung.

Die Front wird primär vom Schwarz/Weiß OLED-Display eingenommen. Die Auflösung von 128 x 64 Pixel ist für einen Tracker absolut ausreichend. Allerdings gibt es auch hier auch wieder massive Probleme mit der Ablesbarkeit bei Sonnenschein. Da hilft es leider auch nicht, wenn man die Displayhelligkeit auf das Maximum von 6 hochstellt. Unterhalb des Display befindet sich eine virtuelle Taste, die auf kurzes und langes drücken reagiert.

Aktiviert wird das Display des S908 GPS Sports Smartband durch Drücken der Taste oder durch die typische „Auf-die-Uhr-schauen“ Handbewegung. Das funktioniert so gut, dass es selbst in der Nacht beim Schlafen durch leichte Handbewegungen aktiviert wird. Dummerweise kann diese Geste über Nacht nicht ausgeschaltet werden. Eigentlich kann man es gar nicht deaktivieren. So leuchtet das Band fröhlich vor sich hin. Ob man will oder nicht. Mega nervig.




An der Seite des Trackers befinden sich zwei Tasten. Auf der Rückseite ist dann noch der Sensor für Pulsmessung zu finden und die Pins für das Ladegerät. Als eines der ganz wenigen Fitnesstracker besitzt das Makibes G03 aka S908 GPS Sports Smartband ein eingebautes GPS Modul. Man muss also nicht das Smartphone mitnehmen.

Dank IP68 ist es komplett wassderdicht. Und das bis zu 2 Meter Tiefe für unbegrenzte Zeit. Es eignet sich also auch zum Schwimmen und kann dieses sogar aufzeichnen.

Der Tracker ist nicht aus dem Armband herausnehmbar. Genauso wenig ist das Armband wechselbar. Das Armband besteht aus einem etwas steifen TPU, also eine Art Silikon und hat einen sehr weiten Verstellbereich. Die Dornschließe besteht aus Metall und verhindert zuverlässig, dass es sich aus Versehen öffnet. Leider riecht es in den ersten Tagen ziemlich unangenehm nach Chemie.

Der 230 mAh Akku des Makibes G03 aka S908 GPS Sports Smartband ist bislang der Größte, den ich kenne. Bis zu 5 Tage soll er durchhalten, was ich aber nicht bestätigen kann. So war mein Akku nach knapp 4 Tagen leer. Aber auch nur, wenn man nicht sehr oft GPS nutzt. So hat schon ein 30-minütiger Spaziergang den Akku um 1/4 geleert…für Wanderungen ist das also eher ungeeignet.

Geladen wird das Makibes G03 aka S908 GPS Sports Smartband mit einem extra Ladegerät, welches von unten eingeclipst wird. Das klappt im Test problemlos und hält auch tadellos.So ist der Akku nach knapp 3 Stunden voll aufgeladen.

Bedienung und App:

Die passende App zum Makibes G03 aka S908 GPS Sports Smartband nennt sich HPlus Watch (Android / iOS). Es gibt zwar noch einige andere ähnlich klingende Apps, aber die sind allesamt auf chinesisch.

Die Verbindung klappte auf Anhieb und auch die Synchronisation ist verdammt schnell. Allerdings bekommt man dann nicht immer sofort alle Daten gezeigt. Zumindest nicht die vom Schlaf. Die erscheinen erst nach einiger Zeit. Eine extra Verbindung per Bluetooth wird nicht benötigt. Geschieht alles in der App.

Die App an sich ist optisch ansprechend, aber relativ übersichtlich. Zudem sorgen diverse Übersetzungs- und Schreibfehler für einige Lacher oder auch mal ratlose Gesichter.

Oder wir erklärt man sich den Menüpunkt „Abstand“, mit dem die zurückgelegte Strecke pro Tag angezeigt wird. oder „Ave HR“, mit dem der durchschnittliche Puls gemeint ist. Oder „Beste der Sport Herzfrequenz“. Keine Ahnung, warum man so ein Armband auf den deutschen Markt wirft und sich nicht einmal ein bisschen Zeit nimmt, die App vernünftig zu übersetzen.




Eine Synchronisation mit Google Fit oder anderen Diensten gibt es nicht. Auf dem Hauptbildschirm bekommt man direkt die Schrittzahl angezeigt. Daten zum Schlaf, Puls usw. bekommt man nicht sofort zu Gesicht. Überhaupt ist die Sache mit dem Schlaf etwas bescheuert gelöst. Man sieht zwar ein Kreisdiagramm mit dem prozentualen Anteil des „Licht“-Schlaf, Tiefschlaf und Wach, aber keine genaue Zeiten von wann bis wann oder wie lange geschlafen wurde. Also eher unbrauchbar. 

Dasselbe gilt für den Sport bzw. Bewegung. So ganz ist mir nicht klar, was ich beim anderen Kreisdiagramm angezeigt bekomme. Erst unter dem Punkt „Trainingsdatei“ bekomme ich meine sportlichen Aktivitäten mit einer Karte zu Gesicht. Für den Puls gibt es ebenfalls einen eigenen Menüpunkt, der den Pulsverlauf grafisch aufbereitet. Der Puls kann auf Wunsch auch permanent gemessen werden.

Sportliche Aktivitäten können nur über das Band gestartet und beendet werden. Hier kann man zwischen Laufen, Joggen, Wandern, Radfahren und Schwimmen gewählt werden. Bis auf Laufen und Schwimmen wird jeweils GPS genutzt.

Benachrichtigungen von Apps sind so eine Sache. Nur bei den vorgegebenen wie QQ, WeChat, Facebook, Twitter oder Whatsapp, bekommt man den Text im Klartext angezeigt. Bei Telefonaten die Nummer bzw. den Namen des Kontakts, wenn gespeichert. Alle anderen Apps werden pauschal mit „Nachricht von …“ angezeigt. Nervig hierbei, dass man zusätzlich Benachrichtigungen von allen Apps bekommt oder von gar keiner. 

Die Bedienung des Makibes G03 aka S908 GPS Sports Smartband ist zu Beginn etwas knifflig. Die obere Taste aktiviert den Sportmodus. Die untere Taste bringt den Nutzer wieder einen Schritt zurück. Mit der Taste unterhalb des Display navigiert man durch das Menü. Wie oft habe ich mich verdrückt und dann irgendwo gelandet, wo ich gar nicht hinwollte, oder habe eine Aktivität gestartet.

Eine Power-Taste gibt es nicht, somit ist der Tracker immer aktiv. Durch antippen des Display oder anheben des Arms wird das Display aktiviert. Zurücksetzen kann man das Makibes G03 aka S908 GPS Sports Smartband über den Tracker selbst.

Praxistest:

Hat man sich an den Tracker oder besser gesagt das Armband erst einmal gewöhnt, dann spürt man es weniger als man zuerst vermutet. Das hat mich schon mal positiv überrascht. Auch die Pulsmessungen und die Zählung der Schritte erwiesen sich als erstaunlich präzise. So variieren nur um wenige Schläge pro Minute. Was mir besonders gut gefallen hat, war die Anzeige des Pulses auf de Display des Trackers während einer Aktivität.

Wie schon erwähnt, ist das Display im Freien nicht mehr wirklich ablesbar. Dafür muss nicht einmal die Sonne scheinen. Ein riesiges Problem, weil man wirklich rein gar nichts sieht und selbst die Hand darüber halten reicht nicht aus. Also dreht man die Helligkeit des Display hoch, was sich auf die Akkulaufzeit negativ auswirkt. Ansonsten gibt es am Display nicht viel auszusetzen. Es zeigt alle Infos gut lesbar an und viel mehr darf man bei diesem Preis auch nicht wirklich erwarten.

Ich treibe etwas Sport. Mache ab und zu Power Walking, Bodyweight Übungen wie Freeletics, etwas Krafttraining und sitze öfter mal auf dem Fahrradergometer. Leider gibt es für diese Aktivitäten nichts passendes zum Aufzeichnen. Aber ist halb so wild. Hauptsache die Werte stimmen. Also Schritte, Strecken, usw. Auch die per GPS erfasste Strecke passt im Großen und Ganzen und wird auf einer Karte von Google Maps angezeigt. Leider nicht immer. So wurde mein erstes Lauftraining zwar aufgezeichnet, aber die Daten sind komplett falsch und der Streckenverlauf wurde auch nicht aufgezeichnet, obwohl GPS aktiviert war.




Absolut nervig sind aber zwei Dinge. Zum einen, dass man diese Auf-die-Uhr-schauen Geste nicht abschalten kann, so dass es auch in der Nacht fröhlich vor sich hin leuchtet. Desweiteren, dass man nur einen Wecker einstellen kann und diese auch nur über die App.

Wenn man bedenkt, dass man über das Band eigentlich alles einstellen kann wie seine persönlichen Daten, dann ist das doch sehr verwunderlich. Auch hätte man die Menüstruktur auf dem Tracker etwas optimieren, sprich einfacher, gestalten können. Zu oft verdrückt man sich, oder sucht nach einer Funktion. Das wird auf die Dauer bestimmt besser, aber bis dahin kostet es einiges an Nerven.

Für Statistiker ist das Makibes G03 aka S908 GPS Sports Smartband leider auch nichts. Zwar kann an sich in der App eine Auswertung aller Daten anschauen, aber sehr übersichtlich und detailliert ist das nicht. Auf dem Band kann man sich übrigens auch die Schlafdaten anzeigen lassen. Allerdings weiß ich auch hier nicht, was mir da angezeigt wird. Da stehen die Zahlen 376 und 253 neben zwei Schlafsymbolen. Sind das Stunden? Minuten? Meter? Eier?

Das mit den Benachrichtigungen bei den Apps ist die ersten beiden Tage ganz ok, aber dann nervt es nur noch, weil das Band bei mir wirklich minütlich vibriert hat. Dieses alles oder nichts Prinzip ist doch totaler Quatsch. Dafür ist die Vibration ordentlich. Der Wecker hat mich jeden Tag zuverlässig geweckt.

Alles im Allem ist der Praxistest ziemlich durchwachsen.

Fazit:

Ist das Makibes G03 aka S908 GPS Sports Smartband zu empfehlen? Ganz ehrlich? Nein. Obwohl die Messwerte soweit in Ordnung sind, man es mit Glück auch mal für unter 30 € bekommen kann, hat es mehr negative, als positive Eigenschaften.

Ich pfeife auf ein eingebautes GPS, denn der Akkuverbrauch ist immens und es hat keinen Vorteil gegenüber der Verwendung des GPS vom Smartphone. Was hilft mir GPS in einem Tracker, wenn er sich nach wenigen Stunden (wenn es dumm läuft schon nach knapp 5 Stunden) wegen Akkumangel abschaltet. Nix. Von daher nehme ich lieber meinen erheblich günstigeren Preis/Leistungssieger ID107 Plus HR (Testbericht) oder das Amazfit Midong Cor Health Band (Testbericht). Beide bieten das wesentlich bessere Gesamtpaket.

Weitere Alternativen findet man in meiner aktuellen Bestenliste der Fitnesstracker.


Über eine PayPal Spende, oder einem Kauf über einen mit einem * gekennzeichneten Link unterstützt ihr mobi-test.de, da ich einen kleinen Prozentsatz des Bestellwertes erhalte, um so weitere Testobjekte zu kaufen. Ich bedanke mich schon mal im voraus für eure Unterstützung.

4 KOMMENTARE

  1. „Auf-die-Uhr-schauen“ Handbewegung:

    Diese Funktion kann über die Hplus-App in der Ansicht „Gerät“ ausgeschaltet werden! „Drehen Sie das Handgelenk“ muss weiß sein, dann leuchtet das Display nur wenn es bewusst eingeschaltet wird!

    Auch das grüne „Licht“bzw. die Pulsmessung lässt sich dort abschalten, „ganztägige Herzfrequenz“ muss dazu ebenfalls weiß sein.

    • Vielen Dank für die Erklärung, allerdings ist es lästig diese Funktion jeden Abend zu deaktivieren und am Morgen wieder zu aktivieren. Viele Konkurrenten bieten eine Nicht-stören Funktion, über die man eben diese Geste für einen bestimmte Zeit automatisch deaktivieren kann. Und genau das fehlt bei dieser App.

      Gruß

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here