Donnerstag, September 29, 2022
StartAllgemeinIm Test: Pearl Meteorit NB-7 Android 7" Netbook für unter 100 Euro...

Im Test: Pearl Meteorit NB-7 Android 7″ Netbook für unter 100 Euro [Vorab-Fazit]

Wie viele andere auch bin ich durch den Pearl Katalog auf das Meteorit NB-7 aufmerksam geworden. 99,90 € prangt auf dem Preisschild. Meine Neugierde war geweckt.

Kann ein 7″ Netbook mit Android 2.2 für unter 100 € wirklich funktionieren oder besser gesagt taugen? Bei der Tablet-Fraktion gab es ja schon mehrfach solche Preisbrecher, aber leider wurden die vollmundigen Versprechungen niemals gehalten. Was liegt also näher sich das Teil zu kaufen und ausgiebig zu testen.

Here we go…

Auspacken und Lieferumfang:

Geliefert wird das Netbook in einem stabilen großen Karton. Beim auspacken stellt sich aber ganz schnell heraus, das 80% des Karton mit reiner Luft gefüllt ist. Also viel Packung für wenig Inhalt, denn der Lieferumfang ist mager:

  • Meteorit NB-7
  • Ladekabel
  • mini CD
  • gedruckte deutsche Anleitung
  • CD mit einem Image, Treiber und Software

Das aufgeführte USB Datenkabel fehlt bei mir.

 

Das NB-7 im Detail und der erste Eindruck:

Schauen wir uns doch mal kurz die wichtigsten technischen Daten an:

  • Ansdroid 2.2 Froyo
  • 7″ LCD-Display mit 800 x 480 Pixel (kein Touchscreen)
  • vollwertige QWERTZ Tastatur
  • Touchpad mit 2 Maustasten
  • 1 GHz iMAPX210 Prozessor
  • 256 MB RAM
  • 2 GB interner Speicher
  • SD Speicherkartenslot (bis zu 32GB)
  • 2x USB 2.0
  • USB 2.0 Uplink-Port
  • Stereo-Lautsprecher
  • 3,5 mm Headsetanschluss
  • Mikrofon-Anschluss
  • WLAN 802.11 b/g
  • LAN-Anschluss RJ-45
  • 3300 mAh Akku
  • 215 x 145 x 28 mm
  • 640 g

Link zur Produktseite: http://www.pearl.de/a-PX8690-1520.shtml?query=nb-7

Klingt ja schon mal nicht schlecht, zumal man an den USB Buchsen auch USB-Mäuse, Festplatten und Sticks anschließen können soll und genau das werde ich ausgiebig testen.

Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein normales Laptop, nur eben eine ganze Ecke kleiner. Alle Anschlüsse sind gut zugänglich. Die Tastatur ist ebenfalls „normal“ und bietet alle Tasten, die man auf einem Laptop erwartet mit einer paar Ausnahmen. Wichtige Anwendungen wie Browser, Kalender, Fotos, Mail usw. sind direkt über Schnelltasten oberhalb der Zahlenreihe direkt erreichbar.

Links unten neben der FN-Taste findet man die Home-Taste und links neben der Leertaste die Menütaste.

Rechts neben der Leertaste ist eine Taste zum umschalten der Displayausrichtung, aber dazu später mehr. Die Umlaute besitzen ebenfalls eigene Tasten.

Das Gerät an sich besteht komplett aus Plastik, ist also dementsprechend leicht. Die beiden Scharniere machen keinen wirklich stabilen Eindruck und sind beim Öffnen des Deckels etwas schwergängig. Aufklappen lässt es sich komplett, so das beide Hälften plan aufliegen.

Größenvergleich:

Wie schon erwähnt ist das NB-7 klein…sehr klein und von daher müssen die üblichen Verdächtigen zum Größenvergleich antreten.

  • iPad 2
  • Acer Iconia A500
  • HTC Sensation

Ich glaube die Fotos sprechen für sich und zeigen ziemlich gut, wie so die Größenverhältnisse sind. Von daher bin ich extrem gespannt, wie es sich auf dieser Miniatur-Tastatur schreiben lässt.

Der Erste Start:

Ein kurzer Druck auf den Ein/ Ausschalter rechts unterhalb des Display startet das Netbook. Nach knapp 40 Sekunden ist es einsatzbereit und zeigt den gewohnten Android Homescreen. Es gibt ein Dock und 3 Homescreens, zwischen denen man wie schon erwähnt per linke Maustaste und Touchpad wechseln kann.

Aber zuerst mal mit meinem WLAN verbinden und damit kommt man zum ersten mal mit dem Touchpad und den beiden Maustasten in Berührung. Und man glaubt es kaum, aber es funktiniert wunderprächtig. Man steuert die Maus wie vom PC gewohnt und klickt bzw. doppelklickt munter auf dem Desktop um Apps zu starten oder Menüpunkte auszuwählen. Auf Anhieb funktioniert, diese für mich, neue Art der Android Steuerung, als ob es völlig normal wäre.

OK, WLAN ist eingerichtet, schauen wir mal ein wenig in den App-Drawer und da kommt die erste herbe Enttäuschung. Pearl wirbt mit dem Zugang zum Google App Market und den sucht man zunächst vergebens. Stattdessen findet man im Menü nur ein sog. „App Center“ und das ist dieser abgespeckte Mini-Market von AndroidPIT. Dieser bietet leider nicht viel Auswahl und bevor man diesen überhaupt nutzen kann muss man einen Account einrichten. Selbst ein vorhandenes Update für dieses App Center lässt sich ohne Anmeldung nicht herunterladen.

Den“echten“ Android Market gibt es aber trotzdem, allerdings etwas versteckt auf der zweiten Seite des Appdrawer. Diesen erreicht man, wenn man die linke Maustaste gedrückt hält und dann mit dem Touchpad scrollt und voila…da ist er.

Im Appdrawer kann man in den Einstellungen zwischen zwei Animationen beim wechseln der Seite wählen. Zum einen das normale Verschieben der Seite, aber auch einen hübsch animierten Würfeleffekt.

Übrigens kann man Apps im Appdrawer oder Widgets auf dem Homescreen wie gewohnt verschieben, löschen usw. Dazu einfach mit der Maus darauf gehen, linke Taste gedrückt halten und dann per Touchpad entsprechend verschieben.

Leider kann man seinen Google Account nicht direkt Synchronisieren, da diese Einstellung im Menü schlicht fehlt. Sehr schade, aber es geht über den Umweg des Kalenders. Diesen starten und es werden die Daten für den Google Sync abgefragt.

Dort trägt man im ersten Feld folgendes ein:

/die eigene Mailadresse

Die weiteren Felder wie das Passwort sollten klar sein und darunter den Eintrag m.google.com so stehen lassen. Schon kann man auswählen, das neben dem Kalender auch gleich die Mails und Kontakte synchronisiert werden.

Der Brower ist aus vielen Androiden als Standardbrowser bekannt und bietet daher keine Überraschungen, bis eben auf die Bedienung per Maus.

Apropo…das Display…man mag es kaum glauben, aber das ist trotz der niedrigen Auflösung richtig gut ablesbar und wirkt keineswegs verwaschen oder milchig. Ein kleiner Nachteil ist, das beim zuklappen des Deckel das Display eingeschaltet bleibt, das Netbook also nicht in den Standby geht. In den Einstellungen sollte man den Display-Timeout verkürzen, denn er ist mit 30 Minuten doch schon etwas übertrieben und saugt ruck zuck den Akku leer. Bei mir habe ich den Timeout jetzt mal auf 1 Minute eingestellt.

Die Einrichtung des NB-7:

Der Akku ist geladen und es geht an die Einrichtung und Installation der Apps. Dabei habe ich auch gleich mal versucht eine Maus anzuschließen. Hierbei und auch später beim anschließen von externen Festplatten oder USB Sticks muss man die richtigen USB Anschlüsse verwenden.

Die Maus wird nur an der USB Buchse erkannt, an der die Maus abgebildet ist (auf der rechten Seite der rechte von beiden Anschlüssen). Der USB Stick oder USB Festplatte muss an den USb Port daneben angeschlossen werden.

Beides hat auf Anhieb funktioniert d.h. die Maus ist sofort einsatzbereit und arbeitet einwandfrei. Selbst das Scrollrad funktioniert. Meine externe Festplatte mit 1TB und mehrere USB Sticks wurden ebenfalls sofort erkannt und sind über den eingebauten Dateimanager als „USB 1“ sofort verfügbar und damit nutzbar.

Also keine leeren Versprechungen, was schon mal sehr erfreulich ist. Eine Installation von Apps von einem USB Sticks bzw. externe Festplatte ist problemlos möglich.

 

Was ich vermisse ist der Menüpunkt USB-Debugging. Diesen scheint es wohl nicht zu geben, zumindest ist er nirgends zu finden…

Der eingebaute Kalender ist mehr als dürftig, da er so gut wie keine Optionen anbietet, außer den wirklich notwendigen. Dasselbe beim eingebauten Mailclient. Da muss ich mal zusehen, ob ich die gewohnten Apps wie Googlemail und einen anderen Kalender installiert und eingerichtet bekomme. Desweiteren will ich versuchen Screenshots ohne Rootzugang zu erstellen. Apropo Root…scheint wegen des fehlenden USB Debugging nicht zu funktionieren, aber auch da werde ich dran bleiben und im weiteren Verlauf berichten…

Mit einer extra Taste auf der eine Kamera abgebildet ist kann man Screenshots erstellen. Dafür muss eine SD Speicherkarte eingelegt sein nur leider funktioniert das bei mir nicht. Egal welche Speicherkarte ich einlege, keine wird erkannt und lässt sich auch nicht formatieren. Daher muss ich die Screenshots mal per Knipse erstellen…

Zu beachten ist, das Speicherkarten im mit FAT32 formatiert sein müssen.

 

Das Display:

Obwohl das Display nur mit 800 x 480 Pixel auflöst ist es durchaus brauchbar. Natürlich darf man kein prachtvolles Display ala iPad 2 erwarten, aber für zwischendurch mal so eben ist es absolut in Ordnung. Selbst im Freien ist es noch vernünftig ablesbar, auch wenn man direkte Sonneneinstrahlung vermeiden sollte. Auch beim möglichen Blickwinkel sollte man keine Wunder erwarten aber ein Sitznachbar kann noch alles erkennen.

Was aber absolut verkorkst wurde ist die Displayumschaltung von Hochformat auf das Querformat. Das Display kann das zwar und viele Apps kann man per eigener Taste problemlos in alle 4 Richtungen drehen, aber leider „dreht“ sich das Touchpad nicht mit.

So passiert es häufig, das eine App im Hochformat angezeigt wird und die Bedienung per Touchpad zu einem Geduldspiel ausartet weil die Richtungen nicht mehr stimmen und der Cursor anstatt nach oben plötzlich nach links oder rechts marschiert. Da hilft nur eine externe Maus.

Der Akku:

Größtes Manko und ein absoluter Akku-Killer ist der fehlende Standby-Modus. Display zuklappen bewirkt leider nichts. Das Display bleibt weiterhin eingeschaltet und das Gerät läuft weiter als ob nichts wäre. Aber leider nicht sehr lange. Selbst mit einem Display-Timeout von 1 Minute vergehen keine 4 Stunden und der Akku ist leer.

Man ist also gezwungen bei längeren Pausen das NB-7 komplett herunter zu fahren und bei Bedarf wieder hoch zufahren oder man lässt es permanent am Strom hängen, was natürlich bei diesem Gerät und seiner Hauptnutzung völlig daneben ist.

Leider muss ich den Test wohl vorab beenden müssen, denn ich werde es an Pearl zurück schicken um nach dem SD Schacht schauen zu lassen. Ich gehe nach wie vor davon aus, das dieser defekt ist. Aber ich lasse mir ein neues Gerät schicken und werde dann weiter berichten…

Mein Vorab-Fazit:

Wem für unterwegs ein Tablet zu teuer ist und nur ein bisschen Musik hören, surfen oder mailen möchte, sollte mal einen genaueren Blick auf das NB-7 werfen. Gerade die Bedienung per Maus ist überwiegend gelungen und gut umgesetzt, das Display für diesen Preis richtig gut.

+ Handlichkeit
+ Bedienung per Maus
+ USB Sticks und externe Festplatten nutzbar
+ Preis
+ Arbeitstempo (gemessen am Preis und verbauten Prozessor)

– kein Standby
– Akkulaufzeit
– fehlende Android Funktionen
– vorinstallierte Apps teilweise zu arg eingeschränkt
– kein Simkarten Slot

Print Friendly, PDF & Email
Peter W.
Peter W.https://www.mobi-test.de
Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch oder Marketing Gelaber, sondern Klartext. Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.
Ähnliche Artikel zum Weiterlesen

28 Kommentare

  1. Danke für den guten Test. Ich finde solche Test immer viel spannender als die von Highendgeräten, die kann man ja eh meist im Laden ausprobieren. Am Design erkenne ich dieses Netbook wieder. Es wurde oft mit Windows CE verkauft…

  2. Sehr interessanter Test. Meinst du, das Notebook lohnt sich um es mal eben schnell in den Rucksack zu packen? Und wie schauts mit Videos aus? Ist der Browser mit der Maus angenehm zu steuern, ich kanns mir nicht vorstellen?

  3. Ja, absolut. Es ist eben was anderes als ein Tablet, aber mit fast allen Vorzügen von Android.

    Habe eben noch mal eine Serie an „Screenshots“ eingefügt welche ich abfotografieren musste, da bei meinem Gerät offensichtlich der SD Slot defekt ist und ich daher keine Screenshots direkt erstellen kann.

    Videos laufen so weit, außer komplette DVDs. Die ruckeln doch arg heftig. Vielleicht könnte man diese noch weiter schrumpfen und das ruckeln mindern.

    Und die Bedienung im Browser funktioniert ebenfalls prima und macht das Surfen richtig angenehm.

    Nur das der Tandby fehlt nervt tierisch, aber dazu schreibe ich später noch was.

  4. Hmm, ok, also HD-Videos sind nicht drin, oder? Und wie schauts mit der allgemeinen performance aus? Schnelle oder langsam? Ruckelt die Bedienung?

  5. Steht alles im Testbericht 😉

    Bedienung geht für den Preis absolut in Ordnung. Ruckeln tut da nix, es ist halt alles ein wenig langsamer als bei den aktuellen Dual-Core Tablets oder Quad-Core Laptops. Dafür kostet es halt nur 1/4…

    HD Videos kann man zwar abspielen aber sie erinnern dann eher an ein Daumenkino. Dafür ist der Prozessor einfach zu schwach.

  6. Ich habe mir das kleine Mini-Netbook auch gekauft weil mich einerseits der Preis und auf der anderen Seite die Größe angeregt haben.

    Nur habe ich derzeit ein Problem mit meiner Tastatur, sie wird nicht erkannt, d.h. ich kann nichts mehr tippen und die USB-Tastatur wird auch nicht erkannt, hat jemand eine Idee wo ich einen Treiber zum neu installieren herbekomme? Oder ist der vielleicht auf der kleinen CD drauf? Habe diese verlegt aber würde sie bestimmt von meinem Arbeitskollegen bekomm, der den gleichen Nb-7 hat!
    Hab langsam keine Einfälle mehr, zumal man bei Google keinen mit einem ähnliches Problem findet… .

    Danke im voraus.

  7. Meine Tochter würde sich das Gerät gerne kaufen, fragte mich daher wie schnell / gut es den mit Messenger, Chat und Spiele Seiten wie „Spielen.de“ sei.
    Ich sagte ihr zwar das es bestimmt ideal dafür zu nutzen geht doch so ganz glaubt sie mir nicht.
    Wäre nett wenn du eine Antwort geben könntest.
    Schönen Gruß aus Berlin.

  8. Also Messenger sind kein Problem, da nicht vom Prozessor abhängig. Was aber bei Android nicht funktioniert sind eben solche Seiten mit diesen Flash-Spielen wie Spielen.de. Habe es extra ausprobiert auf dieser Seite und da tut sich leider nichts. Man kann zwar den Button zum spielen drücken, aber dann tut sich leider nichts mehr 🙁

    Aber das ist das Problem aller Tablets, Handys usw.

    Die sind für Flash, wie man es auf dem PC kennt nicht ausgelegt. Ein paar Seiten funktionieren, wenn diese auch spezielle für mobile Geräte angepasst sind.

  9. alora ..hab mal eine frage ..kann man damit auch skype installieren und auch BETREIBEN? …hatte nähmlich das problem mit einem tabletPC von archos konnte durch rootrechte market-installieren ..dadurch natürlich auch skype ..irgendwie konnte skype nicht richtig einlogen ..hab auch diverse forum nachgeschaut 🙁 …leider ohne erfolg …deswegen auch meine frage …kann man skype damit betreiben? 🙂 ..im vorraus thx

  10. Super-Test, danke schonmal dafür.

    Ich habe die eine oder andere Frage:
    1. Wie sehr würdest du das Gerät z.B. für Beifahrer in einem Auto auf dem Weg in den Urlaub empfehlen? Ich stelle mir da vor… Musik hören, nen Film (muss ja nicht HD sein bei der Auflösung des Displays) gucken, vielleicht mal ein Spiel spielen oder im Internet surfen.
    2. Zu Android: Geht damit dann auf jeden Fall diese Whatsapp? Oder kann man das vergessen? Ich hab da nicht so die Ahnung aber es scheint ja nicht dafür ausgerichtet zu sein, ne SIM-Karte einzubauen und dann damit zu schreiben oder?
    3. Hast du schon viele andere Geräte getestet und kannst eine Kaufempfehlung in dem Preisbereich (oder ETWAS teurer) aussprechen für die o.g. gewünschten Funktionen? Am liebsten ohne zusätzliche Geräte anzuschließen… Es gibt doch grad eine Flut von solchen Geräten, die irgendwie bei dem Tablethype mitmachen wollen. Ich hätte gern was für meine Freundin und mich, womit man auf längeren Fahrten auch mal Unterhaltung hat. Am ALLERBESTEN halt mit 3G, dass man ins Internet kann und/oder GPS, dass man es als Navi benutzen kann oder halt eine Kartenfunktion, dass man quasi wenn man sich verfahren hat, immer eine Karte zum finden des richtigen Weges hat, Google Maps oder so…

    Wäre super, wenn du das beantworten könntest irgendwie am Preis der Geräte gemessen. Ich hab z.B. ein iPad 64GB 3G für 379 Euro erstanden und frage mich grade, wie welche Geräte Preis-Leistungs-technisch dagegen ankommen, was bei dem iPad schlecht ist und was gut. Und wenn für meine Wenignutzung auch ein 100-Euro-Gerät reicht oder 150, dann brauch ich auch keinen Apfel darauf 🙂

  11. zu 1. eher weniger, denn ein Touchscreen ist im Auto einfach besser bedienbar. Da spreche ich aus Erfahrung.

    zu 2. garantieren kann ich es nicht, aber es sollte laufen. Mein PingChat lief einwandfrei.

    zu 3. man schaue einfach mal in unseren Testberichte Bereich. Ich habe nicht gezählt, aber 6 oder 7 Tablets waren es in den letzten Monaten und die nächsten sind schon auf dem Weg zu mir…

    Eine Empfehlung zu geben ist verdammt schwer, denn du hast ein iPad und der Preis dafür absolut ok. Kommt halt darauf an, ob du mit iOS zurecht kommst. Ich hatte das iPad und iPad 2 und beide nach kurzer Zeit wieder verkauft. Obwohl vom Display und Touchscreen nix an iPad heran kommt. Aktuell fühle ich mich mit dem 199 € 7″ Android Tablet ViewPad 7 pudelwohl. Reicht für alles, was ich damit vorhabe. Auch mal ein kleines Spiel zwischendurch oder für meine Tochter mal einen Film schauen. Dieses bekommt man schon für 159 €.

    Gespannt bin ich auf das Base Tab, welches die Tage bei mir eintrudelt und dann auch gleich gegen das ViewSonic und Flyer antreten muss.

  12. Hey, superschnelle Antwort.

    1. OK, wäre nicht der einzige Anwendungsbereich aber gut zu wissen…
    2. Wie sieht das denn dann aus? Ich dachte mir, Whatsapp wäre an eine Telefonnummer gebunden oder so, oder wie krieg ich das ohne SIM-Karte hin?
    3. Werde ich gleich mal machen, hatte gehofft nicht lange suchen zu müssen. Bei diesem Test fand ich die USB-Anschlüsse gut, das geht doch bei Apple nicht so ohne weiteres, da mal ne Festplatte anzuschließen oder? Ich hab das übrigens leider noch nicht und nur bestellt, weil es günstig war. Denke es ist preislich doch etwas überdimensioniert für das wenige, was ich an Leistungen benötige…
    4. s.o. werde ich mir gleich auch mal durchlesen. Gibt es hier eigentlich so eine Art Reminder-Funktion oder Newsletter, dass ich über neue Berichte per Mail informiert werde? 😛

  13. zu 2. ich nutze WhatsApp nicht, weil es kostet daher kann ich dazu nichts sagen

    Ich muss erwähnen, das mein NB-7 nach wie vor bei Pearl liegt und auf den Umtausch wartet…

    zu 3. bei Apple kannst du eigentlich gar nix anschließen, daher ist es nichts für mich und meine Bedürfnisse.

    zu 4. oben rechts findet du verschiedene Buttons, über die du auf dem Laufenden bleiben kannst. Mails sind da jetzt nicht dabei, aber ich werde mal darüber nachdenken…

  14. Alles klar, dank dir nochmal vielmals, Facebook ist super. Wenn ich da dann sehe, wann deine Testberichte zu den anderen Tablets kommen perfekt.

  15. Hallo PeterW,
    ich wollte eine neue ext.Festplatte von Verbatim 320GB mit FAT32 bzw.NTFS anschließen. Leider wurde diese nicht erkannt. Daraufhin habe ich mit dem Service von Pearl Kontakt aufgenommen.
    Man schrieb mir, daß nur ext. Festplatten bis 90GB erkannt würden. Jetzt werde ich die Verbatim 320GB zurückschicken. Frage, wieso konnte Ihre ext.Festplatte 1TB erkannt werden?
    Hat sie mehrere Partitionen und wie ist sie Formatiert?

    Über eine baldige Antwort würde ich mich freuen.
    Gruß RolfB

  16. Eine Partition hat 500 GB, die beiden anderen jeweils 250 GB und alle in NTFS formatiert. Alle 3 Partitionen sind problemlos erkannt worden und waren komplett nutzbar.

  17. Hallo
    Habe gerade deinen Testbericht gelesen und hätte ein paar fragen. Meine Tochter (12) huscht jetzt täglich über meinen Laptop nach Facebook Schüler VZ und wie sie nicht alle heissen und das nervt mich extrem.Ihr eigener grosser Rechner hat den Geist aufgegeben und nun muss was neues her.Würdest du mir das mini Netbook empfehlen?? Läuft der messenger von Msn auch auf diesem kleinen Ding????Ich habe leider keinerlei Erfahrung was ipads usw. angeht…läuft alles genauso wie bei xp oder Windows 7 ??? kann ich mit dem browser auf normale seiten wie google und dergleichen zurückgreifen??? Mfg

    • Ganz ehrlich? Nein, würde ich nicht empfehlen. Android ist auf einem Laptop eine ganze Ecke umständlicher zu bedienen als Windows. Ist halt für Laptops nicht gedacht. Wenn man sich eine Zeit einarbeitet, dann klappt das ganz gut. MSN Messenger gibt es als App für Android, aber auch ein wenig anders aufgebaut als das „Echte“ vom PC.

      Und nicht alle Apps sind kostenlos. Viele sind kostenpflichtig. Ich würde da eher zu einem günstigen gebrauchten Windows Netbook raten.

      Habe gerade bei ebay einen für meine Tochter ersteigert. Keine 100 € und taugt mehr als dieses hier.

  18. Habe gester mein nb 7 bekommen beim ersten anschalten ging es auch ohne Probleme. Beim 2 anschalten geht nichts mehr Display bleibt schwarz was kann ich tuen ohne es zurück zu senden bitte um Hilfe danke im voraus

    • Das wird schwierig, bis unmöglich. Die möglichen Fehler sind vielfältig. Defektes Display (dann müssten aber noch die LED leuchten z.B. beim laden), Prozessor defekt, Android als solches defekt etc.

      Würde an deiner Stelle nicht lange herum experimentieren und es umgehend umtauschen.

  19. Hallo
    Peter W.
    Habe mir auch so ein Meteorit nb-7für unter 100Euro Gekauft.
    jetzt ist es zusammen gebrochen das Program.
    weis halt nicht wie ich das Pr.wieder zum laufen bekomme?
    Oben links zeigt das Bildschirm drei streifen so in der mitte ein weiser Punkt
    unten rechts 0.40.2(719) were Dankbar um hilfe .Bin am Verzweifeln.Ps.nimmt kein USB an .RESET habe ich auch gedrückt keine regung.

    • Dein NB-7 hat dasselbe Schicksal erlitten wie meins. Bei mir war der Speicher defekt und die Reparatur zu teuer. Ist deine Garantie schon abgelaufen? Meins ist im Elektroschrott gelandet.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Smartphone Testberichte