Android Q – frühe Build zeigt viele neue Funktionen

Nichts ist sicher, das ist sicher. Eine frühe Version von Android Q hat ihren Weg nach draußen gefunden und in bei den xda-developers gelandet. Und die haben es direkt mal installiert und haben einiges an Neuheiten entdeckt.



Klar will Google nicht, dass solche Vorabversionen die Labore verlassen. Die heißen eben Vorabversionen, weil vorab verschiedene Dinge für eine kommende Version ausprobiert werden. Aber egal ob Google das toll findet oder nicht. Interessant ist es allemal. Vor allem wenn Profis solche Versionen in die Finger bekommen.

So wie in diesem Fall einer ganz frühen Version von Android Q, die laut Versionsdatum wohl erst wenige Tage alt ist. Normalerweise würden solche Sachen erst auf der nächsten Developer Preview gezeigt werden. Ein Redakteur der xda-developers hat es direkt mal auf einem Google Pixel 3 XL installiert und ausprobiert.

Ganz unten findet ihr alles noch mal als Video im Vergleich zu Android 9.0 Pie.

Android Q Dark Mode:

Ende Oktober war es nur ein Gerücht, jetzt ist es Gewissheit. Android Q schaltet das Licht aus. Der Dark Mode kommt und kann entweder permanent aktiviert werden, oder zeitlich gesteuert. Gerade für AMOLED Displays profitieren davon. Auf meinem OnePlus 6 gibt es so einen schon und ich diese hellen Oberflächen nicht mehr.

Ganz wichtig ist Möglichkeit, Apps in den Dark Mode zu zwingen, auch wenn diese diesen gar nicht unterstützen. Genial.

Android Q Berechtigungen:

Ich weiß ja nicht, ob sich der Normalnutzer wirklich mit den Berechtigungen auseinandersetzt, aber wer möchte, kann sich jetzt noch detaillierter darüber informieren, welche Apps, wann und wie lange, welche Rechte genutzt hat. 

Natürlich kann man nach wie vor einer App bestimmte Rechte entziehen oder auch geben.



Android Q Entwickleroptionen:

Dieser Entwicklermodus wird auch unter Android Q zu finden sein, allerdings wieder gut versteckt. Wer neugierig ist, kann mal einen Blick in Entwicklermodus werfen. Aber Achtung: es hat einen Grund, warum der so gut versteckt ist.

Auf jeden Fall sind dort jede Menge neue Optionen zu finden. Unter anderem ein Desktop Mode. Ähnlich wie bei Samsung DeX oder EMUI Easy Projection, kann man ein Smartphone zu einem Desktop Rechner umstricken. 

Also Tastatur dran, externes Display und schon hat man einen Laptop. Leider ist diese Option derzeit noch ohne Funktion.

Es gibt noch ein paar mehr Neuerungen wie z.B. einen Shortcut, um die Sensoren zu deaktivieren. Wofür das auch immer sein soll und noch einiges mehr. Es lohnt sich wirklich, mal auf den Artikel bei den xda-developers zu klicken.

Quelle

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.