ICQ New – vor der Neuauflage des Messenger Dino muss man warnen

Die „Alten“ kennen ICQ noch und genau der ist jetzt komplett neu aufgelegt worden. Aber es ist absolute Vorsicht geboten, denn so sauber ist das alles nicht.





Markus und ich sind die sog. „Alten“, die mit ICQ groß geworden sind. Im Jahre 1996 waren sie die allerersten, die einen Messenger veröffentlicht haben und für solche Dienste 2005 sogar ein Patent bekommen haben. 

Und jede Wette, dass fast jeder noch seine ICQ Nummer von damals kennt? Ich kenne meine noch, aber die spielt beim großen ICQ Comeback leider keine Rolle mehr, denn jeder bekommt eine Neue.

Wobei das mit dem „ICQ ist wieder da“ totaler Humbug ist, denn ICQ war nie weg. So eine Schlagzeile liest sich halt besser und jeder fällt darauf herein.

ICQ ist seit jeher da. Egal ob auf Android, iOS oder Windows. Sie sind einfach nur in der Versenkung verschwunden, weil die Konkurrenz schlicht besser war und ist.

So auch jetzt, wobei ICQ jetzt nahezu komplett überarbeitet wurde, ein paar neue Funktionen spendiert bekommen hat. Das wäre zum einen der Darkmode, der aber mittlerweile Standard wird. Viel besser ist da die Funktion, dass Sprachnachrichten in Text umgewandelt werden können, was aber derzeit nur auf auf russisch und englisch funktioniert.

Ansonsten kann ICQ eigentlich nicht mehr als alle anderen. 

Problematisch sind da eher fragwürdige Widersprüche bezüglich Datenschutz.

Dazu sollte man wissen, dass ICQ seit geraumer Zeit dem russischen Unternehmen mail.ru gehört und die nicht wirklich viel Wert auf Datenschutz legen.

So hat golem.de die AGBs mal ein wenig durchforstet und unter anderem festgestellt, dass diese ebenfalls derzeit nur in russisch und englisch vorhanden sind. Aber ist aber nicht das Problem.

Vielmehr, dass es keinerlei Verschlüsselung gibt. Ich erinnere an den Aufschrei, als Whatsapp von Facebook gekauft wurde. Trotz bestätigter Verschlüsselung haben viele aus Panik nach alternativen Messengern gesucht.

Hier gibt es gar keine und ist wohl auch nicht geplant. Steht zumindest genau so in den AGBs:

ICQ New does not encrypt your communications

Etwas seltsam ist dann, dass es verschiedene AGBs zu geben scheint. Denn beim genauen Hinsehen findet man diesen Hinweis aber nicht in den speziell für die EU angelegten AGBs, die überhaupt sehr fragwürdig sind. So akzeptiert man auch die komplette Nutzung aller Daten durch ICQ selbst, aber auch durch Dritte und das für immer und vollumfänfglich. Steht da ganz offen und spätestens hier sollten alle Alarmglocken vor schrillen auseinander fallen.

Also bleibt eigentlich nichts anderes übrig, also vor ICQ zu warnen. Es gibt genug Alternativen, die noch besser und vor alle sicherer sind und diese Funktion zum umwandeln von Sprachnachrichten in Text wird ganz sicher in kürzester Zeit auch bei allen anderen zu finden sein.

Also Finger weg von ICQ!!!!

Und ganz sicher wird das auch Thema im kommenden Podcast sein.

Homepage: icq.com/

Quelle

Peter W.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.