Teufel Boomster 2021 im Test – DER Bluetooth Lautsprecher mit DAB+

Wolkig mit Aussicht auf Erdbeben…der Test des Teufel Boomster 2021 hat meinen Nachbarn einiges abverlangt und ich bin sehr gespannt, ob auch die nunmehr 3. Generation so abliefert, wie die Vorgänger?

Bei Teufel gibt es gerade beim Boomster immer ein wenig Verwirrung wegen der Bezeichnungen, denn sie haben keine außer eben Boomster. Mal wird er mit Generationen wie z.B. Teufel Boomster 3. Gen betitelt, beim nächsten mal wieder mit der Jahreszahl wie Teufel Boomster 2021. Offiziell ist ganz ohne Zusatz, aber zum Glück unterscheiden sie sich optisch sehr deutlich. So ist der Ur-Boomster der 1. Generation (Testbericht) mit dem Teufel Boomster aus dem Jahre 2018 bzw. der 2. Generation (Testbericht) echt nicht zu verwechseln, denn die nunmehr 3. Generation hat sich nicht nur optisch einiges getan. Wie ich genau teste und worauf ich dabei so achte, habe ich hier im Detail beschrieben. In diesem speziellen Fall, werde ich das gute Stück aber noch mit auf die Feuerwache nehmen, denn dort verrichtet seit über 2 Jahren das Teufel Radio 3sixty (Testbericht) seinen treuen Dienst. Es steht bei uns im Sportraum und wird jeden Tag über viele Stunden von allen Kollegen genutzt. Da muss man einfach einen Vergleich mit dem Teufel Boomster 2021 machen. Zumal dort auch niemand meckert, wenn man mal so richtig den Hahn aufdreht. Denn dafür steht Teufel seit je her.

Natürlich bewerte ich auch solche Sachen wie Verarbeitungsqualität, Konnektivität mit Android und iOS usw. denn ich treibe auch Sport und trage sie dabei. Am Ende schreibe ich auf, was ich gut finde, was ok und was ich nicht gut finde. Wie immer sind das meine ganz persönlichen Eindrücke und gerade der Klang, aber auch die Akkulaufzeit hängt extrem vom eigenen Nutzungsverhalten und Hörgewohnheiten ab. Das auch mit einer der Gründe, warum wir unsere Testberichte eher kurz halten, denn niemand elend lange Texte lesen und daher konzentrieren wir uns auf besonders erwähnenswerte Merkmale.

Technische Daten Teufel Boomster 2021:

  • 42 Watt RMS
  • 3- Wege System
  • 96 dB/1m
  • 44 – 20.000 Hz
  • bis zu 192 kHz
  • 2x 20 mm Gewebe Hochtöner
  • 2 x 65 mm Papier Mitteltöner
  • 1 x 110 mm Papier Tieftöner
  • Class D 3-Kanal Verstärker
  • Bluetooth 5.0
  • Dual-Bluetooth Verbindung
  • 3,5 mm AUX Line-IN
  • Audio Codec aptX (was ist das?)
  • FM Radio
  • DAB+
  • Google Assistant / Amazon Alexa
  • Infrarot-Fernbedienung
  • Powerbank Funktion
  • spritzwassergeschützt nach IPX5 (was bedeutet das?)
  • 370 x 180 x 148 mm
  • 3,75 kg
  • 7500 mAh
  • Fast Charge

Produktseite: teufel.de/boomster

Deutsche Bedienungsanleitung: teufel.de/Teufel-Anleitung-v2-BOOMSTER_MK3_2021-DE.pdf

Erhältlich ist der Teufel Boomster 2021 in schwarz zum Preis von 369,99 Euro.

Was ich gut finde:

Im Lieferumfang ist nichts aufregendes außer der eigentlichen Box, der Fernbedienung, einer Anleitung und dem Netzteil. Dann hat man den Brocken in der Hand. Von den Abmessungen entspricht die 3. Generation exakt der 2. Generation, hat aber beim Gewicht ordentlich zugelegt. Der Teufel Boomster 2021 ist zwar ein tragbarer Bluetooth Lautsprecher, aber mit 3,75 kg alles andere als ein Leichtgewicht. Aber warum sollte man das als Nachteil bewerten? Man sollte sich halt vorher informieren, worauf man sich einlässt. Vorne wieder das Gitter mit dem Oldschool-Display. Dahinter verbergen sich insgesamt 5 Lautsprecher und zwei Passivmembranen. Bis auf den deutlich größeren Tieftöner ist die Bestückung gleich geblieben.

Der Lieferumfang

An der Oberseite wie gehabt ein anständiger Griff und sämtliche Tasten, die sich gummiert sind. Dadurch ist die gesamte Box jetzt spritzwassergeschützt. Die aufgedruckten Symbole lassen keine Zweifel, wofür die jeweiligen Tasten gedacht sind. Diese sind gut tastbar und bieten gute Druckpunkte. Allerdings habe ich etwas zu bemängeln, worauf ich aber weiter unten eingehen werde. Auf der Rückseite gibt es immer noch die ausziehbare Teleskopantenne unter zwei Abdeckungen diverse Buchsen. Links eine 3,5 mm Buchse und die Buchse für das Netzteil. Unter der rechten Abdeckung dann noch eine Micro-USB Buchse, die aber nur für den Service gedacht ist und eine USB-A Buchse, mit der man den Teufel Boomster 2021 als Powerbank nutzen kann. An der Unterseite verhindern zwei rote Gummifüße das rutschen.

Was gibt es sonst noch so an Ausstattung? Zum Einen kann man zwei Smartphones per Bluetooth mit dem Boomster verbinden und so die Musik aus zwei verschiedenen Quellen genießen. Wer es sich so richtig geben will, kauft zwei Boomster 2021 und verbindet sie zu via Bluetooth True Wireless Stereo zu einem Stereo-Paar für doppelten Wumms. Über die USB-A Buchse können alle Arten von Geräten per USB geladen werden. Das ist zwar nicht super schnell, aber im Notfall besser als nichts. Wenn die Fernbedienung abhanden gekommen ist und das Smartphone nicht greifbar, kann man die Box auch per Sprachbefehle via Google und Alexa bedienen. Apropos Fernbedienung. Was zu Beginn ein müdes lächeln hervorruft, entpuppt sich im Alltag als echte Erleichterung. Natürlich kann man das per Smartphone steuern oder per Tasten, aber die Fernbedienung ist deutlich effektiver und schneller. Zumal mit ihr alles bedient werden kann.

Die Taste sind allesamt gummiert aber nur teilweise beleuchtet

Als Quelle für Musik gibt es einiges zur Auswahl. Zu aller erst natürlich mal eine oldschool 3,5 mm AUX-In Buchse. Dann Bluetooth mit allen seinen Möglichkeiten inkl. dem Audio Codec aptX (was ist das?). Des weiteren gibt es noch ein FM-Radio mit RDS, bei dem man die Sender wie gewohnt suchen kann. Mit DAB+ ist man auch digital auf Empfang und gab es auch schon beim Vorgänger.

Diese ausziehbare Antenne kann übrigens auch aufgerichtet und herausgezogen werden. Damit verbessert sich der viel kritisierte DAB+ Empfang massiv. Denn der Empfang ist wirklich sehr gut, was aber immer von den Gegebenheiten abhängt. Egal ob das FM-Radio mit RDS oder DAB+. Insgesamt kann man drei Stationen als Favoriten speichern. Auch hierbei habe ich etwas zu bemängeln, was auch weiter unten zur Sprache kommt. Der gute Empfang gilt übrigens auch für die Verbindung per Bluetooth.

Die Antenne auf der Rückseite ist keine Deko…

Widmen wir uns dem nächsten großen Highlight und das ist der Akku bzw. dessen Laufzeit. Laut Datenblatt soll er bei mittlerer Lautstärke bis zu 18 Stunden durchhalten. Ehrlicherweise konnte ich das nicht testen, denn ich wüsste nicht, wo ich die Box 18 Stunden bei so einer hohen Lautstärke stehen lassen könnte. Bei mir zu Hause steht die Box im Wohnzimmer und wurde den ganzen Tag zur Wiedergabe per Bluetooth bei Zimmerlautstärke genutzt. Nach gut 8 Stunden ununterbrochener Wiedergabe zeigte die Akkuanzeige immer noch 80% an. Auf der Feuerwache im Sportraum konnte ich mal weiter aufdrehen, was pro Stunde gut 10% verbraucht hat. So kann man davon ausgehen, dass die Angaben von Teufel realistisch sind und wenn man nicht unbedingt die große Gartenparty beschallen möchte, sollte der Akku viele, viele Stunden durchhalten. Geladen ist der Akku dank Fast Charge auch sehr schnell. Von 10% auf 100% hat es keine Stunde gedauert.

Und wie klingt der Teufel Boomster 2021? Fett. Satt. Gut. Eine echte Partymaschine. Eben ein echter Teufel. Nichts für akustische Feingeister, aber für alle, die richtig Spaß beim Musik hören haben wollen. Was nicht bedeuten soll, dass die Teufel Boomster der 3. Generation nicht auch aufwendige Musikstücke gut zu Gehör bringen kann. Dank der hauseigenen Dynamore-Technik gibt es eine gute Stereo-Bühne, die sich sogar ein Stück weit vom Lautsprecher löst. Das gilt aber nur, wenn man wirklich vor der Box steht. Der Effekt verliert sich etwas, sobald man etwas Abseits steht.

Unter den Abdeckungen befinden sich diverse Buchsen

Am wohlsten fühlt sich die Box mit tanzbarer Musik. Egal ob die leisen Töne oder bei maximaler Lautstärke. Die Durchzugskraft ist beeindruckend. Bis zu gut 80% der maximalen Lautstärke verzerrt nichts und die Bässe knallen, dass es eine wahre Freude ist. Etwas lauter und es fängt deutlich hörbar das verzerren an, aber das ist dann schon so abartig laut, dass man das auf Dauer nicht weiter ausprobieren möchte. Ich habe übrigens den Bass immer auf +0 gelassen, denn je mehr Bass man reindreht, umso wummernder wird er. Muss man sich am besten mal selber anhören. Mein Fall ist es nicht. Allenfalls bei niedrigen Lautstärken den tiefen Frequenzen etwas mehr Volumen verleihen, aber mehr auch nicht.

Ehrlicherweise macht der Teufel Boomster am meisten Spaß, wenn man etwas aufdrehen kann. Leise ist zwar ok, aber so ein Teufel will laut gehört werden. Auf der Feuerwache habe ich dann mit dem Teufel Radio 3sixty (Testbericht) vergleichen können und da geben sich beide nichts. War das ein Fest und hat so richtig Spaß gemacht. Da fühlt sich ein Teufel am wohlsten.

Der Teufel Boomster 2021 im Wohnzimmer auf der Sonos Anlage

Was ich nicht gut finde:

Was ich zu bemängeln habe, ist die Beleuchtung der Tasten. Zwar gibt es eine kleine LED an der Power-Taste und der Bluetooth-Taste aber das war es auch. Wenn es etwas dunkler ist, kann man mit etwas Übung die passenden Tasten erfühlen, aber so eine kleine LED an den Tasten zur Steuerung der Musik und Lautstärke wäre sicher noch machbar gewesen.

Mir fehlt auch eine App. Heutzutage ist das irgendwie Standard und da man leider nur 3 Favoriten speichern kann, wäre eine App sicher hilfreich. Beim Teufel Radio 3sixty (Testbericht) gibt es die Möglichkeit seine Favoriten auf einer Internetseite zu speichern und abzurufen. So etwas, oder etwas ähnliches beim Boomster wäre schon prima. Aber die meisten Nutzer werden die Box ohnehin per Bluetooth nutzen und da ist alles auf dem Smartphone gespeichert.

Links: Teufel Radio 3sixty Rechts: Teufel Boomster 2021

Fazit:

Ist der Teufel Boomster 2021 empfehlenswert? Ja, auch wenn der Preis von 369 Euro zuerst abschreckt. Aber hier bekommt man ein richtig gutes Gesamtpaket aus einem richtig guten Klang, sehr guter Akkulaufzei, toller Verarbeitung und einer randvollen Liste an Ausstattungen, was die Musikquellen angeht. Natürlich sind andere Boxen günstiger, aber weniger flexibel oder man muss Abstriche in anderen Bereichen machen. Zwei Kollegen haben den Boomster der 3. Gen direkt bestellt und das sagt schon alles oder? Von daher vergebe ich das Gütesiegel.

Offenlegung: Mobi-test.de hat dieses Gerät auf Anfrage vom Hersteller als Leihgabe erhalten. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Teufel Boomster 2021
  • Verarbeitung/ Ausstattung
  • Verbindung/ Bedienung
  • Klang
  • Preis/ Leistung
3.6

Zusammenfassung

+ gute Verarbeitung
+ sehr guter Klang
+ sehr gute Akkulaufzeit
+ viele Musikquelle zur Auswahl
+ DAB+
+ eingebaute Powerbank
+ spritzwassergeschützt

– unzureichende Beleuchtung
– relativ schwer

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.