Mobi-Test Podcast Folge 156 – Samsung Galaxy S21 FE, OnePlus 10 Pro, realme GT2 Pro und mehr

Das Jahr geht ja schon gut los, denn in kurzer Folge wurde das Samsung Galaxy S21 FE, die realme GT 2 Serie und so halb das OnePlus 10 Pro vorgestellt. Zum Honor Magic V gibt es einen weiteren Teaser. Darüber muss man einfach sprechen und das machen wir ausführlich, denn es gibt Redebedarf. Aber das dabei auch gerne mal Patente verletzt werden, muss gerade Google bemerken, die gegen Sonos verloren haben. Dann hat Garmin neue Smartwatches vorgestellt, Roborock und Ecovacs jeweils High-End Saugroboter mit allem Drum und Dran, IKEA einen neuen Regallautsprecher und noch ein bisschen mehr.

Wir wollen euch zukünftig stärker in den Podcast einbinden. Ihr habt Fragen an uns? Dann fragt uns doch einfach. Ihr Fragen zu unseren Testkandidaten? Ihr wollte eure Meinung zu einem unserer Themen loswerden? Immer her damit oder ihr habt Vorschläge für Themen? Dann könnt ihr diese vorschlagen. Die Mailadresse ist: podcast (a) mobi-test.de

Peter W.

3 Kommentare zu „Mobi-Test Podcast Folge 156 – Samsung Galaxy S21 FE, OnePlus 10 Pro, realme GT2 Pro und mehr“

  1. Hey Markus,
    wo du doch auch gerne vom besten Smartphone der Welt und der genialen, darin verbauten Software schwärmst: Hast du in der Kamera mal die Option der 360° Bilder verwendet? Absolut genial! Warum?
    Zum einen, weil es echt lustig und interessant ist, die Bildaufnahme drehen zu können und somit einen Eindruck der gesamten Umgebung des Ortes gewinnen zu können, an dem das Bild aufgenommen wurde. Zum anderen, kann man das Bild aber sogar auch noch in der Google Cardboard 3D-Brille (Schnäppchen, bekommt gelegentlich mal im 1€-Shop um die Ecke) bestaunen. Das nenne ich mal Spaß an Technik!
    Und für mich hat es noch einen ganz persönlichen Vorteil. Ich war vor kurzem im Urlaub an unglaublich schönen Orten, an die mein Vater, seit dem er im Rollstuhl sitzt, leider nicht mehr kommt. Nun habe ich etliche 360° Aufnahmen gemacht, die ich meinem Vater mit dem Cardboard zeigen kann, damit er die Orte auch mal ansatzweise bestaunen kann mit einem Gefühl, als wäre man selbst da. Finde ich Klasse!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.