Montag, November 28, 2022
StartAllgemeinDas Ployer Momo 11 im Test – Bezahlbar und gut? – Teil...

Das Ployer Momo 11 im Test – Bezahlbar und gut? – Teil 2 – Betriebssystem, Bedienung und Performance

Mit dem Ployer Momo 11 Bird Edition testen wir ein eher unbekanntes Tablet aus China. Dessen technische Daten sowie die Optik sind auf jeden Fall schon mal nicht schlecht. Von vielen wird es auch als ein High Tech China Tablet angepriesen, denn es ist sogar schon Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich installiert.

Dieser Teil fällt etwas kürzer aus, aber dafür folgt schon bald der nächste. Ich werde mich diesmal mit dem Betriebssystem und der Bedienung auseinandersetzen. Wer neu dabei ist, der kann unter folgenden Link, gerne noch den anderen Teil lesen:

Teil 1 –  Unboxing und Erster Eindruck

Das Betriebssystem:

Erstaunlicher Weise läuft das Ployer mit Android in der Version 4.0 und das auch erstaunlich gut. Das Tablet auf Deutsch zu stellen ist gar kein Problem. Leider kann ich aber sehr viele meiner Apps im Play Store nicht finden, was wohl mit Android 4.0 zusammenhängen wird und deswegen würde ich aus meiner Sicht her sagen, dass es nicht unbedingt nur Vorteile hat so eine aktuelle Version installiert zu haben.

  • Appinstaller
  • Datei Manager
  • Dokuments to go
  • Dopool TV
  • Fishing Joy
  • Fruit Ninja
  • iReader
  • QQ
  • Straight Flush
  • Talking Tom 2
  • Unrar Pro
  • Angry Birds

“Appinstaller” ist wohl eine App mit der sich noch weitere Programme installieren lassen, die sich offenbar auf dem Speicher befinden. Auch Backups von Apps sowie die Deinstallation ist möglich. Leider ist viel in Chinesisch, daher kann ich es nicht genau testen. Die Backup Funktion zumindest läuft und das ohne root oder sonstiges.

„Datei Manager” ist ein ganz schöner Explorer, der das macht was er soll, unter anderem ist über  diese App auch möglich den USB Anschluss anzusteuern, wenn z.B. einen USB Stick oder so etwas angeschlossen hat.

“Dokuments to go” ist eine ganz nette Office App mit der es möglich ist die meisten Formate von Mircrosoft Office zu öffnen. Die App bietet die nötigsten Grundfunktionen.

“Fishing Joy” ist ein kleines Spiel, in dem man Fische fangen muss.

„iReader“ ist eine relativ schön aufgemachte App zum Lesen von Büchern, leider sind nur chinesische vorinstalliert.

„QQ“ scheint wohl ein chinesischer Instant Manager oder so etwas zu sein.
Straight Flush

„Unrar Pro“ dient zum entpacken von Archiven.

Es gibt noch zwei bis drei andere Apps auf Chinesisch, aber die kann ich weder bedienen noch mir erklären, wofür sie zu gebrauchen sind.

Auch Widgets gibt es und hier musste ich überlegen, denn eigentlich bin ich es ja gewöhnt einfach lange auf den Homescreen zu drücken oder auf ein Plus und schon kann ich alles ändern wie auch Widgets hinzufügen. Hier eröffnet mir diese Methode aber nur die Möglichkeit, das Hintergrundbild zu ändern. Um Widgets hinzufügen muss man sich dorthin begeben wo sich auch alle Apps befinden, denn dort gibt es einen Reiter Widgets. Aber da gibt es eigentlich nichts besonderes, das heißt alles ist eigentlich Standard. Eine schicke Uhr und eine schöne Fotogalerie, der Rest ist eigentlich nicht erwähnenswert.

Leider ist es mir trotz ICS nicht möglich Screenshots zu machen, falls sich da noch was tut, werde ich noch ein paar nachliefern.

Die Bedienung & Performance:

Die Bedienung an sich ist in Ordnung. Alles läuft gut von der Hand.

Beim entsperren allerdings, dauert es mal eben 2 Sekunden bis der Entsperrbildschirm kommt und das nervt auf Dauer. Außerdem könnte die Standbytaste ruhig ein wenig weiter herausragen, denn man weiß nie so genau wo sie ist und ob man sie schon richtig betätigt hat. Ein paar Mal ist es mir abgestürzt und wo der Akku leer war dachte jeder es wäre im Eimer, denn wenn man es anmachen möchte erscheint dann ein bunter Balken auf dem Bildschirm und das sieht so aus als ob das komplette Display hin wäre unabhängig davon ob man die Standbytaste drückt oder den Reset Knopf. Sehr merkwürdig. Irgendwann hab ich dann gesagt vielleicht ist ja wirklich nur der Akku leer und nach eine Weile am Strom ging, dann wieder alles wie gewohnt.

Was mir gar nicht passt ist, dass beim Laden das Tablet aus sein muss, denn wenn es an ist wird das Netzteil nur als Stromquelle verwendet. Daher werde ich noch testen ob sich das Tablet auch über USB laden lässt. Des weiteren dauert der Ladevorgang sehr sehr lange.

Auf Wunsch eines Lesers möchte ich dann noch auf einige Fragen eingehen. Also das Ployer läuft mit max. 1200Mhz, meistens aber nur mit leicht über 1000Mhz, dabei regelt sich das Ganze automatisch ziemlich gut. Bei wenig Benutzung geht es runter bis auf 240Mhz, trotzdem hat man immer sehr gute Leistungen und der Akku wurde erst einmal geladen bis jetzt. Die USB Anschlüsse unterscheiden sich darin, dass der erste auch die Möglichkeit bietet Geräte direkt per USB mit dem Tablet zu verbinden während der zweite Anschluss ein ganz normaler ist. Ein root scheint wohl möglich zu sein, aber wie das genau geht, das werde ich mir noch anschauen müssen. Ich habe einige Foren gefunden, die sich auf China Tablets spezialisieren.

Soviel erstmal zu diesen Themen, aufgrund der Verzögerung werde ich relativ schnell mit dem nächsten Teil des Tests herausrücken. Bis dann 😉

Teil 3 – Display, Klang und Wlan

Peter W.
Peter W.https://www.mobi-test.de
Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch oder Marketing Gelaber, sondern Klartext. Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.
Ähnliche Artikel zum Weiterlesen

3 Kommentare

  1. Hallöchen

    vielen vielen Herzlichen Dank mal an Dich für bisherigen Info’s über das Table. Meiner Meinung nach liest sich das bisherige schon mal eigentlich recht gut und sehr solide was es so im allgemeinen allgemein zu bieten hat ist und wäre es wohl sicher nicht eine nicht all zu schlechte Wahl  
    liebe Grüsse

  2. Hi!
    Netter Einblick ins Momo11. Ich habe das Tab auch seit mitte Mai, und bin bisher sehr begeistert. ICS läuft sehr sehr flüssig, und abgesehen von einem etwas schwächlichen WLAN-Modul ist alles toll!

    Zu Deinem Hinweis bzgl.Google-Play habe ich einen Kommentar:
    Dass nicht alle Apps zu finden sind, liegt wohl an der automatischen Filterung des Contents. Dabei wird imho nur wenig weggefiltert weil das Tablet schon auf ICS läuft, denn bislang habe ich keine Apps gefunden (und ich habe die meisten auch lokal weggesichert), die nicht mit ICS kompatibel waren.

    Viel mehr Probleme macht der Filter für Tablets (anstat Smartphones), besonders scheinbar in Verbindung mit einer Abfrage der Auflösung und (!) DPI (120DPI=Tablet, andere = Smartphones).

    Es gibt wohl Apps, die das ändern, und dem Store was anderes vorgaukeln, ob die gewünschten Apps dadurch dann überhaupt funktionieren ist die Frage 😉

    Zwischenzeitlich gibt es ein wohl sehr stabiles CM9-Nightly, welches ich bald mal draufschmeiße, sobald ich kapiert habe wie ich Roote um CWM zu installieren 😉

    Ach ja: Ployer ist ein sehr guter Anbieter, und dabei WIRKLICH der Hersteller selbst. Es gibt viele Andere Tablets, die (z.T. nur fast) Baugleich sind, und letztlich ein ungelabeltes Ployer Momo11 (oder auch anderes) sind.

    Ployer bietet dabei im Gegensatz zu anderen Herstellern eher länger Support und stellt aktualisierte Stockroms zur Verfügung! Ausgeliefert wurde ein Rom vom März, welches sehr gut läuft, es ist nun schon ein Mai-Rom verfügbar, welches einige Bugs auspoliert… sehr gut sag ich da!

    Ployer will ab mitte des Jahres ein Momo11 SPEED anbietet, welches dann einen Dualcore mitbringt… also wer scharf auf Geschwindigkeit ist – abwarten… *g*

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Smartphone Testberichte