Freitag, Oktober 7, 2022
StartAllgemeinAndroid ist Marktführer - aber auch nur aus einem einzigen Grund

Android ist Marktführer – aber auch nur aus einem einzigen Grund

Gestern ist im Netz millionenfach eine Grafik herumgereicht worden. Auf dieser sah man sehr schön, wie sich der Markt für Android Geräte verteilt. Erstellt wurde diese höchst interessante Aufstellung von opensignalmaps.com, die dafür ihre Statistik mal ordentlich durchwühlt haben. Demnach ist das Samsung Galaxy S2 das am meisten genutzte Smartphone, gefolgt vom Samsung Galaxy S. Bei den Herstellern führt Samsung unangefochten, aber eines bedenken viele dabei nicht…

Aber hier zuerst einmal die ziemlich beeindruckenden Grundlagen zu diesem Artikel:

Allerdings kann man schon erahnen, was uns dieses Mosaik sagen möchte. Die Statistik hat ergeben, das dort fast 4000 verschiedene Modelle von knapp 600 Herstellern aufgelistet sind. Wobei diese Werte eher theoretischer Natur sein dürften, denn heutzutage gibt es massenhaft Custom-ROMs die ebenfalls dort auftauchen. Aber ob jetzt 4000 Modelle oder 3500. Diese Zahlen sind gewaltig und so ist es auch kein Wundern, das Android seinen Siegeszug beim Marktanteil Monat für Monat weiter ausbaut.

Aktuell liegt der Wert laut ComScore mit Stand Februar 2012 bei 37,5% gefolgt von Symbian mit 25,6% welches aber einen Rückgang um 18,5% gegenüber Februar 2011 (43,1%) bedeutet. Apples iOS steht mit 22,6% gut im Futter und wird Symbian demnächst überholen, denn auch hier zeigen sich Zuwächse.

Worauf ich aber eigentlich hinaus will ist folgendes. Android schafft diese enormen Zahlen eben nur durch eine Masse an Geräten, wo hingegen Apple gerade mal mit einer handvoll dagegen hält.

Und ihr könnt mich jetzt für verrückt erklären oder nicht. Ich wette darauf, das sich in nicht allzuferner Zukunft der Trend umkehren könnte. Ich selber habe iOS lange Zeit die kalte Schulter gezeigt, aber seit dem iPad 2 und noch stärker seit dem iPad 3 beschäftige ich mich intensiver mit iOS und so langsam aber sicher freunde ich mich damit richtig an. So sehr, das ich mittlerweile alle Android Tablets verkauft habe und privat nur noch das iPad 3 nutze. Und wenn das kommende iPhone 5 auch nur annähernd so aussieht wie dieses Konzept, dann bin ich von Android weg. Und so geht es vielen, mit denen ich mich so im Moment unterhalte. Lieber ein paar Beschneidungen hinnehmen, aber dafür Stabilität und Funktionalität anstatt Inkompatibilitäten und Versionsgerangel.

Schaut euch mal die Grafik an, in der man oben die aktuell genutzten Auflösungen der Androiden sehen kann. Für alle diese muss das Betriebssystem und dessen Apps optimiert sein. Ein Ding der Unmöglichkeit. Darunter die Grafik von iOS und daran erkennt man schon, warum viele Entwickler lieber für iOS entwickeln…

Bis vor wenigen Monaten habe ich Stunden damit verbracht meine Androiden meinen Wünschen anzupassen. Alles vorbei. Die Zeit des Bastelns ist vorbei und so nutze ich Android meist so, wie es aus dem Karton kommt.

Bei Apple habe ich die Stabilität und vor allem die Kompatibiltät zu schätzen gelernt. Bei mir zu Hause sind mittlerweile 3 iPads im Betrieb, davon 2 Stück iPad 3 und ein iPad 1. Und alle Apps laufen auch allen Brettern. Obwohl das 1er für die heutigen Zeiten schon uralt ist. Bei Android leider undenkbar, weil eben noch zig Versionen im Umlauf sind und die Hersteller und App-Entwickler nahezu kapituliert haben wenn es darum geht eine neue Version von Android oder eine App für alle lauffähig zu machen.

Aber vielleicht setzt ja Windows Phone zum Sprung an und wird der große Verfolger…die Zeit wird es zeigen, oder was sagt eure Glaskugel zu diesem Thema?

Quelle / Quelle / via

Print Friendly, PDF & Email
Peter W.
Peter W.https://www.mobi-test.de
Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch oder Marketing Gelaber, sondern Klartext. Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.
Ähnliche Artikel zum Weiterlesen

7 Kommentare

  1. Also Android wird ja auch immer besser, aber das mit Apple stimmt ja auch das es stablier usw. ist. Ich würde deswegen nicht wechseln, weil ich mich freier fühle in Android, und IOS hab ich nicht so viele möglichkeiten es zu Modden, deswegen bleibe ich bei Android. Aber vielleicht entscheide ich mich doch, irgendwan einen Apple gerät zu kaufen, um es zu erleben.

    • Was ist den Modden!? Meist wird damit versucht Funktionen zu implementieren die eine neue Androidversion mit sich bringt. Genau da liegt das Problem, ein Smartphone das mehr wie 1/2 Jahr auf dem Buckel hat, bekommt meist keine Updates mehr. Die Hersteller lassen ihre „alten“ Kunden im Stich.
      Die Speichergröße der App’s wird immer größer, weil sie alle Android Versionen abdecken müssen. Also Tester hier im Blog war ich immer von Android überzeugt. Das schwindet aktuell. Ich habe schlicht kein Bock mehr auf Modden oder anpassen weil etwas nicht läuft. Wenn das Iphone 5 gut ist, steige ich auf ios um. Apple hat ebenfalls Macken, aber es läuft! Mit weit weniger Mühe

      Gruss Oliver R.

      •  Jedes mal sagt jemand, dass Android nicht richtig läuft. Was läuft denn nicht? Was hat es nicht? Es ist in allen Bereichen(außer Exchangenanbindung) ebenbürtig.
        Oder sehe ich hier etwas falsch?

        •  Nun mich stört die Performance, es vergeht kaum ein Tag wo der PlayStore nicht ein Update bereit hält. Die Speichergröße der App’s wird immer größer, neue Funktionen kommen aber selten dazu und wenn meist eine Optimierung für ICS oder Tablet’s. Auf meinem Motorola Defy läuft 2.3.6, die Apps werden immer langsamer. Ich denke nicht das App’s noch für alte Androidversionen optimiert werden!
          Umgekerht schwemmen die Hersteller mit neuen Modellen auf den Markt, deren Prozessoren mit 3 und mehr Kernen laufen. Ich deute das als einen Art „Wettrüsten“, wie es vor Jahren auf dem PC-Markt der Fall war. Und was bringen die schnellen Prozis für Vorteile? Kaum welche, den die App’s können mit den Geschwindigkeiten nicht umgehen. Also werden die Apps wieder angepasst und hier schließt sich der Kreis zum eersten Absatz meiner Ausführung.

          Gruß Oliver R.

        •  Das ist so vieles, weshalb ich mich mittlerweile ärgere. Das fängt bei der Updatepolitik an, wofür Google aber nicht wirklich etwas kann.

          Als nächstes das Dateissystem. Jede App legt irgenwo irgendwelche Ordner an. Deinstallierst du eine App bleiben diese aber und werden nicht entfernt. Auf Dauer müllt dir das alles zu zu und dir bleibt nichts übrig als händisch alles zu durchsuchen und von Hand zu löschen. Trotzdem wirst du nie alles finden. Da würde eine strikte Vorgabe helfen, das z.B. alle erstellten Ordner im Ordner „Android“ oder „data“ anzulegen sind und das mit Klarnamen so das man Leichen sofort erkennen kann.

          Und diese Liste könnte man ewig weiterführen…

  2. Ich hatte schon mal gelesen, dass Andoid weniger Abstürze hat als IOS.
    Fast alle in meinem Umfeld die ein IPhone haben, haben es nur weil es das teuerste Telefon auf dem Markt ist und das einzige wo jeder weiß, das es etwas kostet.
    Bei Samsung gibt mus man erst eklären , das es sein SGS2 ist.
    Solange Apple Modemarke bleibt,wird es so bleiben.
    Ob die App Entwickler länger oder weniger brauchen interessiert keinen.
    Viele wissen nicht einmal( meistens die Mädchen), das man mit Android das selbe machen kann.
    Windows hat auch ein super einfaches und schnelles System. Wer interessiert sich denn dafür.
    Solange Apple Mode bleibt, wird es verkauft.

  3. Hallo Peter!

    Die Aussagen in deinem Beitrag könnten von mir kommen. Ehrlich gesagt habe ich das alles auch schon mal in Diskussionen angeführt! 

    Wenn man diese „Anti-Apple“ Grundeinstellung (welche ich 2007 auch hatte) erstmal abgelegt hat, erkennt man ganz schnell die Vorzüge von iOS und des Ökosystems. 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Smartphone Testberichte