Pearl newgen medicals Fitness- & Schlaftracker-Ring im Test

Im Test habe ich den newgen medicals Fitnesstracker Ring, die immer beliebter werden, denn ein kompletter Fitnesstracker am Finger? Dezenter geht es nicht mehr und genau so einen von Pearl habe ich ausführlich getestet.

Der Markt für smarte Ringe boomt und das geht natürlich auch nicht an mir vorbei. In unserem Podcast haben wir darüber schon ein paar mal gesprochen, aber so wirklich spannend fand ich diese Produktkategorie nicht. Lag wohl zum einen daran, dass ich als Berufsfeuerwehrmann keine Ringe tragen darf und mir die bekannten Modelle wie die von Oura schlicht zu teuer sind. Was können die Ringe für teilweise mehr als 400 Euro besser als z.B. ein Xiaomi Smart Band 8 Active (Testbericht) für 19 Euro? Der Pearl newgen medicals Fitnestracker in Ringform liegt mit seinen 129,99 Euro preislich schon mal weit unter Oura, aber immer noch deutlich zwischen dem genannten Fitnesstracker von Xiaomi. Und so ganz nebenbei – der newgen medicals Ring baugleich mit dem Odo Smart Ring 3, den man für 199 Euro kaufen. Kein Witz, die beiden sind absolut identisch. So ein Ring ist mit die dezenteste Art und Weise mit dem man aktuell seine Fitnessdaten tracken kann. Wer keine Uhr oder Armband tragen möchte, könnte vielleicht fündig werden. Aber was taugt der newgen medicals Fitness- & Schlaftracker-Ring im Alltag? Eines vorweg. Der newgen medicals Fitnessring ist nicht smart. Dafür fehlen ihm einfach die entsprechenden Funktionen.

Wichtig zu wissen ist, dass ich auch so einen Ring (trotz meines Jobs) rund um die Uhr trage und wie genau ich teste, ist hier ausführlich beschrieben (Link zum Artikel). Während meiner Arbeitszeit habe ich den Ring wie im Fussball getapet und weiterhin getragen, um wirklich verlässliche Daten zu erhalten.

Pearl newgen medicals Fitnesstracker Ring günstig bei Pearl kaufen*
Pearl newgen medicals Fitnesstracker Ring günstig bei Pearl kaufen*

Technische Daten newgen medicals Fitnesstracker Ring:

  • Android ab 8.0 und iOS ab 12
  • Schrittzähler
  • Pulsmesser
  • Temperatursensor
  • SpO2 Messung (was ist das?)
  • wasserdicht bis 5 ATM (was bedeutet das?)
  • Bluetooth 5.0 LE
  • 6 Aktivitäten
  • Touchfunktion
  • SOS-Funktion
  • 8,5 mm breit
  • Gr. 8 bis 12
  • 12 g gesamt
  • 20 mAh

Produktseite: Ringgröße 8 / Ringgröße 10 / Ringgröße 11 / Ringgröße 12

Deutsche Bedienungsanleitung: n/a

Erhältlich ist der newgen medicals Fitnesstracker Ring in den Größen 8, 10, 11 und 12 bei Pearl im Onlineshop zum Preis von 129,99 Euro.

Was ich gut finde:

Bevor man den newgen medicals Fitnesstracker Ring bestellt, sollte man sich die Zeit nehmen und die für sich passende Ringgröße ermitteln. Allerdings rate ich davon ab, so etwas wichtiges mit einem Faden oder Papierstreifen zu machen. Das kann nur schief gehen und nichts ist ärgerlicher, als ein Ring, der nicht passt. Daher empfehle ist, das bei einem Juwelier messen zu lassen. Wenn man höflich fragt ist das meist kostenlos und so bekommt man direkt auch noch die anderen Einheiten genannt, denn wie so oft gibt es auch bei den Ringen diverse Einheiten und jeder verwendet eine andere Einheit. Bei Pearl ist es die Standardeinheit von 8 bis 12. Meine Ringgröße ist 11 und entspricht einem Innendurchmesser von 20 bis 21 Millimeter bzw. der Größe 66.

Packt man den newgen medicals Fitnesstracker Ring aus, dann findet man in der Verpackung neben dem Ring noch ein Ladegerät mit USB-A Stecker und eine deutsche Kurzanleitung. Der Ring wird auf dem Ladegerät magnetisch in Position gebracht und dort auch gut gehalten. Das das jetzt nur USB-A hat und nicht schon USB-C, darüber kann man stundenlang diskutieren, aber es ändert am Ladevorgang nichts. Auch am Ladegerät erkennt man, dass der newgen medicals Ring absolut baugleich mit dem deutlich teureren Odo Smart Ring 3 ist.

Der newgen medicals Fitness- & Schlaftracker-Ring an sich besteht aus Keramik und Edelstahl, hat bei allen Modellen eine Breite von 8,5 mm und trägt am Rand in einem bestimmten Bereich eine rote Markierung. Genau hier befindet sich die Touch-Zone, die später bei der Gestensteuerung die Hauptrolle spielen wird. Dieser rot markierte Bereich muss oben sein, was in der Praxis zum echten Problem werden wird. Im Inneren sitzen die drei Sensoren für die Temperaturmessung auf der Haut, der Pulssensor und der Sensor zur Messung des Blutsauerstoff SpO2. Man muss schon zugeben, dass so ein Ring extrem dezent daher kommt. Wer also partout keine Smartwatch oder so ein Fitnessarmband anziehen möchte, findet hier eine sehr dezente und stylische Möglichkeit seine Körperdaten in gewissen Grenzen aufzuzeichnen. In Gewissen grenzen deshalb, weil so ein Ring deutlich weniger Platz als in ein schlichter Fitnesstracker bietet. Das sieht man auch am sehr kleinen Akku mit gerade einmal 20 mAh.

Die Verbindung zum newgen medicals Fitness- & Schlaftracker-Ring wird per Bluetooth 5.1 hergestellt. GPS gibt es nicht und auch NFC ist nicht mit an Bord. Daher ist das Bezahlen per Apple oder Google Pay mit dem Ring nicht möglich. Aber der Ring ist wasserdicht bis 5 ATM (was bedeutet das?), womit er nicht nur beim Duschen getragen werden kann, sondern auch beim Schwimmen. Allerdings gibt es keine entsprechenden Aktivitäten. Überhaupt gibt es mit Laufen, Gehen und Radfahren nur drei Aktivitäten, welche noch zwischen Indoor und Outdoor unterschieden werden können. Aber mehr als die Zeit, sehr grob geschätzte Kalorien und Zahl der Schritte wird nicht aufgezeichnet. Also auch kein Route per GPS, obwohl mein Smartphone immer bei mir ist. Wirklich präzise ist das alles nicht, aber ausreichend, um auf Dauer fitter und vor allem sportlicher zu werden.

Als App kommt beim newgen medicals Fitness- & Schlaftracker-Ring AIZO Ring (Android / iOS) zum Einsatz. Die ist an sich sehr übersichtlich und der Ring sowohl unter iOS als auch unter Android sehr schnell eingerichtet. Allerdings fallen dabei ein paar Übersetzungsfehler auf, auf die ich weiter unten eingehen werde. Nachdem man noch kurz seine persönlichen Daten eingetragen hat, kann es auch schon losgehen. Im Startbildschirm sieht man eine Übersicht aller aktueller Daten. Unter „Schlafen“ die Auswertungen des Schlafs, unter „Fitness“ seine Aktivitäten und bei „Leben“ die Einstellungen für den Ring.

Der Akku des newgen medicals Fitnessring soll bis zu 6 Tage durchhalten. Wie immer ist bei mir alles aktiviert, wobei das bei diesem Ring nicht viel ist und da hat er bei mir etwas mehr als 3 Tage gehalten, bis ich ihn wieder ausladen musste, was trotz winzigen 20 mAh Akku immerhin eine ganze Stunde gedauert hat. Man kann zwar die Pulsmessung auf alle 30 Minuten reduzieren, aber das ändert an der Akkulaufzeit leider nichts.

Was ich nicht gut finde:

Leider gibt es vom newgen medicals Fitness- & Schlaftracker-Ring in zu wenigen Größen. Es gibt ihn in den Größen 8, 10, 11 und 12, womit man zwar schon vermutlich schon statistisch gesehen die am weitesten verbreiteten Ringgrößen im Programm, aber für den die angebotenen Größen eben nicht passen, schaut in die Röhre, denn an der Ringgröße kann man nichts ändern.

In der App kann man sowohl unter iOS und Android eine Gestensteuerung aktivieren, die sich in der App „Smart Touch-Anwednung“ nennt. Schaltet man diese ein, kann man auswählen, ob man nun über den Ring per Touch-Gesten irgendwas bei Videos steuern, die Musikwiedergabe steuern, die Kamera auslösen, in eBooks blättern oder bei Präsentationen die Folien wechseln. Zumindest in der Theorie, denn von den Gesten funktioniert nicht eine – wobei, sie funktionieren schon, aber lösen nicht das aus, was sie sollen und so wirklich hat man keine Kontrolle darüber, denn man löst Aktionen schon alleine vom Tragen aus, nur weil man den Ring trägt. Beim iPhone spielt plötzlich aus dem Nichts die Musik, obwohl ich gar keine Musik höre. Achso, weil man mit langen gedrückt halten Play uns Pause steuert und dafür genügt es schon, wenn sich der Ring am Finger ein Stück dreht und so vom Finger daneben „gedrückt“ wird.

Wie zu Beginn beschrieben muss für die Gestensteuerung die Touch-Region, die rot markierte am Rand, nach oben zeigen und genau das ist im Alltag ein echtes Problem, denn man spielt mit dem Ring, er dreht sich und somit verschiebt sich nicht nur der Bereich für die Gestensteuerung, sondern auch die der Sensoren, was für weitere Probleme sorgt. Oder man hat plötzlich Unmengen an irgendwelchen Fotos in der Galerie, weil man die Kamera nutzen möchte und vor lauter „Gedrücke“ auf den Ring macht die Kamera ein Foto nach dem anderen und man selbst kommt gar nicht dazu ein vernünftiges Bild zu machen. Richtig fatal wird das bei der SOS-Funktion, die man beim. newgen medicals Ring aktivieren kann. Ist diese SOS-Funktion auch auf dem Smartphone eingerichtet, kann man diese über den Ring auslösen, aber wie auch bei den anderen Gesten sollte man diese Funktion besser nicht aktivieren, weil man den Alarm öfter auslöst, als einem lieb ist. Wie gesagt – es spielt keine Rolle, ob unter Android oder iOS. Einfach nervig und daher direkt wieder deaktiviert.

Nochmals zurück zu den Sensoren, die nur vernünftig messen, wenn sie sich nicht zu sehr bewegen und richtig plaziert sind. Das heißt im Falle des Pearl newgen medicals Fitness- & Schlaftracker-Ring, dass bei richtiger Positionierung die LED zur Pulsmessung nach links auf 9 Uhr sitzt. Nur dann, und auch nur dann, liefert der Ring einigermaßen brauchbare Werte. Zwar hat man hier auch in Ruhe Abweichungen von einigen Schlägen pro Minute und die sind für medizinische Zwecke absolut ungeeignet, aber für eine grobe Tendenz reicht es allemal. Beim Sport ist die Pulsmessung leider komplett unbrauchbar, zumal die Pulsmessung nur in Intervallen von 10, 20 oder 30 Minuten gemessen, was man in der App einstellen kann. Erschwerend kommt hinzu, dass sich der Ring natürlich auch bewegt, also dreht und sich somit auch der Puls-Sensor mit bewegt und keine zuverlässigen Werte mehr liefern kann. Dieselben Probleme gibt es auch beim Schlaftracking. Da sich der Ring wohl auch in der Nacht dreht und der Ring diese wohl als Bewegung erkennt, wird der Schlaf entsprechend oft unterbrochen, womit die Aufzeichnungen der Schlafdauer und die Erkennung der Schlafphasen fast schon unbrauchbar wird.

Apropos App. Die schon erwähnt ist sie an sich schön gemacht und übersichtlich, aber diese Übersetzungen. Schaut denn da niemand mal kurz drüber, bevor man so etwas auf den Markt wirft? Es sind nicht so ein paar Rechtschreibfehler, die man mit der Lupe suchen muss, sondern überall und so gut wie alles ist schlecht oder gar nicht übersetzt. Es geht soweit, dass man oft genug gar nicht kapiert, was die App da eigentlich sagen möchte. Oder was soll „Wiederherstellungsstatus“ bedeuten? ganz witzig ist ja bei der Schlafüberwachung, wenn die Schlafqualität nicht so dolle war – das wird mit einem „Arm“ benannt. Oder die Aktivität Laufen wird hier als „Betrieb“ benannt oder das Radfahren als „Reiten“ oder die besagte Gestensteuerung. Beim Punkt „Lektüre“, also beim Lesen eines eBook steht dort folgendes geschrieben „Schieben Sie nach oben/ nach unten: Schalten Sie die“ und das wars. Nichts weiter. Ja, was denn jetzt? Ganz ehrlich. Für das Geld sollte man sich etwas mehr Zeit nehmen und nicht den Google Übersetzer drüber jagen. In der App findet man auch eine anleitung, aber weder auf Android noch auf iOS lassen sich die Unterpunkte öffnen. Es nervt einfach nur noch.

Fazit:

Ist der newgen medicals Fitness- & Schlaftracker-Ring von Pearl empfehlenswert? Leider nein und das hängt nicht nur an der sehr schlecht übersetzten App, sondern primär daran, dass der Ring nicht wirklich viel kann. Natürlich muss man die Ansprüche bei diesem minimalen Platzangebot nach unten schrauben und das ist auch der Grund, warum die bekannten Ringe von Oura knapp das vierfache kosten, aber selbst die wenigen Funktionen sind größtenteils nicht vernünftig nutzbar. Nur die Temperaturmessung ist wirklich brauchbar und de Pulsmessung mit gewissen Abstrichen aber der Rest wie die Gestensteuerung, mit der auch die SOS-Funktion gesteuert wird, sind absolut unbrauchbar, was eben daran liegt, dass sich so ein Ring im Alltag auch mal dreht und so die Sensoren nicht mehr richtig an Ort und Stelle sitzen. Das ist sehr schade, denn dezenter als mit einem Ring kann man keine Trackingdaten erfassen und dafür kann ich leider auch kein Gütesiegel vergeben.

Offenlegung: Mobi-test.de hat dieses Gerät auf Anfrage von Pearl als Leihgabe bzw. als Geschenk erhalten. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Peter W.
Pearl newgen medicals Fitness- & Schlaftracker-Ring

Zusammenfassung

+ sehr gute Verarbeitung
+ sehr robust
+ gute Temperaturmessung

– schlechte Übersetzungen
– unzuverlässige Pulswerte
– zu wenige Aktivitäten
– Gestensteuerung unbrauchbar

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert