So wird ein altes Tablet zur professionellen und günstigen Wetterstation

Wie man aus einem alten Tablet mit wenig Aufwand und sogar kostenlos eine wirklich gute Wetterstation machen kann, zeige ich hier.

Solche Wetterstationen gibt es von diversen Herstellern, allen voran TFA Dostmann oder Technoline. Die wirklich gut aussehenden kosten richtig Geld und die Wetterdaten sind meist nicht so aktuell oder ungenau. Der Traum wäre natürlich eine eigene Netatmo Wetterstation, aber für so ein bisschen Wettervorhersage ist mir das alles viel zu teuer. Viele haben noch ein altes Tablet daheim herumliegen und fragen sich, ob man das nicht damit umsetzen kann. Ja, kann man und sogar sehr leicht und vor allem kostenlos. Vor ziemlich genau 6 Jahren habe ich einen Artikel geschrieben, wie man ein altes Tablet mit weniger als 4 Euro zu einer wirklich professionellen Wetterstation umwandeln kann. Die App gibt es nach wie vor, aber sie ist optisch auch vor 6 Jahren stehen geblieben. So richtig schön ist die nicht, also habe ich mich auf die Suche nach einer Alternative gemacht. Natürlich bin fündig geworden und diese neue App ist sogar noch besser, schöner und noch flexibler. Wer mit den Standard zurechtkommt, kann diese App sogar komplett kostenlos nutzen. Einziger Nachteil ist bislang nur, dass man keine fremden Netatmo Wetterstation anzapfen kann. Aber das ist verschmerzbar.

Mein Tablet ist ein Lenovo Yoga mit Android 7.1.1, bei dem der Akku nicht mehr wirklich durchhält, aber dafür wird es halt permanent geladen und sonst ist es noch top in Schuss ist. Der perfekte Kandidat, denn das Tablet braucht ansonsten keine großen Anforderungen. Das Display, der Prozessor oder der Speicher spielen absolut keine Rolle und für die Verbindung zum Server braucht es nur WLAN.

So wird das Tablet zur Wetterstation:

WhatWeather – Wetterstation: Link zum Google Playstore

In der kostenlosen Version wird das Wetter alle 30 Minuten aktualisiert und als Quelle dient dabei OpenWeatherMap, welche komplett kostenlos wirklich gute Wetterdaten liefert. Ehrlich gesagt reicht mir diese Quelle absolut aus. Mit dem Kauf eines Pro-Abos oder einem einmaligen Kauf, kann man weitere Quellen freischalten. Ich empfehle aber vorab die 7-tägige Probeversion zu aktivieren. Im Anschluss daran, habe ich mir das Lifetime Angebot genommen, weil ich gerne noch mehr einstellen möchte. Aber nötig ist das nicht.

Schon in der kostenlosen Version bietet die App viele Informationen

Die App wird einfach installiert und man muss nach dem Start eigentlich nur noch seinen Standort freigeben bzw. eintragen. Damit sich das Display nicht deaktiviert, muss man noch in den Einstellungen oben links -> „Display“ -> „Display nie in den Ruhezustand versetzen“ aktivieren.

Diese Option sollte man unbedingt aktivieren

Dann läuft die App auch schon und liefert ab sofort permanent die passenden Infos. Wie bereits erwähnt, braucht es nicht unbedingt die Pro-Version, aber sie macht vieles noch individualisierbar und man hat dann auch die Möglichkeit, den Anbieter der Wetterdaten zu ändern.

Jederzeit gut im Blick und gut informiert

Für iOS bzw. das iPad habe ich bislang keine passende App finden können. Es gibt zwar unzählige Wetter-Apps (Testbericht) mit unzähligen Widgets, aber keines kommt an diese Informationsvielfalt auf einen Blick heran. Vielleicht habt ihr einen Tipp und bis dahin mache ich mich weiter auf die Suche.

Peter W.

4 Kommentare zu „So wird ein altes Tablet zur professionellen und günstigen Wetterstation“

  1. Hallo Peter,
    vielen Dank für die tolle Idee und deinen ausführlichen Bericht. Falls du noch eine passende App für ein ausrangiertes iPad findest, dann freue ich mich hier über ein Update.
    Gruße
    Sascha

      1. Hallo Peter,
        super Idee, vielen Dank. Nur eine kurze Frage – auf deinem Foto ist die Interface-Sprache Deutsch und ich finde nur englische Version.
        Gib es ein Trick um die Sprache umzustellen?

        Danke, Dmitri.

        1. Also bei mir ist es direkt nach der Installation aus dem deutschen Playstore auf deutsch und finde auch nichts, wo man die Sprache einstellen kann.

          Gruß
          Peter

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.