Sonntag, September 25, 2022
StartAllgemeinDas Medion Life P4310 im Test - Günstiger Alleskönner? Teil 1

Das Medion Life P4310 im Test – Günstiger Alleskönner? Teil 1

Ein Smartphone von Medion? Ja, richtig! Hört hört, großer 4,3“ Touchscreen, Bluetooth 3.0 und umfangreiche Medion Navigation serienmäßig und dazu eine 4GB Speicherkarte und das ganze für 199€!? Nun gibt es von Medion auch ein Smartphone auf Android Basis, dabei ist die Marke Medion nicht zu unterschätzen denn sie bietet mittlerweile anständige Elektronik zum guten Preis, aber dieses Segment ist wohl noch neu für die Firma und ob das Smartphone es mit der Konkurrenz der großen Marken aufnehmen kann oder ob es nun wirklich auch das hält was es für den Preis verspricht, möchte ich nun in den nächsten Wochen genauer unter die Lupe nehmen.

Ausblick:

In dem ersten Teil des Tests werde ich mich erstmal mit dem Auspacken, den technischen Daten und dem ersten Eindruck des Geräts befassen.

Technische Daten:

•    Android 2.3 Gingerbread
•    800 MHz Qualcomm-Prozessor MS 7227-T
•    4,3″ Touchscreen mit 480 x 800 Pixel
•    5 Megapixel Kamera mit Autofokus und 5-fach Digitalzoom
•    WLAN 802.11 b/g/n
•    HSDPA , UMTS, EDGE, GPRS
•    Bluetooth 3.0
•    GPS
•    microSD Slot
•    vollwertiger Android Market
•    127 x 68 x 12 mm
•    140 g
•    1400 mAh Akku

Auspacken & Lieferumfang

Die Verpackung ist sehr handlich und nicht viel größer als das Smartphone selbst, ganz im Stil von HTC. Jedes einzelne Teil ist schön einzeln in Tüten verpackt.Was mir aber direkt auffällt ist, dass überall ZTE oder ZTE Skate steht, nur an der Seite taucht ganz klein der Name Medion auf. Also hab ich mal geschaut, was denn ZTE für ein Hersteller ist und habe einiges raus gefunden.

Tja, natürlich ist ein chinesisches Unternehmen. Aber keins das es erst seit paar Jahren gibt sondern anscheinend schon seit 1985. Es handelt sich um einen Telekommunikationsausrüster, der auch eine Menge Handys baut. Sogar einige Vodafone Geräte werden von ZTE produziert. Was ich sehr überraschend fand, ist das 2010 dieses Unternehmen sogar die Hardware für den Netzausbaus von eplus lieferte.

Sehr traurig war ich aber, wo ich las, dass dieses ZTE Skate um das es sich hier handelt, in Deutschland als Base Lutea 2 und Medion Life P4310 verkauft wird. Also nichts echtes Ruhrpott Handy oder eigenes Smartphone von Medion. Schade, da habe ich mehr erwartet.

So zurück zum Thema, in der Verpackung findet man übliches Zubehör:

•    USB Kabel
•    USB Ladegerät
•    Akku (1400mAh)
•    Medion Life P4310 (mit eingelegter 4GB Speicherkarte)
•    Headset von ZTE

Anleitungen oder ähnliches konnte ich nicht finden. Aber auf der Medion Homepage gibt es Handbuch so wie Kurzanleitung als PDF.

Das Ladegerät finde ich etwas eigenartig. Es ist zwar klein, aber nicht wie gewohnt ein Mini Netzteil mit USB Anschluss direkt am Gehäuse, sondern aus dem kleinen Ding geht ein etwa. 5cm Kabel heraus an dem dann der USB Anschluss ist. Hää!? Wozu macht man denn so was?
Aber immerhin mal was anderes als die Konkurrenz oder?

Erster Eindruck & Verarbeitung

Was fällt mir zuerst auf? Naja ich finde das Gerät ist an sich sehr leicht gerade für seine Größe und dem Akku mit 1400mAh ist es deutlich leichter als mir bekannte HTC Geräte die viel kleiner sind. Das nächste was mir gefällt ist, dass sich auf der Vorderseite kein Medion Schriftzug befindet nur auf der Rückseite findet man einen Medion Aufdruck. So sagt nicht gleich jeder „Oh Medion, aha hast bei Aldi gekauft?“ sondern ist eher erstmal beeindruckt, weil das Gerät optisch echt nicht schlecht aussieht, aber da ist auch schon der erste Schwachpunkt, jeder kleinste Punkt, der nicht aus dem Display besteht ist mit Klavierlack bezogen und somit ein Fingerabdrucksammler hoch 10, also muss bei diesem Teil nicht nur ab und zu das Display putzen sondern gleich das ganze Gerät.

Auf der Frontseite befinden sich genau drei Hardwaretasten, (Home, Menü, Zurück) was ich persönlich echt gut finde, denn ein Freund von den Touch und Sensortasten bin ich nicht, zumindest die drei tasten sollten wirklich echte sein. Am oberen Teil der Frontseite befindet sich wie für gewöhnlich die Hörmuschel, allerdings finde ich, dass diese sehr einigen HTC Modellen ähnelt.

Das Smartphone scheint wohl komplett aus Plastik zu sein, aber das stört eigentlich gar nicht, es fühlt sich gut an. Es lässt sich einigermaßen gut in der Hand halten, aber ist schon etwas klobig, wenn ich es mit der Hand richtig umfassen will, bekomme ich Probleme, obwohl ich recht große Hände habe, aber das muss wohl in der Klasse der 4,3“ Bildschirme normal sein. Immerhin ist es relativ flach und an den Ecken abgerundet, was ich vermisse ist aber ein gummierter Akkudeckel, aber das sei jetzt so dahingestell

Wo wir schon beim Thema Akkudeckel sind, der ist bescheiden, gut ich habe schon schlimmeres erlebt, aber dennoch man bekommt ihn leicht ab, aber denkt dabei jedes Mal hoffentlich bricht der jetzt nicht zusammen, okay wird man denken, das ist mittlerweile bei sehr vielen Modellen so, sogar beim Samsung Galaxy S2 ist der Deckel nicht wirklich besser und wie oft machen die meisten schon den Deckel auf!? Aber wenn ihn dann wieder zu machen will, braucht ewig bis alle Spaltmaße weg sind, da klickt was dann klickt es doch da noch und rastet an der anderen Ecke noch ein und selbst wenn man denkt jetzt passt rastet dann noch irgendwo was ein wenn fest das Handy zusammendrückt, also das ist echt eine Qual!

Aber wenn man das geschafft hat, sind Spaltmaße gleichmäßig und völlig in Ordnung.

Auf der Rückseite befindet sich die Kamera sowie, der LED Blitz und natürlich eine Öffnung für den Lautsprecher, der übrigens sehr gut klingt. Auf der linken Seite befindet sich die Laut/Leiser Wippe, dieses hat einen guten Druckpunkt und ist nicht schwammig. Mehr gibt es auf der linken Seite nicht. Auf der rechten Seite finden wir den micro USB Anschluss zum laden oder verbinden mit dem Computer und die Standbytaste, aber die ist etwas klein aber lässt sich gut drücken trotzdem finde ich ihn an der Seite sehr gewöhnungsbedürftig, weil man es echt gewohnt ist das sich dieser an der Oberseite des Telefons befindet. An der Unterseite finden wir dann nur noch eine kleine Öffnung für das Mikrofon und eine kleine Mulde zum öffnen des Akkudeckels. An der Oberseite gibt es dann noch einen 3,5mm Klinkenanschluss. Das wars.


Die Benachrichtigungs LED befindet sich unterhalb der Zurück Taste, was ich sehr stylisch finde. Ein weitere Sache die mir gefällt ist, man kann die Simkarte und die SD Karte wechseln ohne den Akku raus zunehmen, aber dennoch bleibt einem das abnehmen des schrecklichen Akkudeckels dabei nicht erspart.

Übrigens passt das Telefon immer noch problemlos in die Hosentasche.

Teil 2 – Performance, Bedienung, Android und Apps

[asa]B003HIWHN0[/asa]

Print Friendly, PDF & Email
Peter W.
Peter W.https://www.mobi-test.de
Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch oder Marketing Gelaber, sondern Klartext. Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.
Ähnliche Artikel zum Weiterlesen

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Smartphone Testberichte