Mit dem Nord ist OnePlus angeblich zu seinen Wurzeln zurückgekehrt. Ein recht günstiges Smartphone mit sehr guter Technik. so hat OnePlus über Jahre die Technikwelt begeistert.  Auch unser Peter ist dem Hype erlegen und hat, bis auf das OnePlus 8, jedes Gerät aus dem Hause OnePlus genutzt. Im Laufe der Jahre verblasste dieser Hype etwas. Geniales Marketing hat vor einigen Wochen die Flamme neu entfacht. Das OnePlus Nord wurde vorgestellt. Ist es wirklich der Flaggschiff Killer von dem einige Blogger und Seiten schreiben? Oder will es das gar nicht sein? Ich werde es herausfinden. In unserem OnePlus Nord Test.

Bevor wir zum  Nord kommen noch eine kurze Einordnung wer oder was ist OnePlus eigentlich. OnePlus hat im Jahr 2014 das erste Smartphone auf den Markt gebracht. Das OnePlus One. Dieses wurde durch geschicktes Marketing und hervorragenden technische Spezifikation zu einem Megaseller. Soweit man davon reden kann. Nicht jeder konnte sich diese Smartphone kaufen. Es gab die Geräte nur auf Einladung. Das besondere an dem Gerät war aber nicht nur das Marketing sondern die Spezifikation und der Preis. Es hatte beinahe Oberklasse Technik für den schmalen Kurs von 269 €. Zur Einordnung, ein iPhone 6 oder Samsung Galaxy S5 kosteten damals €699.

Aber sind nicht nur die Geräte und die Technik die OnePlus eine so große Anhängerschaft bescheren. Es gibt das offizielle OnePlus Forum. In dem schreiben und kommentieren die CEOs von OnePlus ebenfalls. Es kann sein, dass ihr eine Frage habt und Carl Pei persönlich diese frage beantwortet. Stellt euch mal vor, ihr habt eine Frage zum iPhone, stellt diese Frage im Apple Forum und Tim Cook persönlich beantwortet diese Frage. Auch werden Anregung und Feature-Wünsche der Community aufgegriffen und sehr häufig in das Betriebssystem implementiert.  Es sind also nicht nur die Geräte es ist das Ökosystem welches OnePlus geschaffen hat.

Seit 2014 hat OnePlus diverse Geräte auf den Markt gebracht. Allerdings im Laufe der Zeit das eigene Portfolio etwas verwässert. Die derzeitigen Top-Geräte sind das OnePlus 8 sowie das OnePlus 8 Pro. Beide Geräte sind auch deutlich teurer geworden. Das OnePlus 8 Pro kostet derzeit 859 €. Es hat also ein Gerät wie das OnePlus Nord gefehlt. Ein Gerät das praktisch zu den Wurzeln zurückkehrt. 399 € für Spitzentechnologie. Oder?

Dann kommen wir doch jetzt direkt mal zum OnePlus Nord. Und wir starten mit den technischen Features. Die zeigen schon sehr genau wo der Weg hingeht.

OnePlus Nord Test – Technische Daten

Abmessungen
Höhe: 158,3 mm
Breite: 73,3 mm
Dicke: 8,2 mm
Gewicht: 184 g

Display

Größe: 16,6 cm (6,44 Zoll)
Auflösung: 2400 x 1080 Pixel, 408 ppi
Seitenverhältnis: 20:9
Aktualisierungsrate: 90 Hz
Typ: Fluid AMOLED
Unterstützt sRGB, Anzeige-P3
Glasabdeckung: Corning® Gorilla® Glass 5
Betriebssystem: OxygenOS auf Grundlage von Android™ 10
CPU: Qualcomm® Snapdragon™ 765G 5G-Mobilfunkplattform
GPU: Adreno 620
RAM: 8GB/12GB LPDDR4X
Speicher: 128GB/256GB UFS2.1
Akku: 4115 mAh (nicht abnehmbar)
Warp Charge 30T Schnellladung (5 V/6 A)

Kamera

Rückkamera – Primär
Sensor: Sony IMX586
Megapixel: 48
Pixelgröße: 0,8 µm/48 M; 1,6 µm (4-in-1)/12 M
Anzahl der Objektive: 6P
OIS: Ja
EIS: Ja
Blende: f/1,75
Ultra-Weitwinkelobjektiv – Rückseite
Megapixel: 8
Blende: f/2,25
Blickwinkel: 119°
Tiefenobjektiv
Megapixel: 5
Blende: f/2,4
Makroobjektiv
Megapixel: 2
Blende: f/2,4
Autofokus
Mehrfacher Autofokus (PDAF+CAF)
Video
1080P Video bei 30/60 fps, 4K 30fps
Superzeitlupe: 1080p-Video bei 240 fps
Zeitraffer: 1080p 30 fps, 4K 30 fps

Frontkamera

Sensor: Sony IMX616
Megapixel: 32
Pixelgröße: 0,8 µm/32 M; 1,6 µm (4 in 1)/8 M
EIS: Ja
Autofokus: Fester Fokus
Blende: f/2,45
Ultra-Weitwinkelobjektiv – Frontseite
Megapixel: 8
Blende: f/2,45
Blickwinkel: 105°
Video
4K-Video bei 30/60 fps
1080p-Video bei 30/60 fps
Zeitraffer
Bluetooth 5.1, Unterstützung von aptX, aptX HD, LDAC und AAC
NFC
GPS (L1+L5 Dual Band), GLONASS, Galileo (E1+E5a Dual Band), Beidou, A-GPS, NavIC
Im Display integrierter Fingerabdrucksensor
USB 2.0, Typ-C, Unterstützung von Typ-C-Standardkopfhörern
Dual-Nano-SIM-Steckplatz

Wie wird anhand der technischen Spezifikationen sehen können, den  Begriff “Flaggschiff Killer” können wir getrost vergessen. Das OnePlus Nord ist aufgrund seiner technischen Spezifikationen ganz eindeutig in der Mittelklasse angesiedelt. In der gehobenen Mittelklasse aber Mittelklasse. Die direkten Kontrahenten des OnePlus Nord sind das Pixel 4a, Testbericht hier sowie das iPhone SE 2020.

Das ist auch völlig logisch. Dann mit dem OnPlus 8 pro gibt es von demselben Unternehmen ein Flaggschiff welches es zu schützen gilt. 

Beginnen wir mal mit dem unboxing des One Plus Nord. Und hier wird mal so richtig dick aufgefahren. Hallo Apple, so wird’s gemacht. 

Neben dem Telefon, dem Ladekabel sowie dem Netzstecker befindet sich noch eine Schutzhülle, ein Willkommenschreiben von oneplus, ein Aufkleber und diverse Papiere in der Packung.  Übrigens, das Ladekabel ist wie bei oneplus üblich in rot gehalten. Sieht immer wieder heiß aus. Ich hätte mir allerdings diesmal ein blaues gewünscht. Bei dem verwendeten Stecker handelt es sich natürlich um ein Warp Charge 30 Netzadapter. Was das genau bedeutet hat Peter mal hier erklärt nur soviel, Warp Charging hat seinen Namen  nicht zu unrecht. Nochmal, ein Gruß geht raus an Apple und dem Steinzeit-Aufladen der iphones.

Neben der Schutzhülle befindet sich übrigens eine Displayschutzfolie auf dem Gerät angebracht. Sehr toll. So soll es sein. Wenn wir das Gerät das erste Mal in die Hand nehmen fallen einige Dinge sofort auf. 

Es ist relativ groß. Für mich sogar sehr groß da ich seit Monaten nur kleinere Geräte nutze. Das Gerät hat ein 6,44” großes Display mit einem 20:9 Formfaktor. Es ist also eher länglich als breit. Im Vergleich zu meinem kleineren iPhone XS fühlt es sich leicht an. Im Vergleich zu einem “ rel=“noopener“ target=“_blank“>Pixel 4a wiederum schwer. Es kommt immer darauf an was man gewohnt ist.

Der nächste Wow Effekt ist die Farbe. Dieses Blau. Ich finde es grandios schön. Der zweite Wow-Effekt ist die Verarbeitung.  Das Gerät liegt satt in der Hand. In der linken oberen Display Ecke machen sich zwei Punch-Holes bemerkbar. Mir gefällt das sehr viel besser als eine Notch. An der oberen Gehäuseseite befindet sich ein einsames Mikrofon an der linken Gehäuseseite die Lautstärken Wippe mit guten Druckpunkten.

An der unteren Seite befindet sich der SIM Karten Schacht, ein weiteres Mikrofon, der usb-c-port und ein Lautsprecher. Leider nur Mono. An der rechten Gehäuseseite befindet sich der ein Ausschalter sowie die Modus-Wippe. Mit der könnt ihr euer Gerät steuern. Laut, Vibrieren, oder aus. Auf der Rückseite befindet sich der längliche Kamera-Bump mit seinen insgesamt vier Linsen sowie dem Blitz. Dieser ist neben dem Bump untergebracht. Das satte schwarz der Kameras im Kontrast zu dem blauen Rückseite sieht verdammt gut aus.

Die Vorderseite ist mit Gorilla-Glas 5 geschützt. Hier sind wir besser als beim Pixel 4a welches nur Gorilla Glass 3 nutzt. Die Rückseite ist ebenfalls mittels Gorilla Glas geschützt. Der Rahmen allerdings besteht aus Kunststoff. Auch wenn er Chrom-glänzend ist. Sämtliche Druckknöpfe sowie die Wippe bestehen aus Metall. Das Gerät fühlt sich wirklich fantastisch an. Es ist auf der Rückseite leicht abgerundet nirgendwo gibt es scharfe Kanten die Verarbeitung ist grandios.  Da es sich um einen Kunststoffrahmen handelt gibt es auch keine störenden Antennenstreifen am Rahmen.

Wenn wir das Gerät zum ersten erste Mal einschalten und in den Einricht-Modus gelangen fallen zwei Dinge sofort auf. Zunächst einmal der Lautsprecher. Er klingt etwas einsam. Wie sich das in der Praxis widerspiegelt werde ich später erklären. Der zweite Punkt, das Display. Es ist wirklich gut. Der Dislayrahmen ist wirklich schmal gelungen. Unten, das Kinn ist ein bisschen größer als oben. Das Display hat eine Auflösung von 2400 x 1080 Pixel und kommt damit auf 408 ppi. Das ist ein guter Mittelklasse wert. In der Oberklasse haben wir heute Geräte die mit 563ppi, wie beim Samsung Galaxy S20, auflösen.

Aber wie gesagt, dass OnePlus Nord will auch gar kein Oberklasse Smartphone sein. Nachdem wir den Einricht-Prozess durchlaufen haben, näheres findet ihr hier in unserem Test video, können wir uns in ruhe mit der Oberfläche des OnePlus vertraut machen.

Was sofort auffällt, es gibt keinerlei Bloat Software. Es sind einige sinnvolle Apps von OnePlus selber installiert. Die wir aber alle deinstallieren können. So gibt es einen direkten Link in die Community in der alle Fragen beantwortet werden. Mit OnePlus Switch könnt ihr die Daten von eurem alten Telefon auf das neue Telefon übertragen. Auch dazu gibt es bereits ein Video von uns. Welches ihr euch hier ansehen könnt. 

Auch wenn OnePlus mit dem ganz normalen Android läuft, das oneplus Nord wird mit Android 10 ausgeliefert, nennt OnePlus sein betriebssystem, oxygenOS. Aber keine Sorge, es ist ein ganz normales Android und ihr könnt alle Apps aus dem Google App Store nutzen. Sämtliche Google-Apps sind natürlich vorinstalliert. 

Ich komme noch mal kurz zurück zum Bildschirm. Der Bildschirm ist wie oben beschrieben wirklich gut. Die automatische Helligkeitsregelung funktioniert wunderbar. Ich kann den Bildschirm kalibrieren ich kann die Frontkamera ausblenden lassen und das Display kann zwei verschieden Aktualisierungsraten darstellen. 90 Hertz bietet sehr glatte übergänge und ein sehr sanftes scrollen. 60 Hertz liefert dafür eine bessere Akku-Laufzeit. Ich muss ehrlicherweise sagen, so einen großen Unterschied zu dem Pixel 4a mit seinen 60 Hertz Display erkenne ich nicht. 

Die Blickwinkel sowie die Farbwiedergabe des Bildschirms sind wirklich gut. Es ist erstaunlich was heutzutage für 399 € möglich ist. Nein, keine Oberklasse aber in der Mittelklasse ganz oben.

Wie bei Oxygen OS üblich gibt es unglaublich viele Einstellmöglichkeiten. Die man alle in den Einstellungen aktivieren kann. Es gibt einen Nachtmodus, einen Lesemodus in dem Artikel im Browser monochrom dargestellt werden. Das soll besser für die Augen sein. Es gibt die Möglichkeit einen lebendigen Farbeffekt einzustellen. Das soll bei Videos die Kontraste dynamischer machen um ein lebendiges Bild-Erlebnis zu erzeugen. 

Man kann die Schriftgrößen anpassen, das Interaktivitäts Display einschalten und Steuern, die Anzeigegröße, die Statusleiste, den Bildschirmschoner und so weiter. Es ist so unglaublich viel möglich. Das ist genau der Punkt weshalb die Leute diese Geräte lieben. Die Anpassbarkeit des Gerätes ist einfach ein traum, wenn man es mag und möchte. Jeder der ein Gerät aus der Verpackung holt und es einfach nur nutzen möchte, für den kann es zuviel sein.

OnePlus Nord Test – Kamera

Kommen wir mal zu einem weiteren Punkt der dieses Gerät so besonders macht. Die Kamera. Besser gesagt die Kameras. Insgesamt besitzt das OnePlus Nord 4 Kameralinsen und die lassen mich etwas ratlos zurück. Schauen wir uns die Kameras mal näher an.

Oben das 8MP Ultraweitwinkelobjektiv. Welches 119° aufnimmt. Darunter die 48MP Hauptkamera. Es handelt sich dabei um die bekannte Sony IMX586 Linse mit OIS. Eine Linse weiter unten, die 5MP Tiefenkamera und die 2MP Makrokamera.

Den technischen Spezifikationen nach absolute Oberklasse. Aber in der Realität sieht es etwas anders aus. Knapp zusammengefasst das OnePlus Nord macht gute Fotos. In jeder Situation. Auch hier sind die Einstellungsmöglichkeiten gigantisch. Aber an die Kamera Qualität des OnePlus 8 pro kommt das Nord niemals heran. Dort spielt das Flaggschiff von OnePlus in seiner eigenen Liga. 

Ich glaube wir haben es hier mit einem Marketing-Trick zu tun. Es wurden vier Linsen verbaut da es auf dem Papier besser wirkt. Nehmen wir als Beispiel die Makrolinse. Ja sie ist vorhanden. Und sie nimmt auch Fotos auf. Aber sie wird nicht benötigt. Hier mal ein Beispielfoto mit der Makrolinse und ein Beispielfoto mit der normalen 48 Megapixel-Linse dicht dran gestellt. Die Qualität ist gleich.

Beim OnePlus 8 pro schaltet die Kamera automatisch in den Makromodus wenn man sich einem Objekt stark nähert. Dies geschieht beim OnePlus Nord eben nicht. Dort muss ich manuell auf Makro umstellen die Bildqualität ändert sich dadurch aber nicht. Selbiges gilt für die Tiefenkamera.

Nutze ich diese Linse für Portraitaufnahmen erhalte ich einen schönen Bokeh-Effekt. Denselben Effekt erhalte ich auch wenn ich die Linse beim Fotografieren zuhalte. Das kann jeder von euch selbst ausprobieren. Haltet einfach euren Finger vor die Linse der tiefen Kamera und macht ein Foto ihr werdet keinen Unterschied feststellen.

Das heißt man hätte ohne weiteres die Makrolinse und die Tiefen-Kameralinse einsparen können um das Gerät entweder günstiger zu machen oder ein anderes Feature aufzuwerten. Wie z.b. den Klang aber dazu später mehr.

Kommen wir mal zur Software. Die Kamera nimmt standardmäßig mit 12 Megapixel auf. Am oberen Bildschirmrand befinden sich die Icons für Timer, Blitz, Megapixel, Makro sowie Filter. 

Wenn man dort auf 48 Megapixel umschaltet kann man leider den Zoom nicht nutzen. Am unteren Bildschirmrand befindet sich die Zoom-Funktion, Weitwinkel sowie Tiefen-Modus. Links davon das noch mal Google lens untergebracht. Oben rechts über den Bildschirm gelangt man in die Einstellungen. Auch die sind wirklich vielfältig und mannigfaltig. Man kann hier die Gesichtserkennung einschalten, Raster, Wasserzeichen und so weiter.

Unter dem Bildschirm sind die einzelnen Kamera-Modis aufgelistet. Wir haben den Automatik Modus, ein Portrait Modus und den Modus für die Nachtaufnahme. Sowie den Pro-Modus. Dort könnt ihr wirklich alles einstellen. Den Weißabgleich, Autofokus, Iso werte, Belichtungszeit und so weiter. Dann gibt es die Videofunktion, Zeitlupe, Panorama sowie den Zeitraffer-Modus.

Gehen wir die einzelnen Punkte mal schnell durch.

Von der Zeitrafferfunktion bin ich etwas enttäuscht. Hier bietet das Google Pixel deutlich bessere Ergebnisse. Mir ist es als Zeitraffer immer noch zu langsam.

Die Zeitlupenfunktion funktioniert wirklich gut. Bis auf kleine Fokusprobleme bei Nahaufnahmen. 

Von der Videofunktion bin ich etwas enttäuscht. Ja, es gelingen gute Video mit dem Gerät. einzig die Tonaufnahme ist etwas schwach auf der Brust. Aber die Video-Kamera sollte nicht der Grund sein weshalb ihr euch das Gerät zulegt.

Der Panorama Modus ist wirklich gut.

Im Portrait-Modus sollen Bilder mit einem Bokeh Effekt aufgenommen werden. Wie oben beschrieben benötige ich dafür keine Extra Linse. Die Bilder werden ebenfalls gut wenn man die Tiefenlinse zu hält. Hier ein paar Beispielbilder. Jeweils mit und Ohne Tiefenlinse. Der Bokeh Effekt ist besser als beim Pixel 4a. Sehr gut gemacht OnePlus.

Der Nachtmodus ist in der Lage, ähnlich wie beim Pixel 4a, aufnahmen in völliger Dunkelheit aus der Hand zu machen. Die Bilder werden recht gut, ehrlicherweise muss man sagen das Pixel ist in dieser Disziplin ungeschlagen. Dennoch gelingen beeindruckende Fotos. Noch besser werden die Bilder wenn man ein Stativ verwendet denn dann wird die Belichtungszeit auf 30 Sekunden erhöht. Die Fotos werden sehr gut, auf dem Beispiel sieht man zum Beispiel ein Flugzeug seine Spuren am Nachthimmel zaubern. Aber die Nachtbilder beim Pixel 4a sind nochmal einige klassen besser.

Der Automatikmodus macht das was der Automatikmodus machen soll. Er schießt Bilder. Und meistens gelingen die Fotos auch richtig gut. Vorbei die Zeiten als die Farben überzeichnet wurden. Die Farben viel zu bunt und grell dargestellt wurden. 

Aber perfekt sind die Bilder nicht. Wenn man näher heran zoomt, gerade bei den 48 Megapixel Aufnahmen, stellt man große Unterschiede zu den Bildern fest, die mit einem OnePlus 8 pro aufgenommen wurden. Da sind die Bilder des Nord schon recht ausgefranst. Die Farben verlaufen manchmal ineinander. Aber mal ehrlich, wer von euch druckt sich diese Fotos auf 15 x 15 m aus? Niemand. Solange man die Bilder am Rechner betrachtet oder auf dem Smartphone sind sie perfekt. Hier mal eine Auswahl an Bildern. Im Automatik Modus aufgenommen ohne irgendwelch Effekte.

Abschließend zur Kamera. Ja sie ist wirklich gut. Es sind zwei Linsen zu viel die hätte man einsparen können und die Bildqualität ist nicht High-End. Da diese Frage immer wieder auftaucht, ist die Kamera des Pixel besser? Nein ist sie nicht. Aber die Software. Die Software das Google Pixel ist so gut dass dieses Gerät aus einer Kameralinse herausragend gute Bilder rechnet.

Und hier kommt ein weiterer Punkt, der auf der Habenseite des OnePlus Nord verbucht werden kann. OnePlus kümmert sich liebevoll um ihre Geräte. Es werden regelmäßig Software Updates eingespielt die nicht nur Sicherheit-Features beinhalten sondern auch die verbaute Hardware  besser machen. So ist kurz nach Inbetriebnahme des OnePlus Nord ein Update erscheinen das auch einige bugs in der Kamera Software gefixt hat und ich bin mir sicher, da kommen noch einige mehr.

Aber stand heute ist die Kamera des Pixel der des Nord überlegen. Somit muss sich das Nord damit begnügen die zweitbeste Kamera seiner Geräteklasse aufzuweisen. Das ist doch auch nicht schlecht.
Hier noch unser Kamera-Test Video vom OnePlus Nord

OnePlus Nord Test – Geschwindigkeit

Bei dem verwendeten Prozessor handelt es sich um  einen Qualcomm Snapdragon 765G. Snapdragon. Dieser wird unterstützt von der Adreno 620 GPU. Als Arbeitsspeicher kommen wahlweise 8 oder 12 GB LPDDR4X  Ram zum Einsatz. Der 765er Snapdragon ist ein Prozessor der in die Mittelklasse einzuordnen ist. Er ist ungefähr vergleichbar mit dem älteren 730g. Der primecore taktet etwas höher.

Was die synthetischen Benchmarks betrifft befindet er sich ebenfalls im Mittelfeld. Aber das ist bloße Theorie wichtig ist auf dem Platz. Im Geekbench 5 erreicht das OnePlus Nord ca 300 Punkte mehr als das Pixel 4a. 300 Punkte das ist schon eine Kante. Wie sich das in der Realität auswirkt seht ihr hier im Video. Die Geräte sind beinahe gleichauf was Geschwindigkeit betrifft. 

Im Alltag bedeutet es folgendes. Ihr werden jederzeit und zu jedem Moment genügend Leistung haben um wirklich alle Spiele alle Anwendungen schnell und flüssig öffnen oder spielen zu können. Die Leistungsreserven des OnePlus Nord sind hervorragend. Das scrollen durch lange Listen, das Öffnen von Apps, das Spielen von Spielen funktioniert blitzschnell und tadellos. Selbst aufwendige Spiele könnt ihr in höchster Grafikeinstellung entspannt vor euch hin zocken. Das Gerät wird auch nicht merklich warm. Ihr werdet auch in einigen Jahren noch Spaß mit diesem Gerät haben. Wer meint, er kann ohne einen High-End Prozessor nicht Leben, der tut mir leid. 

Ein für mich wichtiger Punkt ist die Bluetooth Verbindung. Das OnePlus Nord hat Bluetooth 5.1 verbaut. Ich hatte am Anfang einige Probleme und es ist immer mal wieder zu Aussetzern der Verbindung gekommen. Egal welches Headset ich genutzt habe. Aussetzer bedeutet, dass die Verbindung verloren ging während ich das Smartphone in meiner Hosentasche getragen habe. Bei Bluetooth 5.1 soll die Verbindung eigentlich über viele Meter stabil aufrecht erhalten werden.

Allerdings ist relativ schnell ein Update erschienen welches diverse Verbesserungen beinhaltet hat auch die Bluetooth Funktionalität wurde verbessern. Seitdem sind treten diese Aussetzer deutlich seltener auf. Ganz so stabil wie beim iPhone oder beim Pixel 4a ist es nicht aber es fällt auch nicht mehr sehr störend auf.  Ich hatte diese Abbrüche vor dem Update kontinuierlich. Jetzt sind diese Aussetzer auf ein Mindestmaß zurückgegangen. Ich hoffe dass an dieser Schraube noch weiter geschraubt wird damit wir dort die Probleme komplett beseitigt bekommen.

Ein weiterer nicht so schöner Punkt ist WLAN. Wie beim Pixel 4a habe ich das Gefühl dass ein eher preisgünstiges WLAN Modul verbaut wurde. Dort wo ich mit dem iPhone, trotz Stahlrahmen, noch sehr guten WLAN empfangen habe ist das beim OnePlus Nord nicht mehr gegeben. Trotz des Kunststoff-Rahmens.  Das bedeutet auf der Terrasse habe ich so gerade eben noch Empfang aber sobald ich ein zwei Schritte in den Garten mache ist der WLAN Empfang weg. Mit dem iPhone komme ich gute 10 m weiter. Auch hier sollte noch ein klein wenig nachjustiert werden.

OnePlus Nord Test – Akku

Der Akku ist ein Kuriosum. Mit 4115 Milliampere ist ja ein relativ großer Klopfer. Übrigens auch wenn das so aussieht er ist nicht blau. Er ist leider schwarz. Es gab Tage da hatte ich das Gefühl hui, das Gerät entleert sich aber massiv schnell. An anderen Tagen wiederum hat das Gerät durchgehalten als wenn es kein Morgen gibt. Ich nutze das Gerät derzeit als zum Hauptgerät. Es wurde heute Morgen um 8 Uhr von der Steckdose genommen, ich habe den Tag über normal damit gearbeitet. Während ich diesen Satz schreibe haben wir es 16:15 und der Akku steht noch bei 65%. Das ist ein gigantisch überragender Wert.

Mein iPhone kommt zur selben Uhrzeit meist auf 50% ebenso wie das Pixel 4a. Mein Samsung Galaxy hätte ich um diese Uhrzeit schon wieder aufladen müssen.  Es kann sein, dass der Akku und das Gerät den Nutzer erstmal kennenlernen müssen. Wie es der Tagesablauf wie das Nutzer-Szenario. Also wenn ihr am Anfang Akku Probleme habt wartet einfach 5-6 Tage ab. Eventuell pendelt sich das ganze dann wie bei mir sehr positiv ein. Wenn der Akku dann einmal leer ist sorgt Warp Charge 30T für ein sehr schnelles Aufladen des Gerätes. In 30 Minuten könnt ihr 70% Akku-Kapazität in das Gerät pumpen. 

Was ich leider nicht ganz so positiv eingependelt hat, das wird es auch nicht mehr da die Hardware fehlt, ist der Lautsprecher. Das Gerät besitzt einen mono Lautsprecher an der unteren Gehäuseseite. Dieser ist ok. Die Lautstärke und der Klang sind ok. Mehr leider auch nicht. Das ist etwas was ich meinte, weniger Kameralinsen dafür in einen zweiten Lautsprecher investieren. Ich höre sehr viel Musik und Podcast über meine Smartphones und das bringt mit dem OnePlus nicht wirklich Spaß. Auch wenn es in den Einstellungen mannigfaltige Möglichkeiten der Toneinstellung gibt, es ist und bleibt leider ein Mono Lautsprecher.

Jetzt kommen wir zu einem interessanten Detail. Das OnePlus Nord ist nicht, in keinster Art und Weise Spritzwasser zertifizieren. Ich erinnere mich beim Google Pixel dass diese  Fähigkeit ebenfalls nicht besitzt daran, dass es zu regnen begann und ich sofort ins Haus gerannt bin. Dass das Smartphone bloß nicht nass wird. Was natürlich Quatsch ist denn wir haben jahrelange unsere Handys auch im Regen benutzt ohne das wirklich was passiert ist.

Auch das OnePlus Nord besitzt keine Zertifizierung für den Wasserschutz. Ihr könnt damit auf keinen Fall baden, schwimmen oder duschen. Dennoch wissen wir durch unseren Freund Jerry Rig, der dieses Gerät komplett zerlegt hat, das eigentlich alle wichtigen Schutzvorkehrung innerhalb des Gerätes getroffen wurden. Es befinden sich Gummidichtung an allen wichtigen Objekten.  Das heißt, theoretisch ist dieses Gerät wahrscheinlich gegen Wasser geschützt, praktisch sollte ihr es aber nicht versuchen.

Komme mal zu den Telefonfunktion. Etwas was häufig vergessen wird. Wir nutzen das Gerät ja auch zum telefonieren. Dort gibt es keine Probleme ich verstehe jeden Anrufer sehr gut und auch ich werde sehr klar und deutlich verstanden. Die Geräusche werden hervorragend herausgefiltert. 

Eine weitere Besonderheit ist der Fingerabdrucksensor. Dieser befindet sich im Display. Wie genau funktioniert er? Es ist eine Kamera anstelle des Fingerabdrucksensor verbaut. In dem Mainboard ist ein Loch.  Außerdem befinden sich dort eine Lichtquelle. Wenn man den Finger auf diese Stelle legt wird das Licht eingeschaltet und der Fingerabdruck durch die Kamera gescannt. Ich kann jetzt keine Einschätzung abgeben wie sicher das ist aber ich kann eine Einschätzung geben wie gut das funktionieren. Perfekt. Es gefällt mir deutlich besser als der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite wie beim Pixel 4a. Es ist ein tolles Gimmick funktionell und auch noch schön. Sehr gut gemacht OnePlus. 

OnePlus Nord Test – Fazit

Ist das OnePlus Nord der erwartete Flagschiff Killer? Nein, wie oben bereits angesprochen will das Nord das auch gar nicht sein. Es ist etwas anderes. Das nord ist in keiner Disziplin herausragend gut. Wirklich jeder einzelne Aspekt des Gerätes liegt hinter dem OnePlus 8 Pro zurück, bis auf die Farbe eventuell.

Der Prozessor ist nicht der schnellste, die Kamera nicht die beste. Das Display geht besser und die Konnektivität wie W-LAn und Bluetooth könnten ebenfalls besser sein. Aber, es macht sich in jeder Disziplin gut. Bei vielen anderen Geräten für unter €500, gibt es 1-2 Punkte die High End Niveau sind und der Rest ist Grütze. Hier nicht, das OnePlus Nord ist ein sehr faires Gerät. Es gibt keine wirklichen Schwachpunkte.

Für unter €500 gibt es derzeit eigentlich nur 2 Android Geräte die Infrage kommen. Das Google Pixel 4a, tolle Kamera, dafür ein kleines Display und etwas langweilig im aussehen und eben das OnePlus Nord. Tolles Design, hochwertig verarbeitet und ein größeres Display als das Pixel 4a. Kamera und Display sind, in der Preisklasse, mit sehr gut zu bewerten. Dazu ein wirklich tolles aussehen und alleine diese Farbe. Übrigens, 2 Jahre Android Updates und 3 Jahre Sicherheitsupdates sorgen für ein weiteren Pluspunkt auf Seiten des OnePlus Nord.

Ein tolles Gerät. Wer ein neues Android Smartphone sucht sollte auf jeden Fall zugreifen.

One Plus Nord
  • Lieferumfang
  • Verarbeitung
  • Leistung
  • Kamera
  • Preis/ Leistung
4.6

Zusammenfassung

Das Oneplus Nord ist eines der besten Smartphones auf dem Markt und eines der beiden besten für unter €400

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here